Aktuell Informativ Meinungsbildend NATUR UND UMWELT
AktuellInformativMeinungsbildend  NATUR UND UMWELT

12. Juli 2019

 

Bedrohte Räuber

WWF: Mittelmeer ist das gefährlichste Meer für Haie weltweit / Hauptbedrohung: Überfischung und Beifang

 

Berlin/Hamburg, 12.07.2019: Über die Hälfte aller Hai- und Rochenarten, die im Mittelmeer leben, sind bedroht. Ein Drittel von ihnen wurde bereits bis an den Rand der Ausrottung befischt. Dies geht aus einem aktuellen WWF-Bericht hervor. Der besorgniserregende Zustand dieser Raubfische signalisiert klar, dass die Gesundheit des Mittelmeers insgesamt schwindet. „Das Mittelmeer ist für Haie und Rochen ein gefährlicher Lebensraum geworden. Seit der letzten Bestandsaufnahme vor zehn Jahren hat sich die Situation noch verschlechtert. Der Mensch hat seit Tausenden von Jahren eine enge kulturelle und fischereiliche Beziehung zu diesen Arten im Mittelmeer,  jetzt drohen sie unter dem Druck der Fischerei zu verschwinden“, warnt Heike Zidowitz, Hai-Expertin beim WWF Deutschland. Während weltweit 17 Prozent der Hai- und Rochenarten bedroht sind, sind es im Mittelmeer 53 Prozent.

 

Überfischung ist die größte Bedrohung für Haie und Rochen im Mittelmeer. Während Dorn- und Glatthaie noch gezielt befischt werden, enden andere Arten häufig als lukrativer Beifang in anderen Fischereien. Alle Fischereimethoden sind mitverantwortlich: Die im Mittelmeer vom Aussterben bedrohten Blauhaie enden massenhaft an den kilometerlangen Köderleinen, die für Schwert- und Thunfisch ausgelegt werden. Ringwadennetze, mit denen Schwärme von Blauflossenthun umzingelt werden, fangen manchmal auch den geschützten Weißen Hai. In Schleppnetzen wurden regional bis zu 74 Hai- und Rochenarten nachgewiesen. Auch die Sportfischerei hat nicht zu unterschätzende Auswirkungen auf mindestens 20 Prozent  der Arten. Verbreiteter Etikettenschwindel verschärft die Bedrohung noch: „Das Fleisch von Haien wird oft als hochpreisiger Schwertfisch verkauft. Viele Konsumenten bemerken diesen Betrug gar nicht“, so Zidowitz weiter.

Plastikmüll ist eine weitere für Haie unterschätzte Gefahr wie eine gerade veröffentlichte Studie zeigt. „Auch Haie verheddern sich in treibenden Kunststoffmüll oder Geisternetzen und verenden oft qualvoll“, so Zidowitz. Das Mittelmeer ist eines der am stärksten mit Plastikmüll verschmutzen Meere.  Eine weitere Untersuchung zeigt, dass mehr als ein Viertel der untersuchten Blauhaie Plastikteile verschluckt hatte.

 

Der WWF fordert ein besseres Management und Regulierung der Hai-Fischereien, vor allem die Umsetzung bereits bestehender Maßnahmen. Insbesondere geschützte Arten sowie stark gefährdete Arten sind auf die rigorose Umsetzung der Fischereiregelungen. Die Datenaufnahme und Kontrolle von Fängen muss verbessert, Beifänge reguliert und besonders wichtige Lebensräume, wie Geburts- und Aufzuchtgebiete geschützt werden.

 

Hintergrund:

  • Über 80 Hai-und Rochenarten leben im Mittelmeer. Zu den meistbedrohten Arten gehören u.a. Mako-, Blau-, Herings- und Hammerhai sowie alle drei Engelhaiarten und der Weiße Hai. Von den Rochenarten sind Schmetterlings-, Glatt- und Sägerochen am stärksten gefährdet.
  • Hauptfangländer sind Libyen (4260 Tonnen)  und Tunesien (4161 Tonnen). Sie fischen etwa dreimal so viel Hai wie die nachfolgenden Staaten Italien (1347 Tonnen) und Ägypten (1141 Tonnen).

 

Quelle: WWF 

Hier könnte Ihre Werbung stehen!

AKTION

50 € pro Monat

Vertragsdauer frei wählbar!

 

Sprechen Sie uns an!

 

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Job & Karriere

Freiwilliges Ökologisches Jahr im Nationalpark Unteres Odertal

Interessierte junge Leute im Alter zwischen 18 und 26 Jahren können sich ab sofort für einen FÖJ-Platz be-werben. Einsatz: 1. September 2019 bis zum 31. August 2020. 

Informationen zum FÖJ
190807 FÖJ-4.pdf
PDF-Dokument [125.7 KB]

Neue Weiterbildung zum Gästeführer startet im Herbst

(© Peter Mesenholl

Ab Herbst 2019 startet erneut die Weiterbildung zum „Gästeführer im Naturpark Südschwarzwald“. Für alle Interessierten findet am 11. September 2019 eine Infoveranstaltung in den Räumen der VHS in Neustadt statt.

Weiterbildung Gästeführer.pdf
PDF-Dokument [429.2 KB]

Auslandsjahr mit Deutscher UNESCO-Kommission

Freiwilligendienst kulturweit startet Bewerbungsrunde 

Ab sofort können sich junge Menschen bei kulturweit für ein Freiwilliges Soziales Jahr im Ausland bewerben. Mit dem Freiwilligendienst der Deutschen UNESCO-Kommission setzen sie sich weltweit für Kultur, Natur und Bildung ein. Der Freiwilligendienst beginnt am 1. September 2020. Bewerbungen sind online auf www.kulturweit.de möglich.

ANZEIGE

Ausstellung

Foto: Ingrid Nörenberg

25. Kunstausstellung „NATUR – MENSCH“  

Kunstwerke zwischen Natur und Mensch: 62 Arbeiten aus den Bereichen Malerei, Grafik, Foto-grafie und Bildhauerei/Skulptur werden vom 15. September bis 13. Oktober 2019 in Sankt Andreasberg gezeigt

Information.pdf
PDF-Dokument [207.0 KB]

Buchtipps

GeoTouren in Hessen

Gerade ist vom Hessischen Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie der dritte Band herausgegeben worden. Der Band befasst sich mit Geotopen, Karsterscheinungen, Höhlen, Berg-werken, Erdfällen usw. in Nord- und Osthessen. Ein wirklich sehenswertes Buch mit zahlreichen Tipps für Wanderungen, tollen Fotos und Karten. Und das alles zum Preis von 20 Euro. 

Mehr Infos

Der Kormoran-Krieg: Warum die Waffen nicht schweigen

Ein Vermittlungsversuch von Rainer Nahrendorf

[>>>mehr]

Fred Hageneder, seit vielen Jahren in regem Austausch mit einem Kreis herausragender unabhängiger Wissenschaftler , hat den besorgnis-erregenden Befund des Planeten Erde in eine spritzige, gut lesbar * e Form gebracht und will mit diesem Buch Mut machen und aufzeigen, dass wir den Verlauf noch ändern können: mit Freude zu einem glücklichen Planeten! 

Mehr Infos

Veranstaltungen,
Fortbildungen & mehr

(c) Ole Tersløse. Künstler aus Dänemark

PlanetArt-Festival of Nature

11. -21. September 2019, Berlin

Eintritt frei.

Mehr Informationen / Programm:

 www.planet-art-festival.de

http://about-nature.art/

Biologische Vielfalt der Obstwiesen: Birnen in der Landschaft – eine fast vergessene Obstart

7. September 2019, Wetzlar

Programm & Anmeldung
N106_2019 Birnenseminar.pdf
PDF-Dokument [54.8 KB]

Botanisch-ökologische Exkursionen

von Mai. bis Okt. in ausgewählte (Schutz-)Gebiete Hessens 

Programm & Anmeldung
N147_152_2019_Botan_ökol_Exkursionen_BVN[...]
PDF-Dokument [341.3 KB]
Programm & Anmeldung
N075_2019_Baumgesundheit.pdf
PDF-Dokument [52.1 KB]
Programm & Anmeldung
N081_2019_Beweidung_Vielfalt.pdf
PDF-Dokument [352.6 KB]

Feldbotanik

Grundlagen der Kartierung

21. - 22. August 2019, Wetzlar und Gießen

Programm & Anmeldung
N205_2019_Feldbotanik_Kartierung.pdf
PDF-Dokument [259.0 KB]

Nationalpark-Haus Wangerooge 

Programm_September_2019.pdf
PDF-Dokument [2.5 MB]
Watterlebnisse.pdf
PDF-Dokument [1.7 MB]

Voranmeldungen erforderlich! 

Nationalpark-Haus, Friedrich-August Straße 18; Telefon 04469/8397

Mein Schwarm: Die Biene

Der Dschungel summt: Die Biosphäre Potsdam macht in diesem Sommer mit einer Ausstellung auf die enorme Wichtigkeit der summenden Insekten für unsere Umwelt aufmerksam.    

Vom 20. Mai – 15. September 2019 können Gäste auf ihrer Expedition durch den Dschungel die faszinierende Welt der Bienen erleben. Die Ausstel-lung informiert über den Rückgang der weltweiten Bienenpopulation und gibt wichtige Hinweise zum notwendigen Schutz der Bienen.

 

Weitere Highlights

Bienen-Expedition durch die Tropen

Alle Gäste können auf Ihrer Reise durch den Dschungel Informationstafeln und Forscherkisten im Tropengarten entdecken. Diese vermitteln auf spielerische Art Wissenswertes zu heimischen und tropischen Bienen und deren Lebensraum.

 

Bienen-Erlebnisführung

Bei den Führungen kommen die Besucher zusammen mit dem Imker Ulrich Beckmann in Berührung mit den kleinen Wundertieren und lernen ein echtes Bienenvolk kennen. Die Erleb-nisführungen sind für Tagesbesucher sowie für Gruppen und Schulklassen buchbar. Voranmeldung erforderlich.

 

Wanderausstellung „Bienen – Die Bestäuber der Welt“

Die Fotoausstellung des Fotografen-paares Heidi und Hans-Jürgen Koch begeistert mit ihren Bildern, die allen Gästen einzigartige Einblicke in das Leben der Honigbiene gewähren. 

4. Bundesfachtagung Naturschutzrecht

Naturschutzrecht im Kontext von Klimawandel und Energiewende

Wann: 26./27. September 2019
Wo: Universität Kassel, Institut für Musik, Musiksaal (UG), Möncheberg-str. 1, 34125 Kassel

Programm & Anmeldung
BFTProgramm2019_fin.pdf
PDF-Dokument [479.2 KB]

Naturpark Schwalm-Nette

Informationen zu den aktuellen Veranstaltungen und zur Anmeldung finden Sie hier.

Naturpark Spessart

Informationen zu den aktuellen Veranstaltungen und zur Anmeldung finden Sie hier.

NP Unteres Odertal

Veranstaltungskalender 2019

JAHRESPROGRAMM
Veranstaltungskalender 2019.pdf
PDF-Dokument [6.9 MB]

NATUR Online 

Redaktion NATUR Online

Mühlstraße 11 | D - 63517 Rodenbach
Telefon: 06184 –  99 33 797

magazin@natur-online.info

Spenden erwünscht

NATUR Online wird von der GNA e.V. herausgegeben. Dazu benötigen wir Ihre Unterstützung u.a. in Form von Spenden. Spenden an die gemein-nützige GNA sind steuerlich absetzbar. 

Raiffeisenbank Rodenbach

IBAN DE75 5066 3699 0001 0708 00
BIC    GENODEF1RDB

Stichwort: NATUR Online

Herzlichen Dank!

Letzte Aktualisierung:

20. August 2019

Sie haben einen Adblocker installiert. Diese Web App kann nur mit einem deaktivierten Adblocker korrekt angezeigt und konfiguriert werden.
Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Copyright 2013 - 2018 Gesellschaft für Naturschutz und Auenentwicklung e.V.