Aktuell Informativ Meinungsbildend NATUR UND UMWELT
AktuellInformativMeinungsbildend  NATUR UND UMWELT

17. Juli 2018 | „Die Natur ist heilig“

 

 

Internationales Treffen der „Wächter der Mutter Erde“ in Paris

Von Viola Gräfenstein

 

Sieben internationale Vertreterinnen und Vertreter der Allianz „Die Wächter der Mutter Erde“ haben sich in der Umwelt-Stiftung GoodPlanet in Paris mit einem Appell an die Menschheit gewandt.

 

Zu dem Treffen kamen Delegierte indigener Stämme aus der ganzen Welt, die 2015 das internationale Bündnis auf der UN-Klimakonferenz COP 21 in Paris mitgegründet hatten. Dazu zählten u.a. Maori, Massai, Kanaken, Huni Kuin und Ashaninka, die sich weltweit für den Erhalt der Natur und die Menschenrechte einsetzen. In einer Podiumsdiskussion mit dem Filmemacher Gert-Peter Bruch, der den Film „Terra Libre“ über den Kampf indigener Völker und den Erhalt der Amazonas-Regenwälder gedreht hatte, brachten die Vertreter ihre Anliegen zum aktuellen Zustand des Planeten vor. 

 

Die Künstlerin und Umweltaktivistin Mihirangi aus Neuseeland Foto: Viola Gräfenstein

 

Kranke Wälder und verschmutztes Wasser

Mihirangi ist Künstlerin und stammt aus der Gemeinschaft der Maori in Neuseeland.  Nicht nur als Sängerin, sondern auch als Umweltaktivistin versucht sie seit Jahren mit ihrer Stimme Aufmerksamkeit für den Zustand ihres Landes zu erregen. „Global gesehen sind wir ein grünes Land. Die andere Seite ist jedoch, dass 90 Prozent der Wasserwege verschmutzt sind. Die Wälder haben Krankheiten, die aus der ganzen Welt kommen und unsere Wälder krank gemacht haben. Wir müssen uns weltweit vernetzen, um der Mutter Erde Gutes zu tun“, forderte Mihirangi in Paris.

 

Neuseeländischer Fluss wird zur Person

Einen kleinen Sieg hatten die Maori errungen, als Neuseeland als erstes Land der Welt 2017 einen Fluss juristisch zu einer Person gemacht hatte. Mit diesem Schritt kam das Parlament in Wellington einer Forderung von Neuseelands Ureinwohnern, den Maori, nach. Diese verlangten schon seit mehr als einem Jahrhundert den Whanganui River durch ein Gesetz zu schützen. Da der Whanganui River juristisch zur Person gemacht wurde, kann der Fluss nun zum Beispiel bei Gerichtsverfahren eigenständig vertreten werden. Für die Rechte des Flusses werden zwei Treuhänder eingesetzt. Ein Vertreter der Maori und einer der Regierung. „Ich bin der Fluss, und der Fluss ist ich, heißt es bei uns. Lange Zeit war es so, dass man dachte, den Fluss besitzen und managen zu können. Wir haben es geschafft, dass der Fluss als eigene Person betrachtet wird“, sagte Mihirangi.

 

Engagement für Wald, Wasser und Menschen

Apollinaire Oussou Lio kommt aus der Gemeinschaft der Tolinou aus dem Benin. Der Umweltaktivist setzt sich seit Jahren für den Erhalt des Waldes und des Wassers ein. „Ich glaube, es ist kein Zufall, dass wir heute hier sind. Die Liebe und der Respekt für die Gesetze der Natur müssen bewahrt werden. Wer die Natur opfert, der opfert das Leben. Der Wald ist unsere Bibliothek und ist heilig. Wir sollten deshalb unser Wissen über die Natur teilen“, sagte Apollinaire Oussou Lio. Weitere Teilnehmer des Treffens waren die Massai Magdalene Kaitei, die sich für das Grundrecht auf Wasser und die Rechte indigener Völker einsetzt, der Kanak Edouard Ito Waia aus Neukaledonien,  Ninawa, der Präsident des Indianervolkes der Huni Kui in Brasilien, Marishori Najashi, die Repräsentantin des Volkes der Ashaninka in Peru sowie Su Hsin, die sich für die Rechte indigener Völker einsetzt. 

 

Henri Landes, Geschäftsführer der Stiftung GoodPlanet, Paris und Su Hsin, Umweltaktivistin und Menschenrechtlerin aus Taiwan | Foto: Viola Gräfenstein

 

Ihr eigenes Volk, die Papora, wird von den Autoritäten in Taiwan seit Jahrhunderten nicht anerkannt. „Ich bin eine von den letzten 600 Leuten des Papora-Volkes. Mein Volk hatte seit 400 Jahren keine Chance darüber zu sprechen, dass unsere Kultur und unser Land von anderen Völkern zerstört und weggenommen wurden. Unser Volk ist umhergezogen, um einen Platz zu finden. Wir haben unseren Ozean, unseren Wald, unser Land verloren, wir können nicht mehr mit unserem Fluss singen“, sagte Su Hsin und rief zu Solidarität unter den Menschen für den Erhalt der Natur auf, um den Klimawandel zu verhindern.  Auf unserem Planeten wird es immer wärmer. Es gibt immer mehr Katastrophen. Ich möchte, dass Sie darüber nachdenken, was Sie haben, was Sie essen, was Sie für unsere Mutter Erde tun“, so Su Hsin.

 

Gründung der „Wächter der Mutter Erde“

Der weltbekannte Indianer Chef Caiapó Raoni aus Amazonien, Verfechter der amazonischen Wälder und die NGO „Planète Amazone“ hatten das Bündnis „die Wächter der Mutter Erde“ im Jahr 2015 gegründet. Die Verbindung wird als Hoffnung gesehen, um der ganzen Welt zu zeigen, dass die Ureinwohner und ihre Verbündeten als unerlässliche Verbündete gelten, um Lösungen für die Menschheit und für die Erde zu finden.

 

Vom 11. bis zum 16. Oktober 2017 fand in der Hauptstadt Brasiliens, Brasilia, das erste große Treffen der Verbündeten der Wächter der Mutter Erde statt. 200 Repräsentantinnen und Repräsentanten der Ureinwohner der gesamten Welt und engagierte Umweltschützer haben über die Zukunft der Menschheit zu den Themen Klima, Biodiversität, Umwelt, Energie, Technologie, Konflikte, Menschenrechte, Natur getagt. Zusammen haben die Experten mit den Ureinwohnern aller Kontinente, die in Wäldern, auf Inseln, in der Antarktis, in der Wüste, in den Bergen oder in Steppen leben, zusammen eine Erklärung verfasst, um eine Strategie für den Schutz des Planeten und für den globalen Frieden zukünftiger Generationen zu finden.

 

„Für mich ist die „Declaration oft the Rights of Mother Earth“ ein großartiges Beispiel dafür, wie wir für unsere traditionellen Lebensformen kämpfen und wie wir zur Erde stehen, indem wir uns miteinander in der Welt verbinden und der Mutter Erde Gutes tun“, sagte Mihirangi.

Das Gesetz von Mutter Erde („Ley de Derechos de La Madre Tierra“) erklärt den Planeten als heilig und erhebt ihn zu einem lebenden System, welches das Recht darauf hat, vor Ausbeutung beschützt zu werden. Darin enthalten sind elf  erklärte Rechte für die Umwelt. Es wurde in der plurinationalen legislativen Versammlung Boliviens verabschiedet. Das aus zehn Artikeln bestehende Gesetz stammt aus dem ersten Teil eines längeren Gesetzentwurfes, der vom Vereinigungspakt („Pacto de Unidad„) im November 2010 in Bolivien entworfen und verabschiedet wurde.

 

Zu den Rechten der Erde zählen u.a. die folgenden:

 

Das Recht auf Leben: Damit ist das Recht auf die Aufrechterhaltung der Integrität von Lebenssystemen und von natürlichen Prozessen gemeint, die sie unterstützen. Dazu gehören ebenfalls die Kapazitäten und die Konditionen für ihre Erneuerung.

 

Das Recht auf die Vielfalt des Lebendigen: Damit ist das Recht auf die Erhaltung der Unterscheidung und Vielfalt der Lebewesen gemeint, aus denen Mutter Erde besteht; und zwar ohne, dass sie genetisch verändert werden oder dergestalt künstlich in ihrer Struktur verändert werden, dass es ihre Existenz, ihre Funktionsweise und ihr zukünftiges Potenzial bedroht.
 

Das Recht auf Wasser: Damit ist das Recht auf den Erhalt der Qualität und der Komposition des Wassers gemeint, um die Lebenssysteme zu erhalten und sie insbesondere vor Verunreinigung zu beschützen, um das Leben von Mutter Erde und all ihrer Bestandteile zu erneuern.
 

Das Recht auf saubere Luft: Damit ist das Recht auf den Erhalt der Qualität und der Komposition der Luft gemeint, um die Lebenssysteme zu erhalten und sie insbesondere vor Verunreinigung zu beschützen, um das Leben von Mutter Erde und all ihrer Bestandteile zu erneuern.
 

Das Recht auf Balance: Damit ist das Recht auf den Erhalt oder die Wiederherstellung der Wechselbeziehungen, der wechselseitigen Abhängigkeit, sowie der Fähigkeit zur Ergänzung und Funktionalität der Komponenten von Mutter Erde untereinander; dies soll in einer ausgewogenen Weise erfolgen, so dass sich die Zyklen fortsetzen können und sich so ihre überlebenswichtigen Prozesse erneuern können.
 

Das Recht auf Wiederherstellung: Damit ist das Recht auf die effektive und rechtzeitige Wiederherstellung der Lebenssysteme gemeint, die direkt oder indirekt durch menschliche Aktivitäten beeinflusst werden.
 

Das Recht auf ein Leben ohne Kontamination: Damit ist das Recht auf die Bewahrung von Mutter Erde und all ihrer Komponenten gemeint, insbesondere in Bezug auf den Schutz vor toxischem oder radioaktivem Abfall, der durch menschliche Aktivitäten generiert wird.

 

Quellen:

 

Weitere Informationen:

https://www.goodplanet.org/fr/domaine/lappel-gardiens-de-terre/

http://planeteamazone.org/documents/AGMN/AMNG-2017_EN_web.pdf

http://planeteamazone.org/static.html

 

 

Quelle. Viola Gräfenstein

www.viola-graefenstein.de

FREIANZEIGE DEUTSCHE WILDTIERSTIFTUNG
ANZEIGE

Hier könnte Ihre Werbung stehen!

HERBSTAKTION

Nutzen Sie unseren Einführungsrabatt

von 25 %, wenn Sie erstmalig bei NATUR Online werben,

bei einer Vertragsdauer von mindestens 6 Monaten.

[>>>Aktuelle Angebote]

ANZEIGE
ANZEIGE

Aktuelle Stellenangebote

Der Landschaftspflegeverband Rheingau-Taunus e.V. sucht kurzfristig eine/n Projektmitarbeiter/in für die Kartierung von Streuobst.

Stellenausschreibung.pdf
PDF-Dokument [92.3 KB]
IN EIGENER SACHE
ANZEIGE

Ausstellungen

25 Jahre Fotowettbewerb Naturschätze Europas

EuroNatur präsentiert Höhe-punkte in großformatigem Kalender | Fotoausstellung im Nationalpark Bayerischer Wald zeigt die schönsten Bilder des diesjährigen Wettbewerbs.

892 Naturbegeisterte aus 56 Ländern haben sich für den Wettbewerb auf Fotosafari begeben und Europas Natur in beeindruckenden Bildern festge-halten. Vom 8.10.2018 bis 31.03.2019 können die zwölf Siegerbilder gemein-sam mit 17 weiteren herausragenden Aufnahmen in der Infostelle Mauth des Nationalparks Bayerischer Wald bestaunt werden. Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag von 9-12 Uhr sowie von 14-17 Uhr.

Schwan (c) Dieter Damschen GDT

Natürlich Niedersachsen 

Fotoausstellung öffnet am
6. Oktober 2018 + Vorstellung des neuen Nationalpark-Kalenders 2019 mit Bildern aus dem Fotowettbewerb HarzNATUR

Nationalparkhaus Ilsetal in Ilsen-burg zeigt bis zum 1.02.2019 beeindruckende Naturmotive der Mitglieder der Gesellschaft Deutscher Tierfotografen, Regionalgruppe Niedersachsen

Öffnungszeiten: Di - So von 8.30 - 16.30 Uhr

Eintritt frei!

www.nationalpark-harz.de 

Der Berg ruft

heißt die aktuelle Ausstellung im Gasometer Oberhausen. Sie zeigt die Vielfalt einer außergewöhnlichen Welt und erzählt von der Faszination der Berge auf uns Menschen. Sie macht den ewigen Kreislauf des Gesteins nach-vollziehbar und zeigt in einzig-artigen Filmausschnitten und Fotos wie in Jahrmillionen in den gewaltigen Gebirgsmassiven der Erde einzigartige Lebenswelten mit ihrer ihnen eigenen Tier- und Pflanzenwelt entstanden sind.

[>>>weiterlesen]

TV & Film

2033: "Mission Control, hier Daedalus. Wir blicken auf den roten Planeten."

WELT zeigt Block-Buster "Mars" ab Mitte Oktober im Free-TV.

Mehr Infos
Pressemitteilung_MARS.pdf
PDF-Dokument [315.5 KB]
Szene aus Unsere Erde 2

Unsere Erde 2

Freut euch auf ein Naturerlebnis der Superlative! 10 Jahre nach dem sensationellen Erfolg von UNSERE ERDE, der in Deutschland 3,8 Millionen Zuschauer begeisterte, kommt die Fortsetzung UNSERE ERDE 2  in die Kinos – mit spektakulären Bildern, wie man sie noch nicht gesehen hat!

[>>>weiterlesen]

A PLASTIC OCEAN
Der Dokumentarfilm  zeigt eindrucks-voll, wie dramatisch das Plastikmüll-Problem in den Meeren ist und erinnert daran, welch zerstörerische Folgen unsere Wegwerfkultur für den Planeten hat.  Absolut sehenswert, aber noch nicht überall zu sehen!

[>>>zum Trailer]

Unsere Buchtipps

Sonderausgabe zur „Naturschutzarbeit in Deutschland“

Was waren die Höhepunkte und Schwerpunkte der Naturschutzarbeit im Jahr 2017? Einen Überblick darüber bietet die neue Sonderausgabe.

[>>>weiterlesen]

Veranstaltungen,
Fortbildung und mehr

Naturerlebniszentrum Blumberger Mühle

Blumberger Mühle 2 | 16278 Angermünde

PROGRAMM Oktober 2018
Programm_Oktober_2018.pdf
PDF-Dokument [563.5 KB]

Watterlebnisse

Nationalpark-Haus Wangerooge

JAHRESPROGRAMM
Jahresprogramm-2018.pdf
PDF-Dokument [309.5 KB]
PROGRAMM
Programm_Oktober 2018.pdf
PDF-Dokument [123.1 KB]

NP Unteres Odertal

Veranstaltungskalender 2018

Veranstaltungskalender 2018.pdf
PDF-Dokument [3.0 MB]

Naturpark Spessart

Informationen zu den aktuellen Veranstaltungen und zur Anmeldung finden Sie hier.

Erfolgreich werben 
           
mit NATUR online

Werbeanzeige mit Link zu Ihrer Unternehmenshomepage für nur 50 € im Monat. Laufzeit & Platzierung n.V. 
Kontakt: 06184 - 99 33 797

anzeigen@natur-online.info

Alle Werbeeinnahmen kommen Natur- und Artenschutzprojekten der Gesellschaft für Naturschutz und Auenentwicklung zu gute. 

Wie werbe ich bei NATUR Online?

Naturpark Schwalm-Nette

Informationen zu den aktuellen Veranstaltungen und zur Anmeldung finden Sie hier.

3. Hess. Landesnaturschutztagung

„Insektensterben! Und jetzt?“ Wissenschaftlicher Sachstand und Wege aus der Biodiversitätskrise 

Unter dem Schlagwort „Insektenster-ben“ hat der Verlust an Biodiversität in Deutschland in den vergangenen Mo-naten eine starke mediale Aufmerksam-keit erhalten. Ziel dieser Veranstaltung ist, die wissenschaftlichen Grundlagen der Diskussion darzustellen und mög-liche Konzepte für eine dauerhafte Zu-kunft von Biodiversität zu diskutieren.
24. Oktober 2018, 09:30 Uhr
Kongresshalle Gießen, Berliner Platz 2

35390 Gießen

Schriftliche Anmeldung erforderlich und wird bis zum 24.09.2018 erbeten. Informationen zur Anmeldung und zum Programm finden Sie unter https://www.hlnug.de/themen/naturschutz/landesnaturschutztagung.html.

Biologische Vielfalt der Obstwiesen

Einführung in die Obstsorten-bestimmung - am Beispiel Apfel

am 27.10.2018 in Wetzlar 

Programm & Anmeldung
N140_Obstsortenkunde.pdf
PDF-Dokument [64.0 KB]

Hochstämme pflanzen und pflegen

Seminar | 10.11.2018 | Wetzlar 

Streuobstbestände zu verjüngen und zu bewahren ist eine wichtige Aufgabe zum Erhalt der Hessischen Kulturland-schaft und Biodiversität. Neben den Grundregeln der Obstbaumpflege, ist die richtige Sortenwahl Voraussetzung für eine erfolgreiche Verjüngung. Die Veranstaltung zeigt, welche Überle-gungen und Maßnahmen in Bezug auf die Pflanzung und Pflege von jungen Obstbäumen nötig sind.

Programm & Anmeldung
N142_2018 Pflanzung und Hochstammpflege.[...]
PDF-Dokument [375.8 KB]

Kooperativ für mehr
Biodiversität in der Kulturlandschaft

Tagung zur Biodiversitätsberatung in der GAP nach 2020 am 13. November 2018 im VKU Forum, Berlin

Um die Artenvielfalt in der Kulturland-schaft zu fördern, braucht es ein Bündel an Maßnahmen. Zentral ist dabei Be-ratung von LandwirtInnen. Der Deutsche Verband für Landschafts-pflege (DVL) lädt Interessierte ein, mit ExpertInnen aus Verwaltung, Wissen-schaft und Praxis über die Gestaltung der Biodiversitätsberatung in der zukünftigen GAP zu diskutieren. 

Weitere Informationen und Anmeldung unter www.landschaftspflegeverband.de. Anmeldeschluss ist der 2.November 2018. Teilnahme kostenfrei.

Mehr Informationen
Tagungsprogramm.pdf
PDF-Dokument [435.3 KB]

Lernraum Wildnis

Wildnisbildung in der Praxis

am 27. November 2018 am Edersee

Es werden Bildungsprojekte ver-schiedener Großschutzgebiete vor-gestellt und dabei aufgezeigt, was in der Wildnis unter behutsamer Anleitung alles entdeckt und vermittelt werden kann. In Workshops wird die Praxis genauer erspürt und ausprobiert.

Programm & Anmeldung
N150_2018_Lernraum_Wildnis.pdf
PDF-Dokument [269.5 KB]

NATUR Online 

Redaktion NATUR Online

Buchbergstr. 6 | D - 63517 Rodenbach
Telefon: 06184 –  99 33 797

magazin@natur-online.info

Anfahrt

Spenden erwünscht

NATUR Online wird von der Gesell-schaft für Naturschutz und Auen-entwicklungen (GNA e.V.) heraus-gegeben. Dazu benötigen wir finan-zielle Unterstützung u.a. in Form von Spenden. Spenden an die als gemein-nützig anerkannte GNA sind steuerlich absetzbar. Zu Beginn des Folgejahres senden wir Ihnen eine Spendenquittung mit all Ihren Zuwendungen. Dies spart Zeit und Porto. Und so kommt noch mehr Geld unseren Natur- und Arten-schutzprojekten zugute. Sollten Sie sofort eine Quittung wünschen, rufen Sie uns einfach an oder mailen Sie uns.

Raiffeisenbank Rodenbach

IBAN DE75 5066 3699 0001 0708 00
BIC    GENODEF1RDB

Stichwort: NATUR Online

Herzlichen Dank!

Letzte Aktualisierung:

23. Oktober 2018

Sie haben einen Adblocker installiert. Diese Web App kann nur mit einem deaktivierten Adblocker korrekt angezeigt und konfiguriert werden.
Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Copyright 2013 - 2018 Gesellschaft für Naturschutz und Auenentwicklung e.V.