Aktuell Informativ Meinungsbildend NATUR UND UMWELT
AktuellInformativMeinungsbildend  NATUR UND UMWELT

26. Juni 2018 | Viele junge Naturschützer!

 

BUND-Jahresbericht 2017

 

Deutlicher Zuwachs bei jungen Unterstützern. Die Umwelt- und Naturschutzbewegung ist stark, erfolgreich und vital

 

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hat im Jahr 2017 einen Zuwachs von rund 1,5 Prozent an Mitgliedern und Unterstützern verzeichnet. Besonders hoch war dabei mit 16 Prozent der Anstieg von jungen Menschen unter 27 Jahren, die sich in der BUND-Jugendorganisation BUNDjugend engagieren. Mit insgesamt rund 593.000 Unterstützern zählt der BUND somit weiterhin zu den größten gemeinnützigen Umweltverbänden Deutschlands. Auch die Einnahmen des BUND stiegen im Jahr 2017 gegenüber dem Vorjahr deutlich um 3,1 Millionen auf 30,2 Millionen Euro, hiervon stammten 69 Prozent aus Mitgliedsbeiträgen und Spenden.

 

Der BUND-Vorsitzende Hubert Weiger äußert sich bei der Vorstellung des „BUND-Jahresberichts 2017“ angesichts der gestiegenen Mitgliederzahlen insbesondere bei der BUNDjugend erfreut: „Mehr und mehr junge Menschen engagieren sich für den Schutz des Klimas und unserer natürlichen Ressourcen in der BUNDjugend, veranstalten Camps, organisieren Aktionen und Proteste, vernetzen sich. Der in Sachen Nachhaltigkeit schwerfälligen, trägen Politik steht eine starke und vitale zivilgesellschaftliche Bewegung für mehr Klimaschutz, ökologische Landwirtschaft und fairen Handel gegenüber. Wir stehen vor einem gewaltigen Transformationsprozess. Der Druck auf veraltete umweltschädliche Industrien steigt, einem sozialverträglichen ökologischen Strukturwandel Raum zu geben.“ 

 

2017 war für den BUND ein wirtschaftlich stabiles Jahr. Olaf Bandt, BUND-Geschäftsführer für Politik und Kommunikation, sagt: „Knapp drei Viertel unserer Einnahmen konnten wir in die Umwelt- und Naturschutzarbeit auf Bundesebene, in unsere 16 Landesverbände und die mehr als 2000 regionalen Gruppen investieren. Mit Aktionen, Kampagnen und Informationsarbeit haben unsere Mitglieder und Unterstützer bundesweit viele umweltpolitische Versäumnisse angeprangert und konnten teils Verbesserungen erwirken oder Schlimmeres verhindern.“ Thematisch im Fokus standen im zurückliegenden Jahr die Themen Klimaschutz und Energiepolitik, Dieselskandal, Pestizide wie Glyphosat und Neonikotinoide sowie umweltpolitische Forderungen an die neue Bundesregierung.

 

Erfolgreich abgeschlossen wurde 2017 zum Beispiel das vom Bundesamt für Naturschutz (BfN) geförderte sechsjährige Projekt „Wildkatzensprung“ zur Vernetzung von Wäldern, in welchen Wildkatzen vorkommen. Ein Highlight des Jahres 2017 war zudem die Verleihung des Deutschen Umweltpreises an den BUND-Vorsitzenden Hubert Weiger und Kai Frobel für ihre Verdienste rund um das „Grüne Band“, den einstigen Grenzstreifen und jetzt größten deutschen Biotopverbund.

 

Zudem hatte der BUND sich an dem breiten zivilgesellschaftlichen Protest anlässlich der Fusion der Konzerne Bayer und Monsanto beteiligt und mit anderen Verbänden die Europäische Bürgerinitiative gegen Glyphosat ins Leben gerufen, bei der bis zur Jahresmitte 2017 mehr als 1,3 Millionen Unterschriften gegen das Ackergift zusammenkamen. „Dass die ursprünglich für 15 Jahre geplante Wiederzulassung von Glyphosat auf zunächst eineinhalb Jahre verkürzt werden konnte, ist auch ein Erfolg des Widerstands aus der Bevölkerung. Politisches Engagement und öffentlicher Protest zeigen Wirkung“, sagt Weiger.

 

Das Jahr 2017 brachte auch zahlreiche Herausforderungen mit sich, wie die fehlende Aufarbeitung des Dieselabgasskandals. Dies habe auch die Kampagne „Schluss mit schmutzig“ des BUND gezeigt. „Die vielen positiven Rückmeldungen an uns von Menschen, die politische Konsequenzen für die Betrügereien der Autoindustrie fordern, bestärken uns darin, weiter den Finger in offene Wunden zu legen“, sagt der BUND-Vorsitzende. „Die verheerenden Gesundheits- und Umweltauswirkungen des Dieselskandals dürfen weder von der Industrie noch von der Politik verharmlost und vertuscht werden. Die rückwärtsgewandte Verkehrspolitik hierzulande muss sich grundlegend ändern und endlich ihren Beitrag zum Klimaschutz leisten.“

Groß sei auch die Enttäuschung über das Versagen der Bundesregierung bei der Einhaltung des Klimaziels 2020 und ihre Blockadepolitik auf EU-Ebene, so Weiger. „Für den Kohleausstieg und einen ambitionierteren Klimaschutz gibt es in Deutschland eine breite gesellschaftliche Mehrheit und mit dem Pariser Klimavertrag auch eine verbindliche internationale Übereinkunft. Dennoch ist Deutschland vom Klimaziel für 2020 weit entfernt und Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier drückt beim EU-weiten Klimaschutz auf die Bremse. Hier sehen wir deshalb ein zentrales Aktionsfeld für unsere künftige Arbeit, der Kohleausstieg hat jetzt höchste Priorität“, sagt Weiger.

 

Mit eigenen Studien, Umfragen und anderen Veröffentlichungen rückte der BUND auch 2017 zahlreiche Themen aus dem Bereich Umwelt- und Naturschutz in die Öffentlichkeit. So publizierte der BUND, teils in Kooperation mit anderen Organisationen, unter anderem den „Konzernatlas 2017“ über die Fusionswelle in der Agrarindustrie, einen Aktionsplan für Bienen mit politischen Vorschlägen für den Koalitionsvertrag, Umfragen zum Kohleausstieg und ökologischer Landwirtschaft, eine Studie zu den Mängeln von Atommüllzwischenlagern, Untersuchungen unter anderem von Weihnachtsbäumen oder Konservendosen auf schädliche Chemikalien sowie eigene Recherchen zu Umweltthemen.

 

„Der BUND als Mitmach-Verband überzeugt durch das Engagement seiner Ehrenamtlichen, seiner Präsenz in der Fläche, seiner guten Vernetzung mit anderen NGOs sowie durch die fachliche Expertise und Präsenz im politischen Berlin“, so der BUND-Vorsitzende. Dies haben auch die Proteste im Vorfeld des G20-Gipfels und die Demonstration unter dem Motto „Wir haben es satt“ gezeigt, die im Januar 2017 schon zum siebten Mal mehr als 20.000 Teilnehmer für eine ökologischere Landwirtschaft auf die Straße brachte, darunter viele junge Menschen. Mit rund 25.000 Menschen hat der BUND auch anlässlich der Weltklimakonferenz im November in Bonn für einen ambitionierteren Klimaschutz und den Ausstieg aus der klimaschädlichen Kohle demonstriert.  Hubert Weiger betont: „Danke an alle, die die Arbeit des BUND unterstützen um gemeinsam mit uns die Umwelt schützen und die Natur bewahren.“

 

Den BUND-Jahresbericht 2017 finden Sie im Internet unter www.bund.net/jahresbericht

 

Quelle: BUND

Hier könnte Ihre Werbung stehen!

SOMMERAKTION

Nutzen Sie unseren Einführungsrabatt

von 25 %, wenn Sie erstmalig bei NATUR Online werben,

bei einer Vertragsdauer von mindestens 6 Monaten.

[>>>Aktuelle Angebote]

FREIANZEIGE
ANZEIGE

Erfolgreich werben 
           
mit NATUR online

Werbeanzeige mit Link zu Ihrer Unternehmenshomepage für nur 50 € im Monat. Laufzeit & Platzierung n.V. 
Kontakt: 06184 - 99 33 797
anzeigen@natur-online.info

Alle Werbeeinnahmen kommen Natur- und Artenschutzprojekten der Gesellschaft für Naturschutz und Auenentwicklung zu gute. 

Wie werbe ich bei NATUR Online?

NaturUmweltKlima

Ein Fotowettbewerb  - nur für Kinder und Jugendliche 

(c) pixabay

Mitmachen können alle Kinder und Jugendliche aus dem Main-Kinzig-Kreis und der Stadt Hanau (Hessen).

Einsendeschluss: 17.09.2018 

[>>>zum Wettbewerb]

FREIANZEIGE
ANZEIGE

Regional genießen

Das Magazin "Ferienwandern 2018"  informiert über rund 40 Wanderregio-nen, 250 geführte Wanderungen und über 100 Unterkünfte. Damit bietet es alle Informationen für einen wunder-vollen Wanderurlaub. Ein Sch​werpunkt ist der „regionale Genuss“.

Bestellung gegen Versandkostenpauschale: Deutscher Wanderverband, Kleine Rosenstraße 1-3, 34117 Kassel, Tel. (05 61) 9 38 73-0,  Fax: (05 61) 9 38 73-10, info@wanderverband.de bzw. online über www.wanderbares-deutschland.de.   

Filmtipps

Szene aus Unsere Erde 2

Unsere Erde 2

Freut euch auf ein Naturerlebnis der Superlative! 10 Jahre nach dem sensationellen Erfolg von UNSERE ERDE, der in Deutschland 3,8 Millionen Zuschauer begeisterte, kommt die Fortsetzung UNSERE ERDE 2  in die Kinos – mit spektakulären Bildern, wie man sie noch nicht gesehen hat!

[>>>weiterlesen]

A PLASTIC OCEAN
Der Dokumentarfilm  zeigt eindrucks-voll, wie dramatisch das Plastikmüll-Problem in den Meeren ist und erinnert daran, welch zerstörerische Folgen unsere Wegwerfkultur für den Planeten hat.  Absolut sehenswert, aber noch nicht überall zu sehen!

[>>>zum Trailer]

Unsere Buchtipps

Sonderausgabe von „Natur und Landschaft“ zur „Naturschutzarbeit in Deutschland“

Was waren die Höhepunkte und Schwerpunkte der Naturschutzarbeit im Jahr 2017? Einen Überblick darüber bietet die neue Sonderausgabe.

[>>>weiterlesen]

Die Liebes- und Lebensgeschichte des Mönchsgeiers Georg. 

Ein Naturbuch von Rainer Nahrendorf.

[>>>weiterlesen]

Mit packenden Schilderungen der Originalschauplätze in Japan, Weiß-russland, Deutschland, Zentralafrika und dem Irak zieht die Autorin ihre jungen Leser in den Bann und vermittelt aus der Sicht der betroffenen Kinder und Jugendlichen, welchen Gefahren wir alle tagtäglich durch die Atomkraft ausgesetzt sind. [>>>weiterlesen]

2018 - Veranstaltung,
Fortbildung und mehr

(c) Pixabay

Wildniscamp im Nationalpark Hainich – Anmeldungen ab sofort möglich

Abenteuer, Wildnis und ganz viel Natur für Kinder ab sechs Jahren

Drei  Tage Wildnis im Nationalpark erleben, die Nächte unter freiem Himmel verbringen, Essen kochen und abends am Lagerfeuer sitzen – das erwartet Kinder und Jugendliche ab sechs Jahren beim “Wildniscamp 2018“. Noch gibt es dafür freie Plätze. Anmeldungen sind ab sofort möglich!

Mehr Informationen
2018_03_26_Wildniscamp.pdf
PDF-Dokument [230.4 KB]

Watterlebnisse

Nationalpark-Haus Wangerooge

Programm_Juli_2018.pdf
PDF-Dokument [124.8 KB]
Poster Watterlebnisse.pdf
PDF-Dokument [266.9 KB]

NP Unteres Odertal

Veranstaltungskalender 2018

Veranstaltungskalender 2018.pdf
PDF-Dokument [3.0 MB]

Naturpark Spessart

Informationen zu den aktuellen Veranstaltungen und zur Anmeldung finden Sie hier.

Naturpark Schwalm-Nette

Informationen zu den aktuellen Veranstaltungen und zur Anmeldung finden Sie hier.

(c) pixabay

Möglichkeiten der GAP zur Sicherung der biologischen Vielfalt

Naturschutzforum 2018

am 4. August 2018 in Wetzlar 

Die Europäische Kommission hat 1. Vorschläge für eine Weiterentwicklung der europäischen Agrarpolitik vorgelegt. Ziel ist auch, die Aspekte des Natur-, Klima-, Gewässer- und des Verbraucherschutzes stärker in die Gemeinschaftliche Agrarpolitik GAP zu integrieren. Das diesjährige Naturschutzforum dient der Infor-mation und Diskussion der neuen Vorschläge. Wo liegen die Chancen des neuen Ansatzes der Europä-ischen Kommission, wo aber auch die Risiken? Vor allem: Was bedeutet die Reform für Hessen und wie kann sich Hessen in die aktuelle Reformdebatte einbringen?

Programm & Anmeldung
N181-2018_Naturschutzforum 2018.pdf
PDF-Dokument [58.3 KB]

Biologische Vielfalt der Obstwiesen

Seminar "Sommerschnitt und Pflege an Obstgehölzen"

11.08.2018 in Wetzlar 

Einen wesentlichen Teil der Obstge- hölzpflege stellt der Kronenschnitt dar, wobei sich die Maßnahme in den meisten Fällen auf den Winter (Ruhe-phase) beschränkt. Das Obstgehölze erfolgreich in der Vegetationsperiode geschnitten werden können, beweist nicht nur der früher bedeutsame Formobstbau (Obstspalier).

Programm & Anmeldung
N099_2018_Sommerschnitt.pdf
PDF-Dokument [50.5 KB]

Biologische Vielfalt der Obstwiesen

Visuelle Kontrolle und Baum-gesundheit an Obstgehölzen

18.08.2018 in Wetzlar 

Programm & Anmeldung
N103_2018_Baumgesundheit.pdf
PDF-Dokument [52.1 KB]

34. Deutscher Naturschutztag "Klarer Kurs - Naturschutz“

Zum 34. Deutschen Naturschutztag (DNT) lädt der BBN Naturschutz-interessierte aus Politik, Verwaltung, Planung, Ehrenamt und Wissenschaft vom 25. – 29. September 2018 ein.

Zum Internetauftritt des DNT

(c) pixabay

Landart
Naturkunst in der Umweltbildung
5. - 6. Oktober 2018, Wetzlar

Landart-Künstler gestalten ihre Werke in der Natur aus dem, was sie in der Natur finden. Bei der Gestaltung von Landart entstehen nicht nur – oft kurzlebige – faszinierende Kunstwerke, sondern auch intensive Naturerleb-nisse. Landart ist daher zu einem wichtigen Element der Umweltbildung geworden.

Programm & Anmeldung
N125_2018_ Landart_ .pdf
PDF-Dokument [214.9 KB]

3. Hess. Landesnaturschutztagung

„Insektensterben! Und jetzt?“ Wissenschaftlicher Sachstand und Wege aus der Biodiversitätskrise 

Unter dem Schlagwort „Insektenster-ben“ hat der Verlust an Biodiversität in Deutschland in den vergangenen Mo-naten eine starke mediale Aufmerksam-keit erhalten. Ziel dieser Veranstaltung ist, die wissenschaftlichen Grundlagen der Diskussion darzustellen und mög-liche Konzepte für eine dauerhafte Zu-kunft von Biodiversität zu diskutieren.
24. Oktober 2018, 09:30 Uhr
Kongresshalle Gießen, Berliner Platz 2

35390 Gießen

Schriftliche Anmeldung erforderlich und wird bis zum 24.09.2018 erbeten. Informationen zur Anmeldung und zum Programm finden Sie unter https://www.hlnug.de/themen/naturschutz/landesnaturschutztagung.html.

Der Berg ruft

heißt die aktuelle Ausstellung im Gasometer Oberhausen. Sie zeigt die Vielfalt einer außergewöhnlichen Welt und erzählt von der Faszination der Berge auf uns Menschen. Sie macht den ewigen Kreislauf des Gesteins nach-vollziehbar und zeigt in einzig-artigen Filmausschnitten und Fotos wie in Jahrmillionen in den gewaltigen Gebirgsmassiven der Erde einzigartige Lebenswelten mit ihrer ihnen eigenen Tier- und Pflanzenwelt entstanden sind.

[>>>weiterlesen]

NATUR Online 

Redaktion NATUR Online

Buchbergstr. 6 | D - 63517 Rodenbach
Telefon: 06184 –  99 33 797

magazin@natur-online.info

Anfahrt

Spenden erwünscht

NATUR Online wird von der Gesell-schaft für Naturschutz und Auen-entwicklungen (GNA e.V.) heraus-gegeben. Dazu benötigen wir finan-zielle Unterstützung u.a. in Form von Spenden. Spenden an die als gemein-nützig anerkannte GNA sind steuerlich absetzbar. Zu Beginn des Folgejahres senden wir Ihnen eine Spendenquittung mit all Ihren Zuwendungen. Dies spart Zeit und Porto. Und so kommt noch mehr Geld unseren Natur- und Arten-schutzprojekten zugute. Sollten Sie sofort eine Quittung wünschen, rufen Sie uns einfach an oder mailen Sie uns.

Raiffeisenbank Rodenbach

IBAN DE75 5066 3699 0001 0708 00
BIC    GENODEF1RDB

Stichwort: NATUR Online

Herzlichen Dank!

Letzte Aktualisierung:

19. Juli 2018

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Copyright 2013 - 2018 Gesellschaft für Naturschutz und Auenentwicklung e.V.