Magazin für Nachrichten aus Natur und Umwelt

Aktuelle Natur- und Umweltnachrichten aus aller Welt, sachlich gebündelt und kompakt präsentiert, sorgen für den Erfolg von NATUR Online. Durch Ihre steuerlich abzugsfähige Spende kann NATUR Online weiter unabhängig berichten. [>>>mehr]

FREIANZEIGE

26. Januar 2021 | Bedrohte Art der Feldflur

 

Verstärkung für hessische Population

 

Feldhamster aus Baden-Württemberg nach Hessen eingewandert

 

[>>>weiterlesen]

25. Januar 2021 | Wenig Bewegung im GAP-Trilog

 

Ratsvorsitz Portugal informiert EU-Agrarrat über Trilogverhandlungen 

 

WWF kritisiert mangelnden Bewegungswillen
des EU-Rates


[>>>weiterlesen]

25. Januar 2021 | Massenansturm bei Schnee

 

Der Wald. Ein Freizeitpark?

 

Wenn flüchtende Wildtiere Mountainbiker und Wanderer für „Fressfeinde“ halten  

 

[>>>weiterlesen]

 

22. Januar 2021 | Überwinterungshilfe

 

Tierische Überwinterungstricks

 

NABU Hessen: Naturnahe Gärten helfen vielen Tieren in der kalten Jahreszeit

 

[>>>weiterlesen]

22. Januar 2021 | Dicke Luft

 

Wenn "dicke Luft" der Gesundheit schadet

 

Dr. Dietrich Plaß vom Umweltbundesamt über die Gefahren für den Menschen durch Belastung der Luft.

 

[>>>weiterlesen]

22. Januar 2021 | Nachhaltigkeit

 

Kein Lockdown für Nachhaltigkeit


Große Mehrheit der Deutschen will laut Umfrage von dvi und WWF Getränkepfand und nachhaltige Lösungen bei Take-away und Lieferdiensten.

 

[>>>weiterlesen]

21. Januar 2021 | Vogelschutz

 

Flaute an der Futterstelle?

 

NABU Hessen erklärt, warum im Winter zum Teil wenig Vögel zu sehen sind

 

[>>>weiterlesen]

21. Januar 2021 | Kommentar

 

Krisen pausieren nicht 


WWF zum Risikobericht: Nachhaltiges Wirtschaften wird entscheidender Faktor, um zukünftige Krisen zu vermeiden 

 

[>>>weiterlesen]

21. Januar 2021 | Verpackungsgesetz

 

Verpackungsgesetz: Immer mehr Verpackungsmüll 

 

BUND fordert schnelle Einführung von Pfand-Mehrwegsystem 

 

[>>>weiterlesen]

20. Januar 2021 | UNESCO-Projektschulen

 

Klimastationen an Schulen

 

Die Deutsche UNESCO-Kommission und dm Drogerie-Märkte baut Klimastationen an 13 UNESCO-Projektschulen in Deutschland auf.  

 

[>>>weiterlesen]

20. Januar 2021 | Wasser und Ozeane

 

Start der UN-Dekade für Ozeanforschung

 

Bis 2030 sollte die Weltgemeinschaft deutlich mehr in die Meereswissenschaften investieren.

 

[>>>weiterlesen]

© UNESCO-IOC

Foto: ITAW/TiHo

18. Januar 2021 | Tierärztliche Hochschule 

 

Wie wollen wir mit eingeschleppten Tierarten umgehen?

 

Forschende starten Umfrage zum Umgang mit Neozoen am Beispiel von Nutrias

 

[>>>weiterlesen]

18. Januar 2021 | Die Zeit rennt davon

 

Bringt die Insekten durchs Kabinett!

 

WWF: Bundeskabinett muss Insektenschutzgesetz noch im Januar verabschieden

 

[>>>weiterlesen]

18. Januar 2021 | NABU Hessen

 

Mit gefiedertem Schwung ins Super-wahljahr 2021

 

Wählen Sie Ihren Vogel des Jahres unter www.vogeldesjahres.de

 

[>>>weiterlesen]

15. Januar 2021 | Stiftung Klima- und Umweltschutz

 

Keine Mitarbeit bei Mogelpackung


BUND, NABU, WWF und Succow Stiftung lassen sich nicht für Stiftung Klima- und Umweltschutz M-V vereinnahmen

 

[>>>weiterlesen]

15. Januar 2021 | Stellungnahme

 

Windenergienutzung im Biosphärenreservat prinzipiell möglich

 

Stellungnahme des Biosphärenzweckverband Bliesgau zum Thema "Windenergienutzung"

 

[>>>weiterlesen]

(c) die filmmanufaktur | Marc André Stiebel

15. Januar 2021 | Jahresrückblick

 

2020 - auch im Hainich ein ungewöhnliches Jahr

 

Jahresrückblick - Mehr Besucher trotz Corona-Einschränkungen

 

[>>>weiterlesen]

(c) Rüdiger Biehl

14. Januar 2021 | BUND Kommentar zur EU-Agrarpolitik

 

BUND: Geldverteilung mit der Gießkanne beenden – Agrarmilliarden für den Umbau von Bauernhöfen nutzen

Anlässlich der heute auf dem Agrarkongress des Bundesumweltministeriums von Bundesumweltministerin Svenja Schulze präsentierten Vorschläge und des gestern von der Umweltministerkonferenz der Bundesländer beschlossenen Positionspapieres zur zukünftigen Ausrichtung der EU-Agrarpolitik in Deutschland fordert der Vorsitzende des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Olaf Bandt: 

 

„Anstatt die Agrargelder weiter pauschal mit der Gießkanne über Äcker und Felder zu verteilen, müssen sie zielgerichtet Umwelt- und Klimaleistungen der Bäuerinnen und Bauern honorieren. Die kommende Förderperiode ist zum Einstieg aus dem Ausstieg aus den pauschalen Flächenprämien zu nutzen.

Umbau der Tierhaltung, Schutz der biologischen Vielfalt und des Klimas, Reduzierung von Pestiziden und Stickstoffüberschüssen, Ausbau des Ökolandbaus, Aufbau regionaler Wertschöpfungsketten – all das sind immense Herausforderungen. Hinzu kommen extrem niedrige Erzeugerpreise und verständliche Bauernproteste. Diese Herausforderungen kann die Landwirtschaft nicht alleine stemmen. Wir müssen die Bäuerinnen und Bauern dabei unterstützen. 

Statt der Produktion von Agrarrohstoffen für den Weltmarkt muss die regionale Herstellung im Vordergrund stehen. Dafür brauchen die Bauernhöfe gezielte Förderprämien und eine Umkehr vom bisherigen System der EU-Agrarpolitik. Von der Bundesregierung und den Bundesländern erwarten wir, dass sie das neue Förderinstrument Eco-Schemes ambitioniert nutzen und mit ausreichend Mitteln ausstatten. Die Grundanforderungen sind so festzulegen, dass dabei wirklich mehr Umwelt- und Naturschutz erreicht werden kann. Auf zehn Prozent der landwirtschaftlichen Fläche ist mit Hilfe der EU-Agrarpolitik dem Naturschutz Vorrang zu geben, in dem besonders geeignete Lebensbedingungen für Insekten und Vögel geschaffen werden. Aus Tier- und Naturschutzgründen ist eine extensive Weidetierprämie für Rinder, Schafe und Ziegen einzuführen. Die bisherigen Kompromisse in Brüssel sind hierfür nur bedingt geeignet. Das Positionspapier der Umweltministerkonferenz sowie die Vorschläge der Bundesumweltministerin sind dafür jedoch gute Grundlagen.“

14. Januar 2021 | Regenwaldabholzung

 

Äcker und Felder statt Regenwälder

WWF: Gesetzliche Regelungen für Lieferketten  können den Entwaldungsdruck maßgeblich verringern

 

[>>>weiterlesen]

14. Januar 2021 | Küstenautobahn A20

 

Neue Studie zur Küstenautobahn A20: Kosten doppelt so hoch wie geplant

 

Neue Studie belegt die Unwirtschaftlichkeit der Küstenautobahn A20.

 

[>>>weiterlesen]

13. Januar 2021 | Streusalz

 

Gehwege umweltfreundlich sichern

 

NABU Hessen empfiehlt der Umwelt zuliebe auf Streusalz zu verzichten

 

[>>>weiterlesen]

13. Januar 2021 | Ernährungsbildung

 

Projekt „Klimabewusste Ernährung“ wird fortgeführt

 

Auch in 2021 und 2022 wird das Projekt verlängert und vom Hessischen Umweltministerium gefördert.

 

[>>>weiterlesen]

13. Januar 2021 | Wintervogelzählung

 

NABU: Rekordbeteiligung bei der Stunde der Wintervögel zeichnet sich ab

 

Trendmeldung: Weniger gefiederte Gäste in Gärten und Parks

 

[>>>weiterlesen]

12. Januar 2021 | Abfallvermeidungsprogramm

 

Neue Wege aus der Wegwerfgesellschaft

 

Die Bundesregierung hat heute die Fortschreibung ihres Abfallvermeidungsprogramms beschlossen.

 

[>>>weiterlesen]

12. Januar 2021 | Kreislaufwirtschaft

 

Weniger Kunststoff im Biomüll, weniger Mikroplastik in der Umwelt

 

Verbändeanhörung zur Novelle der Bioabfallverordnung gestartet

 

[>>>weiterlesen]

12. Januar 2021 | Alternative zum Autoverkehr

 

Seilbahnen als umweltfreundliche Alternative zum Autoverkehr

 

DBU fördert Vorhaben zur Analyse künftiger Mobilitätsformen

 

[>>>weiterlesen]

11. Januar 2021 | Energetische Sanierung

 

Moor- und Denkmalschutz im Sinne der Landwirtschaft

 

Energetische Sanierung mit Rohrkolben in Bulgariens Schwarzmeerhäusern – DBU fördert

 

[>>>weiterlesen]

11. Januar 2021 | Wildnis-Ziel 2020

Trotz hoher Potentiale: Magere 0,6 Prozent Wildnis in Deutschland.

 

WWF: Mehr Mut und Engagement – auch für neue Nationalparke

 

[>>>weiterlesen]

11. Januar 2021| Gesundheitsvorsorge


Geberkonferenz zu Naturschutz und Pandemien

 

WWF: „Konferenz mit Signalwirkung“

 

[>>>weiterlesen]

30. November 2020 | Grünes Licht für Offshore-Ausbau

 

Bundesrat beschließt Windenergie-auf-See-Gesetz

WWF:“ Offshore-Ausbau muss naturverträglich sein“

 

Hamburg: Der Bundesrat hat in seiner Plenumssitzung dem neuen Windenergie-auf-See-Gesetz grünes Licht gegeben. Damit ist der Weg frei für einen Offshore-Ausbau von 20GW bis 2030 und 40GW bis 2040. Damit die Naturverträglichkeit beim Erreichen dieser Ziele sichergestellt wird, sind enorme Anstrengungen notwendig. Heike Vesper, Leiterin Meeresschutz bim WWF Deutschland, kommentiert:

 

„Das Ausbauziel von 20GW bis 2030 ist ein notwendiger Beitrag der Offshore-Windenergie, um die deutschen Klimaziele zu erreichen. Auch ein Ausbau darüber hinaus ist grundsätzlich wünschenswert und erforderlich. Er muss aber zwingend mit den Naturschutz-Verpflichtungen hinsichtlich Natura 2000 und der EU-Meeresstrategie-Rahmenrichtlinie vereinbar sein. Diese Anforderung hat auch die EU-Kommission jüngst in ihrer Offshore-Strategie bestätigt. Die Nord- und Ostsee leisten als Naturräume einen wertvollen Beitrag zur Abschwächung der Klimakrise und ihrer Auswirkungen sowie zum Wohlergehen von uns Menschen. Doch dafür müssen ihre Ökosysteme gesund und widerstandsfähig sein. Bereits jetzt sind sie durch die intensive wirtschaftliche Nutzung nachweislich zu stark belastet. Es ist daher für die Planung des Offshore-Ausbaus unbedingt nötig, die ökologische Tragfähigkeit der Nord- und Ostsee vorab – auch im Zusammenspiel mit anderen Nutzungen – wissenschaftlich zu untersuchen. Der Klima- und Naturschutz dürfen nicht gegeneinander ausgespielt werden. Der Ausbau muss vielmehr so gestaltet werden, dass er gleichermaßen dem Klimaschutz und dem Schutz der Biodiversität gerecht wird.“

30. November 2020 | Belastungen 

 

Arzneimittelrückstände in der Umwelt 

 

BUND fordert Umweltprüfung und „Green Pharmacy“

 

[>>>weiterlesen]

(c) Nick Hawkins

30. November 2020 | EU und USA

 

Hummerhandel gefährdet den bedrohten Nordatlantischen Glattwal

 

Häufigste Todesursache: das Verfangen in Rückholleinen von Hummerfallen

 

[>>>weiterlesen]

26. November 2020 | Abfallvermeidung

 

„Es geht auch ohne die Plastiktüte“

 

Bundestag beschließt Verbot von Kunststoff-Tragetaschen

 

[>>>weiterlesen]

27. November 2020 | Sanierung der Gorch Fock

 

„Eines Rechtsstaats nicht würdig“

 

Steuervermeidung und illegales Tropenholz beim Bau des Segelschiffs / WWF fordert Beweissicherung und Baustopp der „Luxussanierung“

 

[>>>weiterlesen]

 

27. November 2020 | Blauer Brief

 

Europäischer Rechnungshof attestiert EU unzureichenden Meeresschutz

 

„Bestehende Gesetzgebung muss umgesetzt werden“

 

[>>>weiterlesen]

26. November 2020 | Kommentar

 

Empfehlung zum Verzicht auf privates Silvester-Feuerwerk:

BUND fordert gesetzliche Handhabe für die Kommunen gegen unkontrollierte Böllerei

Anlässlich der Entscheidung der Bundesregierung und der Ministerpräsident*innen, den Verzicht auf das private Abbrennen von Silvesterfeuerwerk lediglich zu empfehlen, kommentiert Olaf Bandt, Vorsitzender des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND):

 

„Die millionenfache unkontrollierte Böllerei verursacht jährlich tausende schwere Verletzungen und belastet die Atemluft mit Feinstaub. Es kann nicht sein, dass wir mitten in der Corona-Pandemie eine Überlastung der Notaufnahmen riskieren und Betroffene noch größeren Risiken aussetzen. Umfragen zeigen, dass eine große Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger ein Verbot oder zumindest eine Einschränkung der privaten Böllerei befürwortet. Handelsketten wie REWE, Edeka und Hornbach, zuletzt Bauhaus und OBI, haben bereits reagiert und wollen Feuerwerk aus ihrem Sortiment nehmen. Der BUND begrüßt diese Art von Eigenverantwortung im Interesse der Umwelt und der Gesundheit, die wir gerade in Zeiten der Corona-Pandemie und zu Anlässen wie dem Jahreswechsel an den Tag legen sollten. Es geht hier nicht um totalen Verzicht, sondern um vorsorgliches Handeln. Konzessionen an die Pyrotechnik-Industrie zu machen, ist dagegen eine denkbar schlechte Entscheidung.“

 

Hintergrund: Auf Grundlage eines Beschlusses seiner Bundesdelegiertenversammlung von 2019 hat der BUND unlängst die Bundesumweltministerin und die Fraktionschefs im Bundestag angeschrieben und gesetzliche Regelungen gefordert, die es den Kommunen erlauben, das unkontrollierte Abbrennen von Feuerwerk zu verbieten beziehungsweise auf solche Gebiete zu beschränken, wo Brand-, Immissions- und Naturschutz gewährleistet werden können. Der BUND unterstützt – außerhalb von Pandemiezeiten – beispielsweise die Idee für lokal organisierte Höhenfeuerwerke an denen sich alle beteiligen können. Einschränkung, Verbot und Verlagerung von Silvesterfeuerwerk müssen verpflichtende Bestandteile der Luftreinhalteaktionspläne werden. Der BUND hat entsprechende Änderungen in der 39. Verordnung zur Durchführung des Bundesimmissions-schutzgesetzes gefordert. Darüber hinaus fordert der BUND effektive gesetzliche Maßnahmen, um Feuerwerks-körper mit schädlichen Inhaltsstoffen und hoher Staubentwicklung aus dem Verkehr zu ziehen. Für Bestandteile aus Plastik fordert der BUND ein generelles Verbot, zumal deutlich unproblematischere Alternativen etwa in Form von Recyclingpapier verfügbar sind.

26. November 2020 | Naturschutz in Deutschland

 

Wildnisgebiete wachsen

 

Bundesumweltministerium unterstützt Projekte in Thüringen und Brandenburg im Rahmen des Wildnisfonds mit 3,8 Millionen Euro

 

[>>>weiterlesen]

26. November 2020 | Müllsammel-Aktion in Hessen

 

Engagement für die Umwelt wird belohnt

 

Verlosung zum „Sauberhaften Kindertag“

 

[>>>weiterlesen]

Weibchen der Wanderlibelle (Michael Post / GdO)

25. November 2020 | „Global wanderer“ 

 

Die Wanderlibelle ist die Libelle des Jahres 2021 

 

Klimakrise begünstigt Vorkommen in Deutschland und Europa

 

[>>>weiterlesen]

25. November 2020 | Biber in Bayern

 

Biberschäden besser entschädigen

 

Erhöhung der Ausgleichzahlungen auf 550.000 Euro

 

[>>>weiterlesen]

Wolf mit Jungtier (c) Fritz Schimandl

25. November 2020 | Westpolen

 

Wolfspopulation trotz Wachstum noch nicht sicher 

 

Langzeitstudie veröffentlicht

 

[>>>weiterlesen]

 

(c) Hansel Marvin

24. November 2020 | Nationalpark Harz

 

Studenten engagieren sich für die Natur

 

Vier Open-Air-Semester ausgeschrieben: Commerzbank-Umweltpraktikanten können sich
bis zum 15. Januar 2021 bewerben

 

[>>>weiterlesen]

24. November 2020 |  Biologische Vielfalt 

 

Projekt „Blühendes Südhessen“ erhält Auszeichnung der UN-Dekade 

 

Kommunen sorgen für blumenreiche Wiesen und singende Vögel

 

[>>>weiterlesen]

23. Novemer 2020 | Klimaschutz trotz Pandemie

 

Hessen unterstützt Kommunen mit bis zu 100-prozentiger Förderung

 

Zusätzliche vier Millionen Euro stehen im Corona-Sondervermögen bereit

 

[>>>weiterlesen]

23. November 2020 | WWF besorgt 

 

Tausende Vögel verendet

 

Vogelgrippe im Wattenmeer nimmt bedrohliche Ausmaße an

 

[>>>weiterlesen]

Wendehals (c) Viola Wege

23. November 2020 | Hessen

 

Hilfe für den Wendehals 

 

Umweltministerin Priska Hinz: „Neues Artenhilfskonzept soll Aussterben der Art in Hessen verhindern“

 

[>>>weiterlesen]

18. November 2020 | Bedürftigkeit nachweisen

 

Mit der Gießkanne durch den Wald

 

500 Mio für Waldeigentümer:innen / WWF: „Das ist ein Weihnachtsgeschenk und keine Nachhaltigkeitsprämie“

 

[>>>weiterlesen]

18. November 2020 | Verantwortung übernehmen!

 

Plastikexport ins Ungewisse

 

Deutschland exportiert eine Million Tonnen Kunststoff-abfälle, ohne Recycling-Nachweise einzufordern

 

[>>>weiterlesen]

17. November 2020 | Keine Steuergeschenke!

 

Autogipfel

 

Keine Verlängerung von Kaufbeihilfen – ÖPNV- statt Ladegipfel nötig 

 

[>>>weiterlesen]

(c) Juliana Arini, WWF

17. November 2020 | Starkes EU-Lieferkettengesetz!

 

Der Regen muss es richten

 

Noch nie zuvor hat es häufiger gebrannt als 2020 / 1 Mio Menschen für Entwaldungsfreie Lieferketten

 

[>>>weiterlesen]

 

16. November 2020 | „Gemeinwirtschaft“

 

BUND ruft zu gesellschaftlichem Aufbruch 2021 auf

 

Umfassender sozialer und ökologischer Wandel – Wahljahr muss Weichen stellen

 

[>>>weiterlesen]

16. November 2020 | Gemischte Rückmeldungen

 

Willkommen Wildtier! Aber nur, wenn du nicht störst

 

Umfrage des IfD im Auftrag der Deutschen Wildtier Stiftung zur Toleranz gegenüber Wildtieren

 

[>>>weiterlesen]

16. November 2020 | „Grünere Woche“

 

Nachhaltige Woche

 

Globetrotter spendet für DWV-Familien- und Wegearbeit

 

[>>>weiterlesen]

13. November 2020| Wildtierkriminalität

 

Zu mildes Urteil im „Elfenbein-Prozess“ 

 

1,2 Tonnen Elfenbein: Verbände fordern deutliches Zeichen gegen illegalen Wildtierhandel

 

[>>>weiterlesen]

13. November 2020 | Zehn-Punkte-Plan 

 

Neues Zeitalter beim Klimaschutz

 

Landtag macht Weg frei für erstes bayerisches Klimaschutzgesetz

 

[>>>weiterlesen]

13. November 2020 | Deutscher Umweltpreis 2021 

 

DBU startet Auswahl 

 

Mehr als 200 Vorschlagsberechtigte – Frist 1. Februar

 

[>>>weiterlesen]

12. November 2020 | Brandheiß

 

Mit Grillkohle den Regenwald verheizen

 

Europäische Marktanalyse: Fast die Hälfte der Grillkohle enthält Tropenholz - Strenge Kontrollen gefordert

 

[>>>weiterlesen]

12. November 2020 | Naturschutz bundesweit

 

Biotope miteinander vernetzen

 

Kommunen in Bayern, Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen unterstützen Aufbau eines Biotop-verbunds

 

[>>>weiterlesen]

12. November 2020  | Atommüllentsorgung

 

Zwischenlager Biblis weiter auf dem Prüfstand 

 

Bundesamt für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung (BASE) nimmt online Stellung

 

[>>>weiterlesen]

10. November 2020 | Nominierung für „Polit-Oscar“

 

Gesundheit und Artenvielfalt

 

Pestizidfreie Kommunen stehen für vorbildhaftes Engagement 

 

[>>>weiterlesen]

10. November 2020 | Wald

 

Naturwälder sind klimastabiler als bewirtschaftete Forste

 

Mehr Wildnis-Wälder als Antwort auf den Klimawandel

 

[>>>weiterlesen]

10. November 2020 | Tausendmal ist nichts passiert 

 

WWF vor Umweltministerkonferenz: 

 

Umsetzung „Aktionsprogramm Insektenschutz“ dauert zu lange und ist lückenhaft

 

[>>>weiterlesen]

9. November 2020 | WWF fordert Plastikverbot

 

„Einwegplastik gehört ins Museum“

 

Bundesrat macht den Weg frei für Verbot von Einwegplastik 

 

[>>>weiterlesen]

9. November 2020 | BUND-Kommentar zum Klimaschutz 

 

Alle Staaten müssen Anstrengungen drastisch erhöhen 

US-Wahl macht Hoffnung für Pariser Klimaabkommen

An morgigen Dienstag hätte die UN-Klimakonferenz COP 26 beginnen sollen, wegen Corona wurde sie auf November kommenden Jahres verschoben. Mit Blick auf die US-Präsidentschafts-wahl erklärt dazu Olaf Bandt, Vorsitzender des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland: 

 

„Die Verschiebung der Klimakonferenz war angesichts der dramatischen Corona-Situation sinnvoll – den Klimaschutz zu vertagen, wäre jedoch fatal. Die Erderhitzung nimmt immer drastischere Ausmaße an: Der Arktische Ozean ist dieses Jahr erstmals zu dieser Jahreszeit noch nicht zugefroren, Permafrostböden brennen, in Mittelamerika sowie in Südostasien toben gerade extreme Wirbelstürme, durch die schon hunderte Menschen zu Tode gekommen sind. Der designierte US-Präsident Joe Biden hat versprochen, dass die USA dem Pariser Klimaabkommen wieder beitreten. Das ist ein gutes Zeichen. Doch klar ist auch: Die Zeit reiner Bekenntnisse ist vorbei. Einzig ambitionierte Maßnahmen aller können die Wucht des sich abzeichnenden Klimawandels noch abmildern. Alle Staaten müssen ihre Klimaziele drastisch erhöhen und konkrete Instrumente beschließen. Die deutsche EU-Ratspräsidentschaft muss sich dafür stark machen, dass das europäische Klimaziel auf mindestens 65 Prozent angehoben wird. Deutschland selbst muss schnellstmöglich aus fossilen Energien aussteigen und ambitioniert Erneuerbare Energien naturverträglich ausbauen. Denn im Gegensatz zu einer Konferenz lässt sich die Erderhitzung nicht vertagen."

9. November 2020 | Klimaschutz

 

Nachhaltiger Strukturwandel in Braunkohlegebieten

 

BMU-Förderprogramm gestartet

 

[>>>weiterlesen]

6. November 2020 | Nicht in Ordnung

 

Entwurf des neuen Meeresraum-ordnungsplans für Nord- und Ostsee

 

WWF: „Keine nachhaltige Entwicklung möglich"

 

[>>>weiterlesen]

6. November 2020 | Subventionen in Klimakrise?

 

Keine Flughafensubventionen mit der Gießkanne 

 

BUND fordert Schließung von zehn Regionalflughäfen

 

[>>>weiterlesen]

6. November 2020 | Klimaanpassung in Deutschland

 

Konferenz diskutiert Konzepte gegen Hitze, Trockenheit und Starkregen

 

Gewinner des Wettbewerbs „Blauer Kompass“ geehrt

 

[>>>weiterlesen]

5. November 2020 | Von Bauern für Bauern

 

Kooperation zwischen Naturschutz und Landwirtschaft kann gelingen

 

Regionale Plattformen als Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt ausgezeichnet

 

[>>>weiterlesen]

5. November 2020 | Thüringer Eichsfeld

 

Erstmals seit fünf Jahren wieder Luchs-Nachwuchs 

 

Im Thüringer Südharz konnte Projektteam kürzlich ein Luchs-Weibchen mit Jungtieren nachweisen.

 

[>>>weiterlesen]

4. November 2020 | Fehmarnbeltquerung

 

Bundesverwaltungsgericht weist Klagen zum Bau des Ostseetunnels ab

 

NABU: Schwarzer Tag für den streng geschützten Schweinswal und die Meeresumwelt

 

[>>>weiterlesen]

4. November 2020 | Meeres- und Küstennaturschutz 

 

Energiewende nur mit natur-verträglichen Ausbau der Offshore-Windenergie

 

[>>>weiterlesen]

4. November 2020 | Dannenröder Wald retten!

 

Autobahn-Moratorium jetzt!

 

BUND, campact und Greenpeace übergeben 225.000 Unterschriften an hessischen Verkehrsminister 

 

[>>>weiterlesen]

3. November 2020 | WWF Analyse: Wasser 2050

 

Zu viel, zu wenig, zu dreckig

 

Über die Hälfte der weltweiten Bevölkerung könnte 2050 in Wasserrisikogebieten leben

 

 

[>>>weiterlesen]

TV-Tipps

Naturdoku-Highlights bei ServusTV Deutschland 

© Terra Mater / Joe Loncraine

Mittwoch, 3. Februar und
Mittwoch, 10. Februar um 20:15 Uhr:
Terra Mater: Wildes Sri Lanka

Dreiteilige Dokumentation

© Getty Images

Mittwoch, 17. Februar um 20:15 Uhr: Terra Mater:
Das geheime Leben der Rothirsche

Dokumentation, erstmals bei ServusTV

© Earth Touch

Mittwoch, 24. Februar um 20:15 Uhr: Terra Mater:
Tagebuch eines Leoparden

Dokumentation, erstmals bei ServusTV

Empfehlenswert

Meere, Wälder, Klima -

Wie sich die Welt verändert  

2020: ein Jahr der Extreme. Die welt-weite Corona-Pandemie hält uns in Atem. Doch es gibt mehr, dass das gesamte Leben auf der Erde bedroht. Waldbrände, Hitzerekorde, schmelzen-de Polkappen, ... - extreme Wetterer-eignisse sind inzwischen an der Tagesordnung. Wir laden zum spannenden Vortrag mit Dr. Thomas Henningsen ein. Der einstündige Livestream fand am 12.11.2020 statt und ist weiterhin auf Youtube zu sehen:

Nationalpark-Kalender 2021 Einnahmen für Luchsprojekt

 

Auch für 2021 gibt es wieder den vielfach nachgefragten Kalender. Er zeigt Fotos aus dem Fotowettbewerb HarzNATUR der letzten Jahre. Der Erlös aus dem Verkauf kommt dem Harzer Luchsprojekt zugute (www.luchsprojekt-harz.de). 

Der Kalender im Format 48 x 35 cm erscheint in einer limitierten Auflage von 1.000 Exemplaren. Zum Preis von 14,95€ ist er in allen Verkaufsstellen des Nationalparks und in zahlreichen Buchhandlungen der Region erhältlich. Private Bestellungen zum Ladenpreis sind beim Nationalpark-Besucherzen-trum TorfHaus unter post@torfhaus.info oder Telefon 05320/33179-0 möglich.  Sollten Sie größere Mengen benötigen, wenden Sie sich bitte direkt an das Luchsprojekt: 05582/9189-34 (luchsprojekt-harz@posteo.de). 

Praktika

Der Berg ruft! FÖJ in der Wildnis zu vergeben

Freiwilligendienst für 6 Monate im Nationalpark-Besucherzentrum 

 

Genug vom Lockdown? Du willst raus und etwas tun? Ab dem 1. März 2021 vergeben wir für sechs Monate einen Platz im Freiwilligen Ökologischen Jahr. Hier kannst du dich für die Natur ein-setzen, Tiere und Pflanzen des Harzes kennen lernen und dein Wissen an die interessierten Besucher und an Kinder- und Jugendgruppen weitergeben.

 

Mehr Informationen:

FÖJ Torfhaus
PM_FOEJ_2021_TorfHaus.pdf
PDF-Dokument [280.0 KB]

Neuerscheinung

GRENZENLOS

Begegnungen am Grünen Band

Das Grüne Band reicht vom Dreiländereck bei Hof bis zur Ostsee. Es ist ein Mahnmal und Friedensprojekt. Der Dreiklang aus Naturschutz, Grenzge-schichte und Kultur macht es einzigartig. Dort wo sich zu Zeiten des Kalten Krieges feindliche Armeen aufgerüstet gegenüberstanden, darf sich seit dem Herbst 1989 die Natur entfalten. So wurde aus dem ehemaligen Todesstreifen eine Lebenslinie. 

Mehr Infos
Grenzenlos Flyer.pdf
PDF-Dokument [1.6 MB]

Werbeblock

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Hier könnte 

Ihre Werbung stehen!

 

ANZEIGE
ANZEIGE

WERBEN bei NATUR Online

Nur 50 € pro Monat

Vertragsdauer frei wählbar!

Sprechen Sie uns an!

Rezensionen

Kinderbuch| Rezension von Corinna Schulze, Sept. 2020 | [>>>weiterlesen]

Kinder-/Sachbuch| Rezension von Corinna Schulze, Sept. 2020 | [>>>weiterlesen]

Kinder-/Sachbuch | Rezension von Corinna Schulze, Sept. 2020| [>>>weiterlesen]

Kinder-/Sachbuch | Rezension von Corinna Schulze, Sept. 2020 | [>>>weiterlesen]

Kinder-/Sachbuch | Rezension von Corinna Schulze, August 2020 | [>>>weiterlesen]

Kinder-/Sachbuch | Rezension von Corinna Schulze, August 2020 | [>>>weiterlesen]

Kinder-/Sachbuch | Rezension von Corinna Schulze, Juli 2020 | [>>>weiterlesen]

Kinderbuch | Rezension von Corinna Schulze, Juni 2020 | [>>>weiterlesen]

#NaturparkLust - Ferien-Erlebnisse vor der Haustür

 

Für Erholungs- und Abenteuer-suchende, die die bevorstehenden Ferienwochen noch nicht verplant haben oder zu Hause bleiben möchten, bieten Naturparke spannende Aus-flugstipps. Hier gibt es beste Voraus-setzungen für einen nachhaltigen und naturerlebnisorientierten (Kurz-)Urlaub in der Heimat, sodass Natur-Entdecker voll auf ihre Kosten kommen. [>>>mehr]

Nah dran – Der Nationalpark Harz ist eines von 22 „Fahrtzielen Natur“

 

Urlaub in Deutschland liegt im Trend. Das Buch lädt ein, die heimischen Naturschätze umwelt- und klima-schonend zu entdecken. Die Porträts werden ergänzt durch Informationen zur nachhaltigen Anreise und der Mobilität vor Ort, die eine komfortable Reiseplanung ermöglichen. Zusätzlich bietet ein herausnehmbarer Faltplan eine Übersicht aller deutschen Fahrtziel Natur-Gebiete. [>>>mehr]

Wandern im Geiste und
lokalen Handel stärken
 
Derzeit sind Wanderreisen nicht mög-lich. „Im Geiste“ dagegen sind sie eine bunte Abwechslung im grauen Corona-Alltag. Wer dabei auf den schönsten Wegen Deutschlands wandeln will, sollte sich den Bildband „Wanderbares Deutschland“ besorgen. Das fulminante Werk mit packenden Fotos bietet neben tollen Beschreibungen der Wege auch jede Menge Informationen zum Thema Kulinarik. Das weckt Wandersehnsucht.
 

Veranstaltungen

(c) NABU
NABU Naturerlebniszentrum Blumberger Mühle
 
Blumberger Mühle 2 | 16278 Angermünde

Naturschutz-Akademie Hessen

Trotz anhaltender Hygienevorschriften und gewisser Beschränkungen aufgrund des Coronavirus bietet die NAH in Wetzlar einige interessante Veranstaltungen an.

Datenschutz-Info.pdf
PDF-Dokument [89.3 KB]

Weitere Informationen 
http://www.na-hessen.de

(c) Kees van Surksum | Kurverwaltung Wangerooge

Nationalpark-Haus Wangerooge 

Bei zahlreichen spannenden Veranstaltungen lässt sich die Insel Wangerooge unter naturkundlichen Aspekten entdecken.

Das Programm ist in gedruckter Form oder auf www.nationalparkhaus-wangerooge.de als PDF erhältlich.

NATUR Online 

Redaktion NATUR Online

Mühlstraße 11 | D - 63517 Rodenbach
Telefon: 06184 –  99 33 797

magazin@natur-online.info

Spenden erwünscht

NATUR Online wird von der GNA e.V. herausgegeben. Dazu benötigen wir Ihre Unterstützung u.a. in Form von Spenden. Spenden an die gemein-nützige GNA sind steuerlich absetzbar. 

Raiffeisenbank Rodenbach

IBAN DE75 5066 3699 0001 0708 00
BIC    GENODEF1RDB

Stichwort: NATUR Online

Herzlichen Dank!

Hinweis in eigener Sache:

Soweit nicht anders angegeben, verwenden wir Fotos von pixabay.com.

Aktualisiert am:

25. Januar 2021

 

Besucher*innen:

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Copyright 2013 - 2020 Gesellschaft für Naturschutz und Auenentwicklung e.V.