Aktuell Informativ Meinungsbildend NATUR UND UMWELT
AktuellInformativMeinungsbildend  NATUR UND UMWELT

19. März 2018 | Wasser

Weltwasserbericht 2018: Hälfte der Menschheit von Wassermangel bedroht

Naturbasierte Lösungen stärker nutzen!

3,6 Milliarden Menschen und damit fast die Hälfte der Weltbevölkerung leben in Gebieten, die mindestens einen Monat pro Jahr von Wassermangel bedroht sind. 2050 werden es Prognosen zufolge bis zu 5,7 Milliarden sein. Der UN-Weltwasserbericht 2018 zeigt: „Naturbasierte Lösungen“ wie Wiederaufforstung, Nutzung von Feuchtgebieten und gezielte Grundwasseranreicherung können eine wichtige Rolle bei der Verbesserung von Wasserversorgung und -qualität spielen. Diese Ansätze wurden bisher weitestgehend ignoriert, so die Autoren. UNESCO-Generaldirektorin Audrey Azoulay stellt den Weltwasserbericht am 19. März beim 8. Weltwasserforum in Brasilien vor.

"Klimawandel, Bevölkerungswachstum und steigender Konsum machen deutlich: Wir brauchen neue Lösungen für die Wasserbewirtschaftung. Wenn wir so weiter machen wie bisher, werden bis 2050 mehr als fünf Milliarden Menschen unter Wassermangel leiden. Auch drohen Konflikte ums Wasser. Für eine nachhaltige Wasserbewirtschaftung brauchen wir Reformen und Innovationen. Wir müssen dabei auch natürliche und naturähnliche Prozesse viel stärker als bisher nutzen. Zwar sind die Investitionen in naturbasierte Lösungen zuletzt stark angestiegen, sie machen aber immer noch weit unter 1 Prozent der Investitionen in die Wasserbewirtschaftung aus. Das muss sich ändern“, fordert Ulla Burchardt, Vorstandsmitglied der Deutschen UNESCO-Kommission.

Naturbasierte Lösungen (NBS) sind Formen der Wasserbewirtschaftung, die von der Natur inspiriert und unterstützt sind, die natürliche Prozesse nutzen oder diese imitieren. Der Erhalt und die Renaturierung von Ökosystemen zählen genauso dazu wie die Verbesserung oder Schaffung natürlicher Abläufe in veränderten oder künstlichen Ökosystemen. Naturbasierte Lösungen zeichnen sich durch ihre vielfältigen ökologischen, sozialen und wirtschaftlichen Vorteile aus. Sie sind zentral für die Umsetzung der Globalen Nachhaltigkeitsagenda, so die Autoren des Weltwasserberichts.

Ernteerträge in Landwirtschaft durch naturbasierte Lösungen erhöhen

Durch umweltfreundlichere Verfahren der Wasserbewirtschaftung kann Schätzungen zufolge die landwirtschaftliche Produktion weltweit um etwa 20 Prozent erhöht werden. Der Weltwasserbericht zeigt anhand von Förderprojekten für die Landwirtschaft in 57 einkommensschwachen Ländern, dass die durchschnittlichen Ernteerträge um 79 Prozent erhöht werden können, wenn Wasser effizienter genutzt wird, weniger Pestizide zum Einsatz kommen und die Bodenbedeckung verbessert wird. Im indischen Bundesstaat Rajasthan stieg nach einer schweren Dürre 1986 etwa durch gezielte Wiederaufforstung und Bodenbearbeitung der Grundwasserspiegel um mehrere Meter. Auch verbesserte sich die landwirtschaftliche Produktivität.

Wasserversorgung in Städten mit grünem Management sichern

Auch in Städten bieten naturbasierte Lösungen neue Chancen. Die vielleicht bekanntesten Beispiele sind bewachsene Wände und Dachgärten. Besonderes Potenzial haben aber gerade Wasserrückhaltebecken zur Grundwasseranreicherung und der Schutz von Wassereinzugsgebieten für eine effiziente Wasserversorgung. Die Stadt New York etwa schützt seit den späten 1990er Jahren ihre drei größten Wassereinzugsgebiete, ähnlich wie es die Stadtwerke München im
Mangfall- und Loisachtal tun. New York spart so jährlich mehr als 300 Millionen US-Dollar bei der Wasseraufbereitung. Auch China setzt auf naturbasierte Lösungen: Bis 2020 sollen 16 Städte ihre Böden und Feuchtgebiete so bewirtschaften, dass sie 70 Prozent des Regens speichern und somit die Wasserversorgung der Städte unterstützen.

Feuchtgebiete als Schlüssel für Wasserqualität

Nur 2,6 Prozent des Planeten sind Feuchtgebiete, doch für den Wasserkreislauf spielen sie eine überragende Rolle.
Sie filtern zum Beispiel Giftstoffe und verbessern damit die Wasserqualität. Laut dem Weltwasserbericht können Feuchtgebiete 20 bis 60 Prozent der in Wasser gelösten Metalle und 80 bis 90 Prozent der Sinkstoffe filtern und binden. Einzelne Länder, wie etwa die Ukraine, haben deshalb bereits neue künstliche Feuchtgebiete für die Vorbehandlung von Industrieabwasser geschaffen. Die Leistungsfähigkeit von Feuchtgebieten ist jedoch begrenzt. Sie müssen sehr gezielt genutzt werden, um eine dauerhafte Schädigung der Gebiete zu vermeiden.

Risiken von Naturkatastrophen mindern

Naturbasierte Lösungen mindern auch die Folgen von Naturkatastrophen wie etwa Überschwemmungen. Aktuell sind 1,2 Milliarden Menschen von Überschwemmungen bedroht. Prognosen zufolge werden es 2050 rund 1,6 Milliarden sein. Auch hier sind unter anderem Feuchtgebiete sinnvoll, um als natürliche Barrieren zu wirken, Regenwasser zu speichern und die Bodenerosion zu mindern. Einige Länder nutzen Feuchtgebiete bereits gezielt für den Katastrophenschutz.
Die Trockenlegung von Feuchtgebieten im Mississippi-Delta hatte beispielsweise die Zerstörungskraft von Hurrikan Katrina 2005 erhöht. Im Anschluss an die Naturkatastrophe haben die Verantwortlichen deshalb eine neue Behörde für Küstenschutz und Feuchtgebietssanierung eingerichtet. Auch Chile hat nach einem Tsunami 2010 das Augenmerk auf Küstenfeuchtgebiete zum Katastrophenschutz gerichtet.

Schädigung von Ökosystemen hat verheerende Folgen

Die zunehmende Schädigung von Ökosystemen zählt zu den wichtigsten Ursachen für zunehmende Probleme bei der Wasserbewirtschaftung. Etwa 30 Prozent der weltweiten Landfläche sind bewaldet. Doch mindestens zwei Drittel dieser Wälder sind mittlerweile in einem degradierten Zustand. Auch ein Großteil der Böden weltweit, besonders landwirtschaftlich genutzte, ist in schlechtem Zustand. Seit 1900 sind 64 bis 71 Prozent der natürlichen Feuchtgebiete weltweit durch das Wirken des Menschen verloren gegangen. Folgen der Schädigung von Ökosystemen sind höhere Verdunstungsraten, geringere Bodenwasserspeicherung und vermehrter Oberflächenabfluss bei gleichzeitig zunehmender Erosion. Die Autoren des Weltwasserberichts warnen vor weiteren Schädigungen von Ökosystemen.

Forderung nach gezieltem Einsatz von naturbasierten Lösungen

Naturbasierte Lösungen werden heutzutage deutlich zu wenig eingesetzt. Um der wachsenden Nachfrage nach Wasser gerecht zu werden, fordern die Autoren des Weltwasserberichts jetzt, „grüne Infrastruktur“ viel stärker zu nutzen, in Ergänzung zu konventionellen, gebauten Infrastrukturelementen der Wasserbewirtschaftung. Notwendig sind dafür laut Autoren eine Neuausrichtung der Finanzierung, die Schaffung eines günstigen regulatorischen und rechtlichen Umfelds, sektorübergreifende Zusammenarbeit sowie mehr Forschung zu naturbasierten Lösungen.

Hintergrund

Der Weltwasserbericht der Vereinten Nationen wird jährlich für UN-Water durch die UNESCO und deren World Water Assessment Programme (WWAP) erstellt. Dazu arbeiten 31 UN-Organisationen mit der UNESCO zusammen. Von 2003 bis 2012 erschien der Bericht alle drei Jahre. Seit 2014 wird er jährlich mit einem Themenschwerpunkt herausgegeben.
Am 22. März ist Weltwassertag.

 

Quelle: Deutsche UNESCO-Kommission e.V.

Hier könnte Ihre Werbung stehen!

SOMMERAKTION

Nutzen Sie unseren Einführungsrabatt

von 25 %, wenn Sie erstmalig bei NATUR Online werben,

bei einer Vertragsdauer von mindestens 6 Monaten.

[>>>Aktuelle Angebote]

FREIANZEIGE
ANZEIGE

Erfolgreich werben 
           
mit NATUR online

Werbeanzeige mit Link zu Ihrer Unternehmenshomepage für nur 50 € im Monat. Laufzeit & Platzierung n.V. 
Kontakt: 06184 - 99 33 797
anzeigen@natur-online.info

Alle Werbeeinnahmen kommen Natur- und Artenschutzprojekten der Gesellschaft für Naturschutz und Auenentwicklung zu gute. 

Wie werbe ich bei NATUR Online?

NaturUmweltKlima

Ein Fotowettbewerb  - nur für Kinder und Jugendliche 

(c) pixabay

Mitmachen können alle Kinder und Jugendliche aus dem Main-Kinzig-Kreis und der Stadt Hanau (Hessen).

Einsendeschluss: 17.09.2018 

[>>>zum Wettbewerb]

FREIANZEIGE
ANZEIGE

Regional genießen

Das Magazin "Ferienwandern 2018"  informiert über rund 40 Wanderregio-nen, 250 geführte Wanderungen und über 100 Unterkünfte. Damit bietet es alle Informationen für einen wunder-vollen Wanderurlaub. Ein Sch​werpunkt ist der „regionale Genuss“.

Bestellung gegen Versandkostenpauschale: Deutscher Wanderverband, Kleine Rosenstraße 1-3, 34117 Kassel, Tel. (05 61) 9 38 73-0,  Fax: (05 61) 9 38 73-10, info@wanderverband.de bzw. online über www.wanderbares-deutschland.de.   

Filmtipps

Szene aus Unsere Erde 2

Unsere Erde 2

Freut euch auf ein Naturerlebnis der Superlative! 10 Jahre nach dem sensationellen Erfolg von UNSERE ERDE, der in Deutschland 3,8 Millionen Zuschauer begeisterte, kommt die Fortsetzung UNSERE ERDE 2  in die Kinos – mit spektakulären Bildern, wie man sie noch nicht gesehen hat!

[>>>weiterlesen]

A PLASTIC OCEAN
Der Dokumentarfilm  zeigt eindrucks-voll, wie dramatisch das Plastikmüll-Problem in den Meeren ist und erinnert daran, welch zerstörerische Folgen unsere Wegwerfkultur für den Planeten hat.  Absolut sehenswert, aber noch nicht überall zu sehen!

[>>>zum Trailer]

Unsere Buchtipps

Sonderausgabe von „Natur und Landschaft“ zur „Naturschutzarbeit in Deutschland“

Was waren die Höhepunkte und Schwerpunkte der Naturschutzarbeit im Jahr 2017? Einen Überblick darüber bietet die neue Sonderausgabe.

[>>>weiterlesen]

Die Liebes- und Lebensgeschichte des Mönchsgeiers Georg. 

Ein Naturbuch von Rainer Nahrendorf.

[>>>weiterlesen]

Mit packenden Schilderungen der Originalschauplätze in Japan, Weiß-russland, Deutschland, Zentralafrika und dem Irak zieht die Autorin ihre jungen Leser in den Bann und vermittelt aus der Sicht der betroffenen Kinder und Jugendlichen, welchen Gefahren wir alle tagtäglich durch die Atomkraft ausgesetzt sind. [>>>weiterlesen]

2018 - Veranstaltung,
Fortbildung und mehr

(c) Pixabay

Wildniscamp im Nationalpark Hainich – Anmeldungen ab sofort möglich

Abenteuer, Wildnis und ganz viel Natur für Kinder ab sechs Jahren

Drei  Tage Wildnis im Nationalpark erleben, die Nächte unter freiem Himmel verbringen, Essen kochen und abends am Lagerfeuer sitzen – das erwartet Kinder und Jugendliche ab sechs Jahren beim “Wildniscamp 2018“. Noch gibt es dafür freie Plätze. Anmeldungen sind ab sofort möglich!

Mehr Informationen
2018_03_26_Wildniscamp.pdf
PDF-Dokument [230.4 KB]

Watterlebnisse

Nationalpark-Haus Wangerooge

Programm_Juli_2018.pdf
PDF-Dokument [124.8 KB]
Poster Watterlebnisse.pdf
PDF-Dokument [266.9 KB]

NP Unteres Odertal

Veranstaltungskalender 2018

Veranstaltungskalender 2018.pdf
PDF-Dokument [3.0 MB]

Naturpark Spessart

Informationen zu den aktuellen Veranstaltungen und zur Anmeldung finden Sie hier.

Naturpark Schwalm-Nette

Informationen zu den aktuellen Veranstaltungen und zur Anmeldung finden Sie hier.

(c) pixabay

Möglichkeiten der GAP zur Sicherung der biologischen Vielfalt

Naturschutzforum 2018

am 4. August 2018 in Wetzlar 

Die Europäische Kommission hat 1. Vorschläge für eine Weiterentwicklung der europäischen Agrarpolitik vorgelegt. Ziel ist auch, die Aspekte des Natur-, Klima-, Gewässer- und des Verbraucherschutzes stärker in die Gemeinschaftliche Agrarpolitik GAP zu integrieren. Das diesjährige Naturschutzforum dient der Infor-mation und Diskussion der neuen Vorschläge. Wo liegen die Chancen des neuen Ansatzes der Europä-ischen Kommission, wo aber auch die Risiken? Vor allem: Was bedeutet die Reform für Hessen und wie kann sich Hessen in die aktuelle Reformdebatte einbringen?

Programm & Anmeldung
N181-2018_Naturschutzforum 2018.pdf
PDF-Dokument [58.3 KB]

Biologische Vielfalt der Obstwiesen

Seminar "Sommerschnitt und Pflege an Obstgehölzen"

11.08.2018 in Wetzlar 

Einen wesentlichen Teil der Obstge- hölzpflege stellt der Kronenschnitt dar, wobei sich die Maßnahme in den meisten Fällen auf den Winter (Ruhe-phase) beschränkt. Das Obstgehölze erfolgreich in der Vegetationsperiode geschnitten werden können, beweist nicht nur der früher bedeutsame Formobstbau (Obstspalier).

Programm & Anmeldung
N099_2018_Sommerschnitt.pdf
PDF-Dokument [50.5 KB]

Biologische Vielfalt der Obstwiesen

Visuelle Kontrolle und Baum-gesundheit an Obstgehölzen

18.08.2018 in Wetzlar 

Programm & Anmeldung
N103_2018_Baumgesundheit.pdf
PDF-Dokument [52.1 KB]

34. Deutscher Naturschutztag "Klarer Kurs - Naturschutz“

Zum 34. Deutschen Naturschutztag (DNT) lädt der BBN Naturschutz-interessierte aus Politik, Verwaltung, Planung, Ehrenamt und Wissenschaft vom 25. – 29. September 2018 ein.

Zum Internetauftritt des DNT

(c) pixabay

Landart
Naturkunst in der Umweltbildung
5. - 6. Oktober 2018, Wetzlar

Landart-Künstler gestalten ihre Werke in der Natur aus dem, was sie in der Natur finden. Bei der Gestaltung von Landart entstehen nicht nur – oft kurzlebige – faszinierende Kunstwerke, sondern auch intensive Naturerleb-nisse. Landart ist daher zu einem wichtigen Element der Umweltbildung geworden.

Programm & Anmeldung
N125_2018_ Landart_ .pdf
PDF-Dokument [214.9 KB]

3. Hess. Landesnaturschutztagung

„Insektensterben! Und jetzt?“ Wissenschaftlicher Sachstand und Wege aus der Biodiversitätskrise 

Unter dem Schlagwort „Insektenster-ben“ hat der Verlust an Biodiversität in Deutschland in den vergangenen Mo-naten eine starke mediale Aufmerksam-keit erhalten. Ziel dieser Veranstaltung ist, die wissenschaftlichen Grundlagen der Diskussion darzustellen und mög-liche Konzepte für eine dauerhafte Zu-kunft von Biodiversität zu diskutieren.
24. Oktober 2018, 09:30 Uhr
Kongresshalle Gießen, Berliner Platz 2

35390 Gießen

Schriftliche Anmeldung erforderlich und wird bis zum 24.09.2018 erbeten. Informationen zur Anmeldung und zum Programm finden Sie unter https://www.hlnug.de/themen/naturschutz/landesnaturschutztagung.html.

Der Berg ruft

heißt die aktuelle Ausstellung im Gasometer Oberhausen. Sie zeigt die Vielfalt einer außergewöhnlichen Welt und erzählt von der Faszination der Berge auf uns Menschen. Sie macht den ewigen Kreislauf des Gesteins nach-vollziehbar und zeigt in einzig-artigen Filmausschnitten und Fotos wie in Jahrmillionen in den gewaltigen Gebirgsmassiven der Erde einzigartige Lebenswelten mit ihrer ihnen eigenen Tier- und Pflanzenwelt entstanden sind.

[>>>weiterlesen]

NATUR Online 

Redaktion NATUR Online

Buchbergstr. 6 | D - 63517 Rodenbach
Telefon: 06184 –  99 33 797

magazin@natur-online.info

Anfahrt

Spenden erwünscht

NATUR Online wird von der Gesell-schaft für Naturschutz und Auen-entwicklungen (GNA e.V.) heraus-gegeben. Dazu benötigen wir finan-zielle Unterstützung u.a. in Form von Spenden. Spenden an die als gemein-nützig anerkannte GNA sind steuerlich absetzbar. Zu Beginn des Folgejahres senden wir Ihnen eine Spendenquittung mit all Ihren Zuwendungen. Dies spart Zeit und Porto. Und so kommt noch mehr Geld unseren Natur- und Arten-schutzprojekten zugute. Sollten Sie sofort eine Quittung wünschen, rufen Sie uns einfach an oder mailen Sie uns.

Raiffeisenbank Rodenbach

IBAN DE75 5066 3699 0001 0708 00
BIC    GENODEF1RDB

Stichwort: NATUR Online

Herzlichen Dank!

Letzte Aktualisierung:

19. Juli 2018

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Copyright 2013 - 2018 Gesellschaft für Naturschutz und Auenentwicklung e.V.