Aktuell Informativ Meinungsbildend NATUR UND UMWELT
AktuellInformativMeinungsbildend  NATUR UND UMWELT

22. November 2019

 

Vielfältige Ackerkulturen schonen Gewässer, Boden und Klima

 

Landwirtschaftsministerin Priska Hinz: „Landwirtinnen und Landwirte nehmen unser neues Förderprogramm „Vielfältige Ackerkulturen“ sehr gut an. Im Haushalt 2020 stehen dafür 10 Millionen Euro bereit.“

 

„Auf knapp einem Fünftel der hessischen Ackerflächen werden ab nächstem Jahr Landwirtinnen und Landwirte mindestens fünf Kulturen - davon eine Eiweißpflanze - anbauen. Wir unterstützen sie finanziell dabei, denn damit wird auf natürliche Weise Pflanzengesundheit und Biodiversität gefördert“, sagte Landwirtschaftsministerin Priska Hinz heute in Wiesbaden. „Eine gut gestaltete Fruchtfolge vermindert Pflanzenkrankheiten und schützt vor Schädlingen. So kann der Einsatz von Pflanzenschutzmittel reduziert werden. Eiweißkulturen müssen außerdem deutlich weniger gedüngt werden und reichern Stickstoff im Boden an, sodass auch der Einsatz von Stickstoffdünger deutlich verringert werden kann. Damit leisten wir einen wichtigen Beitrag zum Schutz unsere Böden und Gewässer. Blühende Leguminosen bieten außerdem eine Nahrungsgrundlage für Insekten“, ergänzte die Ministerin.

 

„Neben dem Boden- und dem Gewässerschutz trägt das Programm ebenfalls zum Klimaschutz bei: Denn der heimische Eiweißpflanzenanbau wird damit gefördert. Derzeit wird ein großer Teil des Bedarfs an Eiweißpflanzen, vor allem Soja, durch Importe aus Südamerika abgedeckt. Dort wird für den Sojaanbau Regenwald zerstört, gleichzeitig werden durch den Export nach Europa Treibhausgase ausgestoßen. Eiweißpflanzen reichern außerdem viel Stickstoff an, dadurch entsteht mehr Humus, der wiederum CO2 bindet“, ergänzte Hinz. Mit dem Programm kann sich der Eiweißpflanzenanbau in Hessen im nächsten Jahr voraussichtlich verdoppeln.

 

„940 Betriebe werden ab dem kommenden Jahr auf 85.000 Hektar vielfältige Kulturen anbauen. Unsere Erwartungen wurden damit weit übertroffen. Die Eiweißpflanzen wie beispielweise Erbsen, Bohnen, Sojabohnen, Lupine und Linsen müssen mindestens 10 Prozent des Ackerlands des Betriebs ausmachen. Ich freue mich sehr darüber, dass das Förderprogramm der „Vielfältigen Ackerkulturen“ so gut von den Landwirtinnen und Landwirten angenommen wurde,“ sagte Priska. Für die nun beantragten Flächen stehen 15 Millionen Fördermittel aus dem Haushalt 2019 bereit. Für das Jahr 2020 hat die Landesregierung weitere 10 Millionen Euro für die „Vielfältigen Ackerkulturen“ zur Verfügung gestellt. Das Programm wird im Rahmen des Hessischen Programm für Agrarumwelt- und Landschaftspflegemaßnahmen (HALM) angeboten. Für das gesamte HALM Programm ist aktuell eine jährliche Fördersumme von 54 Millionen Euro gebunden.

 

In den vergangenen Jahren hat eine steigende Zahl von konventionellen Betrieben die 19 verschiedenen Förderprogramme für besonders umwelt- und klimaschutzgerechte Methoden genutzt. So legen Landwirtinnen und Landwirte auf ihren Ackerflächen vermehrt ein- und mehrjährige Blühflächen an, sorgen für Gewässer- und Erosionsschutzstreifen oder setzen kein Dünge- oder Pflanzenschutzmittel auf ihrem Grünland ein. Am Programm „Vielfältige Ackerkulturen“ nehmen 66 Prozent konventionell und 34 Prozent ökologisch wirtschaftende Betriebe teil. „Wir fördern den Ökolandbau in Hessen, bieten aber gleichzeitig konventionellen Betrieben Unterstützung an, wenn sie umweltschonendere Methoden der Bewirtschaftung anwenden. Hierfür ist das Programm „Vielfältige Ackerkulturen“ ein gutes Beispiel. Das Programm kann so auch als Brücke zum Ökolandbau dienen, weil sich die Betriebe dadurch an die ackerbaulichen Herausforderungen herantasten, die auch für den Ökolandbau wichtig sind“, sagte Hinz abschließend.

 

Tilmann Hirsch nimmt als Landwirt an dem Programm teil und bewirtschaftet im Nebenerwerb einen familiär geführten Ackerbaubetrieb im Westen des Main-Kinzig-Kreises. „Meine Motivation am Programm „Vielfältige Ackerkulturen“ teilzunehmen, besteht darin, dass ich durch die Verringerung des Raps- und Getreideanbaus und eine erweiterte Fruchtfolge in Zukunft weniger Pflanzenschutzmittel und Stickstoffdünger einsetzen muss“, so Hirsch heute in Wiesbaden. Bisher wurden im Betrieb der Familie Hirsch Raps, Weizen, Wintergerste und Zuckerrüben angebaut. In Zukunft wird dies durch den Anbau von Körnererbsen und Sojabohnen ergänzt. „Mein Ziel ist, heimische Eiweißpflanzen anzubauen, welche dann in der Tierhaltung als Futtermittel eingesetzt werden können. Auf unserem Betrieb werden zwar keine Tiere gehalten, aber ich möchte den regional ansässigen Tierhaltern langfristig damit ein umweltschonend und regional erzeugtes Tierfutter anbieten können. Ich verspreche mir außerdem, dass wir Erfahrungen sammeln können, falls wir zu einem späteren Zeitpunkt auf Ökolandbau umstellen“, ergänzte Hirsch. Zusätzlich nimmt der Betrieb auch an Maßnahmen zum Erhalt der Feldhamsterpopulation teil.

 

Vor allem in den nord- und mittelhessischen Landkreisen gibt es viele teilnehmende Betriebe: Im Landkreis Kassel werden rund 28 Prozent der Ackerfläche des Kreises, das entspricht 11.000 Hektar, gemäß den Vorgaben des Programms angebaut. Im Landkreis Hersfeld-Rotenburg sind es 24 Prozent mit rund 5.300 Hektar und in den Landkreisen Gießen mit Lahn-Dill-Kreis sowie Werra-Meißner-Kreis je 23 Prozent mit rund 7.300 Hektar sowie 6.000 Hektar Ackerfläche. Teilnehmende Landwirte erhalten zwischen 55 und 110 Euro Förderung pro Hektar, je nachdem ob sie bereits an der Ökoförderung teilnehmen und welche Eiweißpflanzen sie anbauen.

 

Quelle: Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

 

Praktikum

Umweltpraktikum im Nationalpark Hainich

Jetzt bewerben für ein Frisch-Luft-Semester im UNESCO-Weltnaturerbe

Foto: Thomas Stephan

Wer hat Lust, Besuchern des National-parks aus nah und fern das UNESCO-Weltnaturerbe Hainich näherzubringen? Wer möchte mit Kindern und Jugend-lichen im Hainich unterwegs sein, ihnen die Nationalpark-Idee, Tiere und Pflan-zen spielerisch, sinnlich und wissen-schaftlich vermitteln? Im Rahmen des Commerzbank-Umweltpraktikums sind auch im kommenden Jahr wieder zehn Monate im NP Hainich zu vergeben.

Ab sofort Bewerbungen möglich.

Mehr Infos
Umweltpraktikum.pdf
PDF-Dokument [80.9 KB]

TV TIPP

Grünes Versprechen   

Wie Verbraucher getäuscht werden

Weltweit einzigartig ist zertifiziertes Bio-Mineralwasser aus Deutschland. (c) ZDF | Dunja Keuper

Ab sofort in der ZDFinfo mediathek

verfügbar bis 11.01.2020.

Dunja Keuper beleuchtet in ihrem neuen Film, wie Unternehmen das wachsende Umweltbewusstsein von Verbrauchern nutzen, um ihre Produkte gezielt zu vermarkten. Die Doku zeigt, was hinter der Marketingstrategie „Greenwashing“ steckt und erklärt u.a. am Beispiel von Krombacher, AIDA und Shell, wie grüne Imagekampagnen funktionieren und wie Verbraucher dabei getäuscht werden.

Klimafreundlich reisen

Eine Reise in einen der Naturparke oder Geoparks ist Naherholung pur
u
nd noch dazu eine klimafreundliche Alternative zu Fernreisen. Sie bietet einzigartige Natur- und Kulturerleb-nisse, Erholung, Stille und Abenteuer für Jung und Alt. [>>>mehr]

Höhlentier 2020

(c) Verband der deutschen Höhlen- und Karstforscher e.V.

Das Höhlentier des Jahres 2020 ist 
die Mauerassel. Sie zählt zu den häufigsten Asselarten. Die Tiere sind Generalisten und ernähren sich von Pflanzenresten, abgestorbenen Tieren und Totholz. [>>>mehr Infos]

WERBUNG

Luchs-Kalender 2020 im Handel

14 Bilder des Fotowettbewerbs „HarzNATUR 2019“  wurden für den Nationalpark-Kalender ausgewählt. Dieser ist zum Preis von 14,95 € ab sofort in allen Verkaufsstellen des Nationalparks und in zahlreichen Buchhandlungen erhältlich. [>>>mehr]

FREIANZEIGE Pro Wildlife e.V.
ANZEIGE

Hier könnte Ihre Werbung stehen!

AKTION

50 € pro Monat

Vertragsdauer frei wählbar!

 

Sprechen Sie uns an!

ANZEIGE
ANZEIGE

Ausstellung

Landrat Thorsten Stolz (rechts) und Kulturbeauftragte Andrea Sandow begrüßten Sven Dannhäuser (links) und Richard Euler im Main-Kinzig-Forum, die mit der Gesellschaft für Naturfotografie unter anderem Motive aus dem Kreisgebiet (Hintergrund) präsentieren Fotoausstellung

Naturfotografischer Streif-zug durch Deutschland  

Die Regionalgruppe Main-franken der Gesellschaft für Naturfotografie (GDT) präsentiert fotografische Impressionen aus der Natur. Ausstellung ab
2. Oktober im Main-Kinzig-Forum, Gelnhausen

Information
Naturfotografischer Streifzug durch Deut[...]
PDF-Dokument [189.0 KB]

Buchtipps

ANZEIGE

Veranstaltungen

(C) Peter Mesenholl

Echte Gastlichkeit im Naturpark Südschwarzwald

Mit der VHS Geschichte, Kultur und Natur erleben

 

Nationalpark-Haus Wangerooge 

Watterlebnisse im November
11_2019 WW.pdf
PDF-Dokument [1.3 MB]
Programm
11_2019.pdf
PDF-Dokument [1.2 MB]

Voranmeldungen erforderlich! 

Nationalpark-Haus, Friedrich-August Straße 18; Telefon 04469/8397

Naturpark Spessart

Länderübergreifendes Veranstal-tungsprogramm 2020 ab sofort kostenlos erhältlich oder online unter www.naturpark-spessart.de

Nationalpark Harz

Waldwildnis im Nationalpark Harz | Foto Oliver Kox

1000 Termine & Veranstaltungen 

Das Naturerlebnis-Programm 2020
des Nationalparks Harz ab sofort unter  www.nationalpark-harz.de 

 

Für Naturbegeisterte gibt es  mit  den Nationalpark-Rangern, Förstern und  Mitarbeitern der Nationalparkhäuser zu allen Jahreszeiten viel zu entdecken. Auerhuhn- und Borkenkäfer-Sprech-stunde, Luchsfütterungen, Fledermaus-Exkursion, Vorträge, z.B. zum Vogel des Jahres, Tierspurensuche oder ein Naturerlebnis für die ganze Familie.

NP Unteres Odertal

Veranstaltungskalender 2019

JAHRESPROGRAMM
Veranstaltungskalender 2019.pdf
PDF-Dokument [6.9 MB]

Naturpark Schwalm-Nette

Informationen zu den aktuellen Veranstaltungen und zur Anmeldung finden Sie hier.

Biosphärengebiet Schwäbische Alb

Informationen zu den aktuellen Veranstaltungen und zur Anmeldung finden Sie hier.

NATUR Online 

Redaktion NATUR Online

Mühlstraße 11 | D - 63517 Rodenbach
Telefon: 06184 –  99 33 797

magazin@natur-online.info

Spenden erwünscht

NATUR Online wird von der GNA e.V. herausgegeben. Dazu benötigen wir Ihre Unterstützung u.a. in Form von Spenden. Spenden an die gemein-nützige GNA sind steuerlich absetzbar. 

Raiffeisenbank Rodenbach

IBAN DE75 5066 3699 0001 0708 00
BIC    GENODEF1RDB

Stichwort: NATUR Online

Herzlichen Dank!

Hinweis in eigener Sache:

Soweit nicht anders angegeben, verwenden wir Fotos von pixabay.com.

Letzte Aktualisierung:

13. Dezember 2019

Sie haben einen Adblocker installiert. Diese Web App kann nur mit einem deaktivierten Adblocker korrekt angezeigt und konfiguriert werden.
FREIANZEIGE
Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Copyright 2013 - 2018 Gesellschaft für Naturschutz und Auenentwicklung e.V.