Aktuell Informativ Meinungsbildend NATUR UND UMWELT
AktuellInformativMeinungsbildend  NATUR UND UMWELT

12. April 2018

 

Dickhäuter auf Sendung

 

Wildereikrise in Afrika: WWF stattet 60 Elefanten in Tansania mit GPS-Halsbändern aus

 

Berlin: Es ist eines der größten Projekte weltweit zur Besenderung von Elefanten: Im Weltnaturerbe Selous in Tansania stattet der WWF zusammen mit der Regierung derzeit 60 Dickhäuter mit GPS-Sendern aus, um der Wilderei einen Riegel vorzuschieben.

 

Das Reservat hat in den letzten 40 Jahren 90 Prozent seiner Elefanten verloren und spielt als eines der letzten großen Lebensräume eine wichtige Rolle für die Stabilisierung der Populationen in Südostafrika. Die Halsbänder zur Ortung sollen dazu beitragen, die Wilderei  möglichst vollständig zum Erliegen zu bringen.

 

Für die Besenderung wird der Elefant zunächst per Betäubungspfeil narkotisiert, um ihm im Anschluss das Halsband anzulegen und zeitgleich gesundheitlich zu untersuchen. Nach maximal 30 Minuten ist die Aktion beendet und das Tier erhält ein Gegenmittel, wodurch es wenige Minuten später aufwacht und sich seiner Herde anschließen kann. Um die Sicherheit für alle Beteiligten zu gewährleisten wird die Besenderung von speziell ausgebildeten Tierärzten durchgeführt. Bis November sollen alle 60 Dickhäuter mit Sendern ausgestattet sein.

 

„Wilderer haben es in Zukunft deutlich schwerer. Wir können nun rund um die Uhr beobachten, wo die Elefanten und ihre Herden gerade sind. So erfahren wir mehr über ihre Wanderrouten und das ermöglicht es uns, ihre Lebensräume gezielt zu überwachen. Außerdem können wir uns so dafür einsetzen, die Wanderkorridore auch außerhalb der Reservate zu schützen“, sagt Johannes Kirchgatter, Afrika-Referent beim WWF Deutschland. „Unsere Erfahrungen aus anderen Gebieten zeigen zudem, dass solche technische Aufrüstungen eine große abschreckende Wirkung haben.“ Um den Missbrauch zu verhindern werden sämtliche Sendersignale und -daten verschlüsselt.

 

Gleichzeitig können die Naturschützer mithilfe der Halsbänder erkennen, wenn sich Elefanten menschlichen Siedlungen nähern. Mögliche Mensch-Tier-Konflikte sollen so im besten Fall im Vorhinein verhindert werden. Im südlichen Afrika kommt es immer wieder zu Zusammenstößen zwischen Elefanten und Kleinbauern, die ihre Felder verteidigen. Nicht selten enden die Konflikte für Mensch oder Tier mit ernsten Verletzungen oder sogar tödlich.

 

„Unser Ziel ist es, die Wilderei weltweit zu stoppen. Das ist ehrgeizig, aber unverzichtbar, wenn wir die Vielfalt auf unserer Erde erhalten wollen. Auch zukünftige Generationen sollen Elefanten und andere Tiere in freier Wildbahn bewundern können“, so Johannes Kirchgatter. In Afrika werden jedes Jahr rund 20.000 Elefanten wegen ihrer Stoßzähne getötet, die dann vor allem in Asien in Form von Schmuck oder Schnitzereien verkauft werden. „Die Wilderei ist nicht nur eine Gefahr für die Tierwelt, sondern für ganze Gesellschaften. Sie untergräbt das staatliche Gewaltmonopol, fördert Korruption und organisiertes Verbrechen und behindert die wirtschaftliche Entwicklung. Wie so häufig zeigt sich, dass der Schutz der Natur im ureigenen Interesse des Menschen liegt.“

 

Das Schutzgebiet Selous, das in etwa die Größe der Schweiz einnimmt, gilt als eines der letzten großen Wildnisgebiete Afrikas und ist in seiner Bedeutung vergleichbar mit der berühmten Serengeti. Durch die Wilderei ging die Elefantenpopulation seit den 1970er Jahren von über 100.000 auf nunmehr rund 15.000 Individuen zurück. Die Unesco setzte den Selous in 2014 auf die Liste für bedrohte Welterbestätten. Seitdem konnte die illegale Jagd zurückgedrängt werden.

 

Gleichzeitig droht dem Welterbe neue Gefahr: Die Regierung Tansanias möchte im Herzen des Selous, in der so genannten „Stiegler-Schlucht“, einen Staudamm bauen. Im Falle einer Realisierung würden rund 1.200 Quadratkilometer des Schutzgebiets dauerhaft überflutet – das entspricht etwas mehr als der Fläche Berlins. Der WWF rechnet mit massiven negativen Folgen für Mensch und Natur. Die Region würde einen Großteil ihres  touristischen Potentials verlieren, der gesamte Fluss und sein ökonomisch und ökologisch bedeutendes Delta massiv geschädigt und den Menschen die Chance auf eine nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung genommen. 

 

Quelle: WWF

Erfolgreich werben 
           
mit NATUR online

Werbeanzeige mit Link zu Ihrer Unternehmenshomepage für nur 50 € im Monat. Laufzeit & Platzierung n.V. 
Kontakt: 06184 - 99 33 797
anzeigen@natur-online.info

Alle Werbeeinnahmen kommen Natur- und Artenschutzprojekten der Gesellschaft für Naturschutz und Auenentwicklung zu gute. 

Wie werbe ich bei NATUR Online?

ANZEIGE

NaturUmweltKlima

Ein Fotowettbewerb  - nur für Kinder und Jugendliche 

(c) pixabay

Mitmachen können alle Kinder und Jugendliche aus dem Main-Kinzig-Kreis und der Stadt Hanau (Hessen).

Einsendeschluss: 17.09.2018 

[>>>zum Wettbewerb]

FREIANZEIGE

Regional genießen

Das Magazin "Ferienwandern 2018"  informiert über rund 40 Wanderregio-nen, 250 geführte Wanderungen und über 100 Unterkünfte. Damit bietet es alle Informationen für einen wunder-vollen Wanderurlaub. Ein Sch​werpunkt ist der „regionale Genuss“.

Bestellung gegen Versandkostenpauschale: Deutscher Wanderverband, Kleine Rosenstraße 1-3, 34117 Kassel, Tel. (05 61) 9 38 73-0,  Fax: (05 61) 9 38 73-10, info@wanderverband.de bzw. online über www.wanderbares-deutschland.de.   

ANZEIGE

Hier könnte Ihre Werbung stehen!

NEUES ANGEBOT

Nutzen Sie unseren Einführungsrabatt

von 25 %, wenn Sie erstmalig bei NATUR Online werben,

bei einer Vertragsdauer von mindestens 6 Monaten.

[>>>Aktuelle Angebote]

Filmtipps

Szene aus Unsere Erde 2

Unsere Erde 2

Freut euch auf ein Naturerlebnis der Superlative! 10 Jahre nach dem sensationellen Erfolg von UNSERE ERDE, der in Deutschland 3,8 Millionen Zuschauer begeisterte, kommt die Fortsetzung UNSERE ERDE 2  in die Kinos – mit spektakulären Bildern, wie man sie noch nicht gesehen hat!

[>>>weiterlesen]

A PLASTIC OCEAN
Der Dokumentarfilm  zeigt eindrucks-voll, wie dramatisch das Plastikmüll-Problem in den Meeren ist und erinnert daran, welch zerstörerische Folgen unsere Wegwerfkultur für den Planeten hat.  Absolut sehenswert, aber noch nicht überall zu sehen!

[>>>zum Trailer]

Unsere Buchtipps

Sonderausgabe von „Natur und Landschaft“ zur „Naturschutzarbeit in Deutschland“

Was waren die Höhepunkte und Schwerpunkte der Naturschutzarbeit im Jahr 2017? Einen Überblick darüber bietet die neue Sonderausgabe.

[>>>weiterlesen]

Die Liebes- und Lebensgeschichte des Mönchsgeiers Georg. 

Ein Naturbuch von Rainer Nahrendorf.

[>>>weiterlesen]

Mit packenden Schilderungen der Originalschauplätze in Japan, Weiß-russland, Deutschland, Zentralafrika und dem Irak zieht die Autorin ihre jungen Leser in den Bann und vermittelt aus der Sicht der betroffenen Kinder und Jugendlichen, welchen Gefahren wir alle tagtäglich durch die Atomkraft ausgesetzt sind. [>>>weiterlesen]

2018 - Veranstaltung,
Fortbildung und mehr

(c) pixabay

Tagesexkursion

Beweidung als Instrument des Naturschutzes am Samstag, 30.6. in Hungen
Seit Jahrtausenden lässt der Mensch Weidetiere planmäßig krautartigen Bewuchs abfressen. Die meisten tierischen Lebensgemeinschaften und Pflanzengesellschaften sind als Ergebnis dieses über Jahrtausende währenden agrarischen Entwicklungs-prozesses, Bestandteil der gegen-wärtig teilweise nur noch in Frag-menten erhaltenen "Kulturlandschaft". Viele dieser Lebensgemeinschaften beherbergen ein breites Arten-spektrum, haben nach heutigen Maßstäben einen hohen naturschutz-fachlichen Wert und spielen eine große Rolle für die Erhaltung der Biodiversität. Die Tagesexkursion befasst sich mit der Bedeutung der "Beweidung als Instrument des Naturschutzes" und stellt verschiedene Formen der Beweidung und ihre Lebensraum-verträglichkeit und Artenschutzaspekte vor. Als repräsentative Weidehabitate verschiedener Pflanzenfresser werden extensiv genutzte Landschafts-bereiche (überwiegend NATURA 2000-Gebiete) auf dem Gebiet der Stadt Hungen (LK Gießen) untersucht.

Programm & Anmeldung
N086_2018_Beweidung_Exk.pdf
PDF-Dokument [381.6 KB]

NP Unteres Odertal

Veranstaltungskalender 2018

Veranstaltungskalender 2018.pdf
PDF-Dokument [3.0 MB]

Naturpark Spessart

Informationen zu den aktuellen Veranstaltungen und zur Anmeldung finden Sie hier.

(c) Pixabay

Wildniscamp im Nationalpark Hainich – Anmeldungen ab sofort möglich

Abenteuer, Wildnis und ganz viel Natur für Kinder ab sechs Jahren

Drei  Tage Wildnis im Nationalpark erleben, die Nächte unter freiem Himmel verbringen, Essen kochen und abends am Lagerfeuer sitzen – das erwartet Kinder und Jugendliche ab sechs Jahren beim “Wildniscamp 2018“. Noch gibt es dafür freie Plätze. Anmeldungen sind ab sofort möglich!

Mehr Informationen
2018_03_26_Wildniscamp.pdf
PDF-Dokument [230.4 KB]

Biologische Vielfalt der Obstwiesen:

Seminar "Sommerschnitt und Pflege an Obstgehölzen"

am 11.08.2018 in Wetzlar 

Einen wesentlichen Teil der Obstge- hölzpflege stellt der Kronenschnitt dar, wobei sich die Maßnahme in den meisten Fällen auf den Winter (Ruhe-phase) beschränkt. Das Obstgehölze erfolgreich in der Vegetationsperiode geschnitten werden können, beweist nicht nur der früher bedeutsame Formobstbau (Obstspalier).

Programm & Anmeldung
N099_2018_Sommerschnitt.pdf
PDF-Dokument [50.5 KB]

Der Berg ruft

heißt die kommende Ausstellung im Gasometer Oberhausen, die am
16. März 2018 beginnt. Sie zeigt die Vielfalt dieser außergewöhnlichen Welt und erzählt von der Faszination der Berge auf uns Menschen. Sie macht den ewigen Kreislauf des Gesteins nach-vollziehbar und zeigt in einzig-artigen Filmausschnitten und Fotos wie in Jahrmillionen in den gewaltigen Gebirgsmassiven der Erde einzigartige Lebenswelten mit ihrer ihnen eigenen Tier- und Pflanzenwelt entstanden sind.

[>>>weiterlesen]

34. Deutscher Naturschutztag "Klarer Kurs - Naturschutz“

Zum 34. Deutschen Naturschutztag (DNT) lädt der BBN Naturschutz-interessierte aus Politik, Verwaltung, Planung, Ehrenamt und Wissenschaft vom 25. – 29. September 2018 ein.

Zum Internetauftritt des DNT

Landart
Naturkunst in der Umweltbildung
5. - 6. Oktober 2018, Wetzlar

Landart-Künstler gestalten ihre Werke in der Natur aus dem, was sie in der Natur finden. Bei der Gestaltung von Landart entstehen nicht nur – oft kurzlebige – faszinierende Kunst-werke, sondern auch intensive Naturerlebnisse. Landart ist daher zu einem wichtigen Element der Umweltbildung geworden.

Programm & Anmeldung
N125_2018_ Landart_ .pdf
PDF-Dokument [214.9 KB]

3. Hess. Landesnaturschutztagung

„Insektensterben! Und jetzt?“ Wissenschaftlicher Sachstand und Wege aus der Biodiversitätskrise 

Unter dem Schlagwort „Insektenster-ben“ hat der Verlust an Biodiversität in Deutschland in den vergangenen Mo-naten eine starke mediale Aufmerksam-keit erhalten. Ziel dieser Veranstaltung ist, die wissenschaftlichen Grundlagen der Diskussion darzustellen und mög-liche Konzepte für eine dauerhafte Zu-kunft von Biodiversität zu diskutieren.
24. Oktober 2018, 09:30 Uhr
Kongresshalle Gießen, Berliner Platz 2

35390 Gießen

Schriftliche Anmeldung erforderlich und wird bis zum 24.09.2018 erbeten. Informationen zur Anmeldung und zum Programm finden Sie unter https://www.hlnug.de/themen/naturschutz/landesnaturschutztagung.html.

NATUR Online 

Redaktion NATUR Online

Buchbergstr. 6 | D - 63517 Rodenbach
Telefon: 06184 –  99 33 797

magazin@natur-online.info

Anfahrt

Spenden erwünscht

NATUR Online wird von der Gesell-schaft für Naturschutz und Auen-entwicklungen (GNA e.V.) heraus-gegeben. Dazu benötigen wir finan-zielle Unterstützung u.a. in Form von Spenden. Spenden an die als gemein-nützig anerkannte GNA sind steuerlich absetzbar. Zu Beginn des Folgejahres senden wir Ihnen eine Spendenquittung mit all Ihren Zuwendungen. Dies spart Zeit und Porto. Und so kommt noch mehr Geld unseren Natur- und Arten-schutzprojekten zugute. Sollten Sie sofort eine Quittung wünschen, rufen Sie uns einfach an oder mailen Sie uns.

Raiffeisenbank Rodenbach

IBAN DE75 5066 3699 0001 0708 00
BIC    GENODEF1RDB

Stichwort: NATUR Online

Herzlichen Dank!

Letzte Aktualisierung:

21. Juni 2018

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Copyright 2013 - 2018 Gesellschaft für Naturschutz und Auenentwicklung e.V.