Magazin für Nachrichten aus Natur und Umwelt

Aktuelle Natur- und Umweltnachrichten aus aller Welt, sachlich gebündelt und kompakt präsen-tiert, sorgen für den Erfolg von NATUR Online. Die Nutzung ist kostenlos für unsere Leser*innen, kostenlos für Verbände und Behörden, die uns ihre Artikel zur Verfügung stellen. Aber: Wir sind auf Unterstützung angewiesen. Durch Ihre Werbung und/oder durch Ihre steuerlich abzugsfähige

Spende kann NATUR Online auch in Zukunft unabhängig berichten. [>>>mehr]

Wir freuen uns sehr, dass Sie bei uns vorbeischauen.

 

Wir von der Redaktion NATUR Online nutzen die Gelegenheit
und bitten Sie heute:

 

"Lassen Sie sich impfen!"

 

Vielen Dank!

Ihr Reaktionsteam NATUR Online

Start-up ModuGen

30. November 2021 | green start-up

 

künstliche Intelligenz für die Umwelt

DBU fördert vier Unternehmen

 

 

 

 

[>>>weiterlesen]

30. November 2021 | 10 Gründe

 

 

 

EU-Taxonomie gefährdet

 

 

 

[>>>weiterlesen]

Foto: Sophie Büchner

30. November 2021 | Verspätung

 

 

Tagfaltermonitoring

im Nationalpark Hainich

 

 

[>>>weiterlesen]

Löwe Foto: Daniel Myburg

24. November 2021 | Populationseinbruch

 

 

SAVE LIONS

neues Löwenschutzprojekt

in Botswana

 

 

[>>>weiterlesen]

Outreach-Event Logo Foto: GJETC

24. November 2021 | Event

 

 

Auf dem Weg zur Klimaneutralität:

Schlüsselstrategien für Deutschland und Japan

 

 

 

[>>>weiterlesen]

Mahd Wersener Heide Foto: Rainer Schmidt

24. November 2021 | Hotspot

 

 

Orchideen im Sperrbezirk

„Naturschutz gibt es nicht zum Nulltarif"

 

 

 

[>>>weiterlesen]

Foto: Beate Ruffing

23. November 2021 | 325 Jahre

 

 

Kartoffeln machen (Biosphären)Schule

 

Setzkartoffeln für den Schulgarten

 

 

[>>>weiterlesen]

23. November 2021 | Glyphosat

 

Totalherbizid ist eine Gefahr

 

Negative Auswirkungen auf die Biodiversität und für die menschliche Gesundheit

 

 

[>>>weiterlesen]

Foto: Opel-Zoo

23. November 2021 | Biozahl 2021

 

Ein Sympathieträger droht zu verschwinden

 

27 – so viele Feldhamster konnten in Hessen ausgewildert werden 

 

 

[>>>weiterlesen]

19. November 2021 | Waldschutz

 

Nach Glasgow muss sich die EU beweisen


Kommission legt Gesetz zum Stopp des EU-Beitrags zur globalen Entwaldung vor

 

[>>>weiterlesen]

19. November 2021 | Weltfischereitag

 

Wege aus der Krise

 

Überfischung stoppen und Klimaziele einhalten

 

[>>>weiterlesen]

19. November 2021 | BUND

 

Koalitionsvereinbarungen

 

Forderung: Transformation in der Landwirtschaft ermöglichen

 

[>>>weiterlesen]

19. November 2021 | Fischaufstieg

 

Wanderung für Fische & kleine Krebse

 

Umweltministerin Hinz überreicht 1,3 Millionen Euro Fördermittel für durchlässige Gestaltung der Gersprenz

 

[>>>weiterlesen]

19. November 2021 | Vogel des Jahres 2022

 

Der Wiedehopf ist der Vogel des Jahres

 

Fast 143.000 Menschen beteiligten sich an öffentlicher Wahl

 

[>>>weiterlesen]

31. Oktober - 12. November 2021 | COP26

 

Rund um die Weltklimakonferenz in Glasgow

 

Link zur Homepage der Konferenz 

 

Foto: Frank Steingaß

10. November 2021 | Auszeichnung

 

Neue Nationalpark-Partner ausgezeichnet

 

Dialogforum „Nachhaltiges Netzwerk Leben“

 

 

10. November 2021 | Zukunft

 

Zukunftsforum Energie & Klima

 

Praxisorientierte Ansätze für Energiewende und Klimaschutz

 

 

Foto: Michaela Heinemann

10. November 2021 | Spende

 

 

Eisenacher Unternehmen unterstützt den Hainich

 

 

Foto: biosphaerengebiet-alb

10. November 2021 | Bad Urach

 

Naturkino mit Live-Musik und ALBGEMACHT-Vesper

 

Kinoerlebnis mit der Band „Daily Journey“ 

 

 

Foto: Nationalpark-Partner (c) NPBW

9. November 2021 | Gelebter Umweltschutz

 

Echte Botschafter für die Natur

 

Verein der Nationalpark-Partner feiert 10. Geburtstag -

Gründungsmitglieder ausgezeichnet

 

 

Foto (c) Gunther Willinger

9. November 2021 | Best-Belt

 

 

EU-Pilotprojekt stärkt Naturschutz

am Grünen Band Europa

 

 

9. November 2021 | Kein Spielraum mehr

 

Keine Zeit mehr für Scheinlösungen

 
Koalitionsverhandlungen müssen umfassende Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft einleiten 

 

9. November 2021 | 276 Tonnen Aal

 

Fangstopp für Aal gefordert

 

WWF: „Besatzmaßnahmen schützen nicht die Aale, sondern die Fischerei.“

 

 

Foto: Peter Himsel/DBU

4. November 2021 | Auswahlverfahren läuft

 

DBU startet Auswahlverfahren für den Deutschen Umweltpreis 2022

 

Vorschläge für hochdotierte Auszeichnung

bis Januar 2022

 
Foto: Rita Lüder /DGfM

4. November 2021 | Pilz des Monats

 

Moor-Hallimasch 

 

Immer weniger intakte Moorflächen machen es dem "leuchtenden" Naturschützer schwer

 
 

4. November 2021 | CCAMLR-Konferenz

 

Eingefrorener Schutz

 

Keine Schutzzusagen für das antarktische Weddellmeer

 
 
 

3. November 2021 | Ganz Neu

 

"Nationaler Preis – Bildung für nach-haltige Entwicklung“ ausgeschrieben

 

Ehrung mit 100.000 Euro dotiert

 
Foto: NABU/Eric Neuling

3. November 2021 | Weniger ist mehr

 

Den Garten fit für den Winter machen

 

Und sich dabei ruhig auch einfach mal zurücklehnen

 

 

 

Foto (c) Geschäftsstelle Biosphärengebiet

3. November 2021 | Versprechen

 

Landrat gibt Wireball an Biosphären-gebiet Schwäbische Alb weiter

 

Biosphärengebiet formuliert Klimaversprechen

 

 

3. November 2021 | Greenwashing

 

EU-Kommission auf dem Irrweg

 

Nachhaltigskeitslabel für Atom und Gas wäre reines Greenwashing

 

 

29. Oktober 2021 | Pilotprojekt Thüringen

 

Grünes Band erlebbar machen

 

Neue Wanderwegekonzeption für das Grüne Band

 

 

29. Oktober 2021 | Zukunftsinvestition

 

Milliardenschwere Fehlanreize zurückfahren

 

Umweltschädliche Subventionen konsequent abbauen

 

29. Oktober 2021 | Leitbild entwickeln

 

Ernährungswende jetzt anpacken

 

Breites Bündnis fordert von SPD, Bündnis 90/Grünen und FDP Politik für eine Ernährungswende

 

28. Oktober 2021 | Praxisleitfaden

 

Landschaftspflege beugt Flut und
Dürre vor

 

Verbesserung des natürlichen Wasserrückhaltes

 
Glattwal mit Kalb @NOAA/NEFSC/Christin Khan

28. Oktober 2021 | Artensterben

 

Population der Nordatlantischen Glattwale nimmt weiter ab

 

Schätzung der Bestandszahlen erschütternd

 
 
Foto: Matthias Schäf (c) NABU

28. Oktober 2021 | Wer macht das Rennen?

 

Vogel des Jahres 2022

 

NABU: Wiedehopf und Mehlschwalbe haben zur Halbzeit den Schnabel vorn

 
 
Foto: Nationalparkverwaltung BW

27. Oktober 2021 | Jubiläum

 

Erfolgreiche NaturVision Filmtage

 
 
 
 

 

[>>>weiterlesen]

27. Oktober 2021 | Mehr als Klima-Claims

 

WWF-Leitfaden für Unternehmen

 

Klimastrategien, die das Klima wirklich schützen

 
 

[>>>weiterlesen]

27. Oktober 2021 | 250.000 tote Tiere

 

Zeitumstellung und dunkle Jahreszeit

 

BUND warnt vor Wildunfällen

 

 

[>>>weiterlesen]

Foto: Florian Schöne

26. Oktober 2021 | Lebensraum

 

Wildnisprojekt im Westlichen Vogelsberg eingeweiht

 

Bundesumweltministerium fördert Projekt in Hessen

 

 

[>>>weiterlesen]

26. Oktober 2021 | Neuer Höchstwert an CO2

 

Viele Klimaministerien

 

Mehr Klimaschutz ist nötig

 

 

[>>>weiterlesen]

Feierstunde | Foto: Annette Nigl

26. Oktober 2021 | Bildungsarbeit

 

Projekt "Nationalpark-Schulen" feiert zehnten Geburtstag

 

Kooperationsvereinbarung im Hans-Eisenmann-Haus erneuert - "Exklusives Prädikat"

 

[>>>weiterlesen]

15. Oktober 2021 | Zum Welternährungstag

 

Zu Tisch für die Ernährungswende

 

Koalitionsverhandlungen für Aufbruch in die Ernährungswende nutzen

 

[>>>weiterlesen]

Solarkocher © Naturpark Südschwarzwald

15. Oktober 2021 | Naturpark-Schulen

 

Mit der Sonne gekocht

 

Nicht nur mit Liebe, sondern auch mit der Sonne gekocht wird ab jetzt an dreizehn Naturpark-Schulen 

 

[>>>weiterlesen]

Foto: Nationalpark Berchtesgaden

15. Oktober 2021 | Seeforelle

 

Die Seeforelle kehrt zurück in den Königssee

 

Befischung zur Erfolgskontrolle des Projekts

 

[>>>weiterlesen]

© Deutsche Bundesstiftung Umwelt

14. Oktober 2021 | Unterschätzten Risiken

 

Historische Parks und Bauwerke als Klimaschützer sichtbar machen

 

DBU-Online-Salon zu den Auswirkungen des Klimawandels auf Kultur- und Naturerbe

 

[>>>weiterlesen]

14. Oktober 2021 | Kommentar: Normungsarbeit ist Umweltschutz

 

Beteiligung der Zivilgesellschaft in Normungsgremien stärken

 

Die Internationale Organisation für Normung (ISO) begeht den diesjährigen Welttag der Normen am 14. Oktober unter dem Motto „Sustainable Development Goals – unsere gemeinsame Vision für eine bessere Welt“. Zu diesem Anlass erklärt Olaf Bandt, Vorsitzender des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND):

 

„Die Umsetzung der Ziele für eine Nachhaltige Entwicklung bis 2030 ist eine der großen Herausforderungen der Weltgemeinschaft. Der BUND begrüßt daher die Initiative der ISO, für diesen Prozess weltweit anerkannte Normen anzubieten. Allerdings müssen Umweltorganisationen als Stimme der Zivilgesellschaft zukünftig gleich-berechtigt zur Wirtschaft an der Ausarbeitung wichtiger Normen beteiligt werden. Derzeit sind in der ISO lediglich die nationalen Normenvereinigungen antragsberechtigt und auch nur diese entsenden Expertinnen und Experten in die internationalen Normungsausschüsse. Normen von hoher Umweltrelevanz, wie beispielsweise Messnormen für Innenraumschadstoffe, können bisher auf diesem Weg ohne jegliche Beteiligung der Zivilgesellschaft verab-schiedet und auf Basis von Übernahmeabkommen sogar in Europa verbindlich werden. Dies widerspricht der Aarhus-Konvention, nach der Information und Verfahrensbeteiligung der Zivilgesellschaft bei umweltrelevanten Vorhaben gegeben sein muss. Wir fordern die ISO und die anderen internationalen Normungsinstitute auf, eine institutionalisierte Mitarbeit der Zivilgesellschaft bei allen umweltrelevanten Normungsvorhaben zu gewährleisten und damit ihre kürzlich verabschiedete Strategie für 2030, welche auch die Einbeziehung aller relevanten Stake-holder zum Inhalt hat, mit Leben zu erfüllen. Seit 25 Jahren kämpft das Koordinierungsbüro Normungsarbeit der Umweltverbände (KNU) für ökologischere Normen. Ohne sie bleiben Konzepte wie Klimaneutralität und Kreislauf-wirtschaft Worthülsen für Greenwashing von Unternehmen.“ 

 

Hintergrund: In Deutschland gibt es mit dem Koordinierungsbüro Normungsarbeit der Umweltverbände (KNU) seit 1996 eine Interessenvertretung von Umweltorganisationen, die vom Bundesumweltministerium finanziell unterstützt wird. Das KNU ist bestrebt, mit NGO-Partnern ähnliche Modelle in weiteren EU-Staaten aufzubauen. Normungsarbeit ist Umweltschutz. Mehr Informationen zum KNU: www.bund.net/umweltschutz-normung

14. Oktober 2021 | EU-Fischereirat

 

Reduzierte Dorsch-Fangquote für die Ostsee

 

Jahrelanges Missmanagement der Ostsee-Fischbestände 

 

[>>>weiterlesen]

14. Oktober 2021 | Kommentar: Mehr politische Anstrengung nötig, um Wirkung zu erzielen

 

Gute Absichten - Erklärung von Kunming zeigt Willen, den Verlust der Artenvielfalt zu stoppen

Berlin. Auf der Weltnaturkonferenz in Kunming haben die Vertragsstaaten heute die sogenannte „Erklärung von Kunming“, verabschiedet. Sie stellt die Weichen für die weiteren Verhandlungen im April 2022. Florian Titze, Experte für Biodiversität und internationale Politik beim WWF Deutschland, kommentiert:
 
„Die Staats- und Regierungschefs wollen das größte menschengemachte Artensterben der Erdgeschichte aufhalten. Die Deklaration schlägt den richtigen Ton für die nächsten Verhandlungsrunden an und setzt ein gutes, allerdings vages Ambitionsniveau. Wichtig ist, dass sie anerkennt, dass eine breite Palette von Maßnahmen nötig ist, um den Verlust der biologischen Vielfalt zu stoppen. Es braucht nicht nur mehr Schutzgebiete und großflächige Renaturierung, sondern auch die Transformation unserer Wirtschats- und Finanzsysteme, die weltweit stark zur Zerstörung der Natur beitragen. Deutlich wird auch der große Zeitdruck, um das Ruder noch herumzureißen und den nötigen Wandel über die gesamte Gesellschaft hinweg zu erreichen. Biodiversität muss in allen Regierungen zur Querschnittsaufgabe werden. Die konkreten Maßnahmen, um dies zu erreichen, sind in der Deklaration eher allgemein gehalten. Das ist für politische Deklarationen dieser Art üblich. 
Der aktuelle Entwurf des neuen Abkommens jedoch, das auf dem zweiten Teil der Konferenz ab April 2022 verabschiedet werden und neue globale Ziele für den Biodiversitätserhalt beschließen soll, ist nach Einschätzung des WWF noch sehr ungenügend. Damit wird es nicht möglich sein, den Biodiversitätsverlust bis 2030 aufzuhalten. Die Aufgabe der Staaten ist nun, das Ambitionsniveau der Deklaration in die weiteren Verhandlungen hineinzutragen und in konkret ausformulierten Maßnahmen der neuen Biodiversitätsziele zu übersetzen. Dafür braucht es noch mehr Anstrengungen und politischen Willen, vor allem bei der Reduzierung des ökologischen Fußabdrucks unserer Produktions- und Konsumweisen, dem Einbezug des Finanzsektors, effektiven Mechanismen zur Umsetzung und der gesamten Finanzierung. Der WWF begrüßt das Engagement Deutschlands in den Verhandlungen, das neue Abkommen mit einem starken Umsetzungsmechanismus und Berichtspflichten zu versehen. Dies ist unbedingt nötig, damit das Abkommen nicht wieder eine leere Worthülse bleibt. In Anbetracht der riesigen Finanzierungslücke von rund 700 Mrd. Euro pro Jahr und der großen Verantwortung Deutschlands, die wir auch wegen unseres sehr großen ökologischen Fußabdruckes in der Welt haben, muss Deutschland allerdings noch mehr tun. Der WWF fordert daher von der Bundesregierung, den Beitrag für die internationale Biodiversitätsfinanzierung auf mind. 2 Mrd. Euro im Jahr zu erhöhen.“

14. Oktober 2021 | Weißstorchbilanz 2021

 

Bestandsentwicklung weiter positiv

 

Erneuter Anstieg bei den Nestpaaren - Gleichstand bei den flüggen Jungen

 

[>>>weiterlesen]

13. Oktober 2021 | Beerenkost für Vögel

 

Herbst ist Pflanzzeit - So wächst das Vogelfutter fast von selbst

 

Vogelfreundliche Hecken und Sträucher bieten wertvolle Beerenkost für Vögel

 

[>>>weiterlesen]

13. Oktober 2021 | Zukunft der Mobilität

 

„Deutschland braucht gute Alternativen zum Auto“

 

Klare Priorität für Fuß-, Rad- sowie öffentlichen Nah- und Fernverkehr gefordert

 

[>>>weiterlesen]

Schutzäcker im Kyffhäusergebirge © Stefan Meyer

13. Oktober 2021 | Vielfalt

 

Mehr Artenvielfalt auf dem Acker

 

Wege zu einer nachhaltigen Landwirtschaft mit mehr Ackerwildkräutern, Insekten und Vögeln

 

[>>>weiterlesen]

  WERBEPARTNER
gesucht ! 

 

Vertragsdauer frei wählbar!

Sprechen Sie uns an!

TV Tipps

Naturdoku-Highlights bei ServusTV Deutschland 

© Day's Edge Productions / Terra Mater Factual Studios / Smithsonian / Nate Dappen & Neil Losin

Mittwoch, 1. Dezember, 20:15 Uhr
 
Terra Mater: Treffpunkt Miami
Dokumentation, deutsche TV-Premiere

Bunt und tropisch, quirlig und exotisch: Floridas Millionenmetropole Miami ist ein ganz besonderer Ort. Ein Schmelz-tiegel der Kulturen, aber auch ein Treff-punkt der Natur. Neben den einheimi-schen Arten haben sich hier im Laufe der Zeit tierische Einwanderer aus aller Welt angesiedelt.

© Terra Mater Factual Studios/Reinhard Radke/Doclights GmbH

Mittwoch, 8. Dezember, 20:15 Uhr

Terra Mater: Die Leopardin
Dokumentation, deutsche TV-Premiere

In der Serengeti gelingt es einem Film-team außergewöhnliche Einblicke in das Leben und Sozialverhalten von Leoparden zu gewinnen. Zwei Jahre lang folgte das Team einer Leopardin und hielt dramatische wie berührende Momente fest.

© Terra Mater Factual Studios/Matt Hamilton
Mittwoch, 15. Dezember, 20:15 Uhr
 
Terra Mater: Ein wilder Tag
Dokumentation, deutsche TV-Premiere

Diese "Terra Mater"-Dokumentation zeigt, dass so manche Wüste, Wald oder Tümpel nur auf den ersten Blick komplett verlassen wirkt. Hinter der fast unbewohnt wirkenden Landschaft blüht das Leben. Am Ende wird es doch "Ein wilder Tag" an den unterschiedlichsten Orten unseres Planeten.

© Terra Mater / Roland Gockel


Mittwoch, 22. Dezember, 20:15 Uhr
 

O du wilde Weihnachtszeit
Terra Mater - Dokumentation

Hoch im Norden überzuckert Frost das Land, schon fällt der erste Schnee und taucht die Welt in feierliche Stille. Sogar für Pflanzen und Tiere ist die Weih-nachtszeit eine Zeit der Ruhe. Oder doch nicht? Auf der Südhalbkugel sieht die Welt zur Weihnachtszeit ganz anders aus: Während sich die Sonne im Norden rarmacht und neben Dunkel-heit vielerorts auch noch eine Eises-kälte herrscht, befindet man sich süd-lich des Äquators im Hochsommer.

© Terra Mater / Eric Bendick
Mittwoch, 29. Dezember, 20:15 Uhr
 
Amerikas legendäre Pferde
Terra Mater - Dokumentation, deutsche TV-Premiere

Mustang, Quarterhorse, Apaloosa, Morgan: Amerikas ikonische Pferde-rassen sind der Inbegriff für zeitlose Kraft, Eleganz und Tradition. Jede von ihnen hat eine einzigartige Geschichte zu erzählen. Die "Terra Mater"-Doku-mentation nimmt die Zuschauer mit
auf eine Reise entlang historischer Momente, charismatischer Persönlich-keiten, einzigartiger Orte und zeigt die Entstehung der bemerkenswerten Pferderassen.

Ausstellung 

Oberhausener Gasometer 

Das zerbrechliche Paradies 

Brände, Überflutungen, Dürre – in den vergangenen Dekaden hat sich die Häufigkeit von Umweltkatastrophen stark erhöht.  Doch die zerstörerische Kraft der Natur ist für den Menschen nicht neu. Zu den dramatischsten Szenarien der Weltgeschichte zählt sicherlich der Ausbruch des Vesuvs 
79 n. Chr., bei dem das antike Pompeji vollkommen unter Asche und Lava-brocken verschwand. Die verschüttete Stadt, die Opfer und das erfahrene Leid gerieten in Vergessenheit.

 

Die neue Ausstellung ist ab dem
1. Oktober dienstags bis sonntags jeweils von 10 bis 18 Uhr - an Feiertagen und in den NRW-Ferien auch montags - geöffnet. Tickets können über den Online-Shop bestellt oder direkt vor Ort an der Tageskasse erworben werden. 
Weitere Infos gibt es unter www.gasometer.de

Praktikum

Von der Uni ins UNESCO-Biosphärenreservat Rhön

Foto: Mechthild Winheim

In diesem Jahr absolvieren junge Menschen das Umweltpraktikum der Commerzbank beim Verein Natur- und Lebensraum Rhön e.V. Sie unterstüt-zen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Vereins und der Hessischen Biosphärenreservatsverwaltung bei den unterschiedlichsten Projekten – zum Beispiel beim Erstellen der neuen Ausstellung. Auch 2022 sind wieder zwei Praktikumsplätze zu vergeben.

Mehr Informationen
Umweltpraktikum Rhön.pdf
PDF-Dokument [231.4 KB]
Foto: www.kulturweit.de

Freiwilligendienst 2022

Bis zum 1. Dezember 2021 können sich junge Menschen bei kulturweit für ein Freiwilliges Soziales Jahr im Ausland bewerben. Mit dem Freiwilligendienst der Deutschen UNESCO-Kommission setzen sie sich für sechs oder zwölf Monate weltweit für Kultur, Natur und Bildung ein. Der Dienst beginnt am
1. September 2022, sofern zu diesem Zeitpunkt keine Reisebeschränkungen bestehen. Bewerbungen sind online auf www.kulturweit.de möglich.

Ganzjahresbeweidung

Für Landwirtinnen und Landwirte
Projektpartner im Nationalpark Hainich gesucht

Bewerbungen geeigneter Betriebe ab sofort möglich 

Mehr Informationen
11_24_Ganzjahresweide.pdf
PDF-Dokument [396.3 KB]

Veranstaltungen 

Online-Veranstaltung 

Dem Klimawandel nachhaltig begegnen

Zweiteilige Online-Veranstaltung mit aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen zur Klimakrise und Verdeutlichung der Bedeutung von BNE als Zukunftsoption für einen Weg zur Abmilderung der Krise.

 

Teil I: Was muss ich wissen?

Termin: 13.12.2021, 14:00 – 18:30 Uhr

 

Teil II: Was kann ich tun?

Termin: 20.12.2021, 14:00 – 18:30 Uhr

 

Mehr Informationen
Flyer-Dem-Klimawandel-nachhaltig-begegne[...]
PDF-Dokument [926.2 KB]

Urban Gardening mit Kids

Für Familien im urbanen Lebensraum ist es nicht immer einfach, sich den Traum vom Gärtnern zu erfüllen. Die Möglichkeiten sind begrenzt und nicht allen Eltern ist klar, wie sie das Thema "Gärtnern", an die Kinder heranführen. Damit diese Leidenschaft auch für Stadtfamilien entfacht werden kann, hat NeoAvantgarde ein frei verfügbares
E-Book entwickelt. "Urban Gardening mit Kids" lässt sich ohne Anmeldung ganz einfach downloaden.

Der Ratgeber umfasst die Themen:

Einführung ins Urban Gardening inklusive Praxistipps | 10 gute Gründe fürs Gärtnern in der Stadt mit Kindern Praktischer Jahreskalender mit Infos

über Aussaat, Ernte und Co.

Leitfaden Unternehmen

Ein Leitfaden, wie sich unterneh-merische Klimastrategien mit dem Pariser Abkommen vereinbaren lassen.

Leitfaden_WWF
WWF_Fit-für-Paris-Leitfaden.pdf
PDF-Dokument [2.4 MB]
Kino-Tipp

Das Land meines Vaters

Inspiriert vom Leben seines Vaters erzählt Regisseur Edouard Bergeon mit seinem Nummer-1-Hit aus Frankreich eine universelle Geschichte der Generationen zwischen Lebensträumen und Existenzsorgen. In großen Land-schaftsbildern wirft das bewegende wie hochaktuelle Spielfilmdebüt mit einem überragenden Guillaume Canet in der Hauptrolle einen zutiefst menschlichen Blick auf die dramatischen Arbeitsbe-dingungen der Landwirte und den Preis unserer Nahrung.

Kinostart: 18. November 2021

Expedition Erdreich
© BMBF/ExpeditionErdreich
 
Deutschland buddelt – mit Teebeuteln den Boden erforschen
 
Expedition Erdreich ist die bundesweite Citizen-Science-Aktion im Wissen-schaftsjahr 2020|21 – Bioökonomie. Jeder und jede kann sich daran beteili-gen, um Daten über die Bodengesund-heit und den Zustand der Böden zu sammeln – ganz einfach mit Tee-beuteln. Grundlage für die Aktion
ist der sogenannte Tea-Bag-Index, der die Zersetzungsrate der Teebeutel im Boden beschreibt. Zusammen mit einigen weiteren Angaben können die Bürgerwissenschaftler/-innen so mehr
über die wichtigsten Bodeneigen-schaften herausfinden und dazu bei-tragen, unsere Böden in Zukunft gewinnbringender und nachhaltiger zu nutzen. Start der Aktion ist im April 2021. Weitere Informationen gibt es unter expedition-erdreich.de.

Werbeblock

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Wir suchen SIE als  WERBEPARTNER ! 

Für nur 50 € pro Monat können Sie bei uns werben und gleichzeitig etwas Gutes tun.

Vertragsdauer frei wählbar!

Sprechen Sie uns an!

 

ANZEIGE
ANZEIGE

NATUR Online 

Redaktion NATUR Online

Mühlstraße 11 | D - 63517 Rodenbach
Telefon: 06184 –  99 33 797

magazin@natur-online.info

Spenden erwünscht

NATUR Online wird von der GNA e.V. herausgegeben. Dazu benötigen wir Ihre Unterstützung u.a. in Form von Spenden. Spenden an die gemein-nützige GNA sind steuerlich absetzbar. 

Raiffeisenbank Rodenbach

IBAN DE75 5066 3699 0001 0708 00
BIC    GENODEF1RDB

Stichwort: NATUR Online

Herzlichen Dank!

Hinweis in eigener Sache:

Soweit nicht anders angegeben, verwenden wir Fotos von pixabay.com.

Aktualisiert am:

30. November 2021

 

Besucher*innen:

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Copyright 2013 - 2020 Gesellschaft für Naturschutz und Auenentwicklung e.V.

E-Mail