Aktuell Informativ Meinungsbildend NATUR UND UMWELT
AktuellInformativMeinungsbildend  NATUR UND UMWELT

13. Oktober 2017 | Energie 

 

BUND fordert Überprüfung des Atommüllzwischenlager-Konzeptes

 

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hat heute eine neue Studie zu den wachsenden Sicherheitsproblemen der Atommüllzwischenlagerung präsentiert. Die Atomsicherheitsexpertin Oda Becker kommt in ihrer Studie zu dem Ergebnis, dass die Sicherung und Sicherheit der Atommüllzwischenlager problematisch sind. Defizite sieht die Studienautorin unter anderem bei fehlenden Reparatur- und Inspektionsmöglichkeiten und bei dem unzureichenden Schutz gegen potenzielle Terroranschläge. Außerdem werden die Zwischenlager deutlich länger als geplant und bisher genehmigt in Betrieb bleiben müssen, weil mit der Einlagerung des Atommülls in ein tiefengeologisches Lager erst ab 2050 oder deutlich später begonnen werden kann. Dies bringt neue Risiken. Der BUND verlangte von den zuständigen Politikern in Bund und Ländern, diese Probleme endlich offen zu thematisieren.  Dazu der BUND-Vorsitzende Hubert Weiger: „Es muss Schluss sein mit einer Politik des Durchwurschtelns. Angesichts der zunehmenden Sicherheitsrisiken brauchen wir einen breiten öffentlichen Diskurs unter Beteiligung der Menschen an den Zwischenlagerstandorten. Zu diskutieren ist, wie die Zwischenlagerung weitergehen soll, welche Nachrüstungen erforderlich sind und ob eventuell verbesserte Neubauten die alten Lager ersetzen müssen.“

 

Behälter mit hoch radioaktivem Atommüll stehen in den zentralen Zwischenlagern in Gorleben, Ahaus und Lubmin. Daneben gibt es zwölf weitere Standortzwischenlager bei den Atomkraftwerken (AKWs) und das Behälterlager in Jülich. Trotz Nachrüstungen an einigen Zwischenlagergebäuden ist der Terrorschutz unzureichend. „Eine bewaffnete und entschlossene Terrorgruppe ist nach wie vor in der Lage, in die oberirdischen Zwischenlager einzudringen“, so Becker. Auch mit Blick auf die erwarteten, langen Lagerzeiträume, muss eine deutliche Verbesserung des Schutzes gegen Terrorangriffe erfolgen.

 

Die Sicherheitsnachweise für die Castorbehälter in den Zwischenlagern sind nur für 40 Jahre geführt worden. Bei einer verlängerten Zwischenlagerung können Alterungseffekte negative Auswirkungen auf die Sicherheit der Zwischenlager haben. „Sicherheitstechnisch relevant sind dabei Material- und Zustandsänderungen vor allem an der Primärdeckeldichtung, dem Tragkorb zur Aufnahme von Brennelementen, der Behälterinnenwand, dem Neutronenabsorber sowie dem Inventar“, so Becker. Hinsichtlich der fehlenden Erfahrungen mit Alterungseffekten bedürfe es umfangreicher Forschung und der Inspektion der Behälter. An allen Zwischenlagerstandorten fehlen nach Stilllegung der Atomkraftwerke Möglichkeiten zur Reparatur schadhafter Castorbehälter. Diese werden auch benötigt, um wegen der längeren Zwischenlagerungsdauer mindestens stichprobenweise den Zustand von Behälterinventaren und Behälterinnenkomponenten zu prüfen. Oda Becker: „Es sollten an allen langfristigen Zwischenlagerstandorten während der gesamten zu erwartenden Betriebszeit „Heiße Zellen“ vorhanden sein, in denen Reparaturen der Behälter sowie die Überprüfungen von Inventar und Einbauten im Behälterinnenraum möglich sind.“

 

Vor dem Hintergrund der vorliegenden Ergebnisse, fordert der BUND vom neuen Bundestag die längst überfällige öffentliche Debatte über die Atommüllzwischenlagerung zu starten. „Wer Vertrauen in ein neues Suchverfahren für ein Atommüll-„Endlager“ aufbauen will, der muss auch die derzeitigen Zwischenlagerprobleme offen diskutieren und unter Beteiligung der aktuell Betroffenen das Atommüllzwischenlagerkonzept überprüfen“, forderte der BUND-Vorsitzende Hubert Weiger. Als ersten wichtigen Schritt gilt es die jetzt anstehenden Genehmigungsverfahren für die Aufnahme der Behälter aus der Wiederaufarbeitung in vier Standortzwischenlager mit Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) und Öffentlichkeitsbeteiligung durchzuführen.

 

 

Besser machen!

Bundesweiter Upcycling-Wettbewerb für Jugendliche 

Einsendeschluss: 17. Januar 2018

© iStock.com/RichVintage
ANZEIGE

Hier könnte Ihre Werbung stehen!

HERBSTANGEBOT

Nutzen Sie unseren Einführungsrabatt

von 25 %, wenn Sie erstmalig bei NATUR Online werben,

bei einer Vertragsdauer von mindestens 6 Monaten.

[>>>Aktuelle Angebote]

ANZEIGE

Die Entdeckung des Blauen Planeten
Sie waren losgeflogen, um den Mond zu erkunden, doch sie entdeckten die Erde: Am 24. Dezember 1968 schickten die Astronauten der Apollo 8-Mission ein Bild durchs All, das die Menschheit noch nie gesehen hatte. Es war der Astronaut Bill Anders, der den berühm-ten Aufgang der Erde über dem Mond fotografierte – einen Rollentausch der Planeten, der Weihnachten 1968 live übertragen wurde. 

(FOTO: © NASA / Bill Anders

Die Reportage „Die Entdeckung des Blauen Planeten“ von WeltN24-Herausgeber Stefan Aust und Co-Autorin Charlotte Krüger am
19. Dezember um 20.05 Uhr auf N24, im Timeshift auf N24 Doku und nach Ausstrahlung 30 Tage in der Mediathek.

Die Dracheninsel - "Königreich der Echsen"

Blaues Wasser, weiße Strände, Sonnenschein – es ist nicht nur die malerische Kulisse Komodos, die jedes Jahr über 30.000 Urlaubshungrige auf die indonesische Insel lockt. Hier, zwischen Palmen und Sandstrand, haben die letzten lebenden Drachen vor 900.000 Jahren ihre Heimat gefunden. Die bis zu drei Meter langen Komodowarane wirken wie Überlebende einer längst vergangenen Ära und sind der Touristenmagnet schlechthin.

© WeltN24 GmbH / Earth Touch Limited

„Die Dracheninsel – Königreich der Echsen“ am 3. Januar 2018 um 20.05 Uhr als Deutsche Free-TV-Premiere auf N24, im Timeshift auf N24 Doku und nach Ausstrahlung 30 Tage lang in der Mediathek.

N24 Die Dracheninsel.pdf
PDF-Dokument [430.0 KB]

Unser Filmtipp

A PLASTIC OCEAN
Der Dokumentarfilm  zeigt eindrucks-voll, wie dramatisch das Plastikmüll-Problem in den Meeren ist und erinnert daran, welch zerstörerische Folgen unsere Wegwerf-Kultur für den Planeten hat.  Absolut sehenswert, aber noch nicht überall zu sehen!

[>>>zum Trailer]

Unsere Buchtipps

Mit packenden Schilderungen der Originalschauplätze in Japan, Weißrussland, Deutschland, Zentralafrika und dem Irak zieht die Autorin ihre jungen Leser in den Bann und vermittelt aus der Sicht der betroffenen Kinder und Jugendlichen, welchen Gefahren wir alle tagtäglich durch die Atomkraft ausgesetzt sind.

[>>>weiterlesen]

Empfehlenswertes Buch für Ornitho-logen und solche, die es werden wollen. [>>>zur Buchvorstellung]

(c) VDN

Erhältlich ist die Reisebroschüre kostenlos beim Verband Deutscher Naturparke e. V. (VDN), Holbeinstraße 12, 53175 Bonn, Tel. 0228 921286-0, Fax -9, E-Mail: info@naturparke.de. Sie steht auch auf der VDN-Website www.naturparke.de in der Infothek als E-Magazin zum Durchblättern und als Download bereit.

Erfolgreich werben mit NATUR Online

Werbeanzeige mit Link zu Ihrer Unter-nehmenshomepage für nur 50 € im Monat. Laufzeit & Platzierung n. V.

Achten Sie auf unsere Angebote! 

Kontakt: 06184 - 99 33 797
anzeigen@natur-online.info

Die Werbeeinnahmen kommen Natur-
und Artenschutzprojekten zu gute. 

Wie werbe ich bei NATUR Online?

2017 - Veranstaltung,
Fortbildung und mehr

FOTO:Michaela Heinemann

Nationalpark Hainich

Foto-Ausstellung "Ein Vogel wollte Hochzeit machen"

Die Sonderausstellung, zu der es auch einen Katalog gibt, wird bis zum 29.12.2017 zu sehen sein; sie ist im Rahmen des Besuchs des Baumkronenpfades bzw. der Dauerausstellung im Nationalparkzentrum an der Thiemsburg kostenlos.

Naturpark Taunus

Von Wildkatzen und Wildkräutern

Der aktuelle Veranstaltungskalender präsentiert rund 90 Touren.

Veranstaltungen 2017.pdf
PDF-Dokument [3.0 MB]

"Rosenhaus" Wangerooge

Veranstaltungen des Nationalpark-Hauses "Rosenhaus" Wangerooge  im Dezember 

Dezember.pdf
PDF-Dokument [80.0 KB]

Naturpark Spessart

Wanderungen im Naturpark

Freitag, 15.12.2017 BurgLustwandeln: BurgLust mit Glühwein. Fränkischer Glühwein in rot und weiß begleiten uns auf dem Weg durch eine der größten Burgruinen in Deutschland!

Sonntag, 17.12.2017 Vorspessart-Winterwanderung. Abseits der Vorweihnachtshektik der Botschaft der Natur lauschen und gern auch mit der ein oder anderen adventlichen Melodie antworten.

Mittwoch, 03.01.2018 Dort wo der Schwan zum See geht! Wanderung auf dem "Mord und Totschlagweg zum Hohe Wart Haus, Rückweg über Dörrmorsbach. Unterwegs Informationen zu Schwansee und Heimatenhof.

Freitag, 05.01.2018 Schneewanderung zur Burg Wildenstein!

Per Bahn/Bus fahren wir nach Wildensee, zurück geht es von Eschau. In Wildenstein ist eine Einkehr geplant. Unterwegs gibt es Informationen zu Geishöhe, Erbacher Forst, Wildensee, Burg Wildenstein und vielem mehr.

Weitere Informationen zu Uhrzeit, Treffpunkt und Anmeldung finden Sie hier

Foto: Geschäftsstelle Biosphärengebiet Schwäbische Alb

Biosphärengebiet Schwäbische Alb

Sonderausstellung "Natur findet statt"

Die Ausstellung zeigt, wie Tiere den Lebensraum „Stadt“ nutzen und diesen mit uns Menschen teilen. Die Ausstellung ist bis 21. Januar 2018 zu sehen. Genutzt werden hierfür interaktive Ausstellungsmodule und anschauliche Exponate, die zum Entdecken, Verstehen und idealerweise auch zum Handeln anregen sollen.  Die Ausstellung ist vor allem für Familien geeignet und kann ab sofort zu den üblichen Öffnungszeiten, d.h. von Mittwoch bis Montag 11:00-17.00 Uhr, kostenfrei im Biosphärenzentrum Schwäbische Alb in Münsingen-Auingen entdeckt werden. 

2018 - Veranstaltung,
Fortbildung und mehr

Der Berg ruft

heißt die kommende Ausstellung im Gasometer Oberhausen, die am 16. März 2018 beginnt. Sie zeigt die Vielfalt dieser außergewöhnlichen Welt und erzählt von der Faszination der Berge auf uns Menschen. Sie macht den ewigen Kreislauf des Gesteins nach-vollziehbar und zeigt in einzigartigen Filmausschnitten und Fotos wie in Jahrmillionen in den gewaltigen Gebirgsmassiven der Erde einzigartige Lebenswelten mit ihrer ihnen eigenen Tier- und Pflanzenwelt entstanden sind.

[>>>weiterlesen]

Nationalpark Unteres Odertal

Veranstaltungskalender 2018

Veranstaltungskalender 2018.pdf
PDF-Dokument [3.0 MB]

VdHK-Seminar Biospeläologische Grundlagen

Höhlentierseminar vom 20. bis 22. April 2018 in Bad Grund (Harz)

Programm & Anmeldung
Flyer_Biosem_2018.pdf
PDF-Dokument [407.1 KB]

NATUR Online 

Redaktion NATUR Online

Buchbergstr. 6 | D - 63517 Rodenbach
Telefon: 06184 –  99 33 797

magazin@natur-online.info

Anfahrt

Aktualisierung:

12. Dezember 2017

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Copyright 2013 - 2017 Gesellschaft für Naturschutz und Auenentwicklung e.V.