Aktuell Informativ Meinungsbildend NATUR UND UMWELT
AktuellInformativMeinungsbildend  NATUR UND UMWELT

14. April 2020

 

Pflanzlichen Phosphor im Tierfutter nutzbar machen

 

DBU gefördertes Umweltprojekt der TU Hamburg will heimische Futtermittel stärken

 

Küken © TiHo/Hankel

Hühner sind kaum in der Lage, den pflanzlich gebundenen Phosphor zu verdauen und scheiden ihn ungenutzt wieder aus. © TiHo/Hankel

 

Tragende Sauen © TiHo/Visscher

Wenn die Verdaulichkeit von pflanzlich gebundenem Phosphor verbessert werden kann, werden die Böden durch die Ausscheidungen der Tiere nicht mehr so stark belastet. © TiHo/Visscher

 

Hamburg. „Phosphor ist ein unverzichtbarer Nährstoff für Menschen, Tiere und Pflanzen. Nicht-Wiederkäuer, wie Schweine und Geflügel, können jedoch den in Pflanzen enthaltenen Phosphor zum Beispiel aus Getreide, kaum verdauen. Sie scheiden den größten Teil wieder aus, er landet mit dem Dünger auf dem Acker. Da viele Böden dadurch überversorgt sind, setzen Landwirte unter anderem ganz bewusst pflanzliche Futtermittel mit geringerem Phosphorgehalt ein, auch wenn diese nicht aus heimischem Anbau stammen“, sagt Dr. Susanne Wiese-Willmaring, DBU-Referentin für Lebensmittel. Die Technische Universität (TU) Hamburg will nun die Verdaulichkeit des Phosphors aus Getreidekleie für Nicht-Wiederkäuer verbessern. So soll die Umwelt entlastet und zugleich der Einsatz heimischer Futtermittel gefördert werden. Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) fördert das Projekt fachlich und finanziell mit 636.000 Euro.

 

Eingeführte Futtermittel bevorzugt

Bisher werde oft auf heimische Futtermittel wie Kleie oder Rapsschrot verzichtet, weil diese einen hohen Anteil an pflanzlich gebundenem Phosphor enthielten, erläutert Projektleiter Prof. Dr. Martin Kaltschmitt von der TU Hamburg. Der Anbau und die Einfuhr von Futteralternativen mit geringerem Phosphorgehalt belasteten aber die Umwelt. Zudem müsse der besser verdauliche, mineralische Phosphor, der weltweit nur noch in begrenzter Menge zur Verfügung steht, zugefüttert werden, um die Tiere optimal zu versorgen.

 

Phosphor aus Pflanzen

Wenn man nun zum Beispiel den in Kleie enthaltenen pflanzlichen Phosphor verwerten könnte, sei eine bedarfsgerechte Versorgung der Tiere auch bei Einsatz heimischer Futtermittel leichter sicherzustellen und der Anteil eingeführter Ware könne verringert werden. Gleichzeitig verringere sich die Menge an ungenutzt ausgeschiedenem pflanzlichen Phosphor. "Wir wollen am Beispiel der heimischen Kleie, die beim Verarbeiten von Getreide als Reststoff übrigbleibt, ein neues Verfahren entwickeln, das den pflanzlich gebundenen Phosphor für Nicht-Wiederkäuer verdaulich macht", so Kaltschmitt. An diesem Projekt arbeiten vier Partner bestehend aus zwei Instituten der TU Hamburg (Institut für Umwelttechnik und Energiewirtschaft sowie Institut für Technische Biokatalyse), dem Lehrstuhl für Biotechnologie der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen und dem Institut für Tierernährung der Stiftung Tierärztliche Hochschule (TiHo) Hannover.

 

Enzyme bei der Arbeit

Zunächst solle dafür eine Analysemethode entwickelt werden, mit welcher der Gehalt und die Art der Phosphor-Verbindung sicher bestimmt werden könnten. Im Anschluss solle untersucht werden, welche Möglichkeiten es mittels chemisch-mechanischer Verfahren oder mit Hilfe von Enzymen gebe, um den pflanzlichen Phosphor in eine verdauliche Form zu bringen. Im Labor und in einer modellhaften Bioraffinerie sollen besonders vielver­sprechende Verfahrensansätze getestet und bewertet werden. Die Tierärztliche Hochschule werde die entwickelten Futtermittel im praktischen Einsatz prüfen und die Ausscheidungen der gefütterten Tiere vorher und nachher auf ihren Phosphor-Gehalt untersuchen. So solle ermittelt werden, ob sich die Phosphorausscheidung verringert.

Verfahren im größeren Maßstab

Erweise sich ein Verfahren aus umwelttechnischer und wirtschaftlicher Sicht als Erfolg versprechend, könne es in größerem Maßstab beim Verarbeiten von Getreide zum Einsatz kommen. So könnten bisherige Rückstände wie Kleie höherwertig genutzt und das Belasten der Ackerböden durch den Überschuss an nicht verwertetem Phosphor verringert werden. Zugleich würde im Sinne der Nachhaltigkeit der Einsatz heimischer Futtermittel gestärkt und der Bedarf an nur endlich verfügbarem, mineralischem Phosphor verringert.
 

Quelle: Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

Naturdoku-Highlights bei ServusTV Deutschland 

Galapagos

Zweiteilige Dokumentation

© Terra Mater / NDR / Blue Planet Film

Auf dem abgelegenen Archipel finden sich einige der ungewöhnlichsten Tiere der Erde. Es ist keine Überraschung, dass hier einst Charles Darwins Evolutionstheorie entstand. Doch es ist nicht ihre Entdeckungsgeschichte allein, die diese Inseln so besonders macht. Was sie zu einem außerge-wöhnlichen Ort macht, ist ihre Lage.

3. Juni & 10. Juni | 20:15 Uhr

Terra Mater: Pumas – Legenden der Anden

Zweiteilige Dokumentation, deutsche TV-Premiere

© Terra Mater Factual Studios / Wildlife Films / Nicolas Lagos

In Patagonien, weit im Süden von Chile, bietet der Nationalpark Torres del Paine ein Paradies für Pumas. In dieser entlegenen Region herrschen die Groß-katzen über ein Reich, das sie mit wenigen anderen teilen müssen. Zu fürchten haben die Pumas nichts und niemanden – außer den unwägbaren Naturgewalten. Diese Dokumentation zeigt die erstaunliche Geschichte einer Pumafamilie, wie sie das wahre Leben schrieb – ein Dasein voller Höhen und Tiefen, Triumphe und Tragödien.

17. Juni & 24. Juni | 20:15 Uhr

Wilde Metropolen

Dreiteilige Dokumentation,

erstmals bei ServusTV

© BBC / Mark Wheeler

Durch die Ausbreitung der Städte haben viele Tierarten ihre Habitate verloren. Doch jetzt beginnen zahl-reiche Wildtiere, sich diesen Lebens-raum zurückzuerobern. Die dreiteilige Doku-Reihe zeigt, wie aus Großstädten aufregende, wilde Lebensräume geworden sind. Mit erstaunlichem Anpassungsvermögen haben sich viele Tierarten auf die städtische Umgebung eingestellt, Verhaltensweisen geändert und neue Fähigkeiten erworben.

17. Juni, 24. Juni & 1. Juli
22:10 Uhr bzw. 22:15 Uhr

ANZEIGE

Unser Angebot im Mai

WERBUNG bei NATUR Online

50 € pro Monat

Vertragsdauer frei wählbar!

 

Sprechen Sie uns an!

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Wandern im Geiste und
lokalen Handel stärken
 
Derzeit sind Wanderreisen nicht mög-lich. „Im Geiste“ dagegen sind sie eine bunte Abwechslung im grauen Corona-Alltag. Wer dabei auf den schönsten Wegen Deutschlands wandeln will, sollte sich den Bildband „Wanderbares Deutschland“ besorgen. Das fulminante Werk mit packenden Fotos bietet neben tollen Beschreibungen der Wege auch jede Menge Informationen zum Thema Kulinarik. Das weckt Wandersehnsucht.
 
FREIANZEIGE

Veranstaltungen

Naturschutz-Akademie Hessen

Derzeit ist es zwar noch ungewiss, wann die Beschränkungen aufgrund des Coronavirus wieder aufgehoben oder gelockert werden. Dennoch
plant das NAH in Wetzlar folgende interessante Veranstaltungen.

Datenschutz-Info.pdf
PDF-Dokument [89.3 KB]

29. - 30.05.2020 | Waldameisen - Artenkenntnisse für alle

Programm & Anmeldung
N048_2020_Waldameisen1.pdf
PDF-Dokument [173.6 KB]

19. Juni 2020 | Wirbellose Tiere im Gewässer - Artenkenntnisse

Programm & Anmeldung
N055_2020_Makrozoobenthos.pdf
PDF-Dokument [133.4 KB]

27. Juni 2020Citizen Science- Artenbestimmung per App 

Programm & Anmeldung
N155_2020_Artenbestimmung per App.pdf
PDF-Dokument [175.5 KB]

Weitere Informationen 
http://www.na-hessen.de.

Botanische Exkursionen 

Von Mai - Oktober 2020 in ausge-wählte (Schutz-)Gebiete Hessens

Kostenfrei für alle Interessierten. Anmeldung erforderlich. 

Anmeldung botanische Exkursion.pdf
PDF-Dokument [308.9 KB]

15. Kranichwoche 

Nationalpark Unteres Odertal

2. - 11. Oktober 2020 

 
123 Veranstaltungen locken in den Nationalpark Hainich
 
MITMACHEN bei geführten Themen-wanderungen, Forschertagen, Kinder-veranstaltungen, meditativen Exkur-sionen und vielem mehr
Mehr Informationen
Pressemitteilung Hainich.pdf
PDF-Dokument [142.7 KB]

Echte Gastlichkeit im Naturpark Südschwarzwald

Mit der VHS Geschichte, Kultur und Natur erleben

 

(c) Kees van Surksum | Kurverwaltung Wangerooge

Nationalpark-Haus Wangerooge 

Programm 2020 ist da! Bei zahlreichen spannenden Veranstaltungen lässt sich die Insel Wangerooge unter natur-kundlichen Aspekten entdecken.

Das Programm ist  in gedruckter Form oder auf www.nationalparkhaus-wangerooge.de als PDF erhältlich.

Naturpark Spessart

Länderübergreifendes Veranstal-tungsprogramm 2020 ab sofort kostenlos erhältlich oder online unter www.naturpark-spessart.de

Waldwildnis im Nationalpark Harz | Foto Oliver Kox

Nationalpark Harz

1000 Termine & Veranstaltungen 

Das Naturerlebnis-Programm 2020
des Nationalparks Harz ab sofort unter  www.nationalpark-harz.de 

 

Für Naturbegeisterte gibt es  mit  den Nationalpark-Rangern, Förstern und  Mitarbeitern der Nationalparkhäuser zu allen Jahreszeiten viel zu entdecken. Auerhuhn- und Borkenkäfer-Sprech-stunde, Luchsfütterungen, Fledermaus-Exkursion, Vorträge, z.B. zum Vogel des Jahres, Tierspurensuche oder ein Naturerlebnis für die ganze Familie.

ANZEIGE

Naturpark Schwalm-Nette

Informationen zu den aktuellen Veranstaltungen und zur Anmeldung finden Sie hier.

Biosphärengebiet Schwäbische Alb

Informationen zu den aktuellen Veranstaltungen und zur Anmeldung finden Sie hier.

V E R S C H O B E N 

Mit WaldWissen raus in den Wald
Die Wald-Exkursion auf Europas größtes Vulkan-massiv, den Vogelsberg
Windkraft – Wasser - Wiederbewaldung
 
21. - 23. Mai 2020, Vogelsberg
Der Vogelsberg ist nicht nur ein er-loschener Vulkan. Er ist auch ein besonderer Lebensraum und ein großes zusammenhängendes Wald-gebiet. Doch dieser Naturraum ist auch geprägt von menschlichen Eingriffen in den Wald durch Windräder und Was-sergewinnungsanlagen für die Rhein-Main-Region. Und auch hier, in der Idylle, ist der Klimawandel angekom-men und hinterlässt gravierende Waldschäden. Naturschutz spielt eine große Rolle auf dem Vulkan, genauso wie der sanfte Tourismus.
Programm & Anmeldung
N044_2020_WaldWissenExkursion Vogelsber[...]
PDF-Dokument [173.6 KB]

NATUR Online 

Redaktion NATUR Online

Mühlstraße 11 | D - 63517 Rodenbach
Telefon: 06184 –  99 33 797

magazin@natur-online.info

Spenden erwünscht

NATUR Online wird von der GNA e.V. herausgegeben. Dazu benötigen wir Ihre Unterstützung u.a. in Form von Spenden. Spenden an die gemein-nützige GNA sind steuerlich absetzbar. 

Raiffeisenbank Rodenbach

IBAN DE75 5066 3699 0001 0708 00
BIC    GENODEF1RDB

Stichwort: NATUR Online

Herzlichen Dank!

Hinweis in eigener Sache:

Soweit nicht anders angegeben, verwenden wir Fotos von pixabay.com.

Letzte Aktualisierung:

29. Mai 2020

 

Besucher*innen:

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Copyright 2013 - 2020 Gesellschaft für Naturschutz und Auenentwicklung e.V.