Aktuell Informativ Meinungsbildend NATUR UND UMWELT
AktuellInformativMeinungsbildend  NATUR UND UMWELT

20. September 2017

 

Geflüchtete in Niedersachsen für Umweltberufe qualifiziert

 

Heimvolkshochschulen, Hilfs- und Umweltorganisationen arbeiteten zusammen –

DBU gab 125.000 Euro

 

Exkursion zur Firma Enercon in Aurich

Im Rahmen einer Exkursion zur Firma Enercon in Aurich informierte sich die Projektgruppe über neuere Entwicklungen in der Windenergie. © DBU/Historisch-Ökologische Bildungsstätte

 

Besuch Biogas-Anlage

Führung durch die Biogas-Anlage des Biodorfs Jühnde bei Göttingen. © DBU/Historisch-Ökologische Bildungsstätte

 

Papenburg. Um Geflüchtete in Deutschland zu integrieren, ist ein Arbeitsplatz für sie eine wesentliche Voraussetzung. Der Arbeitsmarkt bietet vor allem in den technischen Berufen zahlreiche qualifizierte Arbeitsplätze. Dass es gelingen kann, Geflüchteten, die in ihrer Heimat ausgebildet wurden oder sogar studiert haben, auf Umweltberufe zu orientieren, zeigte jetzt ein Bildungs-Kooperationsprojekt verschiedener Heimvolkshochschulen, Hilfs- und Umweltorganisationen in Niedersachsen, das von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) fachlich und mit 125.000 Euro finanziell gefördert wurde.  DBU-Experte Dr. Ulrich Witte: „Den 56 Geflüchteten wurde eine Auseinandersetzung mit Arbeitsfeldern nachhaltigen Wirtschaftens und umweltrelevanter Technologien ermöglicht, ein wichtiger Beitrag zur beruflichen Integration.“ Drei Teilnehmer fanden einen Arbeitsplatz, drei haben eine Ausbildung begonnen. Ein Teilnehmer studiert inzwischen, ein weiterer absolviert ein längerfristiges Praktikum.

 

Wirtschaft und Mittelstand in das Projekt eingebunden

Das Ludwig-Windthorst-Haus Lingen, die Katholische Landvolkhochschule Oesede, die Länd­liche Heimvolkshochschule Mariaspring bei Göttingen und die Historisch-Ökologische Bildungsstätte (HÖB, Papenburg) hatten sich zusammen­geschlossen, um Geflüchtete, die bestimmte Grundqualifizierungen mit­brin­gen, auf Umweltberufe zu orientieren, erläuterte Witte jetzt. Die Bil­dungs­arbeit habe neben berufsbezogenen Infor­mationen zu den Schwer­punkten Energie, Versorgung/Wasser/Abwasser und Landwirtschaft auch berufsrelevante Grundinformationen zu deutscher Sprache und Kultur beinhaltet. U. a. sei verdeutlicht worden, wie die entsprechenden Berufsfelder in Deutschland strukturiert sind und welche Perspektiven sich für sie ergeben könnten. Das habe auch eingeschlossen, einen Überblick über umweltrelevante Studiengänge zu geben. In die Umsetzung seien als Kooperationspartner unter anderem die Industrie- und Handelskammer für Ostfriesland und Papenburg, der Wirtschaftsverband Emsland und die Wachstumsregion Ems-Achse eingebunden worden.

 

Spezielles Paten- und Mentorenprogramm entwickelt

Zentrales Element des Projektes war ein neuntägiges Kompaktseminar, das in Papenburg, Mariaspring und Oesede umgesetzt wurde, wie Dr. Thomas Südbeck, Leiter der für die Regie des Projektes zuständigen HÖB erläuterte. Die Teilnehmer hätten ihr Asylverfahren durchlaufen gehabt und über einen Aufenthaltsstatus, Bildungsabschluss und fortgeschrittene Deutschkenntnisse verfügt. Basierend auf den drei Kompakt-Grundseminaren sei für die Teilnehmer ein ebenfalls neuntägiges Aufbaumodul konzipiert und umgesetzt worden. Konstant seien sie durch ein ehrenamtliches Paten- und Mentorenprogramm begleitet worden. Jeder habe einen Mentor an die Seite bekommen, der ihn auf dem weiteren Weg in der Ausbildung, ein Studium oder den Beruf unterstützt habe – etwa durch Information über Antragswege oder Hilfe bei der Vermittlung von Praktika. Um die Mentoren auf ihre anspruchsvolle Aufgabe vorzubereiten, sei eine eigene Qualifizierung konzipiert und angeboten worden.

 

Praxisnahes Konzept sorgfältig erarbeitet

Das Konzept sei ohne Abstriche umgesetzt worden und habe sich durch sorgfältiges Erarbei­ten eines praxis­nahen Konzeptes voll bewährt. Witte: „Im Unterschied zu vielen Flüchtlingsprojekten, die aufgrund unterschiedlicher Ursachen über Fluk­tua­tio­nen in Lerngruppen und Probleme bei der Teilnehmergewinnung litten, war bei diesem Projekt die Reso­nanz sehr erfreulich, was Anmeldezahlen und Präsenz der Flüchtlinge in der Abfolge der Seminare betraf.“

 

Bewährtes Konzept auf andere Berufsfelder ausdehnen

Die Kooperation der vier beteiligten Bildungseinrichtungen und das Mitwir­ken von terre des hommes habe gut funktioniert und zum Erfolg beigetragen. Wichtig gewesen sei auch die gute Verbindung von Theorie und Praxis, also das Vermitteln von Grundlagen und das Kennenlernen konkreter Tä­tig­keiten im Umweltschutz durch Praktika und Ex­kursionen. Witte: „Als sehr hilf­reich hat sich auch die Zusammenarbeit mit kleinen und mittleren Unter­neh­men und der Arbeitsvermittlung herausgestellt.“ Die Projektpartner hätten nun „ein hohes Interesse, das bewährte Konzept weiter zu verfolgen und die gesammelten Erfahrungen weiterzugeben“. Gedacht werde dabei daran, die Konzeption des Programms auch auf die Berufs­felder Hauswirtschaft und Gastronomie auszudehnen. Auch Geflüchtete, die nicht dauerhaft in Deutschland blieben, hätten sich im Sinne eines Wissens-Transfers zum Umweltschutz Qualifikationen angeeignet, „die sie nach Rückkehr in ihr Heimatland dort nutzen und weiter entwickeln können“.

 

Quelle: Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

Besser machen!

Bundesweiter Upcycling-Wettbewerb für Jugendliche 

Einsendeschluss: 17. Januar 2018

© iStock.com/RichVintage
ANZEIGE

Hier könnte Ihre Werbung stehen!

HERBSTANGEBOT

Nutzen Sie unseren Einführungsrabatt

von 25 %, wenn Sie erstmalig bei NATUR Online werben,

bei einer Vertragsdauer von mindestens 6 Monaten.

[>>>Aktuelle Angebote]

ANZEIGE

Die Entdeckung des Blauen Planeten
Sie waren losgeflogen, um den Mond zu erkunden, doch sie entdeckten die Erde: Am 24. Dezember 1968 schickten die Astronauten der Apollo 8-Mission ein Bild durchs All, das die Menschheit noch nie gesehen hatte. Es war der Astronaut Bill Anders, der den berühm-ten Aufgang der Erde über dem Mond fotografierte – einen Rollentausch der Planeten, der Weihnachten 1968 live übertragen wurde. 

(FOTO: © NASA / Bill Anders

Die Reportage „Die Entdeckung des Blauen Planeten“ von WeltN24-Herausgeber Stefan Aust und Co-Autorin Charlotte Krüger am
19. Dezember um 20.05 Uhr auf N24, im Timeshift auf N24 Doku und nach Ausstrahlung 30 Tage in der Mediathek.

Die Dracheninsel - "Königreich der Echsen"

Blaues Wasser, weiße Strände, Sonnenschein – es ist nicht nur die malerische Kulisse Komodos, die jedes Jahr über 30.000 Urlaubshungrige auf die indonesische Insel lockt. Hier, zwischen Palmen und Sandstrand, haben die letzten lebenden Drachen vor 900.000 Jahren ihre Heimat gefunden. Die bis zu drei Meter langen Komodowarane wirken wie Überlebende einer längst vergangenen Ära und sind der Touristenmagnet schlechthin.

© WeltN24 GmbH / Earth Touch Limited

„Die Dracheninsel – Königreich der Echsen“ am 3. Januar 2018 um 20.05 Uhr als Deutsche Free-TV-Premiere auf N24, im Timeshift auf N24 Doku und nach Ausstrahlung 30 Tage lang in der Mediathek.

N24 Die Dracheninsel.pdf
PDF-Dokument [430.0 KB]

Unser Filmtipp

A PLASTIC OCEAN
Der Dokumentarfilm  zeigt eindrucks-voll, wie dramatisch das Plastikmüll-Problem in den Meeren ist und erinnert daran, welch zerstörerische Folgen unsere Wegwerf-Kultur für den Planeten hat.  Absolut sehenswert, aber noch nicht überall zu sehen!

[>>>zum Trailer]

Unsere Buchtipps

Mit packenden Schilderungen der Originalschauplätze in Japan, Weißrussland, Deutschland, Zentralafrika und dem Irak zieht die Autorin ihre jungen Leser in den Bann und vermittelt aus der Sicht der betroffenen Kinder und Jugendlichen, welchen Gefahren wir alle tagtäglich durch die Atomkraft ausgesetzt sind.

[>>>weiterlesen]

Empfehlenswertes Buch für Ornitho-logen und solche, die es werden wollen. [>>>zur Buchvorstellung]

(c) VDN

Erhältlich ist die Reisebroschüre kostenlos beim Verband Deutscher Naturparke e. V. (VDN), Holbeinstraße 12, 53175 Bonn, Tel. 0228 921286-0, Fax -9, E-Mail: info@naturparke.de. Sie steht auch auf der VDN-Website www.naturparke.de in der Infothek als E-Magazin zum Durchblättern und als Download bereit.

Erfolgreich werben mit NATUR Online

Werbeanzeige mit Link zu Ihrer Unter-nehmenshomepage für nur 50 € im Monat. Laufzeit & Platzierung n. V.

Achten Sie auf unsere Angebote! 

Kontakt: 06184 - 99 33 797
anzeigen@natur-online.info

Die Werbeeinnahmen kommen Natur-
und Artenschutzprojekten zu gute. 

Wie werbe ich bei NATUR Online?

2017 - Veranstaltung,
Fortbildung und mehr

FOTO:Michaela Heinemann

Nationalpark Hainich

Foto-Ausstellung "Ein Vogel wollte Hochzeit machen"

Die Sonderausstellung, zu der es auch einen Katalog gibt, wird bis zum 29.12.2017 zu sehen sein; sie ist im Rahmen des Besuchs des Baumkronenpfades bzw. der Dauerausstellung im Nationalparkzentrum an der Thiemsburg kostenlos.

Naturpark Taunus

Von Wildkatzen und Wildkräutern

Der aktuelle Veranstaltungskalender präsentiert rund 90 Touren.

Veranstaltungen 2017.pdf
PDF-Dokument [3.0 MB]

"Rosenhaus" Wangerooge

Veranstaltungen im November und Dezember des Nationalpark-Hauses "Rosenhaus" Wangerooge

Dezember.pdf
PDF-Dokument [80.0 KB]

Naturpark Spessart

Wanderungen im Naturpark

Freitag, 15.12.2017 BurgLustwandeln: BurgLust mit Glühwein. Fränkischer Glühwein in rot und weiß begleiten uns auf dem Weg durch eine der größten Burgruinen in Deutschland!

Sonntag, 17.12.2017 Vorspessart-Winterwanderung. Abseits der Vorweihnachtshektik der Botschaft der Natur lauschen und gern auch mit der ein oder anderen adventlichen Melodie antworten.

Weitere Informationen zu Uhrzeit, Treffpunkt und Anmeldung finden Sie hier

Foto: Geschäftsstelle Biosphärengebiet Schwäbische Alb

Biosphärengebiet Schwäbische Alb

Sonderausstellung "Natur findet statt"

Die Ausstellung zeigt, wie Tiere den Lebensraum „Stadt“ nutzen und diesen mit uns Menschen teilen. Die Ausstellung ist bis 21. Januar 2018 zu sehen. Genutzt werden hierfür interaktive Ausstellungsmodule und anschauliche Exponate, die zum Entdecken, Verstehen und idealerweise auch zum Handeln anregen sollen.  Die Ausstellung ist vor allem für Familien geeignet und kann ab sofort zu den üblichen Öffnungszeiten, d.h. von Mittwoch bis Montag 11:00-17.00 Uhr, kostenfrei im Biosphärenzentrum Schwäbische Alb in Münsingen-Auingen entdeckt werden. 

NABU Umweltwerkstatt Wetterau

Adventliche Nistkastenbauaktion

Die NABU Umweltwerkstatt Wetterau lädt  am Samstag, 9. Dezember 2017 von 15.00 bis 17.00 Uhr zu einer adventlichen Nistkastenbauaktion in das Alte Rathaus Assenheim (Wirtsgasse 1) ein.

Alle Materialien und Werkzeuge für den Bau von Nisthilfen für Meisen und Fledermäuse werden zur Verfügung gestellt. Pro Bausatz wird ein Materialkostenbeitrag in Höhe von 10 Euro pro Vogel und 12 Euro pro Fledermauskasten erhoben. Für den Bau eines Kastens werden 15 bis 20 Minuten benötigt. Letzter Baubeginn für einen Kasten ist um 16.30 Uhr.

 

Um Anmeldung wird gebeten: Per Telefon unter 06034-6119 oder per E-Mail an anmeldung@umweltwerkstatt-wetterau.de.

2018 - Veranstaltung,
Fortbildung und mehr

Der Berg ruft

heißt die kommende Ausstellung im Gasometer Oberhausen, die am 16. März 2018 beginnt. Sie zeigt die Vielfalt dieser außergewöhnlichen Welt und erzählt von der Faszination der Berge auf uns Menschen. Sie macht den ewigen Kreislauf des Gesteins nach-vollziehbar und zeigt in einzigartigen Filmausschnitten und Fotos wie in Jahrmillionen in den gewaltigen Gebirgsmassiven der Erde einzigartige Lebenswelten mit ihrer ihnen eigenen Tier- und Pflanzenwelt entstanden sind.

[>>>weiterlesen]

Nationalpark Unteres Odertal

Veranstaltungskalender 2018

Veranstaltungskalender 2018.pdf
PDF-Dokument [3.0 MB]

VdHK-Seminar Biospeläologische Grundlagen

Höhlentierseminar vom 20. bis 22. April 2018 in Bad Grund (Harz)

Programm & Anmeldung
Flyer_Biosem_2018.pdf
PDF-Dokument [407.1 KB]

NATUR Online 

Redaktion NATUR Online

Buchbergstr. 6 | D - 63517 Rodenbach
Telefon: 06184 –  99 33 797

magazin@natur-online.info

Anfahrt

Aktualisierung:

8. Dezember 2017

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Copyright 2013 - 2017 Gesellschaft für Naturschutz und Auenentwicklung e.V.