Aktuell Informativ Meinungsbildend NATUR UND UMWELT
AktuellInformativMeinungsbildend  NATUR UND UMWELT

Gemeinsame Pressemitteilung vom 18. Oktober 2019

 

Verbände: Ministerin Klöckner muss Landwirtschafts-kommission schaffen
 

Ein gesellschaftlicher Konsens zur Zukunft der Landwirtschaft ist notwendig und möglich

 

Berlin. Angesichts der aktuellen landwirtschaftlichen Proteste zur Agrar- und Umweltpolitik ist ein breiter gesellschaftlicher Konsens über die Zukunft der Landwirtschaft dringend notwendig. Die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL), der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Brot für die Welt und Greenpeace fordern die Bundesregierung und vor allem das Bundeslandwirtschaftsministerium auf, umgehend eine Kommission einzuberufen.

„Es müssen endlich klare und lösungsorientierte Rahmenbedingungen geschaffen werden.

Jetzt müssen alle Verantwortung zeigen“, erklärten die Verbände heute bei einer gemeinsamen Pressekonferenz in Berlin. „Wir sind bereit, an konstruktiven Lösungen mitzuarbeiten. Eine weltweit zukunftsfähige Landwirtschaft ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe.“ 

 

Die Landwirtschaftskommission, der Vertreterinnen und Vertreter aus der Landwirtschaft, von Seiten der Verbraucher, aus dem Umwelt-, Natur- und Tierschutz sowie aus der Entwicklungs­politik, dem Einzelhandel, der Ernährungswirtschaft und den Ministerien angehören müssten, sollte bis Anfang 2020 konkrete Maßnahmen vorlegen. Das Ziel ist: ein breiter gesellschaftlicher und politischer Konsens über die Zukunft der Landwirtschaft, ein Finanzierungskonzept und die Vermeidung eines Strukturbruchs.

 

„Die Herausforderungen und die wirtschaftlich schwierige Situation auf den Höfen in Deutschland zeigen, dass Veränderungen zwingend geboten sind. Für die Bäuerinnen und Bauern müssen diese aber auch umsetzbar sein und bezahlt werden“, so die Verbände. Der Umbau der Tierhaltung in Deutschland hin zu einer tiergerechten Haltung kostet laut Wissenschaftlichem Beirat des Bundeslandwirtschaftsministeriums drei bis fünf Milliarden Euro jährlich. Auch die notwendigen Veränderungen hin zu einem klimaschonenden Ackerbau müssen finanziert werden. „Dies ist aus dem Markt nicht zu erwirtschaften“, so die Verbände. „Die Agrar-Subventionen sind daher so umzuschichten, dass dieser Umbau finanziert wird – hin zu einer nachhaltig wirtschaftenden Landwirtschaft, welche auch kleineren und mittleren bäuerlichen Betrieben eine Perspektive gibt. Ein solcher Umbau darf jedoch nicht wieder zu Lasten von Bäuerinnen und Bauern in anderen Staaten gehen, die keinen Zugang zu Subventionen haben und so im Handel benachteiligt sind.“

 

„Eine Einigung ist möglich“, erklären die Verbände. „Wir sind davon überzeugt, dass es einen gemeinsamen Weg gibt, der die berechtigten Interessen der Gesellschaft an mehr Umwelt-, Klima- und Tierschutz und an einer verantwortungsvollen Entwicklungspolitik mit dem wirtschaftlichen Auskommen und der Existenzerhaltung bäuerlicher Betriebe verbindet.“ 

 

Zu der Notwendigkeit einer umfassenden Agrarwende und der Schaffung einer Landwirtschaftskommission erklären die Vertreterinnen und Vertreter der Verbände:

Martin Schulz, Bundesvorsitzender der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft, Bauer aus dem Wendland, mit Neuland-Schweinehaltung: „Die Landwirtschaft ist über Jahrzehnte von Politik, Wissenschaft und Beratung darauf getrimmt worden billig für den Weltmarkt zu erzeugen. Die landwirtschaftlichen Betriebe haben sich dem vielfach unterworfen. Heute werden andere Anforderungen formuliert, die die Betriebe nicht von heute auf morgen erfüllen können, bei den schlechten Marktpreisen sowieso nicht. Wenn wir nicht wirtschaftliche Perspektiven eröffnen, verlieren wir noch mehr bäuerliche Betriebe. Wir stemmen uns gegen einen Strukturbruch in der Landwirtschaft, der die Probleme verschärfen würde.“

 

Hubert Weiger, Vorsitzender des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND): „Als BUND sehen wir uns an der Seite der Bauern. In Zeiten von Klimawandel und Artensterben kommt der Landwirt­schaft eine zentrale Rolle zu. Wir sehen die Politik in der Pflicht, die Weichen hin zu einer nachhal­tigen ökologischen Landwirtschaft zu stellen. Dazu braucht es eine neue Verteilung von Förder­gel­dern wie auch einen ambitionierten Insektenschutz. Nur mit einem breiten gesellschaftlichen Konsens kann die dringend notwendige Agrarwende gelingen.“

 

Martin Hofstetter, Greenpeace-Agrarexperte: „Landwirtinnen und Landwirte bekommen die Auswirkungen der Klimakrise längst zu spüren. Deshalb brauchen sie die Unterstützung der Gesellschaft. Fortschritte beim Klimaschutz und der Anpassung an die Erderhitzung werden wir nur gemeinsam stemmen können. Die Politik muss endlich mit klaren Vorgaben für eine Agrar­wende verlässliche Rahmenbedingungen für die Landwirtschaft schaffen. Dazu gehört, dass der notwendige Umbau der Betriebe und nachhaltiges Wirtschaften angemessen gefördert werden.“

 

Francisco Mari, Brot für die Welt, Referent für Welternährung, Agrarhandel, Meerespolitik: „Wir brauchen eine neue Agrarpolitik und vor allem eine neue Agrarhandelspolitik, die endlich aufhören, die Interessen der Bäuerinnen und Bauern in Nord und Süd gegeneinander auszuspielen. Weltweit ist die Situation der bäuerlichen Betriebe und Produzenten auf Grund unfairer Handelsbedingungen verzweifelt. Die Bundesregierung muss sich dringend für neue multilaterale Handelsbedingungen einsetzen, die die Einhaltung der Menschenrechte garantieren, die Bäuerlichen Rechte stärken und hohe Sozial- und Umweltstandards garantieren.“

 

Elisabeth Fresen, Bundesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft Bäuerin aus Verden/Aller, Biologischer Anbau mit Mutterkuhhaltung: „Wir fordern, dass die Direktzah­lun­gen aus Brüssel nicht für jeden Hektar gleich ausgezahlt werden. Davon profitieren nur die flächen­stärksten Betriebe. Wir wollen, dass das Geld an soziale und ökologische Kriterien gebunden wird: Vielfältige Fruchtfolge, klimaschonenden Ackerbau, Erhalt von Hecken und anderen Landschaftselementen, Erhalt der Biodiversität durch eine Vielfalt in der Flächenstruktur, Erhalt von Grünland, Flächenbindung der Tierhaltung, mehr Platz für die Tiere im Stall, Weidehaltung und anderes mehr. Unsere bäuerlichen Leistungen für die Gesellschaft auf dem Acker und im Stall werden gerechter honoriert und für unsere Natur, das Klima und unsere Nutztiere ist das auch besser.“

 

Ottmar Ilchmann, Landesvorsitzender der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft in Nie­dersachsen/Bremen. Konventioneller Milchbauer aus Ostfriesland: „Die wirtschaftliche Situation vieler Bauernfamilien ist sehr angespannt. 2 Jahre Dürre, nicht ausreichende Erzeugerpreise bei ständig steigenden Kosten – da können weitere Auflagen wie durch die Düngeverordnung oder das Agrarpaket der Bundesregierung das Aus bedeuten. Deshalb muss gelten: Gesellschaftliche Anforderungen haben ihren Preis, ohne Umsteuern in der Förder- und Preispolitik können sie nicht erbracht werden.“ 

 

Die Landwirtschaftskommission muss nach Auffassung der Verbände folgende Aufgaben haben: 

Sie muss eine Nutztierstrategie für die nächsten 20 Jahre entwickeln. Ziel ist ein Konsens für eine wirtschaftlich tragfähige Umsetzung einer anspruchsvollen und für die Verbraucherinnen und Verbraucher transparenten Tierwohlzielsetzung.

 

Zudem muss sie ein Konzept für eine EU-Agrarreform und ihre Umsetzung in Deutschland ein­schließlich einer gerechten und zielgerechten Honorierung bäuerlicher Leistungen für Klima-, Arten- und Umweltschutz erarbeiten. Die bislang pauschal und unbegrenzt pro Hektar ausge­schütteten EU-Direktzahlungen sind dafür zu nutzen. Negative Außenwirkungen dieser Zahlungen müssen verhindert werden. 

 

Weiterhin erforderlich ist ein Konzept für multilaterale Regeln für den globalen Handel mit Agrar­gütern, die eine Einhaltung von Menschenrechten sowie von hohen Sozial-und Umwelt­standards garantieren, die bisherige Agrarexportstrategie beenden und Futtermittelimporte drastisch reduzieren.

 

Die Kommission muss außerdem eine Strategie mit einer anspruchsvollen Zielsetzung für Umwelt-, Klima- und Artenschutz im Ackerbau und zu deren wirtschaftlichen Umsetzung für die nächsten 20 Jahre entwerfen; ebenso eine Klimaanpassungsstrategie, die den Bäuerinnen und Bauern den Umbau ihrer Betriebe ermöglicht und einen positiven Beitrag zum Klimaschutz leistet.

 

Quelle: BUND-Pressestelle

 

 

 

Klimafreundlich reisen

Eine Reise in einen der Naturparke oder Geoparks ist Naherholung pur
u
nd noch dazu eine klimafreundliche Alternative zu Fernreisen. Sie bietet einzigartige Natur- und Kulturerleb-nisse, Erholung, Stille und Abenteuer für Jung und Alt. [>>>mehr]

Freiwillige gesucht

Jetzt für kulturweit bewerben

Bis zum 2. Dezember können sich junge Menschen bei kulturweit für ein Freiwilliges Soziales Jahr im Ausland bewerben. Mit dem Freiwilligendienst der Deutschen UNESCO-Kommission setzen sie sich weltweit für Kultur, Natur und Bildung ein. Hier geht es lang.

(c) Deutsche UNESCO-Kommission / Christoph Löffler

Fondation Yves Rocher

2020 schreibt die Umweltstiftung den weltweiten Umweltpreis „Terre de Femmes International World Award“ aus, der mit 10.0000 € dotiert ist. Das Thema lautet in Anlehnung an die UN: 

Medicinal plants, living heritage & future prospectives.

(c) Fondation Yves Rocher

Zahlreiche medizinische Heilpflanzen sind weltweit vom Aussterben bedroht und damit ein lebendiges Kulturerbe. Die Umweltstiftung „Fondatioin Yves Rocher“ möchte Frauen unterstützen, sie sich genau dafür einsetzen.

Beispiele : Anbau und Verarbeitung von Heil- und Aromapflanzen; traditionelle Genossenschaften und Programme zur Verbreitung uralter Anbaumethoden von Heilpflanzen, Phytotherapie etc.

Bewerbungsschluss: 15. 11.2019

Weitere Infos: http://www.yves-rocher-fondation.org/terre-de-femmes/

Höhlentier 2020

(c) Verband der deutschen Höhlen- und Karstforscher e.V.

Das Höhlentier des Jahres 2020 ist 
die Mauerassel. Sie zählt zu den häufigsten Asselarten. Die Tiere sind Generalisten und ernähren sich von Pflanzenresten, abgestorbenen Tieren und Totholz. [>>>mehr Infos]

WERBUNG

Luchs-Kalender 2020 im Handel

14 Bilder des Fotowettbewerbs „HarzNATUR 2019“  wurden für den Nationalpark-Kalender ausgewählt. Dieser ist zum Preis von 14,95 € ab sofort in allen Verkaufsstellen des Nationalparks und in zahlreichen Buchhandlungen erhältlich. [>>>mehr]

FREIANZEIGE Pro Wildlife e.V.
ANZEIGE
ANZEIGE

Hier könnte Ihre Werbung stehen!

AKTION

50 € pro Monat

Vertragsdauer frei wählbar!

 

Sprechen Sie uns an!

ANZEIGE
ANZEIGE

Ausstellung

Foto: Frank Glitsch

Eulen und Greifvögel -  "Die Schätze der Natur mit Objektiv und Bleistift"

 

Sonderausstellung im Nationalparkhaus Ilsetal, Ilsenburg bis zum 17. November 2019. Eintritt frei.

Eulen und Greifvögel.pdf
PDF-Dokument [267.5 KB]
Landrat Thorsten Stolz (rechts) und Kulturbeauftragte Andrea Sandow begrüßten Sven Dannhäuser (links) und Richard Euler im Main-Kinzig-Forum, die mit der Gesellschaft für Naturfotografie unter anderem Motive aus dem Kreisgebiet (Hintergrund) präsentieren Fotoausstellung

Naturfotografischer Streif-zug durch Deutschland  

Die Regionalgruppe Main-franken der Gesellschaft für Naturfotografie (GDT) präsentiert fotografische Impressionen aus der Natur. Ausstellung ab
2. Oktober im Main-Kinzig-Forum, Gelnhausen

Information
Naturfotografischer Streifzug durch Deut[...]
PDF-Dokument [189.0 KB]

Buchtipps

ANZEIGE

Veranstaltungen

Foto: Frank Uwe Pfuhl

Offener NABU-Treff um 19:30 Uhr am 18.11.2019 in Assenheim:

Tipps zur Winterfütterung

Mehr Infos
19-11-18 Winterfütterung.pdf
PDF-Dokument [123.7 KB]

Bruchwiesen Büttelborn

Wertvolles Vogelparadies

NABU-Infoveranstaltung  am 19. Nov. um 19.00 Uhr im großen Saal des Volkshaus Büttelborn (Groß-Gerau)

[>>>mehr Informationen]

 
Steine sind auch Natur -
Zum Schutz des geologi-schen Erbes im Naturschutz
29. November 2019 | Wetzlar
 
Die Veranstaltung behandelt die Situation von Geotop-und Geodiversitätsschutz in Deutschland und lädt zur Diskussion über Erfordernisse und mögliche Veränderungen ein.
Programm & Anmeldung
N215-2019_Steine sind auch Natur!.pdf
PDF-Dokument [239.1 KB]
Weißstorch-Tagung in Hessen
Aktuelles vom Weißstorch
16. November 2019 | Wetzlar
 
Auf der Tagung präsentieren Expertinnen und Experten aktuelle Ergebnisse zur regionalen und landesweiten Bestandsentwicklung
in Hessen und darüber hinaus.
Programm & Anmeldung
N156_2019_Weißstorch.pdf
PDF-Dokument [233.9 KB]

Biologische Vielfalt der Obstwiesen

Hochstämme pflanzen & pflegen

16.11.2019 | Wetzlar 

Streuobstbestände zu verjüngen und zu bewahren ist eine wichtige Aufgabe zum Erhalt der Hessischen Kulturland-schaft und Biodiversität. Neben den Grundregeln-der Obstbaumpflege, ist die richtige Sortenwahl Voraussetzung für eine erfolgreiche Verjüngung. Die Veranstaltung zeigt, welche Überle-gungen und Maßnahmen in Bezug auf die Pflanzung und Pflege von jungen Obstbäumen nötig sind.
Programm & Anmeldung
N132_2019 Pflanzung und Hochstammpflege.[...]
PDF-Dokument [375.8 KB]
(C) Peter Mesenholl

Echte Gastlichkeit im Naturpark Südschwarzwald

Mit der VHS Geschichte, Kultur und Natur erleben

 

Nationalpark-Haus Wangerooge 

Watterlebnisse im November
11_2019 WW.pdf
PDF-Dokument [1.3 MB]
Programm
11_2019.pdf
PDF-Dokument [1.2 MB]

Voranmeldungen erforderlich! 

Nationalpark-Haus, Friedrich-August Straße 18; Telefon 04469/8397

Naturpark Schwalm-Nette

Informationen zu den aktuellen Veranstaltungen und zur Anmeldung finden Sie hier.

Naturpark Spessart

Informationen zu den aktuellen Veranstaltungen und zur Anmeldung finden Sie hier.

NP Unteres Odertal

Veranstaltungskalender 2019

JAHRESPROGRAMM
Veranstaltungskalender 2019.pdf
PDF-Dokument [6.9 MB]

Biosphärengebiet Schwäbische Alb

Informationen zu den aktuellen Veranstaltungen und zur Anmeldung finden Sie hier.

NATUR Online 

Redaktion NATUR Online

Mühlstraße 11 | D - 63517 Rodenbach
Telefon: 06184 –  99 33 797

magazin@natur-online.info

Spenden erwünscht

NATUR Online wird von der GNA e.V. herausgegeben. Dazu benötigen wir Ihre Unterstützung u.a. in Form von Spenden. Spenden an die gemein-nützige GNA sind steuerlich absetzbar. 

Raiffeisenbank Rodenbach

IBAN DE75 5066 3699 0001 0708 00
BIC    GENODEF1RDB

Stichwort: NATUR Online

Herzlichen Dank!

Hinweis in eigener Sache:

Soweit nicht anders angegeben, verwenden wir Fotos von pixabay.com.

Letzte Aktualisierung:

19. November 2019

Sie haben einen Adblocker installiert. Diese Web App kann nur mit einem deaktivierten Adblocker korrekt angezeigt und konfiguriert werden.
FREIANZEIGE
Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Copyright 2013 - 2018 Gesellschaft für Naturschutz und Auenentwicklung e.V.