Aktuell Informativ Meinungsbildend NATUR UND UMWELT
AktuellInformativMeinungsbildend  NATUR UND UMWELT

01. Oktober 2019 | Platz für den Hirsch

 

Es ist Brunft: Röhr es raus

Deutsche Wildtier Stiftung fordert: Freiheit für den Rothirsch

 

Jetzt ist es laut am Waldrand: Die Hirschbrunft hat ihren Höhepunkt erreicht. Rasant ansteigender Testosteronspiegel macht Deutschlands größtes Säugetier im Kampf um die Gunst der Hirsch-Mädels zu Machos. Es gehört zum Kräftemessen dazu, den Gegner lautstark einzuschüchtern. Zum Droh- und Imponiergehabe mit dem Geweih gehört das kraftvolle Röhren. Lauschen Sie hier, mit welcher Urgewalt der Hirsch seinem Paarungsdrang Ausdruck verleiht: https://bit.ly/2kKus5Q.

 

Seine „Vocal range“ ist mit bis zu 75 Dezibel beeindruckend. Doch leider ist dieses Röhren in vielen für den Rothirsch geeigneten Regionen Deutschlands nicht zu hören. Aus forstwirtschaftlichen Gründen darf der Rothirsch insbesondere in Bayern und Baden-Württemberg nicht dort leben, wo er möchte, sondern nur in gesetzlich ausgewiesenen Rotwildgebieten. „Der Hirsch ist Opfer der Forstwirtschaft“, sagt Hilmar Freiherr von Münchhausen, Geschäftsführer der Deutschen Wildtier Stiftung. „Deshalb rufen wir dazu auf, dem Hirsch Ihre Stimme zu geben und die erste geröhrte Petition auf der Webseite www.HilfdemHirsch.org zu unterschreiben.

 

Die Petition fordert: Freiheit für den Rothirsch. „Baden-Württemberg führt mit mageren vier Prozent der Landesfläche als Rotwildlebensraum die Negativliste an“, sagt Münchhausen. Außerhalb der fünf voneinander isolierten Rotwildverbreitungsgebieten  müssen die Tiere erschossen werden. Die Landesregierung Baden-Württemberg hält an einer veralteten Verordnung von 1958 fest. „Denn sie fürchtet, dass Rothirsche junge Bäume und landwirtschaftliche Kulturpflanzen schädigen“, so Münchhausen. „Kein anderes Bundesland gibt dem Hirsch so wenig Platz zum Leben!“ Dabei ist der Rothirsch von Natur aus ein Wanderer. „Die Tiere bevorzugen eher offene Landschaften – wenn man sie nur ließe“, sagt Münchhausen. „Der Hirsch ist notgedrungen zum ,König der Wälder‘ geworden, da Waldgebiete seine letzten Rückzugsräume geworden sind.

 

Die Deutsche Wildtier Stiftung fordert: Mehr Lebensraum für den Hirsch in Baden-Württemberg. Um dem Hirsch Ihre Stimme zu geben, hat sie die weltweit erste geröhrte Petition gegen die behördliche Begrenzung von Rotwildgebieten gestartet. Mehr Informationen finden Sie unter www.HilfdemHirsch.org. Damit Deutschlands größtes Säugetier in Zukunft überall lautstark röhren kann.

 

Quelle: Deutsche Wildtierstiftung

 

Kino-Matinéen

in

Frankfurt

Am 19. und 26. Oktober lädt das Projekt „Städte wagen Wildnis“ zu zwei Kino-Matinéen in das Deutsche Filminstitut & Filmmuseum (DFF) in Frankfurt ein. Am 19. Oktober begrüßt Science-Slammer Sebastian Lotzkat, im Anschluss wird Jan Hafts neue Dokumentation „Unsere Wiese – Ein Paradies nebenan“ (93 min) gezeigt.

Am 26. Oktober wird der Spielfilm „Into the Wild“ in der englischen Original-fassung zu sehen sein (148 min).

Beide Veranstaltungen beginnen um 11:00 Uhr und enden mit einem Sekt-empfang, der Eintritt ist frei und das Kino barrierefrei zugänglich.

Veranstaltungsflyer
Film-Matinée.pdf
PDF-Dokument [2.4 MB]

Jetzt für kulturweit bewerben

Bis zum 2. Dezember können sich junge Menschen bei kulturweit für ein Freiwilliges Soziales Jahr im Ausland bewerben. Mit dem Freiwilligendienst der Deutschen UNESCO-Kommission setzen sie sich weltweit für Kultur, Natur und Bildung ein. Hier geht es lang.

(c) Deutsche UNESCO-Kommission / Christoph Löffler

Fondation Yves Rocher

2020 schreibt die Umweltstiftung den weltweiten Umweltpreis „Terre de Femmes International World Award“ aus, der mit 10.0000 € dotiert ist. Das Thema lautet in Anlehnung an die UN: 

Medicinal plants, living heritage & future prospectives.

(c) Fondation Yves Rocher

Zahlreiche medizinische Heilpflanzen sind weltweit vom Aussterben bedroht und damit ein lebendiges Kulturerbe. Die Umweltstiftung „Fondatioin Yves Rocher“ möchte Frauen unterstützen, sie sich genau dafür einsetzen.

Beispiele : Anbau und Verarbeitung von Heil- und Aromapflanzen; traditionelle Genossenschaften und Programme zur Verbreitung uralter Anbaumethoden von Heilpflanzen, Phytotherapie etc.

Bewerbungsschluss: 15. 11.2019

Weitere Infos: http://www.yves-rocher-fondation.org/terre-de-femmes/

Höhlentier 2020

(c) Verband der deutschen Höhlen- und Karstforscher e.V.

Das Höhlentier des Jahres 2020 ist 
die Mauerassel. Sie zählt zu den häufigsten Asselarten. Die Tiere sind Generalisten und ernähren sich von Pflanzenresten, abgestorbenen Tieren und Totholz. [>>>mehr Infos]

WERBUNG

Luchs-Kalender 2020 im Handel

14 Bilder des Fotowettbewerbs „HarzNATUR 2019“  wurden für den Nationalpark-Kalender ausgewählt. Dieser ist zum Preis von 14,95 € ab sofort in allen Verkaufsstellen des Nationalparks und in zahlreichen Buchhandlungen erhältlich. [>>>mehr]

FREIANZEIGE Pro Wildlife e.V.
ANZEIGE
ANZEIGE

Hier könnte Ihre Werbung stehen!

AKTION

50 € pro Monat

Vertragsdauer frei wählbar!

 

Sprechen Sie uns an!

ANZEIGE
ANZEIGE

Ausstellung

Foto: Frank Glitsch

Eulen und Greifvögel -  "Die Schätze der Natur mit Objektiv und Bleistift"

 

Sonderausstellung im Nationalparkhaus Ilsetal, Ilsenburg bis zum 17. November 2019. Eintritt frei.

Eulen und Greifvögel.pdf
PDF-Dokument [267.5 KB]
Landrat Thorsten Stolz (rechts) und Kulturbeauftragte Andrea Sandow begrüßten Sven Dannhäuser (links) und Richard Euler im Main-Kinzig-Forum, die mit der Gesellschaft für Naturfotografie unter anderem Motive aus dem Kreisgebiet (Hintergrund) präsentieren Fotoausstellung

Naturfotografischer Streif-zug durch Deutschland  

Die Regionalgruppe Main-franken der Gesellschaft für Naturfotografie (GDT) präsentiert fotografische Impressionen aus der Natur. Ausstellung ab
2. Oktober im Main-Kinzig-Forum, Gelnhausen

Information
Naturfotografischer Streifzug durch Deut[...]
PDF-Dokument [189.0 KB]

Buchtipps

ANZEIGE

Veranstaltungen

Weißstorch-Tagung in Hessen
Aktuelles vom Weißstorch
16. November 2019 | Wetzlar
 
Auf der Tagung präsentieren Expertinnen und Experten aktuelle Ergebnisse zur regionalen und landesweiten Bestandsentwicklung
in Hessen und darüber hinaus.
Programm & Anmeldung
N156_2019_Weißstorch.pdf
PDF-Dokument [233.9 KB]

Biologische Vielfalt der Obstwiesen

Hochstämme pflanzen & pflegen

16.11.2019 | Wetzlar 

Streuobstbestände zu verjüngen und zu bewahren ist eine wichtige Aufgabe zum Erhalt der Hessischen Kulturland-schaft und Biodiversität. Neben den Grundregeln-der Obstbaumpflege, ist die richtige Sortenwahl Voraussetzung für eine erfolgreiche Verjüngung. Die Veranstaltung zeigt, welche Überle-gungen und Maßnahmen in Bezug auf die Pflanzung und Pflege von jungen Obstbäumen nötig sind.
Programm & Anmeldung
N132_2019 Pflanzung und Hochstammpflege.[...]
PDF-Dokument [375.8 KB]

Botanisch-ökologische Exkursionen

von Mai. bis Okt. in ausgewählte (Schutz-)Gebiete Hessens 

Programm & Anmeldung
N147_152_2019_Botan_ökol_Exkursionen_BVN[...]
PDF-Dokument [341.3 KB]
Programm & Anmeldung
N075_2019_Baumgesundheit.pdf
PDF-Dokument [52.1 KB]
Programm & Anmeldung
N081_2019_Beweidung_Vielfalt.pdf
PDF-Dokument [352.6 KB]
(C) Peter Mesenholl

Echte Gastlichkeit im Naturpark Südschwarzwald

Mit der VHS Geschichte, Kultur und Natur erleben

 

Nationalpark-Haus Wangerooge 

Watterlebnisse.pdf
PDF-Dokument [1.7 MB]

Voranmeldungen erforderlich! 

Nationalpark-Haus, Friedrich-August Straße 18; Telefon 04469/8397

Hessenliste-Ziel II der Hess. Biodiv.strategie

24. Oktober 2019, Wetzlar

Programm & Anmeldung
N125-2019 Hessenliste-Biodiv.pdf
PDF-Dokument [37.9 KB]

Naturpark Schwalm-Nette

Informationen zu den aktuellen Veranstaltungen und zur Anmeldung finden Sie hier.

Naturpark Spessart

Informationen zu den aktuellen Veranstaltungen und zur Anmeldung finden Sie hier.

NP Unteres Odertal

Veranstaltungskalender 2019

JAHRESPROGRAMM
Veranstaltungskalender 2019.pdf
PDF-Dokument [6.9 MB]

Biosphärengebiet Schwäbische Alb

Informationen zu den aktuellen Veranstaltungen und zur Anmeldung finden Sie hier.

NATUR Online 

Redaktion NATUR Online

Mühlstraße 11 | D - 63517 Rodenbach
Telefon: 06184 –  99 33 797

magazin@natur-online.info

Spenden erwünscht

NATUR Online wird von der GNA e.V. herausgegeben. Dazu benötigen wir Ihre Unterstützung u.a. in Form von Spenden. Spenden an die gemein-nützige GNA sind steuerlich absetzbar. 

Raiffeisenbank Rodenbach

IBAN DE75 5066 3699 0001 0708 00
BIC    GENODEF1RDB

Stichwort: NATUR Online

Herzlichen Dank!

Hinweis in eigener Sache:

Soweit nicht anders angegeben, verwenden wir Fotos von pixabay.com.

Letzte Aktualisierung:

21. Oktober 2019

Sie haben einen Adblocker installiert. Diese Web App kann nur mit einem deaktivierten Adblocker korrekt angezeigt und konfiguriert werden.
Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Copyright 2013 - 2018 Gesellschaft für Naturschutz und Auenentwicklung e.V.