Aktuell Informativ Meinungsbildend NATUR UND UMWELT
AktuellInformativMeinungsbildend  NATUR UND UMWELT

15. März 2022

 

"Nationalparks Bayerischer Wald und Šumava gehören zusammen"

 

Millionenförderung aus Brüssel bringt Schub für Forschung, Umweltbildung und Naturschutz

 

Der Lusen ist eines der prägendsten Landschaftselemente der grenzüberschreitenden Nationalparks. Hier sieht man den 1373 Meter hohen Berg von der tschechischen Infostelle am Březník aus. (Foto: Patrick Leitner)

 

Grafenau/Vimperk. Es wächst immer mehr zusammen, was zusammengehört. So kann man die aktuelle Kooperation der beiden Nationalparks Bayerischer Wald und Šumava auf den Punkt bringen. Gerade in jüngster Vergangenheit gehen die Nachbarn in fast allen Bereichen gemeinsame Wege. Viele der bereits umgesetzten oder angestoßenen Projekte verdanken die Schutzgebiete dabei der Europäischen Union. Allein von 2017 bis 2021 gab es Förderzusagen von über 7,3 Millionen Euro aus dem Interreg-Programm. Doch die Zusammenarbeit geht viel tiefer – bis hin zum gemeinsamen Grundverständnis des Leitmottos „Natur Natur sein lassen“.

 

„Gemeinsam können wir viel mehr bewegen als jeder für sich allein“, betont Nationalparkleiter

Dr. Franz Leibl. „Deswegen gehören die Nationalparks Bayerischer Wald und Šumava schlicht zusammen.“ „Wir haben gemeinsame Themen und gemeinsame Ziele“, sagt auch Leibls tschechischer Amtskollege Pavel Hubený. Als Ganzes betrachtet sei man das größte Waldschutz-gebiet in Mitteleuropa. Für die Idee des Prozessschutzes ein gewaltiges Pfund. „Ein intaktes Waldökosystem benötigt nicht nur Schutz, sondern auch Größe“, unterstreicht Leibl. Nur so könne man das wertvolle Mosaik der verschiedensten Waldentwicklungsstadien erhalten – für die Wald-Biodiversität eine überlebensnotwendige Voraussetzung.

 

Über 25.000 Hektar große grenzüberschreitende Jagdruhezone

Das Wirken der Nationalparks fußt auf dem Prinzip „Natur Natur sein lassen“. So greift der Mensch auf bayerischer Seite auf circa 72 Prozent der Fläche nicht mehr in die natürliche Waldentwicklung ein. Und auch im Nationalpark Šumava ist dank der Novellierung des Natur-schutzgesetzes in Tschechien dieser Anteil im Jahr 2020 auf fast 28 Prozent gestiegen. Er soll allmählich weiter ansteigen. So wurden seitdem in den naturnahen Zonen, in denen nur noch marginale menschliche Eingriffe stattfinden, weitere 5500 Hektar Wald dem Prozessschutz überlassen. Höchsten Schutzstatus genießen gerade die Hochlagen zwischen Falkenstein, Rachel und Lusen. Hier gibt es mittlerweile eine über 25.000 Hektar große gemeinsame Jagdruhezone.

 

Grundlage für das Management der Nationalparks sind zum großen Teil wissenschaftliche Erkenntnisse über die Biodiversität beidseits der Grenze. Um gewonnene Daten vergleichen zu können, laufen viele Forschungsvorhaben mittlerweile grenzüberschreitend mit denselben Methoden. Möglich macht das unter anderem die gute Fördersituation der Europäischen Union. So gab es in den abgelaufenen fünf Jahren aus dem Interreg-Topf Zusagen von über 7,3 Millionen Euro. Bei Gesamtkosten von knapp 8,7 Millionen Euro entspricht dies einer Förderquote von 85 Prozent. Dank dieser Mittel ist nun etwa das Wissen über die Pilz- und Pflanzenwelt, den Wasserhaushalt oder den Einfluss der Nationalparkbesucher auf die Natur gewachsen. Förderungen gab es aber auch im Bereich der Umweltbildung – so entstand ein Kinder-Erlebnisraum, die Waldwerkstatt, im Hans-Eisenmann-Haus bei Neuschönau im Rahmen eines deutsch-tschechischen Vorhabens mit Spiegelprojekt in Stožec.

 

Daneben beteiligen sich der Nationalpark Bayerischer Wald und weitere Partner gerade am „LIFE for MIRES“-Projekt unter Federführung des Nationalparks Šumava. Dabei werden vor allem auf tschechischer Seite Moore renaturiert. Knapp 6 Millionen Euro sind dafür veranschlagt, wobei die Europäische Union 60 Prozent beisteuert.

 

Wegegebot zum Schutz der Auerhühner: Ranger gehen gemeinsame Streife

Möglich wird all dies durch einen fest etablierten regelmäßigen bilateralen Austausch zwischen den beiden Nationalparkverwaltungen. „Für mich steht die Aufrechterhaltung dieses offenen Verhältnisses mit dem gegenseitigen Vertrauen auch in Zukunft absolut im Vordergrund“, betont Šumava-Chef Pavel Hubený. Anfängliche Sprachbarrieren verschwinden zusehends, spätestens seit der Einstellung eines zweisprachigen Mitarbeiters im Sommer 2015, der zu gleichen Teilen bei beiden Verwaltungen tätig ist und die Projekte koordiniert, übersetzt und vermittelt. Weiter institutionalisiert ist der Austausch durch das gegenseitige Vertreten in den beratenden Gremien, also den Fachbeiräten. International anerkannt wird die enge Zusammenarbeit beider Parks durch das Transboundery-Zertifikat der EUROPARC Federation, eines von Europas wichtigsten Naturschutz-Gütesiegeln.

 

Weil nicht nur Nationalparkbeschäftigte, sondern auch Besucher immer öfter die Grenzen überschreiten, kommt der gegenseitigen Information im Gelände eine immer höhere Bedeutung zu. Dafür unternehmen die Ranger beider Parks regelmäßig gemeinsame sowie aufeinander abgestimmte Streifen. So kann zum Beispiel im Winter und Frühjahr das beidseits der Grenzen geltende Wegegebot zum Schutz der bedrohten Auerhühner effektiver kontrolliert werden. Im Team präsent sind beide Nationalparkwachten aber auch bei Infoständen, Führungen oder Tagungen. Flankiert werden diese Maßnahmen durch zweisprachige Infos im Internet sowie gemeinsame Aktionen im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit.

 

"Unersetzliches Gebiet wilder Natur im Herzen Europas"

All die gemeinsamen Aktivitäten sollen auch in Zukunft noch intensiviert werden, wie Leibl und Hubený unisono betonen. „Unser langfristiges Ziel ist es, dass sich beide Nationalparks als großes, in seiner Bedeutung unersetzliches Gebiet wilder Natur im Herzen Europas etablieren“, so die beiden Nationalparkleiter. „Nicht nur als Lebensraum seltenerer Tiere, Pflanzen und Pilze“, so Leibl, sondern – wie Hubený ergänzt – auch „als einzigartige Attraktion für Besucher und Quelle des Stolzes für Einheimische“.

 

Und so sind auch für 2022 bereits neue gemeinsame Ziele festgezurrt. Beispielswiese soll das Monitoring der grenzüberschreitend lebenden Auerhuhn-Population wiederholt werden, um zu erfahren, ob etablierte Schutzmechanismen ausreichend sind, um den Tieren langfristig das Überleben zu sichern. Zudem laufen die Vorbereitungen für eine Neuaufstellung der Dauerausstellung im Hans-Eisenmann-Haus. Dafür werden aktuell Möglichkeiten auf tschechischer Seite eruiert, wie ein dortiges Spiegelprojekt aussehen könnte. Zusammen soll nämlich abermals ein Antrag auf EU-Fördermittel aus dem Interreg-Programm gestellt werden. Damit Europas wildes Herz weiter zusammenarbeiten kann.


 

 

Quelle: Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald

Globaler Klimastreik 

Breites Bündnis fordert heute Kehrtwende in der Klimapolitik

 

Deutschlandweit wurden bereits mehr als 250 Demos und Aktionen angemel-det, größere Demonstrationen werden unter anderem in Berlin, Hamburg und Köln stattfinden. 

Infos & Demos: klima-streik.org
Aufruf: klima-streik.org/infos/aufruf
Bündnisklima-streik.org/infos/buendnis

Ihre Werbung für 0,- €uro*

*pro Monat, Angebot gilt 3 Monate, danach 50 €uro/Monat, Vertragsdauer frei wählbar, jederzeit kündbar!

Sprechen Sie uns an

Charity-Shopping

FREIANZEIGE GNA

Wenn schon Einkaufen, dann gleich Gutes tun. Zum Beispiel  Projekte in der Umweltbildung oder im Natur- und Artenschutz unterstützen. Hier geht es lang.

Kolumne

Nachhaltigkeit bringt Zukunft

Regelmäßige Kurzbeiträge zu wichtigen Nachhaltigkeitsthemen unserer Zeit. 

Wildpflanzen

Weil viele heimische Wildpflanzen nicht auffällig blühen, sind sie fast in Verges-senheit geraten – zu Unrecht! Flächen-verlust, Herbizide und Überdüngung machen ihnen zu schaffen. Umso schöner, wenn wir ihnen zum Come-back verhelfen  – mit Naturgärten. 

FREIANZEIGE

TV Tipps

Naturdoku-Highlights bei ServusTV Deutschland 

© Terra_Mater_NatGeo_Ryan_Sheets
Mittwoch, 28. Sept. | 20:15 Uhr  Yellowstone – Winterwildnis (2/2)
Terra Mater | Dokumentation
 
Der zweite Teil der Dokumentation zeigt, wie sich Dickhornschaf, Wolf, Bison, Biber und Flussotter den Herausforderungen und Härten der Natur von den ersten trüben Herbst-tagen bis zu den letzten eiskalten Winterwochen stellen müssen.
© Kingdom Films / Smithsonian Network / Vanessa Venter
Mittwoch, 5. Oktober | 20:15 Uhr: Terra Mater: Die Raubtier-Challenge – Smarte Köpfe auf vier Pfoten (1/2)
Dokumentation
 
Löwen und Hyänen auf dem Prüfstand: Wer ist klüger, wer ist sozialer? Und wer erkennt schneller, dass Zusam-menarbeit der Schlüssel zum Erfolg sein kann? Mit Hilfe verschiedenster Experimente, analysieren „Löwen-flüsterer“ Kevin Richardson und inter-nationale Wissenschaftler das Verha-lten der Tiere in unterschiedlichen Situationen.
Mittwoch, 12. Oktober | 20:15 Uhr Terra Mater: Die Raubtier-Challenge – Gemeinsam zum Erfolg (2/2)
Dokumentation
 
Der zweite Teil der Raubtier-Doku handelt von der Cleverness und sozialen Fähigkeiten von Löwen und Hyänen. „Es geht nicht darum, wer hier gescheiter ist – ein Löwe, oder eine Hyäne. Es geht darum, dass beide auf ihre eigene Art und Weise clever sind“, so Wildtierexperte Richardson.

Werbeblock

ANZEIGE
ANZEIGE
FREIANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Veranstaltungen

Fachtagung

Natur in der Stadt
Doppelte Innenentwicklung oder ein-fache Innenverdichtung? Harmoni-sierungsansätze insbesondere unter klimatischem Fokus

Im Fokus  stehen Beispiele aus der Praxis, die sowohl die Anforderungen des Natur- und Artenschutzes erfüllen als auch die ökologischen, stadtklima-tischen und gestalterischen Funktionen des Stadtgrüns sicherstellen.
 

28. September 2022 | Orangerie | Bessunger Str. 44 | 64285 Darmstadt.

 

Tagungsgebühr 80,00 € | Anmeldungen bis spätestens 14. September 2022
Programm & Anmeldung
Programm_Naturinder_Stadt_Darmstadt_28_0[...]
PDF-Dokument [482.0 KB]

Vorankündigung & Aufruf zu Beiträgen

56. Hessischer Floristentag

Dietzenbach

Tagung | 30. September 2022 

Exkursionen | 1. Oktober  2022 

 

Das Detailprogramm ist derzeit in der Entwicklung und bietet noch Raum für Vorträge. Die Veranstalter laden ein!
ANKÜNDIGUNG & Aufruf
N039 Floristentag 2022 _Ankündigung und [...]
PDF-Dokument [293.6 KB]

Buchtipps 

Verbreitungsatlas der Tagfalter und Widderchen Deutschlands

Wer Schmetterlinge schützen will, muss wissen, wo sie vorkommen. Die Fund-meldungen aus bestehenden Monito-ringprogrammen lagen bislang jedoch nur regional vor. Erstmals führt der Atlas die Verbreitungsdaten aller 184 heimischen Tagfalter- und der 24 Wid-derchenarten zu einem schlüssigen Bild ihrer Gesamtverbreitung zusammen und liefert so ein wirkungsvolles Instrument zu ihrem Schutz.

Ulmer Verlag, 2020. 432 Seiten, geb.
568  Farbfotos, 218 farbige Karten ISBN 978-3-8186-0557-5

Das Zeitalter der Städte

Die entscheidende Kraft im Anthropozän
S. Hirzel Verlag | Stuttgart | 344 Seiten ISBN 978-3-7776-3032-8

[Buchvorstellung]

Andreas Jaun

In der Stadt

Natur erleben – beobachten – verstehen | Naturführer-Reihe Band 5

Haupt Verlag | 1. Auflage 2012

ISBN 978-3-258-07718-5

[Buchvorstellung]

Stefan Ineichen, Bernhard
Klausnitzer, Max Ruckstuhl

Stadtfauna

600 Tierarten unserer Städte

Haupt Verlag | 1. Auflage 2012

ISBN 978-3-258-07723-9

[Buchvorstellung]

Rainer Nahrendorf

Eifel - Das bedrohte Orchideenparadies

Die Königinnen der Pflanzen sind auf dem Rückzug. Sie vertragen keine Düngung, sind auf magere Kalkböden oder Feuchtgebiete angewiesen, müs-sen Aufforstungen, neuen Baugebieten oder Steinbrüchen weichen.  

ISBN: 9783754169124 | 156 Seiten

Buchvorstellung.pdf
PDF-Dokument [221.9 KB]

Krautige Pflanzen
des Harz-Waldes

Schon früh wurde die heilende Wirkung vieler Kräuter erkannt. Die Pflanzen-medizin bestimmte über Jahrtausende die medizinischen Möglichkeiten der Menschen und noch heute werden zahlreiche Pflanzen und  Wirkstoffe zur medizinischen Behandlung eingesetzt.

Herausgeber: Verlag Sternal Media 

Softcover-Einband | 188 Seiten
Querformat von 17 x 22 cm
ISBN 978-3-7557-6138-9
23,99 Euro | E-Book  9,49 Euro

NATUR Online 

Redaktion NATUR Online

Mühlstraße 11 | D - 63517 Rodenbach
Telefon: 06184 –  99 33 797

magazin@natur-online.info

Spenden erwünscht

NATUR Online wird von der GNA e.V. herausgegeben. Dazu benötigen wir Ihre Unterstützung u.a. in Form von Spenden. Spenden an die gemein-nützige GNA sind steuerlich absetzbar. 

 

Raiffeisenbank Rodenbach

IBAN DE75 5066 3699 0001 0708 00
BIC    GENODEF1RDB

Stichwort: NATUR Online

Hinweis in eigener Sache:

Soweit nicht anders angegeben, verwenden wir Fotos von pixabay.com.

Aktualisiert am:

23. September 2022

 

Besucher:innen

Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen
© Copyright 2013 - 2020 Gesellschaft für Naturschutz und Auenentwicklung e.V.

E-Mail