Magazin für Nachrichten aus Natur und Umwelt

Aktuelle Natur- und Umweltnachrichten aus aller Welt, sachlich gebündelt und kompakt präsentiert, sorgen für den Erfolg von NATUR Online. Durch Ihre steuerlich abzugsfähige Spende kann NATUR Online weiter unabhängig berichten. [>>>mehr]

13. Dezember 2019 | Ressourcen schonen

 

Mehr Ressourceneffizienz soll Roh-stoffe sparen und das Klima schützen
 

BMU startet Länder- und Verbändebeteiligung zum Deutschen Ressourceneffizienzprogramm III

 

[>>>weiterlesen]

13. Dezember 2019 | Madrid

 

Treibhausgasneutralität im Visier

 

EU-Staaten beschließen Klimaschutzlangfriststrategie rechtzeitig zum COP-Finale 

 

[>>>weiterlesen]

13. Dezember 2019 | Umwelt

 

Umweltfreundliche Weihnachtsbäume bevorzugen

Auf heimischen Anbau, Bio-Label und kurze Transportwege achten

 

[>>>weiterlesen]

ANZEIGE

10. Dezember 2019 | Umwelt & Agrarpolitik

 

Umweltprobleme nicht leugnen

 

Steuergeld nur für klima- und umweltverträgliche Landwirtschaft

 

[>>>weiterlesen]

10. Dezember 2019 | Weltklimakonferenz


BMU gründet internationale Wissens- und Vernetzungsplattform

 

Schulze: “Wir brauchen eine globale Strategie für grünen Wasserstoff“

 

[>>>weiterlesen]

9. Dezember 2019 |  BUND-Kommentar 

 

Bundesnaturschutzgesetz – nicht nur für den Wolf steht viel auf dem Spiel

Am heutigen Montag findet die 1. Anhörung zum Änderungsvorschlag des Bundesnaturschutz-gesetzes im Ausschuss für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit statt. Es kommentiert Olaf Bandt, Vorsitzender des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND):

 

„Die weltweite Biodiversitätskrise ist längst auch bei uns angekommen. Doch ausgerechnet jetzt will die Bundesregierung das Bundesnaturschutzgesetz schwächen und die Tötung von Wölfen und auch allen anderen geschützten Arten erleichtern. Das ist in diesen Zeiten ein fatales Signal. Wir sagen klar und deutlich: Hände weg vom Bundesnaturschutzgesetz und appellieren an den Umweltausschuss, die Änderungsvorschläge abzulehnen.

Naturschutz ist kein Selbstläufer. Die positiven Beispiele der letzten Jahre – wie die Rückkehr von Seeadler, Fischotter, Kranich, Wildkatze und Wolf – sind dem strengen Schutz und aktiven Schutzmaßnahmen zu verdanken. Das Naturschutzgesetz bot bisher den gesetzlichen Rahmen dafür. Die jetzt diskutierten Änderungsvorschläge drohen nun zu einem Dammbruch im Artenschutz zu werden, den es zu verhindern gilt. 

Statt den Artenschutz durch Gesetzesänderungen zu schwächen, sollte Deutschland seine Verantwortung für bedrohte Pflanzen und Tiere in der Welt ernst nehmen und den Natur- und Artenschutz hierzulande stärken. Dazu gehört auch, dass die Bundesregierung federführend und konstruktiv den Konflikt zwischen der Rückkehr der Wölfe und der Weidetierhaltung behandelt und dabei den Herdenschutz in den Fokus stellt. Scheinlösungen wie die jetzige Gesetzesvorlage sind keine Lösung. Sie führen am ehesten dazu, dass der Herdenschutz weiter vernachlässigt wird und die Weidetierhalter am Ende auf ihren Schäden sitzenbleiben. Es braucht stattdessen deutlich bessere wirtschaftliche Rahmenbedingungen für die Weidetierhaltung, um diese ökologisch wertvolle Form der Landnutzung zukunftsfähig zu machen.“

 

Mehr Informationen: Stellungnahme des BUND zur Änderung des Bundesnaturschutzgesetzes: www.bund.net/fileadmin/user_upload_bund/publikationen/naturschutz/naturschutz_bundesnaturschutzgesetz_lex_lupus.pdf

9. Dezember 2019 | 30 Jahre Grünes Band

 

Herzlichen Glückwunsch!

 

Vom Todesstreifen zur Lebenslinie 

 

 

[>>>weiterlesen]

6. Dezember 2019 | BUND-Kommentar 

 

Gekaufte Glyphosat-Studie wäre weiterer schwerer Vertrauensbruch

Angesichts von Berichten über gekaufte Glyphosat-Studien im Auftrag der Bayer-Tochter Monsanto, die das hochgiftige Totalherbizid in positivem Licht erscheinen lassen, erklärt Olaf Bandt, Vorsitzender des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND): 

 

„Ein weiterer schwerer Vertrauensbruch: Der Fall belegt erneut die unlauteren Methoden der Bayer-Tochter Monsanto. Monsanto hat in der Vergangenheit immer wieder Studien mitgeschrieben oder finanziert. Dass Konzerne Forschungsergebnisse diktieren und Verbraucherinnen und Verbraucher hinters Licht zu führen versuchen, ist unerhört. Der Fall zieht die Glaubwürdigkeit der Wissenschaft in den Schmutz. Der Kuschelkurs mit der Industrie muss ein Ende haben. Die Glyphosathersteller, darunter auch Monsanto Europe und Syngenta, hatten sich für ihren Wiederzulassungsantrag zu einer „Glyphosate Task Force“ (GTF) zusammengeschlossen. Sie reichten ihre Studien zum Wirkstoff Glyphosat gebündelt beim Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) ein. Das BVL, das dem Landwirtschaftsministerium untersteht, ist darauf herein-gefallen. Eine im Dezember 2019 vom BUND veröffentliche Recherche belegte eindeutig die Einflussnahme der Industrie auf das Bewertungsverfahren bei der Wiederzulassung des umweltschädlichen Totalherbizids Glyphosat. Wir fordern Bundesagrarministerin Julia Klöckner auf, sich klar zu diesem Fall zu positionieren und diese Politik zu beenden. Frau Klöckner muss den Schutz der Verbraucherinnen und Verbraucher ins Zentrum stellen.“ 

 

Weitere Informationen: Die BUND-Recherche zu Glyphosat finden Sie hier:  www.bund.net/bvl-glyphosat

Schafherde im Taunus (c) HMUKLV

6. Dezember 2019 | Hessen

 

Schafe als Taxis der Artenvielfalt

 

Projekt „Schaf schafft Landschaft“ in Werra-Meißner Region gestartet 

 

[>>>weiterlesen]

5. Dezember 2019 | Heute ist Weltbodentag 

 

Boden gut machen

 

WWF fordert bessere Unterstützung für Landwirte beim Bodenschutz

 

[>>>weiterlesen]

5. Dezember 2019 |  Landnutzung

 

Europas Natur im roten Bereich

 

NABU: Von der Leyen muss Investitionsprogramm für die Ökosysteme vorlegen. Landwirtschaft Ursache Nummer Eins für das Artensterben

 

[>>>weiterlesen]

5. Dezember 2019 | Deutsche Wildtier Stiftung 

 

Was treibt den Feldhamster in die Großstadt?

 

Dr. Carina Siutz (Uni Wien) erhält Forschungspreis 

 

[>>>weiterlesen]

4. Dezember 2019 |  Klima

 

Bundesumweltministerium fördert Klimaschutzprojekte in ganz Europa

 

Ideenwettbewerb der „Europäischen Klimaschutz-initiative“ (EUKI) wählte 18 neue Projekte.

 

[>>>weiterlesen]

29. November 2019 | Kommentar

 

Klimanotstand in Europa – Brüssel muss beim Klimaschutz liefern

Anlässlich der Ausrufung des Klimanotstands für Europa durch das Europaparlament erklärt Olaf Bandt, Vorsitzender des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND): 

 

„Europa ist im Klimanotstand – Überschwemmungen, Dürren und Brände zerstören unsere Lebensräume und bedrohen unseren Wohlstand. Frans Timmermans als neuer Klimakommissar muss mit diesem starken Votum im Rücken zur Klimakonferenz nach Madrid fahren und dort eine substantielle Verbesserung des Klimaschutzes in Europa ankündigen. Europa muss sich dazu verpflichten, die schwachen Klimaziele für die nächsten zehn Jahre auf 65 Prozent zu erhöhen. Die neue EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen muss jetzt ihre Klima-Agenda umsetzen. Und Kanzlerin Angela Merkel muss diesen Kurs unterstützen.“

29. November 2019

 

Eisbär ohne Eis

 

Zahl der Eisbären in vier Gebieten auf Talfahrt.

Ein Drittel der globalen Population bedroht.

 

[>>>weiterlesen]

29. November 2019 | Europas Flüsse sind verdammt

 

Über 8.700 neue Wasserkraftwerke 

 

Neue Studie zeigt Ausmaß des Wasserkraft-Irrsinns i

 

[>>>weiterlesen]

28. November 2019 | nicht innovativ genug

 

 

FBN in Dummerstorf 

soll Leibniz-Prädikat verlieren

 

 

 

[>>>weiterlesen]

28. November 2019 | Der Wunschzettel

 

 

Elf Tipps für nachhaltiges Schenken 

zu Weihnachten

 

 

 

[>>>weiterlesen]

(c) Deutsche Bundesstiftung Umwelt

28. November 2019 | Risiken und Nebenwirkungen

 

 

UBA und DBU eröffnen Ausstellung - 

Zusammenhänge zwischen Umwelt und menschlicher Gesundheit

 

 

[>>>weiterlesen]

27. November 2019 | Streiken für mehr Klimaschutz

 

 

NABU und NAJU Hessen

rufen zur Teilnahme am Klimastreik auf

 

 

 

[>>>weiterlesen]

27. November 2019 | Vertrauensbruch

 

BUND: Nach Kuschelkurs mit Industrie und Intransparenz bei Glyphosatzulassung Kurswechsel im BVL notwendig

 

 

[>>>weiterlesen]

Frank Uwe Pfuhl, Vorsitzender der NABU Umweltwerkstatt Wetterau (vorne rechts) mit den Absolventen und Referenten der NABU-Naturführerausbildung 2019. (c) NABU

27. November 2019 | Natur zum Weitergeben

 

 

 

20 neue NABU-Naturführer zertifiziert

 

 

 

[>>>weiterlesen]

26. November 2019  | Kommentar 

 

Bauernproteste: Ärger verständlich, aber falscher Adressat 

Die heutigen Bauernproteste in Berlin kommentiert Olaf Bandt, Vorsitzender des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND):

 

„Es ist zweifellos legitim, für die eigenen Interessen auf die Straße zu gehen. Die Bauerndemos aber transportieren leider vor allem eine Blockade- und Verweigerungshaltung, obwohl von Bäuerinnen und Bauern ein klarer Wunsch ausgeht: ‚Redet mit uns.‘ Veränderungen in der Landwirtschaft und in der Agrarpolitik sind dringend geboten. Wir als BUND sind bereit, mit den protestierenden Landwirtinnen und Landwirten in einen Dialog zu treten. Die Proteste sollten sich viel stärker gegen die Landesbauernverbände und den Deutschen Bauernverband richten. In diesen Verbänden wurde maßgeblich dafür gesorgt, dass es einen enormen Reformstau zu Lasten der bäuerlichen Strukturen gibt. Beispielsweise wurden der Umbau der Nutztierhaltung und eine Änderung des Düngerechts jahrelang blockiert. Verbesserung an der EU-Agrarpolitik werden ebenfalls abgelehnt. Dabei wären genau diese Fördermittel geeignet, die gestiegenen gesellschaftlichen Erwartungen an die Agrarbetriebe zu finanzieren. 

 

Von allein schaffen das die meisten Bauernhöfe nicht. Der Strukturwandel, das Sterben bäuerlicher Betriebe und der Schwund der Artenvielfalt haben oft die gleichen Ursachen: Eine Agrarpolitik, die auf maximale Intensivierung und Exportorientierung setzt und vielfach einen ruinösen Wettbewerb zu Lasten von Mensch, Tier und Natur anheizt. Bäuerliche Landwirtschaft und der Schutz von Natur und biologischer Vielfalt dürfen nicht gegeneinander ausgespielt werden. Die für Höfe- wie Artensterben verantwortliche Politik muss geändert werden. 

Wir brauchen dringend einen gesellschaftlichen Konsens über die Zukunft der Landwirtschaft. Dafür brauchen die Bäuerinnen und Bauern nicht nur den eingeforderten Respekt, sondern auch gesellschaftliche Unterstützung – sowohl durch faire Erzeugerpreise, als auch durch Fördermittel und Programme. Das ist das Herzstück der dringend notwendigen Agrarwende. Das ist die Hauptaufgabe der Agrarpolitik. Der Umbau der Nutztierhaltung und des Ackerbaus mit darauf abgestimmten Agrar-Milliarden aus Brüssel können den jahrelangen Reformstau aufheben und der Landwirtschaft den Weg in eine gedeihliche Zukunft weisen.“ 

(c) DBU

26. November 2019 | Deutscher Umweltpreis 2020 

 

DBU startet Auswahl-Verfahren

 

Nominierungen für höchstdotierten, unabhängigen Umweltpreis Europas bis 15. Februar möglich

 

[>>>weiterlesen]

26. November 2019

 

Klimawandel in Deutschland

 

Neuer Monitoringbericht belegt weitreichende Folgen 

 

 

[>>>weiterlesen]

25. November 2019 | „Bienen und Bauern retten“ 

 

Europäische Bürgerinitiative gestartet

 

Bis September 2020 mindestens eine Million Unterschriften sammeln.

 

[>>>weiterlesen]

22. November 2019 | Kommentar 

 

Vorstoß zur Gemeinnützigkeit beerdigt Rechte der Zivilgesellschaft

Anlässlich der Pläne von Bundesfinanzminister Olaf Scholz zur Änderung der Abgabenordnung kritisiert Olaf Bandt, Vorsitzender des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND): 

 

„Statt mehr Demokratie zu wagen, versucht Bundesfinanzminister Olaf Scholz mit seinem Gesetzesentwurf zur Reform der Gemeinnützigkeit die Rechte der Zivilgesellschaft zu beerdigen. Es ist ein in Sanftmut gekleideter, aber im Grundsatz skandalöser Bruch des Finanzministers mit der Zivilgesellschaft, den wir in dieser Form nicht akzeptieren werden. Die Vorstellung, dass sich Vereine und Verbände zukünftig entscheiden müssen, ob sie gemeinnützig oder politisch sein wollen, halten wir als BUND für hochproblematisch für die Wahrung einer lebendigen und kritischen Zivilgesellschaft.“

22. November 2019 | Kommentar 

 

CDU muss beim Klimaschutz endlich Farbe bekennen

Anlässlich des CDU-Parteitags am heutigen Freitag in Leipzig, erklärt Olaf Bandt, Vorsitzender des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND):

 

„Die CDU hat mehr Klimaschutz versprochen, tatsächlich hintertreibt sie aktuell jedes Klimaschutz-Bemühen in der Großen Koalition. Ein unwirksamer CO2-Preis, ein zahnloses Klimaschutzgesetz und ein verwässerter Steinkohleausstieg gehen auf das Konto der Partei der vermeintlichen Klimakanzlerin. Besonders problematisch sind die Windkraft-Abstandsideen, mit denen die Energiewende hart abgewürgt werden soll. Das hat nichts mit wirtschaftspolitischer Vernunft oder mit Augenmaß zu tun. Es ist im Gegenteil klima-, wirtschafts- und industriepolitisch gefährlich. 

 

Die CDU muss Klimaschutz endlich ernstnehmen. Wir appellieren an die Delegierten, sich beim Parteitag für wirksame Klimaschutzziele stark zu machen. Anreize und Vergünstigungen allein reichen nicht aus, um ausreichend CO2 einzusparen und die Klimaziele oder gar das Pariser Klimaabkommen zu erfüllen. Es ist höchste Zeit, dass die CDU anpackt und wirksame Maßnahmen nicht länger blockiert. Nur so kann sie Antworten auf die Fragen der Zukunft und besonders der jungen Menschen liefern. Wir erwarten konkret, dass die CDU ihre absurde Haltung zu neuen Abständen für Windkraftanlagen komplett aufgibt. Mit solchen pauschalen Abständen wäre das Erneuerbaren-Ausbauziel der Bundesregierung nicht erreichbar, wie auch das Umweltbundesamt attestiert. Das in der Großen Koalition vereinbarte ‚sichere Erreichen‘ des Klimaziels 2030 würde faktisch aufgegeben. Damit würde die Union mit zentralen Vereinbarungen des Koalitionsvertrags brechen. 

 

Der klimapolitische Minimalkompromiss der Kohlekommission wird jetzt in der Umsetzung durch das CDU-geführte Wirtschaftsministerium weiter gestutzt. Das ist ein Frontalangriff auf den mühsam errungenen gesellschaftlichen Kompromiss. Gerade eine Partei die sich selbst ‚christlich‘ nennt, sollte sich für effektiven Klimaschutz einsetzten. Zumal neben der Wissenschaft auch beide großen Kirchen einen sehr viel strengeren Klimaschutz von der Politik fordern. Nur so lässt sich unsere Umwelt schützen.“ 

 

Mit einer Aktion vor der Leipziger Nikolaikirche erinnert der BUND die Teilnehmer des Parteitages mit Zitaten von Papst Franziskus und des EKD-Ratsvorsitzenden daran, dass die christlichen Kirchen die Klimakrise längst verstanden haben – verbunden mit dem dringlichen Appell, endlich wirksame Klimapolitik zu machen.

(c) HMULKV

22. November 2019 | Landwirtschaft Hessen

 

Vielfältige Ackerkulturen schonen Gewässer, Boden und Klima

 

Für das neue Förderprogramm stehen 2020
10 Millionen Euro bereit.

 

[>>>weiterlesen]

22. November 2019 | Asien und Afrika

 

BMU startet Förderprogramm gegen Meeresvermüllung 
 

Konferenz bietet Plattform für internationale Projekte zur Abfallvermeidung und Recycling

 

[>>>weiterlesen]

20. November 2019 | NABU Statement

 

Gänsejagd und -schonzeit

 

Gänsejagd darf nicht durch Fördergelder belohnt werden

 

[>>>weiterlesen]
 

20. November 2019 | Deutsche Umwelthilfe

 

Gülle-Dilemma im Ems-Gebiet 

 

Klage gegen Landesregierungen Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen für sauberes Wasser 

 

[>>>weiterlesen]

19. November 2019 | Region Hannover

 

Mehr Insektenvielfalt auf den Firmengeländen
 

Unternehmen sind dazu aufgerufen, ihre Firmenge-lände naturnah zu gestalten.

 

[>>>weiterlesen]

19. November 2019 | Borneo

 

Bier, Torf und der „Saure-Gurken-Effekt“

 

Zwischenbilanz des Krombacher Klimaschutzprojektes 

 

[>>>weiterlesen]

19. November 2019 | Umwelt

 

Weihnachtsbeleuchtung 

 

BUND weist hohe Gehalte illegaler Schadstoffe in Lichterketten nach

 

[>>>weiterlesen]

 

18. November 2019 | Finanzrisiko Wasser

 

Water Summit

 

WWF diskutiert mit Finanzwirtschaft Wasserrisiken für Unternehmen und Finanzmärkte

 

[>>>weiterlesen]

18. November 2019 | Vogelschutz

 

Vögel füttern im Herbst und Winter

 

NABU Hessen zur fachgerechten Winterfütterung und vogelfreundlichen Gärten

 

[>>>weiterlesen]

18. November 2019 | Elektromobilität 

 

Svenja Schulze: „Wiesbaden zeigt, wie umweltfreundlicher Nahverkehr geht“
 

Wiesbaden stellt ÖPNV-Busse auf Elektroantrieb um und testet Wasserstoffbusse

 

[>>>weiterlesen]

Sanierung eines Biotops (c) GNA

15. November 2019 | Gelnhausen - Hessen

 

Bagger im Feuchtbiotop Bechtoldsahl

 

Gestern starteten die Arbeiten zur Wiederherstellung und Entwicklung eines großen Feuchtbiotops. 

 

[>>>weiterlesen]

15. November 2019 | Commerzbank

 

Umweltpraktikum im Nationalpark Hainich

 

Jetzt bewerben für ein Frisch-Luft-Semester im UNESCO-Weltnaturerbe

 

[>>>weiterlesen]

14. November 2019 | Umweltorganisationen

 

Erhöhung der Luftverkehrsteuer sinnvoll

 

Weitere Schritte wären dringend notwendig.

 

[>>>weiterlesen]

14. November 2019 | Umweltministerkonferenz

 

„Luft nach oben“

 

WWF kritisiert Agrar-Förderpolitik von Bund und Ländern

 

[>>>weiterlesen]

13. November 2019 | DBU hilft Kommunen

 

Kampf für saubere Flüsse und Seen

 

Projekt in Hannover optimiert Bestands-Gullys –
Projekt in Berlin will neuartigen Fassadenanstrich

 

[>>>weiterlesen]

12. November 2019 | "Desaster"

 

Todesstoß für die Windkraft

 

WWF zu Gesetzentwurf: Schreckgespenst für Jobs und Klimaschutz.

 

[>>>weiterlesen]

12. November 2019 | Naturpark Lüneburger Heide

 

Erfolgreiches Heide-Shuttle Jahr 2019

 

Fahrgastzahlen legen zu, Bestnoten für Erfolgsprojekt 

 

 

[>>>weiterlesen]

12. November 2019 | Kommentar

 

BUND: Europäische Investitions-bank muss grün werden 

 

[>>>weiterlesen]

Staatssekretärin Dr. Tappeser © HMUKLV / S. Feige

11. November 2019 | Schilde-Park ausgezeichnet

 

 

Ein Garten-Oskar für das Klima

 

18. Verleihung des Garten-Oskars

 
 

[>>>weiterlesen]

11. November 2019 | Bienen und Bauern retten

 

 

BUND-Resolution: 

Insekten schützen – Agrarwende vollziehen – Landwirten helfen

 

 

[>>>weiterlesen]

(c) Patrick Mäder

11. November 2019 | Citizen-Science

 

Flora Incognita: Digitale Pflanzenbestimmung für alle

Das Bundesumweltministerium fördert mit 2,38 Mio. Euro die Anwendung der Künstlichen Intelligenz zur Pflanzenbestimmung.

 

[>>>weiterlesen]

8. November 2019 | Industrie

 

Kompetenzzentrum Klimaschutz in Cottbus eröffnet

 

Beitrag zur Strukturentwicklung in der Lausitz

 

[>>>weiterlesen]

8. November 2019 | BUND

 

Bundesrat muss zum Treiber für ernsthafte Klimaschutzpolitik werden

 

[>>>weiterlesen]

8. November 2019 | Europäische Union

 

Umschlagplatz im illegalen Tierhandel          

 

Studie zeigt zentrale Rolle Deutschlands und Hollands

 

[>>>weiterlesen]

7. November 2019 | Großes Interesse 

 

100 Wilde Bäche

 

Mit dem Landesprogramm setzt Hessen Anreize für Kommunen, ihre Bäche zu renaturieren

 

[>>>weiterlesen]

Neuntöter © Axel Schonert

7. November 2019 | Inseln im Wald

 

Lebensraum für Brutvögel im DBU Naturerbe

 

Extremwetterereignisse schafften neue Strukturen

 

[>>>weiterlesen]

6. November 2019 |  Bundeskabinett

 

Verbot von Plastiktüten

 

Umweltministerin Schulze: Plastiktüten sind Inbegriff der Ressourcenverschwendung

 

 

[>>>weiterlesen]

6. November 2019 | Mauerfall

 

Grünes Band verdient den Schutz als Nationales Naturmonument

 

Aufruf von Umwelt-Staatssekretär Jochen Flasbarth 

 

[>>>weiterlesen]

6. November 2019 | Anhörung im Bundestag

 

Klimaschutz muss Recht bekommen

 

Expertenrat für Klimafragen muss gestärkt werden.

 

 

[>>>weiterlesen]

5. November 2019 | Landesgartenschau 2027 

 

Kommunen können sich bewerben

 

Priska Hinz: „Landesgartenschau bringt mehr Grün in große und auch kleine Städte in Hessen“

 

[>>>weiterlesen]

(c) Christian Salomon

5. November 2019 | Vorzeigeprojekt

 

Naturpark Spessart legt erste Wiesen an

 

Samenernte-Maschine „eBeetle“ seit Sommer im Einsatz für die Biodiversität

 

[>>>weiterlesen]

4. November 2019 | Das Grüne Band Europa

 

Naturschutz verbindet Nachbarn

 

Der Fall der Mauer markiert die Geburtsstunde des Grünen Bandes Europa 

 

[>>>weiterlesen]

4. November 2019 | Tier des Jahres 2020

 

Stollengräber aus Leidenschaft

 

Die Deutsche Wildtier Stiftung hat den Maulwurf zum Tier des Jahres 2020 ernannt.

 

[>>>weiterlesen]

4. November 2019

 

Weiterhin Luchse in Hessen

 

Arbeitskreis Hessenluchs legt Bericht vor

 

[>>>weiterlesen]

 

1. November 2019 | Green Washing“ auf See

 

Erst wenn der letzte Kabeljau gefangen

 

WWF kritisiert MSC-Zertifizierung von Nordsee-Fischerei 

 

[>>>weiterlesen]

(c) HMUKLV

1. November 2019 | Hessen

 

Schutzprojekt für Feldhamster,
Rebhuhn & Co. gestartet

 

Umweltministerin Hinz: „Das Feldflurprojekt im Hoch-taunuskreis schafft Lebensraum für bedrohte Arten“

 

[>>>weiterlesen]

1. November 2019 | Informationspaket 

 

30 Jahre Grünes Band

 

Vom Todesstreifen zur Lebenslinie 

 

[>>>weiterlesen]

31. Oktober 2019 | Pro und Kontra

 

Ohne Windkraft-Ausbau kein wirksamer Klimaschutz 

 

Die heute veröffentlichte Umfrage der Fachagentur Windenergie an Land zur Akzeptanz von Windkraftanlagen, kommentiert Olaf Bandt, Geschäftsführer beim Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND): 

 

„Die Zustimmung zur Energiewende ist in der Bevölkerung ungebrochen hoch. Die neue Umfrage zeigt, dass auch die vermeintlich so umstrittene Windkraft an Land sehr breit getragen wird: Es gibt keine ‚schweigende Mehrheit‘, die die Windkraft-Gegner stützt, das Gegenteil ist der Fall. 

Die vermeintlich sinkende Akzeptanz haben Bundes- und Landesregierungen als Vorwand genutzt, um den Windkraft-Ausbau vor die Wand zu fahren. Tausende Arbeitsplätze stehen auf dem Spiel. Es braucht jetzt das politische Signal, dass der Erneuerbaren-Ausbau der zentrale Baustein für den Klimaschutz ist. Die Untätigkeit muss ein Ende haben. Statt neuer pauschaler Abstandsvorschriften müssen die Ausbaumengen an Land stark erhöht und die nötigen Flächen ausgewiesen werden. Die Umfrage macht auch klar, dass eine bessere Beteiligung der Anwohnerinnen und Anwohner sowie der Kommunen gewünscht wird. Auch hier hat die Große Koalition bisher nichts Relevantes geliefert. Einheitliche Vorgaben für den Naturschutz sowie eine bessere personelle und fachliche Ausstattung der Behörden sind ebenso nötig. Mit der Windkraft lahmt das Zugpferd der Energiewende. Wer die Klimaziele erreichen will, muss jetzt mit naturverträglichem Windkraft-Ausbau handeln.“ 

31. Oktober 2019 | BUND 

 

Bundesregierung muss Umsetzung des Pariser Klimaabkommens sicherstellen

 

Anlässlich der Absage des UN-Klimagipfels in Chile erklärt Ann-Kathrin Schneider, Klima-Expertin des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND): 

„Jetzt muss die Bundesregierung einspringen und die Klimakonferenz am UN-Standort Bonn ausrichten. Die Umsetzung des Pariser Abkommens muss trotz der Absage der Konferenz sichergestellt werden. Die Proteste in Chile zeigen, dass die soziale Frage und der Klimaschutz untrennbar sind. Gerade die Zivilgesellschaft muss bei der Lösung der sozialen und ökologischen Fragen unserer Zeit viel stärker einbezogen werden.“

30.Oktober 2019 | Klimaschutz an Gebäuden

 

Heizspiegel 2019 zeigt:

 

Klimaschutz schont den Geldbeutel

 

[>>>weiterlesen]

30. Oktober 2019 | Bayern

 

Aktionsplanung zum Schutz vor Lärm geht weiter

 

Bürger und Gemeinden können erneut mitmachen

 

[>>>weiterlesen]

© S. Bauer/Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz Saarland

30. Oktober 2019 | DBU fördert

 

Tore öffnen für eine bessere Beziehung von Mensch und Wald

 

Interaktive Zeitreise in Besucherzentren im Nationalpark Hunsrück-Hochwald 

 

[>>>weiterlesen]

29. Oktober 2019 | „Pestizidfreie Kommune“ 

 

BUND-Handlungsleitfaden

 

Insektenschutz für Kommunen leicht gemacht

 

[>>>weiterlesen]

(c) smarticular.net

24. Oktober 2019 | Buch-Tipp

 

Plastiksparbuch

 

Mehr als 300 nachhaltige Alternativen und Ideen, mit denen wir der Plastikflut entkommen

 

 

[>>>weiterlesen]

24. Oktober 2019 | Weltmeere leiden

 

Deutschland stockt Mittel für internationalen Meeresschutz auf

 

Sechste "Our Ocean-Konferenz" in Oslo

 

[>>>weiterlesen]

Praktikum

Umweltpraktikum im Nationalpark Hainich

Jetzt bewerben für ein Frisch-Luft-Semester im UNESCO-Weltnaturerbe

Foto: Thomas Stephan

Wer hat Lust, Besuchern des National-parks aus nah und fern das UNESCO-Weltnaturerbe Hainich näherzubringen? Wer möchte mit Kindern und Jugend-lichen im Hainich unterwegs sein, ihnen die Nationalpark-Idee, Tiere und Pflan-zen spielerisch, sinnlich und wissen-schaftlich vermitteln? Im Rahmen des Commerzbank-Umweltpraktikums sind auch im kommenden Jahr wieder zehn Monate im NP Hainich zu vergeben.

Ab sofort Bewerbungen möglich.

Mehr Infos
Umweltpraktikum.pdf
PDF-Dokument [80.9 KB]

TV TIPP

Grünes Versprechen   

Wie Verbraucher getäuscht werden

Weltweit einzigartig ist zertifiziertes Bio-Mineralwasser aus Deutschland. (c) ZDF | Dunja Keuper

Ab sofort in der ZDFinfo mediathek

verfügbar bis 11.01.2020.

Dunja Keuper beleuchtet in ihrem neuen Film, wie Unternehmen das wachsende Umweltbewusstsein von Verbrauchern nutzen, um ihre Produkte gezielt zu vermarkten. Die Doku zeigt, was hinter der Marketingstrategie „Greenwashing“ steckt und erklärt u.a. am Beispiel von Krombacher, AIDA und Shell, wie grüne Imagekampagnen funktionieren und wie Verbraucher dabei getäuscht werden.

Klimafreundlich reisen

Eine Reise in einen der Naturparke oder Geoparks ist Naherholung pur
u
nd noch dazu eine klimafreundliche Alternative zu Fernreisen. Sie bietet einzigartige Natur- und Kulturerleb-nisse, Erholung, Stille und Abenteuer für Jung und Alt. [>>>mehr]

Höhlentier 2020

(c) Verband der deutschen Höhlen- und Karstforscher e.V.

Das Höhlentier des Jahres 2020 ist 
die Mauerassel. Sie zählt zu den häufigsten Asselarten. Die Tiere sind Generalisten und ernähren sich von Pflanzenresten, abgestorbenen Tieren und Totholz. [>>>mehr Infos]

WERBUNG

Luchs-Kalender 2020 im Handel

14 Bilder des Fotowettbewerbs „HarzNATUR 2019“  wurden für den Nationalpark-Kalender ausgewählt. Dieser ist zum Preis von 14,95 € ab sofort in allen Verkaufsstellen des Nationalparks und in zahlreichen Buchhandlungen erhältlich. [>>>mehr]

FREIANZEIGE Pro Wildlife e.V.
ANZEIGE

Hier könnte Ihre Werbung stehen!

AKTION

50 € pro Monat

Vertragsdauer frei wählbar!

 

Sprechen Sie uns an!

ANZEIGE
ANZEIGE

Ausstellung

Landrat Thorsten Stolz (rechts) und Kulturbeauftragte Andrea Sandow begrüßten Sven Dannhäuser (links) und Richard Euler im Main-Kinzig-Forum, die mit der Gesellschaft für Naturfotografie unter anderem Motive aus dem Kreisgebiet (Hintergrund) präsentieren Fotoausstellung

Naturfotografischer Streif-zug durch Deutschland  

Die Regionalgruppe Main-franken der Gesellschaft für Naturfotografie (GDT) präsentiert fotografische Impressionen aus der Natur. Ausstellung ab
2. Oktober im Main-Kinzig-Forum, Gelnhausen

Information
Naturfotografischer Streifzug durch Deut[...]
PDF-Dokument [189.0 KB]

Buchtipps

ANZEIGE

Veranstaltungen

(C) Peter Mesenholl

Echte Gastlichkeit im Naturpark Südschwarzwald

Mit der VHS Geschichte, Kultur und Natur erleben

 

Nationalpark-Haus Wangerooge 

Watterlebnisse im November
11_2019 WW.pdf
PDF-Dokument [1.3 MB]
Programm
11_2019.pdf
PDF-Dokument [1.2 MB]

Voranmeldungen erforderlich! 

Nationalpark-Haus, Friedrich-August Straße 18; Telefon 04469/8397

Naturpark Spessart

Länderübergreifendes Veranstal-tungsprogramm 2020 ab sofort kostenlos erhältlich oder online unter www.naturpark-spessart.de

Nationalpark Harz

Waldwildnis im Nationalpark Harz | Foto Oliver Kox

1000 Termine & Veranstaltungen 

Das Naturerlebnis-Programm 2020
des Nationalparks Harz ab sofort unter  www.nationalpark-harz.de 

 

Für Naturbegeisterte gibt es  mit  den Nationalpark-Rangern, Förstern und  Mitarbeitern der Nationalparkhäuser zu allen Jahreszeiten viel zu entdecken. Auerhuhn- und Borkenkäfer-Sprech-stunde, Luchsfütterungen, Fledermaus-Exkursion, Vorträge, z.B. zum Vogel des Jahres, Tierspurensuche oder ein Naturerlebnis für die ganze Familie.

NP Unteres Odertal

Veranstaltungskalender 2019

JAHRESPROGRAMM
Veranstaltungskalender 2019.pdf
PDF-Dokument [6.9 MB]

Naturpark Schwalm-Nette

Informationen zu den aktuellen Veranstaltungen und zur Anmeldung finden Sie hier.

Biosphärengebiet Schwäbische Alb

Informationen zu den aktuellen Veranstaltungen und zur Anmeldung finden Sie hier.

NATUR Online 

Redaktion NATUR Online

Mühlstraße 11 | D - 63517 Rodenbach
Telefon: 06184 –  99 33 797

magazin@natur-online.info

Spenden erwünscht

NATUR Online wird von der GNA e.V. herausgegeben. Dazu benötigen wir Ihre Unterstützung u.a. in Form von Spenden. Spenden an die gemein-nützige GNA sind steuerlich absetzbar. 

Raiffeisenbank Rodenbach

IBAN DE75 5066 3699 0001 0708 00
BIC    GENODEF1RDB

Stichwort: NATUR Online

Herzlichen Dank!

Hinweis in eigener Sache:

Soweit nicht anders angegeben, verwenden wir Fotos von pixabay.com.

Letzte Aktualisierung:

13. Dezember 2019

Sie haben einen Adblocker installiert. Diese Web App kann nur mit einem deaktivierten Adblocker korrekt angezeigt und konfiguriert werden.
FREIANZEIGE
Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Copyright 2013 - 2018 Gesellschaft für Naturschutz und Auenentwicklung e.V.