Aktuell Informativ Meinungsbildend NATUR UND UMWELT
AktuellInformativMeinungsbildend  NATUR UND UMWELT

13. Februar 2020

 

Naturschutzwälder tragen zum Klimaschutz bei

 

Wissenschaftliche Auswertungen zeigen: In nutzungsfreien Wäldern wird CO2 länger gebunden als in Holzprodukten

 

Grafenau. Kann sich Deutschland nutzungsfreie Wälder für den Biotop- und Artenschutz leisten? Diese Frage wird aktuell oft vor dem Hintergrund des Klimawandels diskutiert und muss klar mit einem „Ja“ beantwortet werden. Der Vorwurf, Wirtschaftswald speichert CO2, während Naturschutzwälder als CO2-Quelle agieren, hält einer wissenschaftlichen Überprüfung nicht stand.

 

Ein Wirtschaftswald liefert Holzprodukte, wie Möbel, Papier oder auch Bauholz. Im Naturschutzwald wird die Ressource Holz nicht genutzt. Sterben Bäume ab, verbleiben sie als Totholz im Wald. Sowohl Holzprodukte als auch Totholz speichern CO2 – und zwar so lange, bis die Holzprodukte nicht mehr gebraucht und entsorgt werden oder das Totholz verrottet ist. Untersuchungen in Thüringen zeigten, dass Nutzholz eine mittlere Verweildauer von 21 Jahren hat. Das heißt, dass nach 20 bis 25 Jahren 66 Prozent der Masse der Holzprodukte verbrannt sind. Die mittlere Verweildauer von Totholz im Wald liegt bei 40 bis 50 Jahren. „Totholz hält CO2 also deutlich länger zurück“, erklärt Dr. Franz Leibl, Leiter des Nationalparks.

 

Keine Weiterverarbeitungslinien im größeren Maßstab

„Die mittlere Verweildauer von Nutzholz könnte erhöht werden, wenn nicht mehr gebrauchte Produkte, zum Beispiel Dach- und Deckenbalken, eine andere Verwendung finden.“ Diese sogenannte Kaskadennutzung ist derzeit noch unterentwickelt. Einer möglichen Wiederverwertung, beispielsweise von Abbruchholz zur Holzpalette und weiter zur Faserholzpalette, steht im Weg, dass „es noch keine Weiterverarbeitungslinien im größeren Maßstab gibt“, so Leibl. „Nicht mehr gebrauchtes Holz wird derzeit verbrannt.“

 

Ein weiteres Argument, das bei diesem Thema häufig gegen Schutzgebiete vorgebracht wird, ist die Freisetzung von CO2 aus dem Boden nach Störungen. „Dies geschieht, weil Bodenmikroorganismen Humus im und auf dem Boden als Energiequelle veratmen“, erklärt Burkhard Beudert, Forscher im Nationalpark. Dabei spielt es keine wesentliche Rolle, welcher Art diese Störungen sind. „Egal ob Hieb im Wirtschaftswald oder Sturm im Schutzwald – in beiden Fällen wird ungefähr gleich viel CO freigesetzt.“ Entscheidend ist, wie schnell und stark die Folgevegetation wieder mehr CO2 speichert als durch Atmung frei wird. „Verbleibendes Totholz gleicht die Humusverluste des Bodens etwas aus, während Verletzung und Durchmischung des Oberbodens durch schweres Gerät sie erhöhen.“

 

Studie von der TU München

Beudert weist in dieser Diskussion auf eine bedeutende aktuelle Studie von Prof. Rupert Seidl vom Lehrstuhl für Ökosystemdynamik und Waldmanagement an der TU München hin. Das Forscherteam hat die künftige CO2-Speicherung im Rachel-Lusen-Gebiet des Nationalparks Bayerischer Wald unter fünf verschiedenen Klimaszenarien berechnet. Je nach Ausmaß des Klimawandels werden dabei Stärke und Häufigkeit von Störungsereignissen wie Windwurf und Borkenkäferbefall simuliert. Die Entwicklung des Kohlenstoffvorrats in den Baumbeständen mit allen ober- und unterirdischen Bestandteilen sowie im Boden wurde über 200 Jahre berechnet.

Demzufolge steigt die oberirdische Kohlenstoffspeicherung über die nächsten 100 Jahre um 40 bis 100 Prozent an, die unterirdische Kohlenstoffspeicherung wächst über die nächsten 50 Jahre um 10 Prozent. Erst dann wird ein relativ stabiles Level erreicht. Gegenüber dem Ausgangswert im Jahr 2012 erhöht sich demzufolge der gespeicherte Kohlenstoffvorrat deutlich. Die Frage nach der Klimarelevanz des Biotop- und Artenschutzes im Nationalpark lässt sich für die Zukunft daher eindeutig beantworten: Die Wälder des Nationalparks wie auch anderer Naturschutzwälder sind in den kommenden Jahrzehnten eine Nettosenke für Kohlendioxid.

 

Artenschutz in Frage zu stellen erscheint nicht verhältnismäßig

Ein weiterer wichtiger Diskussionspunkt ist der Substitutionseffekt. Damit ist gemeint, dass energieintensive Baustoffe, wie Glas, Beton, Stahl oder Aluminium, durch Holz ersetzt werden und damit der CO2-Ausstoß gesenkt wird. Nachdem das Holz der Schutzgebiete nicht genutzt wird, entfällt dieser positive Effekt. Laut Beudert sei dies jedoch wenig bedeutsam. „Im schlimmsten Fall erhöht die Nicht-Nutzung des Holzes im Nationalpark die deutschen Treibhausgasemissionen um 0,02%. Dafür gesetzlichen Biotop- und Artenschutz in Frage zu stellen, erscheint nicht verhältnismäßig.“

 

Quelle: Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald

 

TV Tipps

© BBC

Die unglaublichen Sinne
der Tiere

Dreiteilige Dokumentation

1. bis 3. April | 18:00 Uhr 

ServusTV

© Getty Images

Deutsche TV-Premiere

Terra Mater: Hasenalarm

1. April | 20:15 Uhr 

ServusTV

© Terra Mater / Nat Geo / Herbert Oswald

Terra Mater: Giraffen - Giganten hautnah

8. April | 20:15 Uhr

ServusTV 

© Getty Images / 500px Prime / Yuri Golovkin

Deutsche TV - Premiere

Terra Mater: Der Plattensee - Ungarns Wasserwildnis

15. April | 20:15 Uhr

ServusTV

© Terra Mater / River Road Films / Jon Groves

Terra Mater: Die Prärie - Rückkehr der Wildnis

22. April | 20:15 Uhr

ServusTV

© Terra Mater / ThirteenWNET / Mark Carroll

Terra Mater: Wunderwesen Schmetterling 

29. April | 20:15 Uhr

ServusTV

ANZEIGE

Kino - Tipp

The Great Green Wall 

Kinostart am 22. April 2020 

Anlässlich des 50. Jubiläum des Earth Days - Der Dokumentarfilm erzählt von einem der ehrgeizigsten Klimaprojekte der Welt: Quer über den afrikanischen Kontinent wird ein 8.000 Kilometer langer Gürtel aus Bäumen gepflanzt, der die Ausbreitung der Wüste aufhalten und Millionen von Menschen Nahrung, Arbeitsplätze und eine Zukunft bringen soll. 

The Great Green Wall setzt ein hoffnungsvolles Zeichen für Umwelt-rettung und gelebte Nachhaltigkeit.

Hier geht's zum Trailer:

https://www.youtube.com/watch?v=gCl05qDDacc

ANZEIGE

WERBUNG bei NATUR Online

50 € pro Monat

Vertragsdauer frei wählbar!

 

Sprechen Sie uns an!

ANZEIGE

Veranstaltungen

ANZEIGE

Tagung "Luchsspur 15" 

6. Juni 2020 in Wetzlar 

Eine Fortbildung für hessische Luchsbeauftragte, die für alle Interessierten geöffnet ist.

Anmeldung Luchsspuren 15.pdf
PDF-Dokument [149.4 KB]
Datenschutz-Info.pdf
PDF-Dokument [89.3 KB]

Informationen zu weiteren Veranstaltungsangebot der NAH finden Sie über http://www.na-hessen.de.

 

Botanische Exkursionsreihe 

Von Mai - Oktober 2020 in ausge-wählte (Schutz-)Gebiete Hessens

Kostenfrei für alle Interessierten. Anmeldung erforderlich. 

Anmeldung botanische Exkursion.pdf
PDF-Dokument [308.9 KB]

15. Kranichwoche 

Nationalpark Unteres Odertal

2. - 11. Oktober 2020 

 
123 Veranstaltungen locken in den Nationalpark Hainich
 
MITMACHEN bei geführten Themen-wanderungen, Forschertagen, Kinder-veranstaltungen, meditativen Exkur-sionen und vielem mehr
Mehr Informationen
Pressemitteilung Hainich.pdf
PDF-Dokument [142.7 KB]

Echte Gastlichkeit im Naturpark Südschwarzwald

Mit der VHS Geschichte, Kultur und Natur erleben

 

(c) Kees van Surksum | Kurverwaltung Wangerooge

Nationalpark-Haus Wangerooge 

Programm 2020 ist da! Bei zahlreichen spannenden Veranstaltungen lässt sich die Insel Wangerooge unter natur-kundlichen Aspekten entdecken.

Das Programm ist  in gedruckter Form oder auf www.nationalparkhaus-wangerooge.de als PDF erhältlich.

Naturpark Spessart

Länderübergreifendes Veranstal-tungsprogramm 2020 ab sofort kostenlos erhältlich oder online unter www.naturpark-spessart.de

Waldwildnis im Nationalpark Harz | Foto Oliver Kox

Nationalpark Harz

1000 Termine & Veranstaltungen 

Das Naturerlebnis-Programm 2020
des Nationalparks Harz ab sofort unter  www.nationalpark-harz.de 

 

Für Naturbegeisterte gibt es  mit  den Nationalpark-Rangern, Förstern und  Mitarbeitern der Nationalparkhäuser zu allen Jahreszeiten viel zu entdecken. Auerhuhn- und Borkenkäfer-Sprech-stunde, Luchsfütterungen, Fledermaus-Exkursion, Vorträge, z.B. zum Vogel des Jahres, Tierspurensuche oder ein Naturerlebnis für die ganze Familie.

Naturpark Schwalm-Nette

Informationen zu den aktuellen Veranstaltungen und zur Anmeldung finden Sie hier.

Biosphärengebiet Schwäbische Alb

Informationen zu den aktuellen Veranstaltungen und zur Anmeldung finden Sie hier.

Mit WaldWissen raus in den Wald
Die Wald-Exkursion auf Europas größtes Vulkan-massiv, den Vogelsberg
Windkraft – Wasser - Wiederbewaldung
 
21. - 23. Mai 2020, Vogelsberg
Der Vogelsberg ist nicht nur ein er-loschener Vulkan. Er ist auch ein besonderer Lebensraum und ein großes zusammenhängendes Wald-gebiet. Doch dieser Naturraum ist auch geprägt von menschlichen Eingriffen in den Wald durch Windräder und Was-sergewinnungsanlagen für die Rhein-Main-Region. Und auch hier, in der Idylle, ist der Klimawandel angekom-men und hinterlässt gravierende Waldschäden. Naturschutz spielt eine große Rolle auf dem Vulkan, genauso wie der sanfte Tourismus.
Programm & Anmeldung
N044_2020_WaldWissenExkursion Vogelsber[...]
PDF-Dokument [173.6 KB]

NATUR Online 

Redaktion NATUR Online

Mühlstraße 11 | D - 63517 Rodenbach
Telefon: 06184 –  99 33 797

magazin@natur-online.info

Spenden erwünscht

NATUR Online wird von der GNA e.V. herausgegeben. Dazu benötigen wir Ihre Unterstützung u.a. in Form von Spenden. Spenden an die gemein-nützige GNA sind steuerlich absetzbar. 

Raiffeisenbank Rodenbach

IBAN DE75 5066 3699 0001 0708 00
BIC    GENODEF1RDB

Stichwort: NATUR Online

Herzlichen Dank!

Hinweis in eigener Sache:

Soweit nicht anders angegeben, verwenden wir Fotos von pixabay.com.

Letzte Aktualisierung:

30. März 2020

 

Besucher*innen:

Sie haben einen Adblocker installiert. Diese Web App kann nur mit einem deaktivierten Adblocker korrekt angezeigt und konfiguriert werden.
Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Copyright 2013 - 2018 Gesellschaft für Naturschutz und Auenentwicklung e.V.