Aktuell Informativ Meinungsbildend NATUR UND UMWELT
AktuellInformativMeinungsbildend  NATUR UND UMWELT

17. Dezember 2018

 

Borkenkäferplage auch auf DBU-Naturerbefläche

 

DBU-Tochter holt befallene Fichten aus dem Himmelsgrund

 

Sie kommen in Scharen und können ganze Fichtenwälder zerstören. Die Borkenkäfer haben sich wie an vielen anderen Orten in Mitteldeutschland auch auf der rund 860 Hektar großen DBU-Naturerbefläche Himmelsgrund eingenistet. „Der Befall hat sich seit dem Spätsommer so dramatisch erhöht, dass wir anders als sonst eingreifen, befallene Bäume fällen und schnellstmöglich abtransportieren, um eine weitere Vermehrung zu unterbinden“, erklärt Prof. Dr. Werner Wahmhoff, Fachlicher Leiter des gemeinnützigen Tochterunternehmens der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), dem DBU Naturerbe. Normalerweise greife der Eigentümer auf seinen Naturschutzflächen bei einem üblichen Borkenkäferbefall nicht ein, solange ein Schutzabstand von 500 Metern zu fremden Fichtenbeständen bestehe. Im Himmelsgrund sind jetzt aber große Holzerntemaschinen wie Harvester und Forwarder wahrscheinlich bis Anfang des Jahres 2019 im Einsatz. „Wir sind gesetzlich verpflichtet und tun wie andere Waldbesitzer unser möglichstes, um die Plage einzudämmen“, so Wahmhoff.

 

Käferlarven lassen Fichten sterben

Wenn der Borkenkäfer eine geschwächte Fichte befällt, ist die Folge absehbar: Der Baum stirbt ab. Die Larven der Käfer ernähren sich von den saftführenden Schichten des Baumes in der Rinde, dem Bastgewebe. Diese Schicht stellt die Lebensader des Baumes dar. „Zudem trägt der Altkäfer einen Pilz ein, der den Absterbeprozess beschleunigt“, erklärt Revierleiter Clemens Messner vom Bundesforstbetrieb Thüringen-Erzgebirge. Der Förster rechnet vor: Ausgehend von rund 60 Nachkommen pro Weibchen können ihre Nachkommen bei jährlich drei Generationen und mehreren Geschwisterbruten mehr als 100.000 Käfer pro Jahr betragen.

 

Eine Frage der Zeit: Abtransport vor Ausflug der Käfer wichtig

Die Zahl zeige: „Wenn wir den Borkenkäferbefall stoppen wollen, müssen wir reagieren, solange sich die Larven der Käfer unter der Rinde aufhalten“, so Messner. Sind die Käfer erst einmal ausgeflogen, seien weitere Fichten in Gefahr. Auch wenn eine akute Ausbreitung auf Grund der feuchten und kalten Witterung nicht zu befürchten sei, müssen die kommenden Wochen genutzt werden, die befallenen Fichten vor Beginn der Brut- und Setzzeiten geschützter Tierarten im März aus dem Wald zu entfernen. Doch der Abtransport sei derzeit schwierig, da die Sägewerke mit geschädigtem Holz ausgelastet seien. Die Stämme müssten aufwendig zwischengelagert oder die Rinde vor Ort abgeschält werden.

 

Beste Voraussetzungen für massenhafte Vermehrung

„Wir haben das Geschäft mit dem Borkenkäfer jedes Jahr. Doch die Wetterereignisse 2018 schufen beste Voraussetzungen für die massenhafte Vermehrung vor allem auch vom Buchdrucker – einer etwa Reiskorn großen Art des Käfers“, erläutert der Revierleiter. Erst der milde Winter und der Januarsturm Friederike, der bereits viel Holz hinterlassen habe. Dann kamen auch noch die monatelange Hitze und Trockenheit, die förmlich das Wasser aus den Bäumen gesogen hätten. Dadurch könnten die Fichten nicht mehr so gut Harz bilden, was ihre Widerstandskraft weiter schwäche. „Gesunde Bäume wehren sich gegen den Borkenkäfer, indem sie seine Larvengänge unter der Rinde verharzen“, so Messner.

Revierleiter auf Spurensuche

Mit den Waldarbeitern kontrollierte Messner während der  vergangenen Wochen daher gewissenhaft die Fichtenbestände auf der DBU-Fläche. Hunderte Stämme sind befallen. Die Männer suchen nach Spuren vom Borkenkäfer, genauer gesagt seiner Larven, die unter der Rinde sitzen: Mal ist es Bohrmehl, das am Stamm abrieselt und auf seine Larven unter der Fichtenrinde hindeutet. Oder es ist ein Specht, der den Käfernachwuchs in den betroffenen Bäumen identifiziert und Rinde entfernt. Manchmal enttarnen Harzspuren an den Stämmen, dass die Fichte versucht hat, die Larvengänge zu verkleben.

 

Borkenkäfer: Totengräber und Geburtshelfer zugleich

Der Borkenkäfer ist zwar Totengräber, aber in Maßen auch Geburtshelfer: Gerade in Schutzgebieten wie den DBU-Flächen würden sie helfen, Licht und Raum für stabilere Mischwälder mit einem höheren Laubbaumanteil zu schaffen. „Der Waldumbauprozess, der auf unseren Flächen sonst Jahrzehnte dauert, wird deutlich beschleunigt“, erklärt Wahmhoff. Da die DBU-Tochter im Normalfall auch das Totholz nach einem überschaubaren Käferbefall in der Fläche lasse, schafft der Borkenkäfer einen seltenen wie auch wichtigen Lebensraum für Tier- und Pflanzenarten.

 

DBU-Tochter auf rund 70.000 Hektar in zehn Bundesländern aktiv

Die Stiftungstochter ist im Rahmen des Nationalen Naturerbes verantwortlich für bundesweit 71 Flächen mit 70.000 Hektar in zehn Bundesländern. Die größtenteils ehemaligen Militärflächen sollen offene Lebensräume mit seltenen Tier- und Pflanzenarten durch Pflege bewahren, Wälder möglichst ohne menschlichen Eingriff ihrer natürlichen Entwicklung überlassen, artenarme Forste zu naturnahen Wäldern umwandeln und Feuchtgebiete sowie Gewässer ökologisch aufwerten oder erhalten.

 

Quelle: DBU

ANZEIGE

Aktionswochen gegen das Insektensterben

Auftaktveranstaltung am 16. Mai: Multivisionsvortrag „Wunder Welt Wiese“ in Friedberg

(c) NABU Wetterau
Wunder Welt Wiese.pdf
PDF-Dokument [230.7 KB]
Programm & Anmeldung
WunderWeltWiese_Flyer.pdf
PDF-Dokument [245.7 KB]

Natürlich reisen

ANZEIGE

Hier könnte Ihre Werbung stehen!

AKTION

Nutzen Sie unseren Einführungsrabatt

von 25 % für ein Quartal, wenn Sie erstmalig bei NATUR Online werben,

bei einer Vertragsdauer von mindestens 6 Monaten.

[>>>Aktuelle Angebote]

ANZEIGE

Job & Karriere

Know-how für Effizienz-Dienstleistungen

Kostenlose Seminarreihe zu Contracting

Wie sich mit Hilfe von Energie-Contracting das Einspar-Potenzial im Gebäudebestand heben lässt, stellt das Kompetenzzentrum Contracting der KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg vor. Die kosten-freie Vortragsreihe für Energieberater, Energiegenossenschaften, Planer, Fachbetriebe des Handwerks, Projekt-entwickler und Contractoren beginnt am 11. Juli 2019, zwei weitere Termine folgen am 17. und 26. September. Jeweils von 17:00 bis 19:30 Uhr vermitteln Expertinnen und Experten gebündeltes Wissen an Interessierte und Neueinsteiger. 

Veranstaltungsort ist Stuttgart.

(c) KEA

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer können sich von der Deutschen Energieagentur und von der Ingenieur-kammer Baden-Württemberg Fort-bildungspunkte anerkennen lassen. Das detaillierte Programm mit Anmeldeformular ist hier erhältlich.

Auslandsjahr mit Deutscher UNESCO-Kommission

Freiwilligendienst kulturweit startet Bewerbungsrunde 

Ab sofort können sich junge Menschen bei kulturweit für ein Freiwilliges Soziales Jahr im Ausland bewerben. Mit dem Freiwilligendienst der Deutschen UNESCO-Kommission setzen sie sich weltweit für Kultur, Natur und Bildung ein. Der Freiwilligendienst beginnt am 1. September 2020. Bewerbungen sind online auf www.kulturweit.de möglich.

Ausstellung

Mein wildes Deutschland

Sonderausstellung im Nationalpark Hainich

Mit 45 großformatigen Motiven entführt Norbert Rosing den Betrachter in die spektakulärsten Naturlandschaften Deutschlands – und das in Schwarz-Weiß! Geöffnet ist die Ausstellung im Nationalparkzentrum täglich von
10 – 16 Uhr (ab 01.04. bis 19.00 Uhr) und wird bis zum 30. Juni zu sehen sein; sie ist im Rahmen des Besuchs der Dauerausstellung im National-parkzentrum bzw. des Baumkronen-pfades kostenlos.

Mehr Informationen
Ausstellung_Rosing.pdf
PDF-Dokument [168.5 KB]

Buchtipps

Wald.Mensch.Heimat

Das Buch bietet erstmals einen Über- blick über die forstliche Geschichte Bayerns. Dabei erklärt es, welche Auswirkungen politische Ereignisse auf den Wald hatten, wie sehr ihn die bäuerliche Wirtschaft und später die Industrialisierung geformt haben. Auf wissenschaftlicher Basis und in leicht verständlicher Sprache führt es in die allgemeine Geschichte der Wälder ein, stellt aber auch das regional Besondere der fränkischen, schwäbischen und alt-bayrischen Regierungsbezirke heraus.

Mehr Infos

GeoTouren in Hessen

Gerade ist vom Hessischen Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie der dritte Band herausgegeben worden. Der Band befasst sich mit Geotopen, Karsterscheinungen, Höhlen, Berg-werken, Erdfällen usw. in Nord- und Osthessen. Ein wirklich sehenswertes Buch mit zahlreichen Tipps für Wanderungen, tollen Fotos und Karten. Und das alles zum Preis von 20 Euro. 

Mehr Infos

Der Kormoran-Krieg: Warum die Waffen nicht schweigen

Ein Vermittlungsversuch von Rainer Nahrendorf

[>>>mehr]

Fred Hageneder, seit vielen Jahren in regem Austausch mit einem Kreis herausragender unabhängiger Wissenschaftler , hat den besorgnis-erregenden Befund des Planeten Erde in eine spritzige, gut lesbar * e Form gebracht und will mit diesem Buch Mut machen und aufzeigen, dass wir den Verlauf noch ändern können: mit Freude zu einem glücklichen Planeten! 

Mehr Infos

Veranstaltungen,
Fortbildungen & mehr

Botanisch-ökologische Exkursionen

von Mai. bis Okt. in ausgewählte (Schutz-)Gebiete Hessens 

Programm & Anmeldung
N147_152_2019_Botan_ökol_Exkursionen_BVN[...]
PDF-Dokument [341.3 KB]

Baumgesundheit und visuelle Kontrolle an Obstgehölzen

am 15.06.2019 in Wetzlar

Programm & Anmeldung
N075_2019_Baumgesundheit.pdf
PDF-Dokument [52.1 KB]

Makrozoobenthos-Artenkenntnis für alle

am 16. Juni 2019 in Wetzlar

Programm & Anmeldung
N174_2019_Makrozoobenthos1 (1).pdf
PDF-Dokument [46.0 KB]

Von Ameisen und Botanik bis Zikaden: Beweidung und biologische Vielfalt

am 28.-29. 6. 2019 in Wetzlar und Hungen

Programm & Anmeldung
N081_2019_Beweidung_Vielfalt.pdf
PDF-Dokument [352.6 KB]

Wilde Mädchen – 
auf in den Wald

Ferienfreizeit vom 1. -  5. Juli 2019 auf der Jugendburg Hessenstein

 

Rund um das Erleben des wilden Waldes dreht sich alles bei der Ferienfreizeit des NABU Hessen für Mädchen von 8 bis 12 Jahren in der Nationalparkregion Kellerwald-Edersee. Eine Woche lang erkunden Mädchen den Wald mit allen Sinnen, schnitzen Messer, Löffel und kunstvoll verzierte Wanderstöcke und lernen, wie man mit einfachen Hilfsmitteln Feuer macht.

Auf dem abenteuerlichen Programm stehen auch die Spurensuche, das Beobachten wilder Tiere und eine Biwaknacht im Wald. Der Teilnahme-beirag beläuft sich auf 160,- € incl. Unterkunft und Vollver-pflegung in der Jugendherberge. Schlafsack, Isomatte und alles weitere Ausrüstungsmaterial für die Nacht im Wald wird zur Verfügung gestellt.

Weitere Informationen gibt es auf  www.jugendburg-hessenstein.de oder per Telefon 06455-759 00 90.

Nationalpark-Haus Wangerooge

Programm
7_2019 (1).pdf
PDF-Dokument [3.2 MB]

Outdoor-Erste-Hilfe

für Schutzgebietsbetreuung, Naturführungen und (Jugend-)Gruppenleitung

29. - 30. Juni 2019, Reinheim

17. - 18. August 2019, Wetzlar

Programm & Anmeldung
N082_2019_Outdoor_1_Hilfe_Reinheim.pdf
PDF-Dokument [158.2 KB]
Programm & Anmeldung
N096_2019_Outdoor_1_Hilfe_WZ.pdf
PDF-Dokument [207.6 KB]

Mein Schwarm: Die Biene

Der Dschungel summt: Die Biosphäre Potsdam macht in diesem Sommer mit einer Ausstellung auf die enorme Wichtigkeit der summenden Insekten für unsere Umwelt aufmerksam.    

Vom 20. Mai – 15. September 2019 können Gäste auf ihrer Expedition durch den Dschungel die faszinierende Welt der Bienen erleben. Die Ausstel-lung informiert über den Rückgang der weltweiten Bienenpopulation und gibt wichtige Hinweise zum notwendigen Schutz der Bienen.

 

Weitere Highlights

Bienen-Expedition durch die Tropen

Alle Gäste können auf Ihrer Reise durch den Dschungel Informationstafeln und Forscherkisten im Tropengarten entdecken. Diese vermitteln auf spielerische Art Wissenswertes zu heimischen und tropischen Bienen und deren Lebensraum.

 

Bienen-Erlebnisführung

Bei den Führungen kommen die Besucher zusammen mit dem Imker Ulrich Beckmann in Berührung mit den kleinen Wundertieren und lernen ein echtes Bienenvolk kennen. Die Erleb-nisführungen sind für Tagesbesucher sowie für Gruppen und Schulklassen buchbar. Voranmeldung erforderlich.

 

Wanderausstellung „Bienen – Die Bestäuber der Welt“

Die Fotoausstellung des Fotografen-paares Heidi und Hans-Jürgen Koch begeistert mit ihren Bildern, die allen Gästen einzigartige Einblicke in das Leben der Honigbiene gewähren. 

4. Bundesfachtagung Naturschutzrecht

Naturschutzrecht im Kontext von Klimawandel und Energiewende

Wann: 26./27. September 2019
Wo: Universität Kassel, Institut für Musik, Musiksaal (UG), Möncheberg-str. 1, 34125 Kassel

Programm & Anmeldung
BFTProgramm2019_fin.pdf
PDF-Dokument [479.2 KB]

Naturpark Schwalm-Nette

Informationen zu den aktuellen Veranstaltungen und zur Anmeldung finden Sie hier.

Naturpark Spessart

Informationen zu den aktuellen Veranstaltungen und zur Anmeldung finden Sie hier.

NP Unteres Odertal

Veranstaltungskalender 2019

JAHRESPROGRAMM
Veranstaltungskalender 2019.pdf
PDF-Dokument [6.9 MB]

NATUR Online 

Redaktion NATUR Online

Buchbergstr. 6 | D - 63517 Rodenbach
Telefon: 06184 –  99 33 797

magazin@natur-online.info

Anfahrt

Spenden erwünscht

NATUR Online wird von der GNA e.V. herausgegeben. Dazu benötigen wir Ihre Unterstützung u.a. in Form von Spenden. Spenden an die gemein-nützige GNA sind steuerlich absetzbar. 

Raiffeisenbank Rodenbach

IBAN DE75 5066 3699 0001 0708 00
BIC    GENODEF1RDB

Stichwort: NATUR Online

Herzlichen Dank!

Letzte Aktualisierung:

14. Juni 2019

Sie haben einen Adblocker installiert. Diese Web App kann nur mit einem deaktivierten Adblocker korrekt angezeigt und konfiguriert werden.
Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Copyright 2013 - 2018 Gesellschaft für Naturschutz und Auenentwicklung e.V.