Aktuell Informativ Meinungsbildend NATUR UND UMWELT
AktuellInformativMeinungsbildend  NATUR UND UMWELT

13. November 2019

 

DBU hilft Kommunen im Kampf für saubere Flüsse und Seen

 

Projekt in Hannover optimiert Bestands-Gullys – Projekt in Berlin will neuartigen Fassadenanstrich

 

Mitarbeiter der Stadtentwässerung Hannover © Institut für Siedlungswasserwirtschaft und Abfalltechnik der Leibniz Universität Hannover (ISAH)

Mitarbeiter der Stadtentwässerung Hannover leeren die Straßengullys vom Nassschlamm, wo sich im Herbst vor allem welke Blätter sammeln. Durch die technische Verbesserung der Tauchbögen und angepasstes Betriebsmanagement gelangen weniger Nähr- und Schadstoffe in Bäche, Flüsse und Seen. © Institut für Siedlungswasserwirtschaft und Abfalltechnik der Leibniz Universität Hannover (ISAH)

 

Hannover/Berlin. Regen, Starkregen: Wenn der Himmel die Schleusen öffnet, gibt es oft kein Halten mehr. Nicht nur für Äste und Laub, auch nicht für Schadstoffe, die etwa von Hausfassaden abgespült werden, über die Straßengullys auch in die Trennkanalisation und damit ohne Kläranlagen-Zwischenstopp in die Gewässer gelangen. Ein wachsendes Problem, denn nach der Wasserrahmenrichtlinie der Europäischen Union müssen Fließgewässer und Seen bis 2027 in gutem oder sehr gutem ökologischen Zustand sein. „Bei zunehmenden Starkregenereignissen bekommt die dezentrale Behandlung von Niederschlagswasser eine wachsende Bedeutung für saubere Gewässer“, sagt Alexander Bonde, Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU). Die Stiftung unterstützt mit insgesamt rund 390.000 Euro Modellprojekte in Hannover und Berlin, mit denen zum einen auch Bestands-Gullys so aufgerüstet werden können, dass sie mehr Schadstoffe zurückhalten, und zum anderen Fassadenanstriche mit schneller abbaubaren Wirkstoffen auskommen und trotzdem vor Algen- und Pilzbewuchs schützen.

 

Verbesserung bestehender Systeme entlastet Gebührenzahler

Über Gullys wird Regenwasser häufig in ein vom Abwasser getrenntes Kanalnetz in die Gewässer geleitet, die sogenannte Trennkanalisation. Bisher wurde bei Forschungen zur dezentralen Regenwasserbehandlung der Fokus auf Neuentwicklungen dieser Gullys gesetzt, in der Regel – teurere und betriebsaufwendige – Filtersysteme. „Wir haben in Hannover dagegen den Fokus auf ein bestehendes System mit an sich schon guter Reinigungsleistung gelegt, das durch wenige Veränderungen und ein passgenaues Betriebsmanagement verbessert wurde. Das spart im Vergleich zu Neuanschaffungen Steuergelder“, sagt Dr.-Ing. Maike Beier, wissenschaftliche Projektleiterin und -koordinatorin vom Institut für Siedlungswasserwirtschaft und Abfalltechnik (ISAH) in Hannover.

 

90 Prozent der Gullys haben eine ausreichend gute Reinigungsleistung

Der Straßenablauf „Modell Hannover“ ist in der Landeshauptstadt über 52.000-mal eingebaut. Im Rahmen des Projektes lag der Schwerpunkt auf einer Einordnung der aktuellen Reinigungsleistung und Verbesserung eines einzigen Bauteils – dem Tauchbogen. Ergebnis: 90 Prozent der Straßenabläufe können bleiben, freut sich Ylva Lund-Weiß, Sachgebietsleiterin Generalplanung der Stadtentwässerung Hannover. Dadurch können erforderliche Maßnahmen und Mittel auf die restlichen zehn Prozent konzentriert werden. „Der Tauchbogen befindet sich in der Mitte des Ablaufs und leitet das Niederschlagswasser in das Kanalnetz“, erläutert Lund-Weiß. In den darunterliegenden sogenannten Nassschlammfang sinken grobe Materialien wie Äste und Laub ab und bleiben dort. Auch Feinstaub, den der Regen aus der Luft gewaschen hat, und Reifenabrieb von den Straßen kann im Nassschlammfang zurückgehalten werden, wenn diese Feinstpartikel an gröberen Bestandteilen hängen bleiben.

 

Angepasster Tauchbogen erhöht Reinigungsleistung durch weniger Wirbel

„Wenn sich im Gully keine Wirbel bilden, können die Schwebstoffe langsam in den Nassschlammfang absinken, sodass weitgehend sauberes Wasser über den Tauchbogen in das Kanalnetz läuft“, erklärt Beier die Zusammenhänge. Doch genau diese Wirbel seien eben oft das Problem. Zusammen mit dem Unternehmen MeierGuss Limburg GmbH wurde der vorhandene Tauchbogen weiterentwickelt und am Fachgebiet für Siedlungswasserwirtschaft der Technischen Universität Berlin im Teststand erprobt. „Da sich im Frühjahr besonders Blüten und Pollen und im Herbst welkes Laub in den Gullys ansammeln, ist es hinsichtlich der Belastung von Gewässern mit Nährstoffen sinnvoll, direkt anschließend die Nassschlammfang-Behälter zu leeren“, ergänzt Franz-Peter Heidenreich, DBU-Fachreferent Wasserwirtschaft und Bodenschutz. Durch diese Anpassung des Betriebsmanagements in Hannover komme man den Zersetzungsprozessen zuvor, was wiederum ein Überdüngen der Gewässer verringere und die Sauerstoffzehrung vermindere.

 

Neue Technologien durch neues Projekt in Berlin

Auch vom Regen abgewaschene Schadstoffe von Hausfassaden gelangten immer häufiger über das Kanalnetz in die Gewässer. Heidenreich: „Um diese Umweltbelastung zu verringern, wird in einem Projekt in Berlin untersucht, inwieweit eine neuartige Fassadenbeschichtung im Vergleich zu einer üblichen Beschichtung die Umwelt entlasten kann.“ Beim herkömmlichen Fassadenschutz würden häufig Chemikalien eingesetzt, um den Algen- und Pilzbewuchs zu verhindern. Diese würden sich in der Umwelt aber nur langsam abbauen. „Im Projekt werden stattdessen schneller abbaubare Wirksubstanzen verwendet“, so Heidenreich. Darüber hinaus will der Projektträger Funke Kunststoffe GmbH eine neue Technologie für die Regenwasserbehandlung entwickeln, die sowohl Feststoffe und Metalle als auch Mikroschadstoffe zurückhält.
 

Quelle: Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

 

 

Praktikum

Umweltpraktikum im Nationalpark Hainich

Jetzt bewerben für ein Frisch-Luft-Semester im UNESCO-Weltnaturerbe

Foto: Thomas Stephan

Wer hat Lust, Besuchern des National-parks aus nah und fern das UNESCO-Weltnaturerbe Hainich näherzubringen? Wer möchte mit Kindern und Jugend-lichen im Hainich unterwegs sein, ihnen die Nationalpark-Idee, Tiere und Pflan-zen spielerisch, sinnlich und wissen-schaftlich vermitteln? Im Rahmen des Commerzbank-Umweltpraktikums sind auch im kommenden Jahr wieder zehn Monate im NP Hainich zu vergeben.

Ab sofort Bewerbungen möglich.

Mehr Infos
Umweltpraktikum.pdf
PDF-Dokument [80.9 KB]

TV TIPP

Grünes Versprechen   

Wie Verbraucher getäuscht werden

Weltweit einzigartig ist zertifiziertes Bio-Mineralwasser aus Deutschland. (c) ZDF | Dunja Keuper

Ab sofort in der ZDFinfo mediathek

verfügbar bis 11.01.2020.

Dunja Keuper beleuchtet in ihrem neuen Film, wie Unternehmen das wachsende Umweltbewusstsein von Verbrauchern nutzen, um ihre Produkte gezielt zu vermarkten. Die Doku zeigt, was hinter der Marketingstrategie „Greenwashing“ steckt und erklärt u.a. am Beispiel von Krombacher, AIDA und Shell, wie grüne Imagekampagnen funktionieren und wie Verbraucher dabei getäuscht werden.

Klimafreundlich reisen

Eine Reise in einen der Naturparke oder Geoparks ist Naherholung pur
u
nd noch dazu eine klimafreundliche Alternative zu Fernreisen. Sie bietet einzigartige Natur- und Kulturerleb-nisse, Erholung, Stille und Abenteuer für Jung und Alt. [>>>mehr]

Höhlentier 2020

(c) Verband der deutschen Höhlen- und Karstforscher e.V.

Das Höhlentier des Jahres 2020 ist 
die Mauerassel. Sie zählt zu den häufigsten Asselarten. Die Tiere sind Generalisten und ernähren sich von Pflanzenresten, abgestorbenen Tieren und Totholz. [>>>mehr Infos]

WERBUNG

Luchs-Kalender 2020 im Handel

14 Bilder des Fotowettbewerbs „HarzNATUR 2019“  wurden für den Nationalpark-Kalender ausgewählt. Dieser ist zum Preis von 14,95 € ab sofort in allen Verkaufsstellen des Nationalparks und in zahlreichen Buchhandlungen erhältlich. [>>>mehr]

FREIANZEIGE Pro Wildlife e.V.
ANZEIGE

Hier könnte Ihre Werbung stehen!

AKTION

50 € pro Monat

Vertragsdauer frei wählbar!

 

Sprechen Sie uns an!

ANZEIGE
ANZEIGE

Ausstellung

Landrat Thorsten Stolz (rechts) und Kulturbeauftragte Andrea Sandow begrüßten Sven Dannhäuser (links) und Richard Euler im Main-Kinzig-Forum, die mit der Gesellschaft für Naturfotografie unter anderem Motive aus dem Kreisgebiet (Hintergrund) präsentieren Fotoausstellung

Naturfotografischer Streif-zug durch Deutschland  

Die Regionalgruppe Main-franken der Gesellschaft für Naturfotografie (GDT) präsentiert fotografische Impressionen aus der Natur. Ausstellung ab
2. Oktober im Main-Kinzig-Forum, Gelnhausen

Information
Naturfotografischer Streifzug durch Deut[...]
PDF-Dokument [189.0 KB]

Buchtipps

ANZEIGE

Veranstaltungen

(C) Peter Mesenholl

Echte Gastlichkeit im Naturpark Südschwarzwald

Mit der VHS Geschichte, Kultur und Natur erleben

 

Nationalpark-Haus Wangerooge 

Watterlebnisse im November
11_2019 WW.pdf
PDF-Dokument [1.3 MB]
Programm
11_2019.pdf
PDF-Dokument [1.2 MB]

Voranmeldungen erforderlich! 

Nationalpark-Haus, Friedrich-August Straße 18; Telefon 04469/8397

Naturpark Spessart

Länderübergreifendes Veranstal-tungsprogramm 2020 ab sofort kostenlos erhältlich oder online unter www.naturpark-spessart.de

Nationalpark Harz

Waldwildnis im Nationalpark Harz | Foto Oliver Kox

1000 Termine & Veranstaltungen 

Das Naturerlebnis-Programm 2020
des Nationalparks Harz ab sofort unter  www.nationalpark-harz.de 

 

Für Naturbegeisterte gibt es  mit  den Nationalpark-Rangern, Förstern und  Mitarbeitern der Nationalparkhäuser zu allen Jahreszeiten viel zu entdecken. Auerhuhn- und Borkenkäfer-Sprech-stunde, Luchsfütterungen, Fledermaus-Exkursion, Vorträge, z.B. zum Vogel des Jahres, Tierspurensuche oder ein Naturerlebnis für die ganze Familie.

NP Unteres Odertal

Veranstaltungskalender 2019

JAHRESPROGRAMM
Veranstaltungskalender 2019.pdf
PDF-Dokument [6.9 MB]

Naturpark Schwalm-Nette

Informationen zu den aktuellen Veranstaltungen und zur Anmeldung finden Sie hier.

Biosphärengebiet Schwäbische Alb

Informationen zu den aktuellen Veranstaltungen und zur Anmeldung finden Sie hier.

NATUR Online 

Redaktion NATUR Online

Mühlstraße 11 | D - 63517 Rodenbach
Telefon: 06184 –  99 33 797

magazin@natur-online.info

Spenden erwünscht

NATUR Online wird von der GNA e.V. herausgegeben. Dazu benötigen wir Ihre Unterstützung u.a. in Form von Spenden. Spenden an die gemein-nützige GNA sind steuerlich absetzbar. 

Raiffeisenbank Rodenbach

IBAN DE75 5066 3699 0001 0708 00
BIC    GENODEF1RDB

Stichwort: NATUR Online

Herzlichen Dank!

Hinweis in eigener Sache:

Soweit nicht anders angegeben, verwenden wir Fotos von pixabay.com.

Letzte Aktualisierung:

13. Dezember 2019

Sie haben einen Adblocker installiert. Diese Web App kann nur mit einem deaktivierten Adblocker korrekt angezeigt und konfiguriert werden.
FREIANZEIGE
Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Copyright 2013 - 2018 Gesellschaft für Naturschutz und Auenentwicklung e.V.