Aktuell Informativ Meinungsbildend NATUR UND UMWELT
AktuellInformativMeinungsbildend  NATUR UND UMWELT

5. August 2019 | Klimaschutz / Wald

 

Klimaschutz mit Hilfe der Natur

NABU Hessen fordert acht große Klimaschutzwälder

 

Wetzlar – Angesichts der großen Waldschäden durch die Klimaerwärmung fordert der NABU vom Land die Einrichtung von acht großen Klimaschutzwäldern im hessischen Staatswald. „Um zu erfahren, welche Wälder künftig Trockenheit und Hitze am besten standhalten können, müssen wir der Natur über die Schulter schauen“, erklärt NABU-Waldexperte Mark Harthun. In den Klimaschutzwäldern solle die Natur den Vorrang erhalten und zeigen, welche Baumarten für die Zukunft am besten geeignet seien. „Dem Staatswald kommt hier eine große Verantwortung zu. Es kann nun nicht darum gehen, vorschnell und mit viel Steuergeldern gewagte Aufforstungs-Experimente zu starten“, so Harthun. Es komme vielmehr darauf an, die bestehenden heimischen Laubwälder nachhaltig zu stabilisieren und flächendeckend die Naturverjüngung zu fördern. Die insgesamt 10.000 Hektar umfassenden Klimaschutzwälder könnten zeigen, wie das am besten geht. „Vorsorge ist wichtiger als die Therapie durch Aufforstungen, und sehr viel billiger“, so der NABU. Dafür müsse das Land auf jährlich rund 5 Mio Euro Einnahmen durch Holzeinschläge verzichten. Hingegen sollen die Aufforstungspläne des Landesbetriebs Hessen-Forst allein im Staatswald 80 Millionen Euro kosten.

 

In den vom NABU Hessen vorgeschlagenen Klimaschutzwäldern spielt die Forschung eine wichtige Rolle. „Um herauszufinden, welche heimischen Baumarten sich am besten an längere Trockenperioden und Hitze anpassen können, muss natürlich genau beobachtet werden, was in den Klimaschutzwäldern mit ihrer natürlichen Dynamik passiert“, erklärt Harthun. Die dort gewonnenen Erkenntnisse gäben dann wertvolle Hinweise darauf, wie Wälder im Klimawandel künftig nachhaltig bewirtschaftet werden können. „Schon jetzt sehen wir, dass eine Beförsterung von Laubwäldern in einheitlichen Altersklassen, die durch den Holzeinschlag stark aufgelichtet werden und so ihre innere Feuchte verlieren, nicht klimastabil ist“, so Harthun. Die dort freigestellten alten Bäume seien äußerst anfällig für Hitzeschäden und Windwurf.

 

Die vorgeschlagenen Klimaschutzwälder liegen im ganzen Land verteilt, von Waldeck-Frankenberg bis zum Spessart. Sie sollten jeweils mindestens 1.000 Hektar umfassen, um dynamische Abläufe wie Sturmwürfe oder starke Insektenvermehrung zu verkraften, ohne dass wichtige Tier- oder Pflanzenarten verschwinden. „Nur bei dieser Größe gibt es zu jeder Zeit alle nötigen Lebensraumstrukturen in ausreichender Zahl, um allen Arten in ausreichend großen Beständen in genetischer Vielfalt ein dauerhaftes Überleben zu garantieren“, so Harthun. Auch die Effekte der Klimaerwärmung auf die Naturverjüngung ließen sich nur auf größerer Fläche wirksam untersuchen. Die Klimaschutzwälder erstrecken sich meist über mehrere Höhenstufen, so dass Arten auch in die Höhe wandern und somit Trockenheit und Hitze ausweichen können. Ihre Größe ermöglicht eine große Standortvielfalt von feuchten Tälern bis trockenen Kuppen in Nord- bis Südlagen.

 

Hintergrund „Klimaschutzwälder“

Der Natur anvertraute Klimaschutzwälder unterscheiden sich stark von den üblichen Wirtschaftswäldern. In ihnen können sich Bäume frei aussäen, aufwachsen und alt werden. Ihre Holzmasse kann sich in ihrer Lebenszeit nahezu verdoppeln. Damit wird der Luft viel Kohlendioxid entzogen und das Klima geschützt. Von der Natur gestaltete Klimaschutzwälder sind meist weitgehend geschlossen, kühl und feucht. Dieses Waldinnenklima ist vor allem für die heimische Buche von großer Bedeutung. So wird sie gegen Sonnenbrand und Trockenheit geschützt. In Klimaschutzwäldern finden auch viele bedrohter Tiere, Pflanzen und Waldpilze ein Zuhause. In normal bewirtschafteten Wäldern erfolgen hingegen bis zur Ernte etwa 25 Eingriffe zur Erziehung, Zuwachssteigerung und Wertholzbildung. Durch solche Pflege wurden in den letzten Jahrzehnten auch Forste herangezogen, die der Klimakrise nicht gewachsen sind – wie sich jetzt mit dem flächigen Sterben von Fichtenwäldern und ersten Schäden bei Buchen zeigt.

 

Vorgeschlagene Klimaschutzwälder (von Nord nach Süd)

1. Großer Diedensberg bei Battenberg (Kreis Waldeck-Frankenberg), 1.307 Hektar

2. Krofdorfer Wald (Kreis Gießen), 1.145 Hektar

3. Hörre (Lahn-Dill-Kreis), 1.201 Hektar

4. Kreuzberg (Lahn-Dill-Kreis, Kreis Limburg-Weilburg), 1.066 Hektar

5. Oberwald (Vogelsbergkreis), 1.179 Hektar

6. Alsberg im Spessart (Main-Kinzig-Kreis), 1.486 Hektar

7. Taunushöhen (Hochtaunuskreis), 1.038 Hektar

8. Kammerforst (Rheingau-Taunus-Kreis), 1.122 Hektar

 

Quelle: NABU

Hier könnte Ihre Werbung stehen!

AKTION

50 € pro Monat

Vertragsdauer frei wählbar!

 

Sprechen Sie uns an!

 

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Job & Karriere

Freiwilliges Ökologisches Jahr im Nationalpark Unteres Odertal

Interessierte junge Leute im Alter zwischen 18 und 26 Jahren können sich ab sofort für einen FÖJ-Platz be-werben. Einsatz: 1. September 2019 bis zum 31. August 2020. 

Informationen zum FÖJ
190807 FÖJ-4.pdf
PDF-Dokument [125.7 KB]

Neue Weiterbildung zum Gästeführer startet im Herbst

(© Peter Mesenholl

Ab Herbst 2019 startet erneut die Weiterbildung zum „Gästeführer im Naturpark Südschwarzwald“. Für alle Interessierten findet am 11. September 2019 eine Infoveranstaltung in den Räumen der VHS in Neustadt statt.

Weiterbildung Gästeführer.pdf
PDF-Dokument [429.2 KB]

Auslandsjahr mit Deutscher UNESCO-Kommission

Freiwilligendienst kulturweit startet Bewerbungsrunde 

Ab sofort können sich junge Menschen bei kulturweit für ein Freiwilliges Soziales Jahr im Ausland bewerben. Mit dem Freiwilligendienst der Deutschen UNESCO-Kommission setzen sie sich weltweit für Kultur, Natur und Bildung ein. Der Freiwilligendienst beginnt am 1. September 2020. Bewerbungen sind online auf www.kulturweit.de möglich.

ANZEIGE

Ausstellung

Foto: Ingrid Nörenberg

25. Kunstausstellung „NATUR – MENSCH“  

Kunstwerke zwischen Natur und Mensch: 62 Arbeiten aus den Bereichen Malerei, Grafik, Foto-grafie und Bildhauerei/Skulptur werden vom 15. September bis 13. Oktober 2019 in Sankt Andreasberg gezeigt

Information.pdf
PDF-Dokument [207.0 KB]

Buchtipps

GeoTouren in Hessen

Gerade ist vom Hessischen Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie der dritte Band herausgegeben worden. Der Band befasst sich mit Geotopen, Karsterscheinungen, Höhlen, Berg-werken, Erdfällen usw. in Nord- und Osthessen. Ein wirklich sehenswertes Buch mit zahlreichen Tipps für Wanderungen, tollen Fotos und Karten. Und das alles zum Preis von 20 Euro. 

Mehr Infos

Der Kormoran-Krieg: Warum die Waffen nicht schweigen

Ein Vermittlungsversuch von Rainer Nahrendorf

[>>>mehr]

Fred Hageneder, seit vielen Jahren in regem Austausch mit einem Kreis herausragender unabhängiger Wissenschaftler , hat den besorgnis-erregenden Befund des Planeten Erde in eine spritzige, gut lesbar * e Form gebracht und will mit diesem Buch Mut machen und aufzeigen, dass wir den Verlauf noch ändern können: mit Freude zu einem glücklichen Planeten! 

Mehr Infos

Veranstaltungen,
Fortbildungen & mehr

(c) Ole Tersløse. Künstler aus Dänemark

PlanetArt-Festival of Nature

11. -21. September 2019, Berlin

Eintritt frei.

Mehr Informationen / Programm:

 www.planet-art-festival.de

http://about-nature.art/

Biologische Vielfalt der Obstwiesen: Birnen in der Landschaft – eine fast vergessene Obstart

7. September 2019, Wetzlar

Programm & Anmeldung
N106_2019 Birnenseminar.pdf
PDF-Dokument [54.8 KB]

Botanisch-ökologische Exkursionen

von Mai. bis Okt. in ausgewählte (Schutz-)Gebiete Hessens 

Programm & Anmeldung
N147_152_2019_Botan_ökol_Exkursionen_BVN[...]
PDF-Dokument [341.3 KB]
Programm & Anmeldung
N075_2019_Baumgesundheit.pdf
PDF-Dokument [52.1 KB]
Programm & Anmeldung
N081_2019_Beweidung_Vielfalt.pdf
PDF-Dokument [352.6 KB]

Feldbotanik

Grundlagen der Kartierung

21. - 22. August 2019, Wetzlar und Gießen

Programm & Anmeldung
N205_2019_Feldbotanik_Kartierung.pdf
PDF-Dokument [259.0 KB]

Nationalpark-Haus Wangerooge 

Programm_September_2019.pdf
PDF-Dokument [2.5 MB]
Watterlebnisse.pdf
PDF-Dokument [1.7 MB]

Voranmeldungen erforderlich! 

Nationalpark-Haus, Friedrich-August Straße 18; Telefon 04469/8397

Mein Schwarm: Die Biene

Der Dschungel summt: Die Biosphäre Potsdam macht in diesem Sommer mit einer Ausstellung auf die enorme Wichtigkeit der summenden Insekten für unsere Umwelt aufmerksam.    

Vom 20. Mai – 15. September 2019 können Gäste auf ihrer Expedition durch den Dschungel die faszinierende Welt der Bienen erleben. Die Ausstel-lung informiert über den Rückgang der weltweiten Bienenpopulation und gibt wichtige Hinweise zum notwendigen Schutz der Bienen.

 

Weitere Highlights

Bienen-Expedition durch die Tropen

Alle Gäste können auf Ihrer Reise durch den Dschungel Informationstafeln und Forscherkisten im Tropengarten entdecken. Diese vermitteln auf spielerische Art Wissenswertes zu heimischen und tropischen Bienen und deren Lebensraum.

 

Bienen-Erlebnisführung

Bei den Führungen kommen die Besucher zusammen mit dem Imker Ulrich Beckmann in Berührung mit den kleinen Wundertieren und lernen ein echtes Bienenvolk kennen. Die Erleb-nisführungen sind für Tagesbesucher sowie für Gruppen und Schulklassen buchbar. Voranmeldung erforderlich.

 

Wanderausstellung „Bienen – Die Bestäuber der Welt“

Die Fotoausstellung des Fotografen-paares Heidi und Hans-Jürgen Koch begeistert mit ihren Bildern, die allen Gästen einzigartige Einblicke in das Leben der Honigbiene gewähren. 

4. Bundesfachtagung Naturschutzrecht

Naturschutzrecht im Kontext von Klimawandel und Energiewende

Wann: 26./27. September 2019
Wo: Universität Kassel, Institut für Musik, Musiksaal (UG), Möncheberg-str. 1, 34125 Kassel

Programm & Anmeldung
BFTProgramm2019_fin.pdf
PDF-Dokument [479.2 KB]

Naturpark Schwalm-Nette

Informationen zu den aktuellen Veranstaltungen und zur Anmeldung finden Sie hier.

Naturpark Spessart

Informationen zu den aktuellen Veranstaltungen und zur Anmeldung finden Sie hier.

NP Unteres Odertal

Veranstaltungskalender 2019

JAHRESPROGRAMM
Veranstaltungskalender 2019.pdf
PDF-Dokument [6.9 MB]

NATUR Online 

Redaktion NATUR Online

Mühlstraße 11 | D - 63517 Rodenbach
Telefon: 06184 –  99 33 797

magazin@natur-online.info

Spenden erwünscht

NATUR Online wird von der GNA e.V. herausgegeben. Dazu benötigen wir Ihre Unterstützung u.a. in Form von Spenden. Spenden an die gemein-nützige GNA sind steuerlich absetzbar. 

Raiffeisenbank Rodenbach

IBAN DE75 5066 3699 0001 0708 00
BIC    GENODEF1RDB

Stichwort: NATUR Online

Herzlichen Dank!

Letzte Aktualisierung:

20. August 2019

Sie haben einen Adblocker installiert. Diese Web App kann nur mit einem deaktivierten Adblocker korrekt angezeigt und konfiguriert werden.
Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Copyright 2013 - 2018 Gesellschaft für Naturschutz und Auenentwicklung e.V.