Aktuell Informativ Meinungsbildend NATUR UND UMWELT
AktuellInformativMeinungsbildend  NATUR UND UMWELT

30. Januar 2020 | Wertvoller Auwald gerettet 

 

BUND-Auenzentrum leistet mit Projekt „Lebendige Auen für die Elbe“ wichtigen Beitrag zum Arten-, Klima- und Hochwasser-schutz 

 

Lenzen/Berlin. Zwischen Magdeburg und Hamburg kann die Elbe jetzt wieder weite Teile eines alten Auwaldes überfluten. So bleibt dort dieser seltene und besonders artenreiche Lebensraum langfristig erhalten. Im Auftrag des BUND-Auenzentrums und gefördert im Bundesprogramm Biologische Vielfalt, hoben Bagger in den vergangenen Monaten alte Flutrinnen aus und öffneten an mehreren Stellen einen nicht mehr funktionstüchtigen Deich. Nun sind die praktischen Arbeiten im Rahmen des Projektes „Lebendige Auen für die Elbe“ weitestgehend abgeschlossen, sodass schon bei leichtem Hochwasser der Fluss wieder in das rund 400 Hektar große Gebiet der Hohen Garbe, gelegen im Biosphärenreservat Mittelelbe, einströmt. 

 

„Nach vielen Jahren der Vorbereitung ist es endlich soweit: Die Elbe kann wieder in ihre Aue fließen und sie gestalten“, sagt Olaf Bandt, Vorsitzender des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND). „Wir leisten damit einen wichtigen Beitrag zum Arten-, Klima- und Hochwasserschutz sowie zur Gewässerqualität.“

 

Denn nur wenn der Fluss die Aue regelmäßig überflutet, entsteht das typische Mosaik aus Sandbänken, offenen Wiesen mit Tümpeln und Auwald. Dann finden dort zahlreiche seltene und geschützte Insekten-, Vögel-, Amphibien- und Fischarten sowie Säugetiere einen Lebensraum. Die üppige Vegetation und die Böden speichern viel des klimaschädlichen Kohlendioxids (CO2). Insgesamt, so hat die TU Berlin im Rahmen des Projektes berechnet, entzieht die Hohe Garbe der Atmosphäre nun jährlich 365,3 Tonnen CO2 zusätzlich, dies entspricht dem durchschnittlichen CO2-Jahresverbrauch von gut 31 Bundesbürgern.

 

Weiterhin halten naturnahe Auen bei Hochwasser die Fluten lange zurück, da der Fluss sich hier ausbreiten kann. Böden und Pflanzen reinigen außerdem sein Wasser, indem sie Schad- und überschüssige Nährstoffe binden. 

 

„Ein schöner Erfolg unseres Bundesprogramms Biologische Vielfalt“, freut sich Beate Jessel, Präsidentin des Bundesamtes für Naturschutz (BfN). Das BfN fördert das Projekt „Lebendige Auen für die Elbe“ im Rahmen des größten Förderprogramms für den Naturschutz in Deutschland. „Hier zeigt sich wunderbar, welche vielfältigen Funktionen naturnahe Auen für die Gesellschaft übernehmen und wie wichtig es ist, diese Lebensräume zu bewahren und auszuweiten. Denn in den vergangenen Jahrhunderten wurden sie durch Begradigungen der Flüsse und Deichbau stark zurückgedrängt.“ Naturnahe Auen nehmen an den großen deutschen Flüssen nur noch rund 15 Prozent ihrer ursprünglichen Fläche ein, alte Hartholzauwälder wie in der Hohen Garbe sogar nur noch drei Prozent. „Es ist also immens wichtig, dass weitere Flüsse und Flussabschnitte wieder mehr Raum bekommen und naturnahe Auen sich entwickeln können“, ergänzt Olaf Bandt. „Daran werden wir auch in kommenden Vorhaben arbeiten.“

 

Im Projekt „Lebendige Auen für die Elbe“ hat das auf Burg Lenzen ansässige BUND-Auenzentrum in den vergangenen sechs Jahren in stetigem Dialog mit Anwohnerinnen und Anwohnern sowie Nutzerinnen und Nutzern Flächen erworben, über 10.000 Bäume und Sträucher gepflanzt, verlandete Flutrinnen ausgehoben und den Deich geöffnet. Außerdem hat es Tümpel für Amphibien, Steilufer für die seltene Uferschwalbe und Brutinseln für Kiebitze angelegt. Von den Maßnahmen profitieren viele Fisch- und Libellenarten, aber auch Schwarz- und Weißstörche finden reichlich Nahrung und der Kranich im feuchten Wald geeignete Nistplätze. Im kommenden Herbst stellt das BUND-Auenzentrum zum Abschluss des Projektes noch eine Insel in der Elbe wieder her, wie es sie dort zuletzt vor 120 Jahren gab. 

 

"Lebendige Auen für die Elbe" wird im Bundesprogramm Biologische Vielfalt vom Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit gefördert. Weitere Fördermittelgeber sind die Umweltstiftung Michael Otto, die Allianz Umweltstiftung, die Stiftung Umwelt, Natur- und Klimaschutz des Landes Sachsen-Anhalt und Lotto-Toto Sachsen-Anhalt. 

 

Weitere Informationen zum Projekt: www.bund.net/elbauen 

 

Das Bundesprogramm Biologische Vielfalt: Die Umsetzung der Nationalen Strategie zur biologischen Vielfalt (NBS) wird seit 2011 durch das Bundesprogramm Biologische Vielfalt unterstützt. Gefördert werden Vorhaben, denen im Rahmen der NBS eine gesamtstaatlich repräsentative Bedeutung zukommt oder die diese Strategie in besonders beispielhafter Weise umsetzen. Die geförderten Maßnahmen tragen dazu bei, den Rückgang der biologischen Vielfalt in Deutschland zu stoppen und mittel- bis langfristig in einen positiven Trend umzukehren. Sie dienen dem Schutz und der nachhaltigen Nutzung sowie der Entwicklung der biologischen Vielfalt und gehen über die rechtlich geforderten Standards hinaus. Akzeptanzbildende Maßnahmen der Information und Kommunikation tragen dazu bei, das gesellschaftliche Bewusstsein für die biologische Vielfalt zu stärken.

 

Weitere Informationen zum Bundesprogramm: www.biologischevielfalt.bfn.de/bundesprogramm.html 

 

Quelle: BUND

TV Tipps

Saubere Autos, schmutzige Batterien

Kobaltabbau im Kongo

5. März | 20.15 Uhr | ZDFinfo

Grüne Mythen 

Die großen Irrtümer der Nachhaltigkeit 

Copyright: ZDF/Leonard Bendix

Die westliche Kultur basiert auf dem Wachstumsprinzip, mit dem Ressour-cenverschwendung und übermäßiger Konsum in der Gesellschaft einherge-hen. Nachhaltigkeit wird auch in vielen Unternehmen großgeschrieben, dient jedoch häufig in erster Linie zur Profit-steigerung. Die Doku zeigt, welche Faktoren den ökologischen Fußabdruck beeinflussen und nimmt dafür u.a. die Textilindustrie, das Elektroauto und das Thema Regionalität ins Visier. Ein Film von Rebecca Wetzel und Stefan Ebling.

 

5. März | 21.00 Uhr | ZDFinfo

ANZEIGE
ANZEIGE

Heile Welt Nationalpark? Druckfrisch erhältlich – Band 17 der Nationalpark-Schriftenreihe erschienen

[>>>weiterlesen]

TV Tipp

Netzpython (c) WeltN24 GmbH

Nachtaktiv - die erste
Natur-Horror-Serie auf WELT

Wenn die Macher des Welterfolgs „The Walking Dead“ eine sechsteilige Doku-Serie produzieren, darf man etwas Besonderes erwarten. WELT zeigt ab Montag, dem 20. Januar um 21.05 Uhr als deutsche Free-TV-Premiere die erste Natur-Horror-Serie „Nachtaktiv“. 

Mehr Infos und Sendetermine
Pressemitteilung_Nachtaktiv.pdf
PDF-Dokument [328.5 KB]

Klimafreundlich reisen

Eine Reise in einen der Naturparke oder Geoparks ist Naherholung pur
und noch dazu eine klimafreundliche Alternative zu Fernreisen. Sie bietet einzigartige Natur- und Kulturerleb-nisse, Erholung, Stille und Abenteuer für Jung und Alt.
 [>>>mehr]

ANZEIGE

WERBUNG bei NATUR Online

50 € pro Monat

Vertragsdauer frei wählbar!

 

Sprechen Sie uns an!

Ausstellung

Der Wald in schwarz-weiß

Fotografien von Friedrich Saller und Ernst Herrmann im Haus zur Wildnis

Wald ist nicht immer nur grün und braun. Wald kann auch schwarz-weiß sein. Und zwar bei den Fotografen Friedrich Saller und Ernst Herrmann. Die beiden Künstler stellen vom 26. Dezember 2019 bis zum 29. Februar 2020 ihre Werke unter dem  Motto
„WoidLand“ im Haus zur Wildnis in Ludwigsthal aus. Zu sehen sind außergewöhnliche Nationalparkan-sichten und charakteristische Bayerwald-Landschaften.

Foto: Ernst Herrmann

Offiziell eröffnet wird die Ausstellung mit einer Vernissage am Freitag, den 17. Januar, um 18 Uhr.  Der Eintritt ist frei.

Das Haus zur Wildnis ist täglich von
9 bis 17 Uhr geöffnet.

ANZEIGE

Veranstaltungen

Naturpark
Stromberg-Heuchelberg 

Veranstaltungen der Naturparkführer
Naturparkinfo2020_01.pdf
PDF-Dokument [94.4 KB]
 
123 Veranstaltungen locken in den Nationalpark Hainich
 
MITMACHEN bei geführten Themen-wanderungen, Forschertagen, Kinder-veranstaltungen, meditativen Exkur-sionen und vielem mehr
Mehr Informationen
Pressemitteilung Hainich.pdf
PDF-Dokument [142.7 KB]

Echte Gastlichkeit im Naturpark Südschwarzwald

Mit der VHS Geschichte, Kultur und Natur erleben

 

Nationalpark-Haus Wangerooge 

(c) Kees van Surksum | Kurverwaltung Wangerooge

Programm 2020 ist da! Bei zahlreichen spannenden Veranstaltungen lässt sich die Insel Wangerooge unter natur-kundlichen Aspekten entdecken.

Das Programm ist  in gedruckter Form oder auf www.nationalparkhaus-wangerooge.de als PDF erhältlich.

Wattwanderungen
02_2020 WW.pdf
PDF-Dokument [868.0 KB]
Programm
02_2020.pdf
PDF-Dokument [547.7 KB]

Naturpark Spessart

Länderübergreifendes Veranstal-tungsprogramm 2020 ab sofort kostenlos erhältlich oder online unter www.naturpark-spessart.de

Nationalpark Harz

Waldwildnis im Nationalpark Harz | Foto Oliver Kox

1000 Termine & Veranstaltungen 

Das Naturerlebnis-Programm 2020
des Nationalparks Harz ab sofort unter  www.nationalpark-harz.de 

 

Für Naturbegeisterte gibt es  mit  den Nationalpark-Rangern, Förstern und  Mitarbeitern der Nationalparkhäuser zu allen Jahreszeiten viel zu entdecken. Auerhuhn- und Borkenkäfer-Sprech-stunde, Luchsfütterungen, Fledermaus-Exkursion, Vorträge, z.B. zum Vogel des Jahres, Tierspurensuche oder ein Naturerlebnis für die ganze Familie.

Blumberger Mühle

NABU-Naturerlebniszentrum 

Blumberger Mühle 2

16278 Angermünde

Programm & Anmeldung
Programm_02_2020.pdf
PDF-Dokument [544.7 KB]

Naturpark Schwalm-Nette

Informationen zu den aktuellen Veranstaltungen und zur Anmeldung finden Sie hier.

Biosphärengebiet Schwäbische Alb

Informationen zu den aktuellen Veranstaltungen und zur Anmeldung finden Sie hier.

Naturschutz-Akademie Hessen | Seminare in 2020 

19.02.2020

Naturgemäßer Obstbaumschnitt für kommunale Mitarbeiter 

22.02.2020
Naturgemäßer Obstbaumschnitt - Altbaumpflege und Schnittpraxis 

Programm & Anmeldung
N005_2020 Obstbaumschnitt_Kommunen.pdf
PDF-Dokument [50.2 KB]
Programm & Anmeldung
N007_2020 Obstbaumschnitt_Altbaum.pdf
PDF-Dokument [49.7 KB]
Info für Teilnehmer
HMUKLV_DS-Info_Teilnehmer_09-2019.pdf
PDF-Dokument [92.5 KB]
Wespen und Hornissen
Fachgerechte Beratung und Umsiedlung - Seminar
29. Februar 2020 | Wetzlar
Naturschutz-Akademie Hessen 
Programm & Anmeldung
N009-2020_Wespen und Hornissen - Fachger[...]
PDF-Dokument [138.1 KB]
Die Natur im Blick 
 
Die Phänologie als ein wichtiges Mittel zur Beobachtung des Klimawandels
09. März 2020 | NAH | Wetzlar
Programm & Anmeldung
N138-2020_Die Natur im Blick.pdf
PDF-Dokument [133.2 KB]

Die Turteltaube - 
Vogel des Jahres 2020

Jahresvogeltagung am 14.3.2020 in Wetzlar  | Veranstalter: NAH

Programm & Anmeldung
N014_ 2020_Die Turteltaube_ Jahresvogelt[...]
PDF-Dokument [388.0 KB]
Mit WaldWissen raus in den Wald
Die Wald-Exkursion auf Europas größtes Vulkan-massiv, den Vogelsberg
Windkraft – Wasser - Wiederbewaldung
 
21. - 23. Mai 2020, Vogelsberg
Der Vogelsberg ist nicht nur ein er-loschener Vulkan. Er ist auch ein besonderer Lebensraum und ein großes zusammenhängendes Wald-gebiet. Doch dieser Naturraum ist auch geprägt von menschlichen Eingriffen in den Wald durch Windräder und Was-sergewinnungsanlagen für die Rhein-Main-Region. Und auch hier, in der Idylle, ist der Klimawandel angekom-men und hinterlässt gravierende Waldschäden. Naturschutz spielt eine große Rolle auf dem Vulkan, genauso wie der sanfte Tourismus.
Programm & Anmeldung
N044_2020_WaldWissenExkursion Vogelsber[...]
PDF-Dokument [173.6 KB]

NATUR Online 

Redaktion NATUR Online

Mühlstraße 11 | D - 63517 Rodenbach
Telefon: 06184 –  99 33 797

magazin@natur-online.info

Spenden erwünscht

NATUR Online wird von der GNA e.V. herausgegeben. Dazu benötigen wir Ihre Unterstützung u.a. in Form von Spenden. Spenden an die gemein-nützige GNA sind steuerlich absetzbar. 

Raiffeisenbank Rodenbach

IBAN DE75 5066 3699 0001 0708 00
BIC    GENODEF1RDB

Stichwort: NATUR Online

Herzlichen Dank!

Hinweis in eigener Sache:

Soweit nicht anders angegeben, verwenden wir Fotos von pixabay.com.

Letzte Aktualisierung:

21. Februar 2020

 

Besucher*innen:

Sie haben einen Adblocker installiert. Diese Web App kann nur mit einem deaktivierten Adblocker korrekt angezeigt und konfiguriert werden.
Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Copyright 2013 - 2018 Gesellschaft für Naturschutz und Auenentwicklung e.V.