Aktuell Informativ Meinungsbildend NATUR UND UMWELT
AktuellInformativMeinungsbildend  NATUR UND UMWELT

5. August 2019 | Klimaschutz / Wald

 

Klimaschutz mit Hilfe der Natur

NABU Hessen fordert acht große Klimaschutzwälder

 

Wetzlar – Angesichts der großen Waldschäden durch die Klimaerwärmung fordert der NABU vom Land die Einrichtung von acht großen Klimaschutzwäldern im hessischen Staatswald. „Um zu erfahren, welche Wälder künftig Trockenheit und Hitze am besten standhalten können, müssen wir der Natur über die Schulter schauen“, erklärt NABU-Waldexperte Mark Harthun. In den Klimaschutzwäldern solle die Natur den Vorrang erhalten und zeigen, welche Baumarten für die Zukunft am besten geeignet seien. „Dem Staatswald kommt hier eine große Verantwortung zu. Es kann nun nicht darum gehen, vorschnell und mit viel Steuergeldern gewagte Aufforstungs-Experimente zu starten“, so Harthun. Es komme vielmehr darauf an, die bestehenden heimischen Laubwälder nachhaltig zu stabilisieren und flächendeckend die Naturverjüngung zu fördern. Die insgesamt 10.000 Hektar umfassenden Klimaschutzwälder könnten zeigen, wie das am besten geht. „Vorsorge ist wichtiger als die Therapie durch Aufforstungen, und sehr viel billiger“, so der NABU. Dafür müsse das Land auf jährlich rund 5 Mio Euro Einnahmen durch Holzeinschläge verzichten. Hingegen sollen die Aufforstungspläne des Landesbetriebs Hessen-Forst allein im Staatswald 80 Millionen Euro kosten.

 

In den vom NABU Hessen vorgeschlagenen Klimaschutzwäldern spielt die Forschung eine wichtige Rolle. „Um herauszufinden, welche heimischen Baumarten sich am besten an längere Trockenperioden und Hitze anpassen können, muss natürlich genau beobachtet werden, was in den Klimaschutzwäldern mit ihrer natürlichen Dynamik passiert“, erklärt Harthun. Die dort gewonnenen Erkenntnisse gäben dann wertvolle Hinweise darauf, wie Wälder im Klimawandel künftig nachhaltig bewirtschaftet werden können. „Schon jetzt sehen wir, dass eine Beförsterung von Laubwäldern in einheitlichen Altersklassen, die durch den Holzeinschlag stark aufgelichtet werden und so ihre innere Feuchte verlieren, nicht klimastabil ist“, so Harthun. Die dort freigestellten alten Bäume seien äußerst anfällig für Hitzeschäden und Windwurf.

 

Die vorgeschlagenen Klimaschutzwälder liegen im ganzen Land verteilt, von Waldeck-Frankenberg bis zum Spessart. Sie sollten jeweils mindestens 1.000 Hektar umfassen, um dynamische Abläufe wie Sturmwürfe oder starke Insektenvermehrung zu verkraften, ohne dass wichtige Tier- oder Pflanzenarten verschwinden. „Nur bei dieser Größe gibt es zu jeder Zeit alle nötigen Lebensraumstrukturen in ausreichender Zahl, um allen Arten in ausreichend großen Beständen in genetischer Vielfalt ein dauerhaftes Überleben zu garantieren“, so Harthun. Auch die Effekte der Klimaerwärmung auf die Naturverjüngung ließen sich nur auf größerer Fläche wirksam untersuchen. Die Klimaschutzwälder erstrecken sich meist über mehrere Höhenstufen, so dass Arten auch in die Höhe wandern und somit Trockenheit und Hitze ausweichen können. Ihre Größe ermöglicht eine große Standortvielfalt von feuchten Tälern bis trockenen Kuppen in Nord- bis Südlagen.

 

Hintergrund „Klimaschutzwälder“

Der Natur anvertraute Klimaschutzwälder unterscheiden sich stark von den üblichen Wirtschaftswäldern. In ihnen können sich Bäume frei aussäen, aufwachsen und alt werden. Ihre Holzmasse kann sich in ihrer Lebenszeit nahezu verdoppeln. Damit wird der Luft viel Kohlendioxid entzogen und das Klima geschützt. Von der Natur gestaltete Klimaschutzwälder sind meist weitgehend geschlossen, kühl und feucht. Dieses Waldinnenklima ist vor allem für die heimische Buche von großer Bedeutung. So wird sie gegen Sonnenbrand und Trockenheit geschützt. In Klimaschutzwäldern finden auch viele bedrohter Tiere, Pflanzen und Waldpilze ein Zuhause. In normal bewirtschafteten Wäldern erfolgen hingegen bis zur Ernte etwa 25 Eingriffe zur Erziehung, Zuwachssteigerung und Wertholzbildung. Durch solche Pflege wurden in den letzten Jahrzehnten auch Forste herangezogen, die der Klimakrise nicht gewachsen sind – wie sich jetzt mit dem flächigen Sterben von Fichtenwäldern und ersten Schäden bei Buchen zeigt.

 

Vorgeschlagene Klimaschutzwälder (von Nord nach Süd)

1. Großer Diedensberg bei Battenberg (Kreis Waldeck-Frankenberg), 1.307 Hektar

2. Krofdorfer Wald (Kreis Gießen), 1.145 Hektar

3. Hörre (Lahn-Dill-Kreis), 1.201 Hektar

4. Kreuzberg (Lahn-Dill-Kreis, Kreis Limburg-Weilburg), 1.066 Hektar

5. Oberwald (Vogelsbergkreis), 1.179 Hektar

6. Alsberg im Spessart (Main-Kinzig-Kreis), 1.486 Hektar

7. Taunushöhen (Hochtaunuskreis), 1.038 Hektar

8. Kammerforst (Rheingau-Taunus-Kreis), 1.122 Hektar

 

Quelle: NABU

 

Kino-Matinéen

in

Frankfurt

Am 19. und 26. Oktober lädt das Projekt „Städte wagen Wildnis“ zu zwei Kino-Matinéen in das Deutsche Filminstitut & Filmmuseum (DFF) in Frankfurt ein. Am 19. Oktober begrüßt Science-Slammer Sebastian Lotzkat, im Anschluss wird Jan Hafts neue Dokumentation „Unsere Wiese – Ein Paradies nebenan“ (93 min) gezeigt.

Am 26. Oktober wird der Spielfilm „Into the Wild“ in der englischen Original-fassung zu sehen sein (148 min).

Beide Veranstaltungen beginnen um 11:00 Uhr und enden mit einem Sekt-empfang, der Eintritt ist frei und das Kino barrierefrei zugänglich.

Veranstaltungsflyer
Film-Matinée.pdf
PDF-Dokument [2.4 MB]

Jetzt für kulturweit bewerben

Bis zum 2. Dezember können sich junge Menschen bei kulturweit für ein Freiwilliges Soziales Jahr im Ausland bewerben. Mit dem Freiwilligendienst der Deutschen UNESCO-Kommission setzen sie sich weltweit für Kultur, Natur und Bildung ein. Hier geht es lang.

(c) Deutsche UNESCO-Kommission / Christoph Löffler

Fondation Yves Rocher

2020 schreibt die Umweltstiftung den weltweiten Umweltpreis „Terre de Femmes International World Award“ aus, der mit 10.0000 € dotiert ist. Das Thema lautet in Anlehnung an die UN: 

Medicinal plants, living heritage & future prospectives.

(c) Fondation Yves Rocher

Zahlreiche medizinische Heilpflanzen sind weltweit vom Aussterben bedroht und damit ein lebendiges Kulturerbe. Die Umweltstiftung „Fondatioin Yves Rocher“ möchte Frauen unterstützen, sie sich genau dafür einsetzen.

Beispiele : Anbau und Verarbeitung von Heil- und Aromapflanzen; traditionelle Genossenschaften und Programme zur Verbreitung uralter Anbaumethoden von Heilpflanzen, Phytotherapie etc.

Bewerbungsschluss: 15. 11.2019

Weitere Infos: http://www.yves-rocher-fondation.org/terre-de-femmes/

Höhlentier 2020

(c) Verband der deutschen Höhlen- und Karstforscher e.V.

Das Höhlentier des Jahres 2020 ist 
die Mauerassel. Sie zählt zu den häufigsten Asselarten. Die Tiere sind Generalisten und ernähren sich von Pflanzenresten, abgestorbenen Tieren und Totholz. [>>>mehr Infos]

WERBUNG

Luchs-Kalender 2020 im Handel

14 Bilder des Fotowettbewerbs „HarzNATUR 2019“  wurden für den Nationalpark-Kalender ausgewählt. Dieser ist zum Preis von 14,95 € ab sofort in allen Verkaufsstellen des Nationalparks und in zahlreichen Buchhandlungen erhältlich. [>>>mehr]

FREIANZEIGE Pro Wildlife e.V.
ANZEIGE
ANZEIGE

Hier könnte Ihre Werbung stehen!

AKTION

50 € pro Monat

Vertragsdauer frei wählbar!

 

Sprechen Sie uns an!

ANZEIGE
ANZEIGE

Ausstellung

Foto: Frank Glitsch

Eulen und Greifvögel -  "Die Schätze der Natur mit Objektiv und Bleistift"

 

Sonderausstellung im Nationalparkhaus Ilsetal, Ilsenburg bis zum 17. November 2019. Eintritt frei.

Eulen und Greifvögel.pdf
PDF-Dokument [267.5 KB]
Landrat Thorsten Stolz (rechts) und Kulturbeauftragte Andrea Sandow begrüßten Sven Dannhäuser (links) und Richard Euler im Main-Kinzig-Forum, die mit der Gesellschaft für Naturfotografie unter anderem Motive aus dem Kreisgebiet (Hintergrund) präsentieren Fotoausstellung

Naturfotografischer Streif-zug durch Deutschland  

Die Regionalgruppe Main-franken der Gesellschaft für Naturfotografie (GDT) präsentiert fotografische Impressionen aus der Natur. Ausstellung ab
2. Oktober im Main-Kinzig-Forum, Gelnhausen

Information
Naturfotografischer Streifzug durch Deut[...]
PDF-Dokument [189.0 KB]

Buchtipps

ANZEIGE

Veranstaltungen

Weißstorch-Tagung in Hessen
Aktuelles vom Weißstorch
16. November 2019 | Wetzlar
 
Auf der Tagung präsentieren Expertinnen und Experten aktuelle Ergebnisse zur regionalen und landesweiten Bestandsentwicklung
in Hessen und darüber hinaus.
Programm & Anmeldung
N156_2019_Weißstorch.pdf
PDF-Dokument [233.9 KB]

Biologische Vielfalt der Obstwiesen

Hochstämme pflanzen & pflegen

16.11.2019 | Wetzlar 

Streuobstbestände zu verjüngen und zu bewahren ist eine wichtige Aufgabe zum Erhalt der Hessischen Kulturland-schaft und Biodiversität. Neben den Grundregeln-der Obstbaumpflege, ist die richtige Sortenwahl Voraussetzung für eine erfolgreiche Verjüngung. Die Veranstaltung zeigt, welche Überle-gungen und Maßnahmen in Bezug auf die Pflanzung und Pflege von jungen Obstbäumen nötig sind.
Programm & Anmeldung
N132_2019 Pflanzung und Hochstammpflege.[...]
PDF-Dokument [375.8 KB]

Botanisch-ökologische Exkursionen

von Mai. bis Okt. in ausgewählte (Schutz-)Gebiete Hessens 

Programm & Anmeldung
N147_152_2019_Botan_ökol_Exkursionen_BVN[...]
PDF-Dokument [341.3 KB]
Programm & Anmeldung
N075_2019_Baumgesundheit.pdf
PDF-Dokument [52.1 KB]
Programm & Anmeldung
N081_2019_Beweidung_Vielfalt.pdf
PDF-Dokument [352.6 KB]
(C) Peter Mesenholl

Echte Gastlichkeit im Naturpark Südschwarzwald

Mit der VHS Geschichte, Kultur und Natur erleben

 

Nationalpark-Haus Wangerooge 

Watterlebnisse.pdf
PDF-Dokument [1.7 MB]

Voranmeldungen erforderlich! 

Nationalpark-Haus, Friedrich-August Straße 18; Telefon 04469/8397

Hessenliste-Ziel II der Hess. Biodiv.strategie

24. Oktober 2019, Wetzlar

Programm & Anmeldung
N125-2019 Hessenliste-Biodiv.pdf
PDF-Dokument [37.9 KB]

Naturpark Schwalm-Nette

Informationen zu den aktuellen Veranstaltungen und zur Anmeldung finden Sie hier.

Naturpark Spessart

Informationen zu den aktuellen Veranstaltungen und zur Anmeldung finden Sie hier.

NP Unteres Odertal

Veranstaltungskalender 2019

JAHRESPROGRAMM
Veranstaltungskalender 2019.pdf
PDF-Dokument [6.9 MB]

Biosphärengebiet Schwäbische Alb

Informationen zu den aktuellen Veranstaltungen und zur Anmeldung finden Sie hier.

NATUR Online 

Redaktion NATUR Online

Mühlstraße 11 | D - 63517 Rodenbach
Telefon: 06184 –  99 33 797

magazin@natur-online.info

Spenden erwünscht

NATUR Online wird von der GNA e.V. herausgegeben. Dazu benötigen wir Ihre Unterstützung u.a. in Form von Spenden. Spenden an die gemein-nützige GNA sind steuerlich absetzbar. 

Raiffeisenbank Rodenbach

IBAN DE75 5066 3699 0001 0708 00
BIC    GENODEF1RDB

Stichwort: NATUR Online

Herzlichen Dank!

Hinweis in eigener Sache:

Soweit nicht anders angegeben, verwenden wir Fotos von pixabay.com.

Letzte Aktualisierung:

22. Oktober 2019

Sie haben einen Adblocker installiert. Diese Web App kann nur mit einem deaktivierten Adblocker korrekt angezeigt und konfiguriert werden.
Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Copyright 2013 - 2018 Gesellschaft für Naturschutz und Auenentwicklung e.V.