Aktuell Informativ Meinungsbildend NATUR UND UMWELT
AktuellInformativMeinungsbildend  NATUR UND UMWELT

25. Juli 2018

 

Digitale Lösungen für mehr Vielfalt in Agrarland

Wurzacher Becken: neue Planungsmethoden für den Erhalt der biologischen Vielfalt – DBU: 235.000 Euro

 

Bad Wurzach. Seit Jahren ist die Artenvielfalt im Agrarland Mitteleuropas rückläufig. Anders als zu Zeiten der traditionell bewirtschafteten Kulturlandschaften bieten heute strukturarme und vereinheitlichte Gebiete nur noch begrenzt Lebensraum für wildlebende Tier- und Pflanzenarten. Mit dem Ziel, Wege zu finden, wie in der Agrarlandschaft die Artenvielfalt wieder erhöht werden kann, wurden heute zwei von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) geförderte Projekte in Bad Wurzach vorgestellt. „Die neuen Planungswerkzeuge zeigen, dass Digitalisierung Chancen für eine nachhaltige Entwicklung bieten kann“, sagte DBU-Generalsekretär Alexander Bonde. „Damit die Planung aber praxisnah ist und zur Anwendung kommt, ist der vorausgehende Dialog mit den betroffenen Landnutzern und anderen Akteuren ganz entscheidend.“ Die Projekte seien unter anderem deshalb so erfolgversprechend, weil sie beides berücksichtigten. Die Fördersumme beträgt insgesamt 235.000 Euro.

 

Landwirtschaft hat gravierende Auswirkungen auf Artenvielfalt

Projektnehmer ist die Landespflege Freiburg, Institut für Naturschutzökologie und Landschaftsmanagement. In enger Zusammenarbeit mit dem Naturschutzzentrum Wurzacher Ried werden sogenannte Entscheidungshilfesysteme entwickelt. „Die heutige Landwirtschaft ist prägend für große Bereiche der Kulturlandschaft und hat dadurch sehr massive Auswirkungen auf die Vielfalt der wildlebenden Tier- und Pflanzenarten“, sagt Dr. Thomas Kaphegyi von der Landespflege Freiburg. Wenn etwa zu viel Nährstoffe aus landwirtschaftlichen Flächen in das Grundwasser oder angrenzende Gewässer gelangen, könne das zu gravierenden Belastungen dieser Lebensräume führen und die Artengemeinschaften empfindlich beeinträchtigen. Wichtig sei daher zu wissen, wo Nährstoffe innerhalb der Agrarlandschaft verstärkt ausgewaschen werden und wie der Austrag durch veränderte Landnutzung beeinflusst werden kann.

 

Stoffstrommodelle zeigen „Hotspots“ von Nährstoffansammlungen

Als Modellregion wurde das Einzugsgebiet des Wurzacher Beckens ausgewählt. Horst Weisser, Leiter des Naturschutzzentrums Wurzacher Ried: „Das Wassereinzugsgebiet kann man sich als Schüssel vorstellen. Das Wasser fließt von den Rändern zum Boden hin. Und am Boden der Schüssel befindet sich unser Moorkomplex“. Im Computer werden über ein digitales Höhenmodell die einzelnen Strömungen und deren Zusammenflüsse abgebildet. Kaphegyi: „Damit können ‚neuralgische‘ Bereiche für den Stoffaustrag aus landwirtschaftlichen Flächen erkannt und Haupteintrittspforten in Gewässer und Feuchtgebiete verortet werden. Diese neuralgischen Bereiche und Eintrittspforten sind ‚Hotspots‘ für besonders effektive Maßnahmeneinsätze zur Rückhaltung von Nährstoffströmen“. Mit Hilfe zahlreicher weiterer Daten zum Beispiel zur Bodenbeschaffenheit und Informationen zur Landnutzung durch Luftbildanalysen könnten Voraussagen für die zukünftige Lebensraumentwicklung bei entsprechendem Maßnahmeneinsatz abgeleitet werden. So könnten anhand der computergestützten Entscheidungshilfesysteme Kosten-Nutzen-Analysen bereits im Vorfeld von Maßnahmen vorgenommen werden.

 

Ausschlaggebend Bereitschaft der Landnutzer und Dialog

Wesentlich sei für ihn die Umsetzung in die Praxis, so Kaphegyi weiter. Das könne nur über den Dialog mit den Landwirten und den Akteuren aus Wasserwirtschaft und Naturschutz erreicht werden. Um die Bereitschaft zu gezielten Umstellungen der Flächennutzung und für einen Einsatz digitaler Planungswerkzeuge auszuloten, werden im Rahmen der Projekte umfangreiche Interviews mit Landnutzern geführt. Auch wenn die Digitalisierung immer mehr Einzug halte in landwirtschaftliche Betriebe, sei die Möglichkeit der computergestützten Planung von Naturschutzmaßnahmen auf der Ebene landwirtschaftlicher Betriebe bei uns noch eher ein Novum.

 

Übertragbare Entscheidungshilfesysteme, um Biodiversität zu steigern

Jetzt soll noch die erarbeitete methodische Grundlage systematisch zu einem Entscheidungshilfesystem aufgebaut werden, das auf andere Regionen übertragbar ist. Zur Qualitätssicherung und um eine hohe Transparenz zu erreichen, werden die methodischen Schritte mit einem Pannel aus Experten relevanter Fachbereiche und -institutionen rückgekoppelt.

Quelle: Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

Wettbewerb

Auf Entdeckungsreise in Europas Natur

"Durstig“ von Julian Rad, 10. Platz beim diesjährigen Fotowettbewerb

Internationaler Fotowettbewerb "Naturschätze Europas 2019" 

Bereits zum 26. Mal laden die Natur-schutzstiftung EuroNatur, die Zeitschrift „natur“ und die Gelsenwasser AG Hobby- und Profifotografen dazu ein, die vielfältigen Facetten von Europas Natur in eindrucksvollen Bildern einzufangen. Eine Fachjury kürt die ausdrucksstärksten Motive. Die besten Aufnahmen zieren den großformatigen EuroNatur-Wandkalender und werden mit Geldpreisen prämiert. Die Gewin-nerfotos werden zudem im EuroNatur-Magazin und in der Zeitschrift „natur" sowie auf den Internetseiten der Veranstalter veröffentlicht.

Das Trio“ von Giuseppe Bonali, 2. Platz des EuroNatur-Fotowettbewerbs 2018

Einsendeschluss:  31. März 2019

Nähere Informationen:
http://www.euronatur.org/foto/2019  

ANZEIGE

Hier könnte Ihre Werbung stehen!

WINTERAKTION

Nutzen Sie unseren Einführungsrabatt

von 25 % im 1. Quartal, wenn Sie erstmalig bei NATUR Online werben,

bei einer Vertragsdauer von mindestens 6 Monaten.

[>>>Aktuelle Angebote]

ANZEIGE

Aktuelle Stellenangebote

Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in gesucht​

Stellenausschreibung.pdf
PDF-Dokument [539.4 KB]
ANZEIGE

Umweltpraktikum für interessierte Studierende im Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft

Bewerbung bis 15. Januar 2019

 

http.//www.umweltpraktikum.com/praktikumsstellen/nationalparks/vorpommersche-boddenlandschaft

Umweltpraktikum für interessierte Studierende im Müritz-Nationalpark

Bewerbung bis 15. Januar 2019

Bewerbungsvorgaben
PM37_Bewerbung-Umweltpraktikum.pdf
PDF-Dokument [181.7 KB]
ANZEIGE

Ausstellungen

25 Jahre Fotowettbewerb Naturschätze Europas

EuroNatur präsentiert Höhepunkte in großformatigem Kalender | Fotoausstellung im Nationalpark Bayerischer Wald zeigt die schönsten Bilder des diesjährigen Wettbewerbs.

892 Naturbegeisterte aus 56 Ländern haben sich für den Wettbewerb auf Fotosafari begeben und Europas Natur in beeindruckenden Bildern festge-halten. Vom 8.10.2018 bis 31.03.2019 können die zwölf Siegerbilder gemein-sam mit 17 weiteren herausragenden Aufnahmen in der Infostelle Mauth des Nationalparks Bayerischer Wald bestaunt werden. Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag von 9-12 Uhr sowie von 14-17 Uhr.

Schwan (c) Dieter Damschen GDT

Fotoausstellung

Natürlich Niedersachsen 

Vorstellung des neuen Nationalpark-Kalenders 2019 mit Bildern aus dem Fotowettbewerb HarzNATUR

Nationalparkhaus Ilsetal in Ilsenburg zeigt bis zum 1.02.2019 beeindruckende Naturmotive der Mitglieder der Gesellschaft Deutscher Tierfotografen, Regionalgruppe Niedersachsen

Öffnungszeiten: Di - So von 8.30 - 16.30 Uhr

Eintritt frei!

www.nationalpark-harz.de 

Unsere Buchtipps

Das multimediale Naturbuch "Die Gauner der Lüfte" von Rainer Nahrendorf beleuchtet wie trickreich einige Vögel ihr eigenes Überleben und das Überleben ihrer Nachkommen sichern. Die Schilderungen von Raubüberfällen, Diebstählen und Betrügereien lesen sich wie Kurzkrimis.

[>>>weiterlesen]

Zusammenfassung & Test-Codes
PR Tierkrimi-Gauner QR-Code.pdf
PDF-Dokument [204.6 KB]
FREIANZEIGE

Veranstaltungen,
Fortbildungen & mehr

Naturerlebniszentrum Blumberger Mühle

Blumberger Mühle 2 | 16278 Angermünde

JAHRESPROGRAMM
Veranstaltungskalender 2018.pdf
PDF-Dokument [1.5 MB]

Naturpark Schwalm-Nette

Informationen zu den aktuellen Veranstaltungen und zur Anmeldung finden Sie hier.

Naturpark Spessart

Informationen zu den aktuellen Veranstaltungen und zur Anmeldung finden Sie hier.

NP Unteres Odertal

Veranstaltungskalender 2018

JAHRESPROGRAMM
Veranstaltungskalender 2018.pdf
PDF-Dokument [3.0 MB]

Watterlebnisse

Nationalpark-Haus Wangerooge

JAHRESPROGRAMM
Jahresprogramm-2018.pdf
PDF-Dokument [309.5 KB]

Erfolgreich werben 
           
mit NATUR online

Werbeanzeige mit Link zu Ihrer Unternehmenshomepage für nur 50 € im Monat. Laufzeit & Platzierung n.V. 
Kontakt: 06184 - 99 33 797

anzeigen@natur-online.info

Alle Werbeeinnahmen kommen Natur- und Artenschutzprojekten der Gesellschaft für Naturschutz und Auenentwicklung zu gute. 

Wie werbe ich bei NATUR Online?

NATUR Online 

Redaktion NATUR Online

Buchbergstr. 6 | D - 63517 Rodenbach
Telefon: 06184 –  99 33 797

magazin@natur-online.info

Anfahrt

Spenden erwünscht

NATUR Online wird von der Gesell-schaft für Naturschutz und Auen-entwicklungen (GNA e.V.) heraus-gegeben. Dazu benötigen wir finan-zielle Unterstützung u.a. in Form von Spenden. Spenden an die als gemein-nützig anerkannte GNA sind steuerlich absetzbar. Zu Beginn des Folgejahres senden wir Ihnen eine Spendenquittung mit all Ihren Zuwendungen. Dies spart Zeit und Porto. Und so kommt noch mehr Geld unseren Natur- und Arten-schutzprojekten zugute. Sollten Sie sofort eine Quittung wünschen, rufen Sie uns einfach an oder mailen Sie uns.

Raiffeisenbank Rodenbach

IBAN DE75 5066 3699 0001 0708 00
BIC    GENODEF1RDB

Stichwort: NATUR Online

Herzlichen Dank!

Letzte Aktualisierung:

10. Dezember 2018

Sie haben einen Adblocker installiert. Diese Web App kann nur mit einem deaktivierten Adblocker korrekt angezeigt und konfiguriert werden.
Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Copyright 2013 - 2018 Gesellschaft für Naturschutz und Auenentwicklung e.V.