Aktuell Informativ Meinungsbildend NATUR UND UMWELT
AktuellInformativMeinungsbildend  NATUR UND UMWELT

2. November 2022

 

UNESCO will Bedeutung für Ressourcenschutz sichtbarer machen

 

 „Weckruf“ für das Erreichen des Gleichgewichts von Mensch und Natur: Erster Internationaler Tag der Biosphärenreservate
 

Rhön – Der 3. November 2022 ist der erste Internationale Tag der Biosphärenreservate. Die UNESCO will an diesem Tag weltweit einen „Weckruf für die Bedeutung der Sorge um die Umwelt und das Erreichen eines Gleichgewichts zwischen menschlichem Handeln und der Erhaltung natürlicher Ressourcen“ starten. Gleichzeitig soll auf die damit verbundene führende und beispielhafte Rolle des Weltnetzes der Biosphärenreservate aufmerksam gemacht werden. Die Rhön gehört diesem Weltnetz bereits seit 1991 an.

 

Der Tag markiert auch das Ende der zweijährigen Feierlichkeiten zum 50. Jahrestag des Programms Mensch und Biosphäre (MAB). Das 1971 ins Leben gerufene Programm ist das älteste zwischenstaatliche Wissenschaftsprogramm der UNESCO und feiert 2021 und 2022 sein 50-jähriges Bestehen. Das MAB-Programm und das Modell Biosphärenreservate sind in den vergangenen 50 Jahren zu einem internationalen Beispiel für nachhaltige territoriale Entwicklung geworden und unterstreichen das Engagement der UNESCO für die globale Biodiversitätsagenda und die Ziele für nachhaltige Entwicklung.

 

Heute gibt es weltweit 738 Biosphärenreservate in 134 Ländern. Das Weltnetz der Biosphären-reservate, das jedes Jahr weiterwächst, umfasst alle Arten von Ökosystemen sowie Siedlungs-räume. Mehr als 260 Millionen Menschen haben ihr Zuhause in einem Biosphärenreservat. Insgesamt schützen diese Gebiete etwa 5 Prozent der Erdoberfläche – mit mehr als 7 Millionen Quadratkilometern eine Fläche, die ungefähr der Größe Australiens entspricht. Die insgesamt 18 deutschen Biosphärenreservate – zwei stehen kurz vor der UNESCO-Anerkennung – wiederum bilden zusammen mit 16 Nationalparken, 2 Wildnisgebieten und 104 Naturparken das Bündnis der Großschutzgebiete in Deutschland – insgesamt 33 Prozent der Landesfläche. Dachverband dieser Gebiete ist Nationale Naturlandschaften e. V.

 

Die Nationalen Naturlandschaften in Deutschland

An keinem anderen Ort lässt sich die Natur in ihrer Schönheit und Vielfalt so direkt erfahren wie in den deutschen Nationalparks, Biosphärenreservaten, Naturparks und Wildnisgebieten – den Nationalen Naturlandschaften. Als Erfahrungsräume für Naturerleben und Erholungsgebiet für die gesamte Bevölkerung sind sie Anlaufstellen für Anwohner und Touristen aus dem In- und Ausland. Sie bieten wildlebenden Tieren einen geschützten Lebensraum und seltenen Pflanzen die Möglichkeit, sich frei zu entfalten. Dadurch sind sie faszinierend und lehrreich zugleich. Und sie bewahren ein unersetzliches Erbe: die Natur als unsere Lebensgrundlage. Die Nationalen Naturlandschaften sind ein Stück Meer in Mecklenburg-Vorpommern, ein pfälzisches Waldgebiet, eine mitteldeutsche Flusslandschaft – oder ein länderübergreifendes Mittelgebirge im Drei-ländereck Bayern, Hessen und Thüringen. Eines ist ihnen gemeinsam: das Ziel, Natur zu schützen und Landschaften zu bewahren.

 

Unterschiede gibt es in den Schutzkategorien: Nationalparke und Wildnisgebiete sind Schutzgebiete, in dem sich die Natur weitgehend ungestört und möglichst ursprünglich entfalten darf. Das vorrangige Ziel von Nationalparks ist es, Natur Natur sein zu lassen. Es handelt sich daher um Landschaften, in denen die Natur sich selbst und ihren eigenen Gesetzen überlassen bleibt. Naturparke sind Regionen, in denen sich Mensch und Natur erholen können. Sie bewahren und entwickeln Landschaft und Natur und unterstützen einen naturverträglichen Tourismus. Sie fördern eine nachhaltige Regionalentwicklung und tragen dazu bei, die Ansprüche der Menschen an ihre Lebens- und Wirtschaftsräume mit den Anforderungen von Landschafts-, Natur- und Klimaschutz in Einklang zu bringen. Biosphärenreservate sind Modellregionen, in denen das Zusammenleben von Mensch und Natur beispielhaft entwickelt und erprobt wird. Sie schützen Kulturlandschaften vor zerstörenden Eingriffen und erhalten und entwickeln wertvolle Lebensräume für Mensch und Natur. Sie sorgen für ein ausgewogenes Verhältnis von menschlicher Nutzung und natürlichen Kreisläufen und tragen damit zur regionalen Wertschöpfung bei. Biosphärenreservate ermöglichen exemplarische Erkenntnisse für Forschung und Wissenschaft über die Wechselwirkungen von natürlichen und gesellschaftlichen Prozessen. In Biosphärenreservaten stehen also Mensch und Natur – gemäß dem MAB-Programm – gleichermaßen im Fokus.

 

Das UNESCO-Biosphärenreservat Rhön

Die Mittelgebirgslandschaft des UNESCO Biosphärenreservat Rhön im Dreiländereck Bayern, Hessen und Thüringen ist in vielerlei Hinsicht ein einzigartiges Erbe. Da sind zum einen die weiten, offenen Hochebenen mit Bergwiesen und Hochmooren, die die Landschaft ebenso prägen wie die ungestörten, urwüchsigen Waldbereiche. In der vom Menschen geschaffenen Kulturlandschaft, aber auch in den Kernzonen leben zahllose Tier- und Pflanzenarten. Diese Vielfalt hat ihren Ursprung in abwechslungsreichen Landschaftsformen. Zum anderen zählt die Geschichte mit ihren zahlreichen Traditionen und Riten zum schützenswerten Gut der Rhön – darunter das Rhöner Platt: „Boann mäi schwoaddze, foastädd äi käi wúrd mää“ („Wenn wir reden, versteht ihr kein Wort mehr“). Zur Erhaltung und Wiederherstellung der kulturellen Vielfalt sowie der natürlichen und naturnahen Lebensräume ist die Drei-Länder-Rhön im März 1991 von der UNESCO als Biosphärenreservat anerkannt worden.

 

Heute gilt die Rhön als das weltweit bekannteste deutsche Biosphärenreservat. Mit zahlreichen Projekten zum Schutz der Biodiversität, aber auch Förderungen von nachhaltigen Wirtschaftsweisen im Tourismus und der kommunalen Entwicklung sind in den vergangenen 31 Jahren wichtige Schritte getan worden, die den hier lebenden Menschen in der historischen Kulturlandschaft zugutekamen und kommen. Das Rhönschaf, die Dachmarke Rhön, der Rotmilan, das Birkhuhn, der HOCHRHÖNER mit seinen Extratouren und der Sternenpark Rhön sind beispielhafte, besondere Markenzeichen und gleichzeitig identitätsstiftende, nachhaltige Projekte, mit denen es gelungen ist, viele Akteure zu motivieren, sich für den Erhalt und die Entwicklung dieser Landschaft einzusetzen.

 

Die Rhönerinnen und Rhöner leben gern hier

…das hat eine repräsentative Meinungsumfrage im Jahr 2022 ergeben, die das renommierte Institut forsa im Auftrag der Verwaltungen des Biosphärenreservats in Bayern, Hessen und Thüringen durchgeführt hat. Pünktlich zum Internationalen Tag der Biosphärenreservate liegen die Ergebnisse der Umfrage nun vor. Diese werden in den kommenden Monaten noch detailliert ausgewertet und anschließend öffentlich vorgestellt. Für die Studie wurden 1000 Rhönerinnen und Rhöner befragt, die in der Gebietskulisse des Biosphärenreservats leben. Diese Kulisse ist groß: mit 2.433,23 Quadratkilometern annähernd so groß wie das Bundesland Saarland. Rund 210.000 Menschen sind im länderübergreifenden Biosphärenreservat zuhause.

 

Die gesellschaftliche Akzeptanz des UNESCO-Biosphärenreservats Rhön ist Voraussetzung für ein Gelingen der Umsetzung der Nachhaltigkeitsziele. Das im Rahmen der repräsentativen Umfrage erfasste „Stimmungsbild“ in der Rhöner Bevölkerung liefert den Verwaltungsstellen deshalb eine wertvolle Grundlage, um Optimierungspotenzial erkennen und zukünftige Arbeitsschwerpunkte festlegen zu können.

 

Kein Naturschutzgebiet – Förderung der nachhaltigen Regionalentwicklung

Eine weiterhin weit verbreitete falsche Annahme ist, das Biosphärenreservat sei ein Naturschutzgebiet. Der Lebens-, Arbeits- und Wirtschaftsraum der Rhönerinnen und Rhöner – die Entwicklungszone – ist jedoch der größte Teil des Biosphärenreservats. Die Kernzonen, in denen nur die Natur regiert, machen mit 3 Prozent nur einen winzigen Teil des Gebiets aus. Umgeben sind die Kernzonen von den Pflegezonen, die vom Menschen umsichtig genutzt werden – zum Beispiel für ökologisch orientierte Land- und Forstwirtschaft, Landschaftspflege, Maßnahmen zur Umweltbildung oder naturschonenden Tourismus.

 

Gemäß dem MAB-Programm sind Biosphärenreservate Modellregionen für nachhaltige Entwicklung und haben neben dem Natur- und Artenschutz weitere wichtige Aufgabenbereiche – allen voran Umweltbildung, Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE) sowie eine nachhaltige Regionalentwicklung.

 

Zuletzt wurden zum Beispiel im Rahmen eines Förderprogramms zur nachhaltigen Regional-entwicklung im Thüringer Teil des Biosphärenreservats 29 Projekte in den Kommunen umgesetzt – von einer Kinderküche in der Kita über die Renovierung eines Vereinsheims und den Bau eines Kneipptretbeckens bis hin zur Schaffung neuer touristischer Angebote wie einem Naturerlebnis-pfad oder einem Escape-Room. Die Fördermittel von mehr als 650.000 Euro waren in die Region geflossen, weil das Thüringer Umweltministerium das Programm für die Nationalen Naturlandschaften aufgelegt hatte – und das UNESCO-Biosphärenreservat Rhön zählt, zusammen mit den anderen Biosphärenreservaten, Naturparken und Nationalparks, zu den Nationalen Naturlandschaften Deutschlands.

 

 

Fragen und Antworten – Unser UNESCO-Biosphärenreservat Rhön

Als Modellregionen, in denen vorgelebt und erprobt wird, wie ein nachhaltiges Gleichgewicht von Mensch und Natur gelingen kann, gewinnen Biosphärenreservate in Zeiten des Klimawandels, internationaler Krisen und Ressourcenknappheit immer weiter an Bedeutung. Diese Bedeutung noch stärker ins Bewusstsein der Bevölkerung zu rücken, sehen die drei Verwaltungen des UNESCO-Biosphärenreservats Rhön weiterhin als eine der wichtigsten Aufgaben für die Zukunft an.


Anlässlich des 3. Novembers beantworten die Leitungen der drei Verwaltungsstellen des Biosphärenreservats wichtige und häufig gestellte Fragen rund um ihr Biosphärenreservat – aus ihrer ganz persönlichen Sicht. Die Verwaltungen arbeiten auf Grundlage eines Verwaltungsabkommens aus dem Jahr 2002 eng zusammen. Auf hessischer Seite wird die Arbeit vom Förder- und Trägerverein Natur- und Lebensraum Rhön e. V. (VNLR) unterstützt. Im bayerischen Teil hat der Verein Naturpark und Biosphärenreservat Rhön e. V. (NBR) unter anderem den Auftrag zur Umweltbildung, Bildung für Nachhaltige Entwicklung und Information übernommen.

 

Leiterin der bis Ende 2023 federführenden Verwaltungsstelle ist Ulrike Schade. In Bayern hat Dr. Doris Pokorny im September 2022 die Leitung übernommen – sie ist bereits seit den Anfängen des Biosphärenreservats vor mehr als 30 Jahren dabei. Die Leitung der Hessischen Verwaltung hat seit 2011 Torsten Raab inne.

 

Wie erklären Sie einem 5-jährigen Kind, was ein Biosphärenreservat ist?

Dr. Doris Pokorny: Wir wollen gemeinsam freundlich sein zur Natur und allen Menschen.


Warum sind UNESCO-Biosphärenreservate Modellregionen für nachhaltige Entwicklung?

Dr. Doris Pokorny: Weil sie für Gleichgesinnte eine dauerhafte Plattform schaffen, die sich im Sinne der Nachhaltigkeit einsetzen und neue Projekte auf den Weg bringen wollen – dies generiert Synergieeffekte, man kann immer wieder daran anknüpfen.

 

Was bedeutet nachhaltige Entwicklung für Sie und für Ihre Arbeit im Biosphärenreservat?

Torsten Raab: Nachhaltige Entwicklung heißt für mich, dass wir auch in 20, 50 oder 100 Jahren noch gut hier leben können. Ich wünsche mir für die Rhön der Zukunft eine intakte Umwelt, qualifizierte Arbeitsplätze und viele zufriedene Menschen in der Region. Unsere Arbeit und Projekte im Biosphärenreservat und in der Verwaltungsstelle sollen helfen, eine lebenswerte Zukunft der Menschen im Einklang mit der Natur zu ermöglichen.

 

Welche Rolle spielt das Biosphärenreservat für die Menschen, die dort leben?

Ulrike Schade: Die allermeisten Menschen in der Rhön kennen das Biosphärenreservat – das hat die Meinungsumfrage in diesem Jahr gezeigt. Sie verbinden mit dem Titel und den Verwaltungsstellen vornehmlich den Schutz und Erhalt der Natur und Landschaft und attestieren einen vorwiegend guten Eindruck. Auf einer Skala von 0 bis 10 bewerten sie die Bedeutung des Biosphärenreservats mit 7,6 als sehr wichtig. 71 Prozent sagen, dass die Rhön eine Modellregion für andere Regionen in Deutschland ist.

 

Wofür begeistert sich die Rhöner Bevölkerung besonders in Bezug auf das Biosphärenreservat?

Dr. Doris Pokorny: Es ist der Stolz, als Global Player im Weltnetz der Biosphärenreservate dazu zu gehören: Immer wieder internationale Aufmerksamkeit in eine ländliche Gegend zu bringen, ist durch das Biosphärenreservat sehr gut möglich. Teil des weltweiten Netzwerks der UNESCO-Biosphärenreservate zu sein, bedeutet für mein Biosphärenreservat nicht alleine zu stehen mit den Herausforderungen, sondern sich immer Anregungen und Ideen aus anderen Gebieten – national und international – holen und diese weiterentwickeln zu können.

 

Welches Projekt begeistert Sie besonders?

Ulrike Schade: Für mich ist die Idee der Biosphären-Schulen und -kitas eine wirkliche Weiterentwicklung des Bildungsbereichs der Verwaltungen und Trägervereine in den vergangenen Jahren. Neben den mobilen Umweltteams, die täglich Kindertageseinrichtungen und Schulen besuchen und Themen wie Wald, Wasser, Wiese, aber auch Klimaschutz vermitteln, werden hier speziell die Einrichtungen und das Bildungspersonal vor Ort betreut. Das ist ein Gesamtpaket im Bereich Bildung für nachhaltige Entwicklung, denn nur wenn die Erzieherinnen und Erzieher und das Lehrpersonal hinter diesem Konzept stehen und dies täglich vorleben, ist ein zukünftiges nachhaltiges Leben möglich.

 

Wie kann Naturschutz in einem UNESCO-Biosphärenreservat gelingen, das auch durch wirtschaftliche Tätigkeiten wie Industrie oder den Tourismus geprägt ist?

Torsten Raab: Naturschutz findet nicht nur bzw. nicht ausschließlich in Naturschutzgebieten und Kernzonen statt. Wir versuchen, Konzepte zu entwickeln, die ein Leben und Wirtschaften in den Pflege- und Entwicklungszonen ermöglichen und gleichzeitig die Natur schützen. Wir wollen die Menschen hier nicht ausschließen, sondern die Menschen sollen den Wert der Natur selbst erkennen und diese aus eigener Motivation heraus schützen. Dazu zählen dann zum Beispiel auch unterstützende Besucherlenkungsmaßnahmen oder die freiwillige Reduzierung von Lichtverschmutzung.

 

Wie bringt sich die Rhön in das weltweite Netzwerk der Biosphärenreservate ein?

Torsten Raab: Wir kooperieren auf verschiedenen Ebenen und in unterschiedlichen Projekten mit unseren Partner-Reservaten in Südafrika und Peru. Wir unterstützen den Austausch von Jugendlichen weltweit. Und wir beteiligen uns in internationalen Projekten und Netzwerken wie EuroMAB und den Mountain Biosphere Reserves. Im Vordergrund steht dabei der Wissens- und Erfahrungsaustausch untereinander, also das Lernen voneinander. Außerdem begrüßen wir immer wieder gerne Gäste aus anderen Biosphärenreservaten, aus Europa, Afrika oder zum Beispiel aus Südkorea, die regelmäßig zu uns in die Rhön kommen.

 

Welche Chancen sehen Sie in der Kooperation und im Austausch mit UNESCO-Biosphärenreservaten in anderen Regionen der Welt? Was können Sie trotz unterschiedlicher lokaler Gegebenheiten voneinander lernen?

Ulrike Schade: Wir haben zwei Kooperations-Biosphärenreservate in Südafrika und Peru. Dort unterstützen wir regionale Projekte, initiieren direkte wirtschaftliche Beziehungen wie zum Beispiel im Projekt Biosphärenkaffee und entsenden junge Rhönerinnen und Rhöner mit dem Freiwilligenprogramm „weltwärts“ in die Partnerbiosphärenreservate – eine Win-Win-Situation.

 

Was ist ihr Lieblingsgeräusch im Biosphärenreservat?

Ulrike Schade: Das Mähen des Rhönschafs.

 

Was ist Ihr Lieblingsort in Ihrem Biosphärenreservat und warum?

Torsten Raab: Viele Bergkuppen und Gipfel der Rhön bieten einen einzigartigen und traumhaften Blick ins „Land der offenen Fernen“. Ich liebe diese tolle und alte Kulturlandschaft und kann mich daran kaum sattsehen. Besondere Orte sind zum Beispiel der Wachtküppel bei Gersfeld, aber auch die Wasserkuppe. Am schönsten ist es dort unter der Woche in den Abendstunden vor Sonnenuntergang, wenn die Hektik und der Trubel des Alltags etwas verflogen sind.

 

Quelle: UNESCO-Biosphärenreservat Rhön | Verwaltung Hessen

Gasometer Oberhausen

Der Gasometer Oberhausen verlängert „Das zerbrechliche Paradies“ bis zum 26. November des nächsten Jahres.

Mehr dazu: gasometer.de/de/aktuelles

So machen wir’s! 

Wettbewerb der Klima-Kommunen startet

Um das wichtige Engagement der hessischen Klima-Kommunen sichtbar zu machen und auszuzeichnen, führt das Hessische Umweltministerium unter Schirmherrschaft von Ministerin Priska Hinz zum vierten Mal den

Wettbewerb der hessischen Klima-
Kommunen „So machen wir's“ durch. Insgesamt werden Preisgelder in Höhe von 60.000 Euro für kommunale Projek-te in den Kategorien „Klimaschutz“, „Klimaanpassung“ sowie der Sonder-kategorie „Schwammstadt" vergeben. Kommunen können ihre Beiträge bis 
zum 28. Februar 2023 einreichen.

 

Mehr Informationen zum Wettbewerb 

Erfolgreich werben mit NATUR Online

[>>>weiterlesen]

 

Internationaler Artenschutz  

NABU und Biosphere Expeditions vergeben kostenlosen Expeditions-platz in Kirgisistan

Mitmachen und Schneeleoparden im Tian-Shan-Gebirge erforschen

 

Ab sofort ist es möglich, sich für einen Expeditionsplatz zu bewerben. Weitere Informationen zum Wettbewerb und zur Teilnahme: www.nabu.de/expedition. Einsendeschluss: 15. Januar 2023.

Schneeleoparden gehören zu den am stärksten bedrohten Großkatzen der Welt. In Kirgisistan gibt es nur noch etwa 300 der seltenen Tiere.

Der NABU engagiert sich bereits seit über 20 Jahren für deren Schutz. Seit 2014 bietet Biosphere Expeditions zusammen mit dem NABU die Laien-Forscherreisen in die Bergregion an. Das lokale Wissen der NABU-Filiale in Kirgisistan und die Erfahrung in nach-haltigen Bürgerwissenschaftsexpe-ditionen von Biosphere Expeditions bilden die Grundlage für die Arbeit.

Ankündigung

2. Naturfilmfest Lüneburger Heide

geht mit vollem Programm an den Start

Vom 20. bis zum 24. April 2023 heißt es an vier Spielorten in der Naturpark-region wieder: „Film ab“.

[>>>weiterlesen]

Praktikum

Foto: Tino Sieland

Commerzbank-Umweltpraktikum

Bewerbungsphase für 2023 hat begonnen - Open-Air-Semester in Thüringens Weltnaturerbe

Ab sofort können sich Studierende mit Naturbegeisterung um einen Prakti-kumsplatz im Nationalpark Hainich bewerben. Die Frist läuft noch bis zum 15. Januar 2023. Bewerbungen für das Open-Air-Semester sind online unter 
www.umweltpraktikum.com möglich.

Kino

#Deutschlandpremiere#
„DamBusters – The Start of the Riverlution“
Dokumentarfilm über Wehrrückbauten in Europa
Der Filmemacher Campos-Lopez begleitet die spanische Flussbau-ingenieurin Pao Fernandez Garrido auf ihrer Reise zu Rückbauprojekten in Frankreich, Spanien, Litauen, Estland und Finnland. Sie spricht mit engagierten „Flusshelden“, die sich europaweit für frei fließende Flüsse einsetzen. Lassen wir uns von diesen Erfahrungen inspirieren, um auch in Deutschland wieder mehr Leben in die Flüsse zurückzubrin-gen: https://www.dambusters.net/ 
Veranstaltung des WWF Deutsch-land im Rahmen des Postcode-Projekts „Lebendige Flüsse“
 
Montag, 21. Nov. | 17 - 19:30 Uhr
 
Wo? Neues Maxim, Landshuter Allee 33, München
Tickets: 10 Euro, buchbar im Kino „Neues Maxim“
Mehr Infos
DamBuster_Premiere_DE_Nov21_Agenda.pdf
PDF-Dokument [559.4 KB]

BLUEBACK – EINE TIEFE FREUNDSCHAFT

Kinostart am 29. Dezember 2022

 

Der mit Mia Wasikowska, Radha Mitchell und Eric Bana hochkarätig besetzte Film erzählt vor der atembe-raubenden Kulisse der australischen Küste von Natur, Familie und einer außergewöhnlichen Freundschaft.

 

Zum offiziellen Kinotrailer

Nach dem gleichnamigen Bestseller von Tim Winton erzählt Regisseur Robert Connolly einfühlsam und hoch-aktuell von Freundschaft, Mut und dem faszinierenden Leben im Meer. Das inspirierende Familienabenteuer be-sticht mit atemberaubenden Natur-aufnahmen voll magischer Schönheit.

Wildpflanzen im Portrait

Weil viele heimische Wildpflanzen nicht auffällig blühen, sind sie fast in Verges-senheit geraten – zu Unrecht! Flächen-verlust, Herbizide und Überdüngung machen ihnen zu schaffen. Umso schöner, wenn wir ihnen zum Come-back verhelfen  – mit Naturgärten. 

FREIANZEIGE

Charity-Shopping

FREIANZEIGE GNA

Wenn schon Einkaufen, dann gleich Gutes tun. Zum Beispiel  Projekte in der Umweltbildung oder im Natur- und Artenschutz unterstützen. Hier geht es lang.

Veranstaltungen

Nationalpark Berchtesgaden &  Biosphärenregion Berchtesgadener Land 

Nachhaltige Weihnachten

An den vier Adventssonntagen in der Vorweihnachtszeit präsentieren der NP und die Biosphärenregion an der Nationalpark-Informationsstelle Hintersee („Klausbachhaus“) einen weihnachtlichen Infostand. Der erste Termin ist am Sonntag, 27. November 2022. Zwischen 12 und 16 Uhr stellen die Mitarbeiter:innen unter dem Motto: „Nachhaltige Weihnachten“ Geschenk-ideen, Verpackungen, Dekorationen und Kochrezepte vor.

 

Mit der Aktion werben Nationalpark und Biosphärenregion gemeinsam für einen bewussteren Konsum sowie für einen sozialen Zusammenhalt in der Gesell-schaft. Für Kinder und Jugendliche gibt es eine kreative Bastelecke in der Holz-stube im Garten des Klausbachhauses. Neben Sternen und weihnachtlichen Holzanhängern basteln die Kinder unter Anleitung auch kleine Futteranhänger für Gartenvögel. Die Teilnahme ist kostenlos. Der Weihnachtsbaum für die Aktion wurde vom Forstbetrieb Berchtesgaden der Bayerischen Staatsforsten zur Verfügung gestellt. 

Naturerlebniszentrum

Blumberger Mühle

(c) Sebastian Hennigs

NATUR Online Kolumne

Nachhaltigkeit bringt Zukunft

Kurzbeiträge zu wichtigen Nachhaltig-keitsthemen unserer Zeit. 

Werbeblock

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Bücher & mehr 

Sexfallen und Killerpflanzen - Wie Pflanzen tricksen

Das multimediale Buch mit integrierten Videos will den Artenschutz stärken und zeigt dies am Beispiel der gefährdeten heimischen Orchideen und des streng geschützten Sonnentaus. Denn diese Pflanzen sind Naturwunder. Mit faszinierenden Tricks sichern sie  Fortpflanzung und Überleben.

Mehr zum Inhalt.pdf
PDF-Dokument [315.8 KB]

Magazin für WanderGlück

und NaturGenuss

Wer die Natur liebt und für den näch-sten Wanderurlaub inspiriert werden will, kommt um das Magazin nicht herum. In spannenden Reportagen stellen die Autor*innen die schönsten Wanderregionen vor. Geheimtipps wie die Region rund um den Edersee in Nordhessen oder Klassiker wie die Eifel oder die Wallonie in Belgien: Zu jeder beschriebenen Region gibt es ein-drucksvolle Bilder, Übersichtskarten, Tipps und vieles mehr. Außerdem werden Wanderdestinationen vorge-stellt, die besonders im Herbst und Winter lohnen.

 

Das Magazin kostet 7,50 Euro und ist auch als Abo erhältlich. Tipp: Personen aus Mitgliedsvereinen des Deutschen Wanderverbands bekommen 25% Rabatt und bezahlen für ein Abo (vier Ausgaben) plus 160-Seiten-Wander-tagebuch insgesamt nur 22,50 Euro.

Leitfaden mit Handlungsempfehlungen für Landwirte

Wissenwertes zur Biologie und Rückdrängung der Herbstzeitlosen

Die giftige Herbstzeitlose hat sich in den vergangenen Jahrzehnten zu einem großen Problem für die Landwirt-schaft und den Naturschutz entwickelt. 

(c) GNA

Die bisherigen Ergebnisse finden sich in einem kürzlich veröffentlichten Leitfaden wieder, der neben Infos zur Biologie und Rückdrängung auch mit Handlungsempfehlungen für die Land-wirtschaft aufwartet. Die Broschüre ist auf Anfrage kostenlos erhältlich unter der Telefonnummer 06184 – 99 33 797 oder per E-Mail an gna.aue@web.de.

Bildband

Wanderbares Deutschland

Standardwerk für gute Wege

Mehr Infos
Wanderbildband_Kompass.pdf
PDF-Dokument [344.2 KB]
© Marmota Maps

DAS NORDSEEBUCH

Mit diesem Buch lässt sich die Nordsee wie nie zuvor verstehen: Über 1.000 Infografiken, Karten und Illustrationen rücken sie in diesem über 300 Seiten starken Sachbuch in neues Licht. Zahlen und Fakten über die Nordsee werden auf noch nie dagewesene Art miteinander verknüpft und  dargestellt.

[>>>weiterlesen]

Verbreitungsatlas der Tagfalter und Widderchen Deutschlands

Wer Schmetterlinge schützen will, muss wissen, wo sie vorkommen. Die Fund-meldungen aus bestehenden Monito-ringprogrammen lagen bislang jedoch nur regional vor. Erstmals führt der Atlas die Verbreitungsdaten aller 184 heimischen Tagfalter- und der 24 Wid-derchenarten zu einem schlüssigen Bild ihrer Gesamtverbreitung zusammen und liefert so ein wirkungsvolles Instrument zu ihrem Schutz.

Ulmer Verlag, 2020. 432 Seiten, geb.
568  Farbfotos, 218 farbige Karten ISBN 978-3-8186-0557-5

Das Zeitalter der Städte

Die entscheidende Kraft im Anthropozän
S. Hirzel Verlag | Stuttgart | 344 Seiten ISBN 978-3-7776-3032-8

[Buchvorstellung]

Andreas Jaun

In der Stadt

Natur erleben – beobachten – verstehen | Naturführer-Reihe Band 5

Haupt Verlag | 1. Auflage 2012

ISBN 978-3-258-07718-5

[Buchvorstellung]

Stefan Ineichen, Bernhard
Klausnitzer, Max Ruckstuhl

Stadtfauna

600 Tierarten unserer Städte

Haupt Verlag | 1. Auflage 2012

ISBN 978-3-258-07723-9

[Buchvorstellung]

Rainer Nahrendorf

Eifel - Das bedrohte Orchideenparadies

Die Königinnen der Pflanzen sind auf dem Rückzug. Sie vertragen keine Düngung, sind auf magere Kalkböden oder Feuchtgebiete angewiesen, müs-sen Aufforstungen, neuen Baugebieten oder Steinbrüchen weichen.  

ISBN: 9783754169124 | 156 Seiten

Buchvorstellung.pdf
PDF-Dokument [221.9 KB]

Krautige Pflanzen
des Harz-Waldes

Schon früh wurde die heilende Wirkung vieler Kräuter erkannt. Die Pflanzen-medizin bestimmte über Jahrtausende die medizinischen Möglichkeiten der Menschen und noch heute werden zahlreiche Pflanzen und  Wirkstoffe zur medizinischen Behandlung eingesetzt.

Herausgeber: Verlag Sternal Media 

Softcover-Einband | 188 Seiten
Querformat von 17 x 22 cm
ISBN 978-3-7557-6138-9
23,99 Euro | E-Book  9,49 Euro

NATUR Online 

Redaktion NATUR Online

Mühlstraße 11 | D - 63517 Rodenbach
Telefon: 06184 –  99 33 797

magazin@natur-online.info

Spenden erwünscht

NATUR Online wird von der GNA e.V. herausgegeben. Dazu benötigen wir Ihre Unterstützung u.a. in Form von Spenden. Spenden an die gemein-nützige GNA sind steuerlich absetzbar. 

 

Raiffeisenbank Rodenbach

IBAN DE75 5066 3699 0001 0708 00
BIC    GENODEF1RDB

Stichwort: NATUR Online

Hinweis in eigener Sache:

Soweit nicht anders angegeben, verwenden wir Fotos von pixabay.com.

Aktualisiert am:

25. November 2022

 

Besucher:innen

Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen
© Copyright 2013 - 2020 Gesellschaft für Naturschutz und Auenentwicklung e.V.

E-Mail